• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Urteil: Gebühr für Nicht-Nutzung des Mobilfunkvertrags ist unrechtmäßig

Ripcord

Bekanntes Mitglied
Die Sperrung der Sim sollte auch kostenlos sein. Leider wird da den Kunden auch in die Tasche gegriffen.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Eben wegen derartiger "Spirenzchen" riet ich kürzlich in der Shoutnox von Verträgen mit "Mogelcom" grundsätzlich ab.
 

Antiappler

Aktives Mitglied
@M.a.K

"Die Sperrung der Sim sollte auch kostenlos sein. Leider wird da den Kunden auch in die Tasche gegriffen."

Damit nicht immer nur auf Mobilcom-Debitel rumgehackt wird und auch Fritz mal merkt, dass es auch noch andere "Verbrecher" gibt, hab ich mal den mit dem "besten" Netz genommen. ;-)

https://www.telekom.de/hilfe/mobilfunk-mobiles-internet/sim-karte/ersatzkarte-karte-sperren/sim-karte-sperren
 
Zuletzt bearbeitet:

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Du heißt Mogelcoms zahlreich dubiose Praktiken also gut, weil es die eine oder andere davon auch bei anderen Anbietern gibt?
 

Gorki

Bekanntes Mitglied
Hm, ich denke, er wollte Dich bloß darauf Hinweisen, das nicht nur Mobilcom-Debitel solche Praktiken nutzt...
 

Ripcord

Bekanntes Mitglied
@ Fritz,

was den Vertrag betrifft, den habe nicht abgeschlossen. Das lag aber zum Teil daran, dass die Entfernung zum Shop zu groß war. Es gab auch im Vorhinein keinen großen Schriftverkehr, da ich die Konditionen gerne in einem persönlichen Gespräch geklärt hätte und das leider nicht möglich war. Ansonsten hätte ich es mir aber zumindest mal angeschaut.

Als Kunde für jede Kleinigkeit zahlen zu müssen kenn ich inzwischen von meinem derzeitigen Anbieter. 15€ um eine Datenautomatik zu deaktivieren ist jetzt auch nicht gerade fair den Kunden gegenüber. Aber das soll wohl die dadurch ausfallende Gewinne teilweise kompensieren.

Die Entscheidung zu diesem Thema kann ich aber nachvollziehen. Klingt logisch und ist gut für die Kunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ MaK:
Es ging und geht mir nicht um Deine oder irgendwessen anderes Entscheidung für oder gegen irgendeinen Anbieter.

Natürlich gibt es immer mal wieder vereinzelt Berichte über "Tricks" oder ungewöhnliche Sondergebühren einzelner Provider. Das habe ich auch nie negiert. In den vergangenen mehr als 20 Jahren, die ich mich jetzt überdurchschnittlich mit dem Thema Mobilfunk beschäftige, fielen mir im Zusammenhang mit derlei Berichten besonders (Marken-)-namen derDrillisch-Gruppe ebenso wie eben auch der Name "Mogelcom" auf.…

Aber wie schon kürzlich in der Shoutbox geschrieben: Ich sage hier nur meine Meinung. Jeder muß selbst wissen, was er tut.
 

Antiappler

Aktives Mitglied
@Fritz

"Du heißt Mogelcoms zahlreich dubiose Praktiken also gut, weil es die eine oder andere davon auch bei anderen Anbietern gibt?"

Ja, natürlich. Du etwa nicht?
 

Ripcord

Bekanntes Mitglied
@ Fritz,

es gibt sicher auch Anbieter die so ein ein Verhalten nicht nötig haben, dann sind die Grundgebühren aber deutlich höher. Eine Garantie ist das aber nicht. Klarmobil und Freenet etwa haben z.B bei einem bestimmten Vertrag ab dem 4. Monat eine "Strafgebühr" verlangt, sollte der Rechnungsbetrag bis dahin eine gewisse Summe unterschreiten.

Günstige Anbieter versuchen durch solche Methoden das reinzuholen was auf normalen Wege über die Grundgebühr nicht möglich ist. Das muss nicht automatisch schlecht sein, wenn bekannt ist worauf dabei zu beachten ist damit die Kosten nicht steigen. Viele schauen aber nur auf die monatlichen Kosten und unterschreiben.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Das hast Du gut und treffend zusammengefaßt. Einige Menschen schauen eben nur auf (vermeintlich) günstige Kosten und ärgern sich irgendwann über die (von ihnen nicht beachteten) Vertragsfallen. Ich hingegen bevorzuge "keine Kopfschmerzen". Dafür bin ich bereit ein bisschen mehr zu bezahlen. Das ist es mir wert. … grundsätzlich und nicht bloß bei Mobilfunkverträgen…

EDIT:
"Klarmobil und Freenet etwa haben z.B bei einem bestimmten Vertrag ab dem 4. Monat eine "Strafgebühr" verlangt, sollte der Rechnungsbetrag bis dahin eine gewisse Summe unterschreiten."

==> … was meine Meinung über Mogelcom nur bestätigt, denn Klarmobil ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Mobilcom-Debitel und ist daher ein Unternehmen der Freenet Group.…
 
Zuletzt bearbeitet:

Antiappler

Aktives Mitglied
@Fritz

Damit Du nicht den ganzen Tag weiter mit Schaum vor dem Mund rumläufst, Gorki hat meine Aussage und den Link dazu richtig verstanden. Es ist mir absolut rätselhaft, wie man daraus nur annähernd vermuten könnte, dass ich solche Methoden gut finde. Egal bei welcher Firma sie angewendet werden. Und das betrifft nicht Netzbetreiber und Provider.

Wie ich schon in der Shoutbox schrieb, ich könnte von jedem Netzbetreiber oder Provider Links mit unzähligen Beschwerden einstellen. Und MIR ist in den Jahren ganz besonders die Telekom in Erinnerung geblieben. Und Drillisch als direkter Anbieter, der für das nicht Zurücksenden der gekündigten SIM, das Pfand von 29,65 Euro behalten hat, oder zusätzlich 1,50 Euro für die Rechnung aus Papier verlangte.

Bei Klarmobil gab es die "Kontopflegegebühr" und heute heißt es "Nichtnutzungsgebühr". Und ist in meinen Augen eine Frechheit.

Bevor man bei einem teuren oder preisgünstigen Anbieter unterschreibt, sollte man sich wirklich fragen, ob man lieber viele Jahre/Jahrzehnte teuer nimmt, für Eventualitäten, die im Regelfall nie eintreten. oder erheblich preisgünstiger, und in den vielen Jahren die "30" Euro für austauschen der SIM übrig hat.

Ich hab in weit über 20 Jahren noch nicht einmal einen dieser "Dienste" in Anspruch nehmen müssen, habe aber trotzdem immer preisgünstige Anbieter gehabt. Und für meine Frau habe ich es mit einer netten und überzeugenden Mail geschafft, die Gebühr für den außerplanmäßigen Wechsel der SIM auch nicht bezahlen zu müssen.

Die Frage ist doch, sind die geforderten "Gebühren" gerechtfertigt und sinnvoll, und sind sie "Wucher"? Dafür ist es gut, dass es Verbraucherschutz gibt und Gerichte die das klären.

Wer sich nicht scheut auch zwischen 20-30 Euro Anschlusspreis zu bezahlen, kann zumindest bei der Drillischgruppe gute Verträge abschließen. Ich hab meine SIM aber alle erheblich günstiger bekommen. Man muss nur die Augen rechtzeitig aufmachen. Oft gibt es auch die Möglichkeit mit einer SMS an die Provider seinen Anschlusspreis zurück zu bekommen. Aber wenn man Angst davor hat, weil man mal was "gehört" oder gelesen hat, der bezahlt halt überflüssig hohe Verträge.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Wie schon mehrfach hier und in der Shoutbox geschrieben: Ich will niemanden belehren oder gar bekehren. Ich sage hier nur meine Meinung. Jeder muß selbst wissen, was er tut.

Insofern stellt sich die Frage, WER hier tatsächlich Schaum vor dem Mund hat.…
 

Antiappler

Aktives Mitglied
Naja, "WER" mit Vorliebe die negativen Seiten von Drillisch und Mobilcom-Debitel anprangert, ohne auf die schlechten Seiten der anderen Anbieter einzugehen, dazu noch mit einem wirklich dämlichen Kommentar reingelegt wurde, sich dafür auch noch bedankt hat: "Danke für die klärende offene Antwort.", bei dem könnte man doch etwas "Schaum vor dem Mund" vermuten. ;-)
 
Oben