• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

WeTab ab Mitte September auch bei Media Markt erhältlich

sven89

Gesperrt
Ach das Teil lebt auch noch? *grins*

Ich Finds im Vergleich zum iPad vieeel zu teuer und nein mir kommt's nicht auf technische Daten an ;)
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Im Vergleich zum ipad zun teuer????

Na für diese Einschätzung muß man wirklich Appleblind sein...undich habe selber ein ipad zuhaus.

Wenn das OS was taugt passt das schon alles ins Bild-und ist deutlich preiswerter als das ipad.

p.S: Wenn Du nach technsichen DAten gehst-da ist das wepad dem ipad aber himmelweit überlegen.
 

hunter29

Neues Mitglied
Na endlich gibts mal einen richtigen Tablet-PC... Nicht was bis jetzt so aufm Markt ist. Und vor allem für nen vernünftigen Preis.
 

sven89

Gesperrt
@bocadillo

ich habe gesagt ich gehe NICHT!!!! nach den technischen daten....

viel wichtiger ist das zusammenspiel aus software, hardware und design ;)

nützt nichts wenn nur einwas davon gut ist :)

und du sagst das ipad ist teuer? das ipad kostet grade mal auf der orig seite von apple 499€ und das wetab kostet in der gleichen ausführung also 16gb wlan 469€...bist ein bisschen realitätsfern was?
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Erzähl net so nen sch.....

Das iPad für 499,-( hab ich selbst auch) hat aber kein UMTS Modul. Dann kann man sich noch den kameraconnector zulegen damit man imurlaub Bilder von der Cam rüberziehen kann.
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
....

kannst also mit wichtigem Zubehör für das ipad 530,- Euro rechnen-für 30 Euro mehr kriegste UMTS, 32 GB.

Realitätsfern isses wenn man Apple aber sowas von über alles stellt. Habe selbst ein ipad und ein FDienstiphone. WEnn es nach dem Preis gehtist Apple nicht wirklich günstig.

Und woher willst Du wissen das nur einerd er faktoren gut ist. android steht dem IOS auch nicht wirklich nach-mittlerweile ist das Augenhöhe.

Und über Design lässt sich streiten
 
M

Macianer

Guest
@ hunter: <<Na endlich gibts mal einen richtigen Tablet-PC... Nicht was bis jetzt so aufm Markt ist. Und vor allem für nen vernünftigen Preis. >>

Wieso ? Ist denn überhaupt schon ein (anderes) Tablett in den Läden käuflich zu erwerben und mitzunehmen ?

@ all: Mit welcher Android-Version wird denn das WeTab nun ausgeliefret werden wird ? - Oder steht das noch in den Sternen ?
 

Marketinghoschi

Aktives Mitglied
wir bestimmt supa. 596 Ocken dafür sind geschenkt. Warten wir die Langzeittests ab.;)

hier nochmal kurz als Lektüre zwischendurch. Trifft finde ich des Pudel Kern:

Zitat:
Die Diskussion über Für und Wider des WeTab ist rein akademisch und wird fast ohne Kenntnis der Fakten und Zusammenhänge geführt. Das WePad/WeTab wird es niemals in die Regale schaffen. Über die paar wackligen Vorseriengeräte hinaus, die jetzt bei Amazon vorbestellt wurden, wird es keine Auslieferung geben. Das WeTab ist nicht mehr als eine Designstudie
- mit unübersehbaren Design-Fehlern,
- deren Hersteller Neofonie und 4tiitoo mangels eigener Entwicklung die Software von überall zusammenklau(b)en und damit leichtfertig kostspielige juristische Aktionen provozieren,
- aber selbst ohne diese teuren Späße nicht über das Kapital und die Partner verfügen, das WeTab auf den Markt zu bringen.

Die letzten Optimisten werden schlagartig geheilt sein, wenn sie ihren lang ersehnten, nicht lauffähigen Prototypen in der Hand halten. Um Anfang August ausgeliefert zu werden, müssen die Geräte innerhalb der nächsten 7 Tage in Taiwan in den Container gepackt werden; in welchem Entwicklungszustand befinden die sich wohl?

Die Neofonie hat bisher eine ganze Reihe von Key Features, die die Windows-optimierte Hardware anbietet, nicht demonstriert. Zu E-Mail-Client, Dateibrowser, Kalender mit Sync, Video- und Audiochat wird nebulös auf die Massen an Linux-Tools verwiesen oder HHvA sagt lieber gar nichts mehr.

Die ganze Traurigkeit offenbart sich in wenigen Beispielen:

TECHNIK
Beim einzigen Mal, wo das WeTab im Akkubetrieb gezeigt wurde, ploppte nach wenigen Minuten eine Warnanzeige auf (die ominöse Windows-Fehlermeldung auf der PK am 12.04.). Seitdem wurde das Gerät nur noch am Netzteil präsentiert. Bei beiden „Hands-On“-Präsentationen für Sascha Pallenberg von netbooknews.de fiel das WeTab aus. Außer HHvA und Stefan Odörfer hat niemand das Gerät je bedient. Die stromfressende Adobe AIR-Bedienoberfläche (basiert auf der Flash runtime) ist da natürlich genau richtig.

Für multi touch gibt es eine einzige Geste (swipe). Schon, um einen Text aus dem Browser in die Textverarbeitung von OpenOffice einzufügen, muss man Maus und Tastatur anschließen, weil eine copy & paste-Geste nicht existiert. Da bekommt der USB-Anschluss doch gleich seine richtige Bedeutung: Krücke für alles, was das touch panel nicht verarbeiten kann, weil es treiberseitig nicht definiert ist. Das WeTab ist ein Tablet mit multi touch panel, aber ohne multi touch-Fähigkeiten.

SOFTWARE
Laut Fabien Röhlinger von androidpit.de weiß die Neofonie zwar schon, wie der Kunde die kostenpflichtigen Apps und Widgets aus dem WeTab Store bezahlt, denn das Bezahlsystem ist definiert (lol) … nur die Apps hat noch niemand gesehen. Dass die Lieblingskinder der Neofonie, das WeMagazine und ihr Daumenkino-Grid mit OTTO-Versand-Widget und Capital-App lauffähig sind, bezweifelt niemand. Mit igoogle baut man sich so ein Mashup in 3 Minuten. Aber schon WeFind, die exklusive Suchmaschine des WeTab zeigt, dass die Neofonie nicht mal das gut kann, was ihr Kerngeschäft ist. WeFind findet nur kleine Teile des relevanten contents. Jeder kann sich mit wenigen Klicks auf der neofonie.de-Seite davon überzeugen. Eine Suchmaschine, die völlig nutzlos ist, mit der HHvA aber vor zwei Jahren davon träumte, Google herauszufordern.
http://www.sueddeutsche.de/computer/369/452077/text/

Auch den Machern des WeTab war klar, dass das etwas dünn war. Ein Android-Mod, der wenigstens so tut, als sei es ein Android Tablet , sollte die Rettung bringen. Nur ist das ganze Brimborium um den „sekundären Android Market“ reine Augenwischerei. Denn erstens gibt es dort kaum die attraktiven Killer-Apps des Google Android Market
http://www.android.com/market/#app=com.burrotech.mobilefax2
und zweitens entwickeln auch dort die Programmierer für DAS ECHTE ANDROID BETRIEBSSYSTEM und nicht für ein zusammengefrickeltes Derivat. Im sekundären Market versammeln sich Entwickler, die wegen Lizenz- und Devisenbestimmungen keinen Zugang zum Android Market haben, aber auch solche, deren Apps von Google abgelehnt wurden.
http://slideme.org/
http://www.handango.com/catalog/SoftwareCatalog.jsp?storeId=2218&deviceId=2420&platformId=80&categoryId=0

Ohne Anpassung auf das Androidnix der Neofonie kommt der User mit diesen Android Apps nicht weit. Das SDK wird erst "nach dem Marktstart" veröffentlicht.

„Grundsätzlich laufen alle Android Apps auf dem WeTab“ sagt Baron von Münchershoffen, und das ist richtig. Mit der 2008 gehackten Firmware des HTC Dream und den darauf basierenden Android Mods Cyanogen und SuperD kann jeder geübte Frickler auch das WeTab im "Expertenmodus" (Gewährleistung erlischt) davon überzeugen, dass es ein Smartphone ist und sich genau so verhält. Um allerdings die Apps der Google Experience (Google Maps mit Navigationssystem, GMail, GTalk, Google Voice, Google Earth, Buzz etc.) zu installieren, muss die Firmware eines beim Nutzer vorhandenen Android Smartphones (Herstellercode- und IMEI-Abfrage) auf dem WeTab installiert werden. Womit die

LIZENZPROBLEME
angeschnitten sind. Denn wenn die Neofonie das tut, ist das Unternehmen einen Tag später tot. Weder Google noch Apple gehen gegen private Jailbreaker vor, nicht mal, wenn die ihr Können über YouTube in die Welt hinausposaunen, ein deutsches Unternehmen wie die Neofonie könnte aber nicht mal die anwaltliche Kostennote der Einstweiligen Verfügung zahlen, die dann einschlägt.

Dazu kommt: Wo der kleine grüne Android draufsteht, mit dem die Neofonie sichtbar wirbt,
http://www.youtube.com/watch?v=dsgeWXGiaGg&feature=player_embedded!
(im Video bei 01:56)
muss auch Android drin sein. Da versteht Google überhaupt keinen Spaß. Denn ihnen, Qualcomm, HTC und Broadcom gehören Teile des codes, der KEIN OpenSource ist. Da stecken nämlich genau die Mannjahre an serverseitigen Linux-Bugfixes drin, die für den virusfreien Betrieb des Google Android Market und seines Bezahlsystems, für die UMTS- und die Video-Funktionalität wichtig sind. Die Apps im WePad Store haben dann eben diese Features NICHT. Das allerdings darf nicht unter dem Android-Logo vermarktet und nicht mit einem Mod gebundelt werden.

Bisher nicht beachtet wurde, dass es beim Linux-Betriebssystem des WeTab ähnlich aussieht. Ubuntu 10.04 und der Gnome Desktop sind ohne Frage genau die richtige Wahll für ein Tablet mit Netbook-Hardware. Das dachten sich auch die faulen Herren von Hoffnungsloshausen und Odörfer ... und hijackten es einfach für ihr WeTab. Nun darf man zwar ganze Unis und sogar Regierungen kostenfei mit Ubuntu versorgen, indem man das Linux-OS aus dem Internet lädt, aber sobald man es mit einem kommerziellen Produkt bundelt, MUSS UBUNTU FÜR VIEL GELD VON CANONICAL LIZENSIERT WERDEN.
http://www.ubuntu.com/aboutus/trademarkpolicy
Es ist das Geld aus diesen Lizensierungen, mit dem sich Ubuntu-Guru Mark Shuttleworth das Ticket zur Internationalen Raumstation ISS leisten konnte. Für Entwickler wie Pegatron(Neofonie gibt es in Taiwan ein Team, das exakt für Vorhaben wie das WeTab die Lizensierung übernimmt.
http://www.canonical.com/oemservices

Wochenlang war allen klar, dass Ubuntu auf dem WeTab lief, denn außer dem Jodeldiplom hatten Neofonie und 4tiitoo ja nichts Eigenes. Bei jeder Präsentation poppte der sorgfältig versteckte Gnome Desktop Bar (die "Debug-Leiste" lol) auf und zeigte das Ubuntu-Logo. Aber erst mit der exklusiven Präsentation im Video von netbooknews.de
http://www.youtube.com/watch?v=w2jd7zoxky0&feature=player_embedded
(im Video bei 03:50-04:05)
wurde es brenzlig. Seitdem lässt die Neofonie keine Gelegenheit aus, darauf hinzueweisen, dass sich in wenigen Wochen da ein ganz anderes, völlig neu entwickeltes, der Welt noch gänzlich unbekanntes Linux-Derivat befinden wird ... nur welches? Ein Ubuntu, aus dem hastig das Logo entfernt wurde? Verboten. Ein Ubuntu-Derivat namens Neofonix? Dann hätte vor Monaten der Code für das WePad OS in der Linux-Community frei gegeben und das Projekt offiziell in die Liste eingetragen werden müssen. Kann man das umgehen, um seine eigene Entwicklung zu schützen? JA. GEGEN VIEL GELD.

Wie es auch kommt, wenn die Geräte aus Taiwan auf irgendeine Art und Weise mit Ubuntu oder Android gebundelt hier ankommen, dann werden sie nie über das Zolllager hinauskommen. Die Anwälte von Google und Canonical sind wahre Spaßbremsen. Nun gut, denkt sich der oberschlaue Baron von Listighofen, dann importieren wir eben 1000 ExoPCs mit Windows 7 und lassen die Software erst nach dem Zoll beim

SUPPORT
draufspielen. Und das ist einer der Gründe, warum es bis heute keinen Support-Dienstleister gibt. Auch das spielt in der Diskussion bisher keine Rolle. Zwar steht der immer wieder erwähnten SIEMENS IT Solutions (SIS), die für Linux-Support der richtige Partner wäre, ebenfalls das Wasser bis zum Hals (4.200 Entlassungen dieses Jahr), aber so blöd sind die nicht, sich dann auch noch die Mithaftung für die Lizenzverstöße der Neofonie aufzuhalsen.

Um das Desaster noch richtig abzurunden, wird die Anzahl der auf dem Markt verfügbaren kapazitiven touch displays zur Zeit jeden Tag geringer. Die Fertigung ist kompliziert, die Ausschussrate hoch und mehrere global players wollen im Vorweihnachtsgeschäft mit ihren touch pads auf dem Markt sein.
Google und Verizon werden vielleicht schon innerhalb der nächsten 24 Stunden ihr Android Tablet ankündigen. Die Neofonie, die noch nicht mal ihre erste Kleinserienbestellung vorfinanzieren konnte und die Hilfe der wilden Facebook-Fanboys braucht, um eine Kreditlinie dafür zu bekommen, wird keine touch display units mehr abkriegen.

Das WeTab wird nie auf den Markt kommen und für das Scheitern sind ausschließlich Helmut Hoffer von Ankershoffen und seine unprofessionelle Gurkentruppe verantwortlich.
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Nur damit man mich nicht falsch versteht- ob das kommt und ob das Teil was taufen wird , wird man erst sehen .

Sollte es aber kommen und was taugen ist der Preis durchaus gerechtfertigt- schließlich ist man deutlich unter dem ipad
 

Noticed

Bekanntes Mitglied
@ Macianer
Tablet:
Wenn du das nicht weisst, bist du wirklich Appleblind und Technikfern (was meistens Hand in Hand geht)
Es gibt und gab auch schon lange vor dem IPad andere Tablets zu kaufen.
Und die funktionierten auch!
 
M

Macianer

Guest
@ Noticed: Welche vernünftigen Tabletts kann ich, wenn ich HEUTE ins Geschäft gehe, dort kaufen und sofort mitnehmen ?
 

sven89

Gesperrt
er meinte Vernünftig also nicht mit dem unoptimiertem windoof und in nem geschäft wie z.b. mediamarkt oder saturn o.ä.
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Die besagten archosteile sind aber alles andere wie " vernünftige Teile"- les dir nur mal die Bewertungen bei amazon durch.

Wobei die meisten elektronikmaerkte den Schrott wohl nicht am Lager haben
 

sven89

Gesperrt
@noticed

zu dem was du unten geschrieben hast sagste nichts mehr he? :D

vergleiche nicht immer das OS mit dem gerät...

ich würde es als extreme qual empfinden wenn ich etwas mit dem archos arbeiten müsste...plastik plastik plastik und windoof...das passt ;)
 

Noticed

Bekanntes Mitglied
Archos 7 läuft mit Android, Archos 9 mit Windows.
Beide bieten mindestens den doppelten Arbeits und Multimediawert wie das IPad.

Und das WeTab besteht aus Magnesia mit Glasfront. Bin mal gespannt wie es sich anfühlt.
 
Oben