UNO-Krebsforscher: Kein Beweis für Hirntumor durch Handys

D

DJ Faser

Guest
Einer aus meiner Hauptschule hat Gehirnparasiten bekommen durch die Handystrahlung der ist jetzt in der Klapse.
 
A

Anonymous

Guest
immerhin hat er durch die parasiten wenigstens etwas hirn, aber die werden sicher bald verhungern
 

ahref2

Mitglied
@anonymous: tja du hast glueck. bei dir kommen sie erst recht nicht rein, weil dort gar nichts drin ist. freu dich du kannst also so viel teefonieren wie du willst^^
 
R

Rittmeister Zabel

Guest
der Beweis für die Schädlichkeit der Strahlung spiegelt sich im Forum hier wieder. Die meisten hier stecken wohl fest sozial wie intelektuell.
 
A

Anonymous

Guest
als ob sowas jemals zugegeben wird, das handystrahlungen schädlich wären.

sowas wäre ein brutaler schlag für die wirtschaft! käme ja fast ner finanzkrise gleich.
 

DanaFones

Neues Mitglied
Diese Studie lief jetzt anscheinend 10 Jahre lang. Allerding hat sich das Handy-Gesprächsverhalten in diesen 10 Jahren schon wieder deutlich verändert. Die Studie ist gar nicht wirklich aktuell.
Die Gruppe, um die wir uns am meisten Sorgen machen sollten, die Kinder und Jugendlichen, die lassen wir mit den Handys spielen. Kinder und Jugendliche telefonieren am meisten mit den mobilen Telefonen. Und gerade bei dieser Zielgruppe, ist die Studie noch zu keinem Ergebnis gekommen. Es wurde auch gesagt, dass für die Zielgruppe Kinder und Jugendliche weitere Tests gemacht werden müssten.

Ich denke, die Folgen der Handystrahlung werden wir erst in ein paar Jahrzehnten sehen. Gerade dann, wenn die handybegeisterten Jugendlichen älter sind und sich die ersten Folgeschäden zeigen.

Gruß
Dana
 
A

Anonymous

Guest
???

"Selbst die Intensivnutzer hätten ihr Handy im Beobachtungszeitraum nur eine halbe Stunde pro Tag am Ohr gehabt [...] Heute seien dagegen eine Stunde oder mehr pro Tag bei jungen Leuten ganz normal. Die verstärkte Nutzung würde allerdings dadurch ausgeglichen, dass[...] mehr über SMS und Freisprechanlagen kommuniziert wird [...]."

Das ist nicht gut formuliert/zitiert, weil es natürlich erkennbar überhaupt keinen Sinn macht, 1 Stunde SMS-Schreiben mit 30 Minuten Telefonieren "am Ohr" zu vergleichen. Worauf bezieht sich denn nun "eine Stunde oder mehr"?


Das hilft niemanden weiter
 
Oben