• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Xiaomi-CEO: "Wir machen kein Geld mit Smartphones"

tayler

Mitglied
Labertasse dieser CEO.
Die müssen Geld verdienen.
Wahrscheinlich werden die Kunden mit irgendwelchen nervigen anderen Dingen abgezogen.

Die ganzen Chinesen verdienen fast nicht, selbst Huawei wenig.
Schauen wir mal wie lange das noch so weiter geht mit den Laberheinis
 
Zuletzt bearbeitet:

Ripcord

Bekanntes Mitglied
Kann ich mir nicht vorstellen. Die High-End Geräte von denen haben inzwischen fast die selbe UVP wie Samsung und co.
 

tayler

Mitglied
M.a.K.
weil ein Ersatzdisplay eines S6 oder S7 deutlich mehr kostet als andere Ersatzdisplays und da es durch die schlauen Edges noch anfälliger ist wird seitens Samsung schön Geld verdient.

Und komm mir jetzt nicht mit dem Argument des Amoled, der Selbstkostenpreis liegt bei ca. 30 Dollar.
 
Zuletzt bearbeitet:

TONG

Gesperrt
@tayler

Ich nutze schon seit rund 3 Jahren Xiaomis.
In diesen Jahren hatte ich bereits mehrere bis sehr viele unterschiedliche Smartphones von denen und auch wenn Dus nicht glauben willst aber die Nutzer werden mir garnichts genervt.
Sogar ganz im Gegenteil...die Geräte laufen und laufen und laufen...
Selten habe ich so zuverlässige Geräte wie von Xiaomi gesehen und das zu diesen güntigen Preisen.
Da müssen sich andere Hersteller, ich will jetzt keine Namen nennen, sehr strecken.


@M.a.K

"Die High-End Geräte von denen haben inzwischen fast die selbe UVP wie Samsung und co."

Guck nochmal nach...das Xiaomi Mi5S, mit u.a. einem Snapdragon 821, habe ich für 330 EUR inkl. Versand nach Deutschland bekommen.
Ein Mi Note 2 bekommt man für rund 600 EUR inkl. Versand, während ein Galaxy Note 7 eine UVP von 849 EUR.
Außerdem muss man insgesamt sagen, dass die genannten Preise nicht die UVPs des Herstellers sind, sondern von Händlern angepasste aber auch dafür sind die noch sehr gut.
Selbst ein Mittelklassegerät, wie das Huawei nova kostet mit 360 EUR als ein Mi5S.
Und das Xiaomi Mittelklassegrät Redmi 4 Prime, das genau die gleiche Technik wie das nova hat (Snapdragon 625, 3 GB RAM, 32 GB interner Speicher, 5 Zoll Full HD etc.) habe ich für 180 EUR (inkl. Versand) bekommen!

Das einzige, was Xiaomi Deutschen Kunden (noch) nicht bietet, ist Service aber das ist ja auch klar, denn (noch) sind sie nicht offiziell in Europa vertreten.
Kommt aber zum Glück in wenigen Monaten.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Zum Thema Direktimport aus Asien…

… ein vielleicht ganz interessanter Artikel aus "Die Welt":

https://www.welt.de/wirtschaft/article159771343/EU-will-Steuerfreigrenze-fuer-Import-Pakete-abschaffen.html
 

Ripcord

Bekanntes Mitglied
@ Fritz,

an sich gar keine schlechte Idee. Der Schaden der vor allem durch Fälschungen von Akkus, SD-Karten oder Modezeugs entsteht dürfte dann wesentlich niedriger ausfallen, wenn jedes Paket durchleuchtet wird. Es lohnt sich einfach nicht mehr für jedes Teil zum Zoll fahren zu müssen um dann dort noch Geld für einen 5€-Artikel zu bezahlen der hier 10€ kostet.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ MaK:
Naja, es bei dem Vorschlag geht es wohl weniger um eine Reduzierung von gefälschten Produkten sondern eher um das Verhindern von Steuerhinterziehungen.
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Fritz

So ist es -es ist aber süß wie manche sich das hier zurechtbiegen .

Dieser ansatz von xiami ist es übrigens der die Geschäftsmodelle zunehmend unseriöser macht und herstellern wie htc ubd co endgültig den sargnagel ins hirn rammt !
 
D

DerZander

Guest
lol, boca argumentiert sogar "dagegen" wenn es nichts zum dagegenreden gibt.^^
#dagegenreflex?

@fritz
interessanter artikel. wird auch zeit, dass sich in der richtung mal was tut. das derzeitige system ist der realität einfach nicht mehr angemessen.

@mak
wie genau sollen den die zolländerungen dazu führen die fälschungen zu minimieren?
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
Boca
"endgültig den sargnagel ins hirn rammt !"
-->den nagel falsch angewendet?

wer sich auf seinen lorbeeren ausruht, trägt sie ja bekanntlich auch an der falschen stelle
(unterm hintern, statt auf dem kopf)

Fritz
der artikel ist interessant
 
Zuletzt bearbeitet:

Ripcord

Bekanntes Mitglied
@ DerZander,

da dann jedes Paket wirklich geöffnet wird um den echten Wert festzustellen. Da klappt der Trick mit der falschen (niedrigeren) Rechnung nicht mehr und wenn schon reingeschaut wird, dann fallen auch die Plagiate auf. Der Zoll ist ja verpflichtet diese dann einzubehalten.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ MaK;

Daß dann tatsächlich flächendeckend die Pakete aus dem EU-Ausland geöffnet werden, glaube ich nicht. Dafür fehlt es schlich und einfach an Personal. Vielmehr glaube ich stattdessen, daß die großen Handelsplattformen Alibaba, Amazon und eBay sozusagne als Erfüllungsgehilfen dazu gezwungen werden, die fällige Importsteuer + ggfs. Zoll zu kassieren und an die nationalen EU-Finanzbehörden abzuführen.
 
Oben