• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

V525 - Bluetooth - Linux

City][Sepp

Neues Mitglied
Da ich nun schon öfter mitbekommen habe, dass kaum einer Ahnung hat, wie er denn unter Linux Daten austauschen soll mit seinem V525 und seinem Linux PC hier mal ein kleines Tutorial. Die vorhandenen Tools sind schlecht bis gar nicht dokumentiert und teilweise noch recht fehlerbehaftet. Nach 2 Monaten verzweifeltem basteln und rumsuchen sowie Hilfe in linuxforen.de bin ich jedoch nun in der Lage BT einigermassen vernünftig zu nutzen :)

Ich verwende Gentoo Linux mit Kernel 2.6.1 und verwende den Acer BT Dongle an einem USB 1.0 Port.

Los gehts damit, dass man sich BlueZ in den Kernel kompiliert. Folgende Optionen muss man dabei im Kernel aktivieren:

[Y] = Fest in den Kernel integriert
[M] = als Modul kompiliert

Device Drivers -> Network Support -> Bluetooth Support ->

Bluetooth Subsystem Support [Y]
L2CAP Protocoll Support [Y]
SCO Links Support [Y]
RFCOMM Protocoll Support [Y]
RFCOMM TTY Support [Y]
-> Bluetooth Device Drivers
HCI USB Driver [M]
SCO over HCI USB Support [Y]

Wie man nun genau einen Kernel kompiliert würde an dieser Stelle zu weit führen, aber jeder Linux User sollte ja früher oder später wissen wie das geht.

Folgende Software habe ich noch zusätzlich installiert:
openobex
bluez-bluefw
bluez-libs
bluez-pan
bluez-sdp
bluez-utils

Damit sollte nun nach einem Reboot mit dem neuen Kernel bluetooth funktionieren, sofern Ihr folgende Programme startet:

/etc/init.d/bluetooth start
./sdpd
(beides als root starten!)

Nun könnt Ihr Euer V525 im Bluetooth Setup auf "Findme" setzen und in der Konsole an Eurer Linuxkiste:

hcitool scan

ausführen. Nach kurzer Zeit sollte dann eine Meldung in der Art von:

[email protected] dev # hcitool scan
Scanning ...
00:0A:28:A5:CA:5A Motorola Phone

erscheinen. Nun habt Ihr die MAC Adresse Eures V525, welche wichtig ist, um später Daten ans Handy zu schicken.

Als nächsten Schritt führt Ihr:

sdptool browse <mac-adresse>
(sdptool browse 00:0A:28:A5:CA:5A)

aus. Nun sollte eine lange Liste erscheinen. Wichtig ist der Abschnitt:

Service Name: OBEX Object Push
Service Description: OBEX Object Push
Service Provider: Motorola
Service RecHandle: 0x10008
Service Class ID List:
"OBEX Object Push" (0x1105)
Protocol Descriptor List:
"L2CAP" (0x0100)
"RFCOMM" (0x0003)
Channel: 8
"OBEX" (0x0008)

Damit habt Ihr den Channel herausgefunden, über den Ihr Euer Handy in Zukunft ansprechen könnt. In meinem Fall ist dies eben 8.

Nun kann es eigentlich schon losgehen, dass man Daten ans Handy überträgt. Dazu benötigt Ihr noch folgendes Tool:

http://www.unrooted.net/openSource/bluez/ussp-push-0.2.tgz

Diese müsst Ihr nach dem entpacken noch mit "make" übersetzen (gcc muss natürlich installiert sein!). Anschliessend noch die entstandene Binary "obextool" nach /usr/bin kopieren (als root!). Mit dem Befehl:

obextool push <dateiname> <MAC-Adresse> <channel>
(obextool push /home/user/ringtone.mp3 00:0A:28:A5:CA:5A 8) <- Euren Channel und Eure MAC-Adresse müsst Ihr natürlich entsprechend anpassen!

könnt Ihr nun eben die gewünschte Datei ans Handy losschicken. Auf dem Handy wird Euch angezeigt, dass Datentransfer ansteht, was Ihr auch akzeptieren müsst. Nun läuft die Datenübertragung und das gewünschte Ergebnis wird erzielt! :)

Um Daten vom Handy an den PC zu schicken benötigt ihr noch den "Object Push Daemon": http://oss.bdit.de/download/opd-v0.2-2003-03-18.tgz

Diesen ebenfalls entpacken, mit "make" übersetzen und die opd Binary nach /usr/bin kopieren. Starten kann man den opd dann folgendermassen:

opd --path /pfad/wohin/die/eingehenden/Dateien/sollen --channel <EuerChannel> --sdp --daemonize

Damit läuft der odp im Hintergrund mit. Wenn Ihr nun im Handy ein Bild habt, dass auf den Rechner soll, wählt Ihr im Menü "Kopieren" aus und schickt das Bild an den Empfänger "BlueZ (0)". Dieser erscheint allerdings erst, wenn Ihr schonmal was vom PC ans Handy geschickt habt! Bisher habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, den PC mit dem Handy zu suchen.

Das Ganze klingt weitaus komplizierter als es im Endeffekt ist. Wenn man sich das nun noch in ein paar Scripte packt, dürfte dem erfolgreichen "Bluetoothen" unter Linux nichts mehr im Wege stehen :)

Ich hoffe, dieses Tut hilft dem ein oder anderen dabei, auch unter Linux mit BT einigermassen glücklich zu werden. Momentan ist noch eine BT Integration in den KDE Konqueror in der Entwicklung, die BT dann ebenso einfach wie unter Windows machen soll. Bisher konnte ich KDE-Bluetooth jedoch nicht zum Laufen bekommen, da ich diverse Probleme mit meinen QT Libs habe... Sollte ich das zum Laufen bekommen, melde ich mich nochmal :)

Für weitere Fragen stehe ich gerne via ICQ: 60063318 zur Verfügung.

Bitte beachtet, dass man sich als Linux Neuling wohl etwas schwer tut und ich bei eventueller Hilfestellung etwas Linux Grundwissen voraussetze (Was ist eine Shell, was ist "root", was ist ein Compiler). Das Ganze ist momentan noch relativ aufwändig, da BT unter Linux noch ziemlich in den Kinderschuhen steckt.
 

City][Sepp

Neues Mitglied
Da mich nun schon Einige Leute auf dieses Tutorial angesprochen haben (sogar ein Italiener und ein Franzose waren schon dabei hehe) und es im Grossen und Ganzen wohl so funktioniert, schieb ich den Thread mal nach oben, damit er nicht in Vergessenheit gerät :)

auch kdebluetooth habe ich mittlerweile erfolgreich zum Laufen bekommen und werde dazu ebenfalls noch ein Tutorial verfassen, sofern ich mal Zeit habe. Das ist mir persönlich aber nicht sooo wichtig, da ich selbst kein KDE verwende (habs nur testweise installiert) und der oben beschriebene Weg ja unabhängig vom eingesetzten WM/DE auf jeder Linux Kiste funktioniert. Allerdings ist kdebluetooth schon eine Erwähnung wert, da es äusserst komfortabel ist! Im Prinzip läufts damit genauso wie unter Windows.
 
Oben