Zu viel Sex: Apple sperrt tausende Bikini-Apps

AreaMobile Redaktion

areamobile.de
Apple hat in den vergangenen Tagen mehrere tausend Fun-Applikationen aus dem App Store verbannt. Es handelt sich um sogenannte Bikini-Apps, die meist leichtbekleidete Modelle präsentieren. Nach Meinung von Apple sind sie zu freizügig. Eine klare Regelung gibt es allerdings nicht, große Verlage dürfen ihre Sexy-Programme weiterhin im App Store anbieten.[...]

Lesen Sie den Beitrag: Zu viel Sex: Apple sperrt tausende Bikini-Apps auf AreaMobile.
 
L

Legolas01

Guest
Apple greift garnicht richtig durch

Apple sollte mal noch härter durch greifen
was sind denn schon 5000 Apps.
Das müssen mehr werden - wenn Apple Kunden
los werden will - naja vieleicht nur ein anfang ;-) :-D
 
A

Anonymous

Guest
Wenn man keine Neuigkeiten übers Hitler-Phone hat, wärmt man halt alte News auf...
 
S

Sittenwächter

Guest
Der Schmutz muss aus dem Internet getilgt werden, richtig so!

Von der DDR lernen heißt siegen lernen!
 
A

Anonymous

Guest
Bevor jetzt wieder alle über Apple motzen.
1. Skype gibt es für das iphone
2. Es gibt so viele Voip-ähnliche Programme und Skypeähnliche Programme im App-Store, dass dadurch schon gezeigt wird, dass Apple sich dem Druck der Masse auch beugen muss.

Aber zum eigentlichen Thema:
Apple ist in Deutschland nicht so groß vertreten. Der Hauptmarkt ist Amerika und dort wird das Geld verdient. Apple ist dort sehr stark im Bildungsbereich (Schulen, Universitäten, Wissenschaft usw.). Der imac ist so etwas wie ein Familiencomputer. Als zweite Zielgruppe, die die wichtigste ist, sind es die Professionellen im Bereich Video, Musik, Grafik. In der Filmindustrie stehen oftmals überwiegend Macs wie auch in Agenturen und Design. Das sind alles Bereiche, die also mit dem "Trash" oder mit Nacktem nichts zu tun haben oder zu tun haben wollen, weil sie entweder mit den Geräten arbeiten und nicht spielen, oder weil Familien und Kinder die Geräte nutzen.
Apple beugt sich da vielmehr der amerikanischen Politik und sieht sich wohl gezwungen seine Stellung im Bildungsbereich zu verteidigen.

Zugegeben, finde ich den Schritt auch lächerlich, aber so sind die Amis. Andererseits muss ich sagen, dass der Trash schon längst aus dem Store gehört. Ich finde es lächerlich Geld für wackelnde Brüste auszugeben. Aber jeder soll es selbst entscheiden. Das Problem kommt aber, da wohl auch Kinder auf den App-Store Zugriff haben können wenn sie mal ein ipad in den Händen haben. Einem Amerikaner missfällt es, wenn dann ein nacktes Bein oder ein Po in einem engen Bikini zu sehen ist.

Da will Apple vorbeugen. Die Masse der Konsumenten ist demnach wichtiger. In Amerika würde noch nicht mal eine Bildzeitung zugelassen werden.

Es ist also schwierig für Apple die Balance zu halten. Eine Lösung wäre ein Altersnachweis, der aber wieder bedeuten würde, dass sich ein amerikanischer Konzern mit "schmutzigen" Inhalten beschäftigt.

Fazit: Für einen amerikanischen Konzern ist es nicht einfach sein Gesicht zu wahren, wenn es um nackte Haut geht. Wir sind aufgeklärter als die USA und haben da wenig Probleme. In Amerika wird der Schritt von Apple bestimmt mit Freuden entgegengenommen.

Schade für die Entwickler. Aber wer Amerikaner kennt und deren Ansichten wundert sich über diesen strategischen Schritt nicht. Darum könnten Konkurrenzprodukte auch keine Chance haben, wenn die Zielgruppen auch Kinder sind.
 
S

Stasispitzel "Kümmel"

Guest
Jetzt sollte Apple noch bestimmte Suchbegriffe sperren, dann bin ich mit der Sicherheit zufrieden.
 
A

Anonymous

Guest
Ich fühle mich auch von den ganzen Furz-Apps gestört.
Weg damit. Zack - wieder 200.000 Apps aus dem Store entfernt.
 
F

fr15

Guest
Da kann ich nur sagen: Ich hab kein iPhone und mir schreibt keiner vor welche Software ich verwenden darf. FREIHEIT FÜR DIE APPLE-USER -> zu erreichen nur durch Abschaffung des iPhones...
 
A

Anonymous

Guest
eltern in die pflicht nehmen

meines wissens darf man auch in amerika keine verträge abschließen, wenn man unter 18 jahre alt ist. auch die bezahlung im appstore über itunes bedarf eines volljährigen. im normalfall gibt es also nur ü18 iphone user. wenn eltern ein problem damit haben, dass ihre kinder sich pornographische inhalte ansehen, dann sollten sich zuerst an die eigene nase fassen und sich fragen, warum sie ihren kindern uneingeschränkten internetzugriff in form eines iphones schenken.
 

EDoubleDWhy

Mitglied
"Wenn man keine Neuigkeiten übers Hitler-Phone hat, wärmt man halt alte News auf..."

Sag mal, gehts dir noch gut?

Mal im ernst! Ich kann das als App-Store User nur gut heißen!
Und ich wette als User ist man da auch dankbar! User vergraulen, ihr habts wohl echt nötig.
 
A

Anonymous

Guest
Endlich weg mit dem Mist. Nichts gegen Pornographie im Netz. Aber dass dieser angeblich erotische seichte Unfug sämtliche Listenansichten im Store verstopft, hat mich schon ziemlich genervt.
 
A

Anonymous

Guest
ich stehe ja auf boobs und geile girlies im bikini...

...aber was da in letzer zeit an Bikini/ AsiaGirls,Boobie hier, Boobie da-Apps im Appstore waren, war schon zu heftig. Jede 3. Neuerscheinung in "unterhaltung" oder "fotografie" etc. waren sex-apps.

Und entweder fliegen alle raus, oder keiner, apple kann ja schlecht nach dem Würfelprinzip sagen, welche boobies drin bleiben und welche nicht ;)
 
Oben