Testbericht Pogo Smartphone

MaxBlue

Mitglied
Hallo folks,

ich habe momentan ein Pogo-Smartphone zur Verfügung, welches ich freundlicher Weise als Leihgabe von der Firma S E M E C zur Verfügung gestellt bekam. Natürlich möchte ich euch meine Eindrücke nicht vorenthalten und so gibts hier einen kleinen Testbericht zu dem Gerät.



Vorwort

Als erstes denke ich, muß man der doch recht kleinen Firma Pogo Technology Respekt zollen, für den Mut auf diesem relativ vollem und umkäpften Markt der Handys/PDA's so ein Gerät zu launchen. Immerhin haben sie sich etwas ganz eigenes Einfallen lassen und nicht wie andere Firmen dies tun, auf fertige Plattformen zurückgeriffen. Der Pogo stellt wohl eine ganz eigen Nische der "funorintierten Smartphones dar". Alles andere was zu bekommen ist richtet sich mehr an professionelle Anwender. Man hat eindeutig versucht mit dem Design wie auch mit der Bedienung völlig neue Wege zu beschreiten. Dies ist meiner Meinug nach allerdings nicht immer gelungen und auch nicht ganz konsequent durchgeführt worden, bei manchen Dingen ist es halt doch besser auf bewährtes zurückzugreifen als unbedings etwas "anders" machen zu wollen.Aber sehen wir mal...

Technische Daten/Preise

Kurz in der Aufzählung die technischen Daten des Gerätes:

- Reflektives, vordergrundbeleuchtetes 3,8" Touchscreen-Display mit 256 Farben
- 320x240 Pixel
- Gewicht 240gr
- 150mm Diagonale / 20mm Tiefe
- Ladebuchse links oben
- Ein-/Ausschalter links unten
- Stift für die Bedienung rechts unten
- Prozessor StrongArm 75MHz
- Pogo-Betriebssystem (Basis mir nicht bekannt)
- integeriertes Dualband-Telefon GSM 900/1800MHz
- GPRS Klasse 8 4+1 56 KBit/s (evtl. auch 4+2)
- Mulitmedia-Card Slot bis 64MB
- interner Speicher ca. 16MB (nicht genau ersichtlich)
- Betriebs-Anzeige (LED) am der linken unteren Seite

Lieferumfang

Folgende Dinge befinden sich im Lieferumfang:

- Pogo Smartphone
- Ladegerät mit englischem Stecker
- Zwei Adapter für deutsche Steckdosen
- Gummi-Abdeckung für das Display
- Stereo-Ohrhörer / mobil. FSE
- 1x Stift für die Bedienung



Funktionen/Leistungsumfang

Folgende PDA-/Handy-Funktionen hält das Pogo-BS bereit:

- GSM-Mobiltelefon Anwendung zum Führen von Gesprächen
(Telfonieren am Ohr + FSE möglich)
- Internetzugriff (HTTP,HTTPS+128-bit SSL,Flash)
- Email senden/empfangen
- SMS senden/empfangen
- Cellbroadcast
- SIM-Toolkit Aplikationen
- Kontakte
- Aufgaben
- Termine
- einige Spiele
- MP3-Player
- PC-Synchronisation / Backup

Verarbeitung/Qualität

Wenn man den Pogo zum ersten mal sieht bzw. ihn in die Hand nimmt, fällt als erstes die ungewöhnliche Form auf. Ich habe überlegt ob die "Kissen-Artige" Form wohl einen bestimmten Vorteil bietet, konnte aber keinen Entdecken, außer das es vielleicht etwas weniger schnell aus der Hand gleitet als andere Gerät wie z.B. der XDA mit ihrer glatten Ausschale. Das Gehäuse liegt trotzdem gut in der Hand, macht einen stabilen Eindruck und ist auch so weit ganz nett Verarbeitet. An der Oberseite befindet sich ein Schiebemechanismus, den man sich mit etwas Druck wahlweise nach links oder rechts aufdrücken läßt um dort eine SIM-Karte bzw. die Multimediakarte einzuführen. Vielleicht läßt er sich in der geöffneten Stellung auch dazu nutzen, das Gerät dem Anwender etwas zugeneigt vor sich auf den Tisch zu legen. Links oben befindet sich eine Ladebuchse, die von einem etwas "knäul-freudigem" Kabel mit Ladegrät dran versorgt wird. Der Stift wird in seiner vollen Länge rechts unten diagonal in das Gerät eingeschoben und rastet knackig ein. Beim ersten Einschieben muß man zwangsläufig an diesen berühmten Zaubertrick denken, wo Schwerter in eine Box mit Person gestochen werden. DerStab scheint mitten durch die Elektronik zu führen und verursachte zumindest bei mir etwas Unwohlsein bein Reinschieben :D, die Länge ist ok, die Form allerdings nicht ganz mein Ding. Er ist etwas dünn, ein der Art einer Antenne und auf dem Stift bewegt sich ein loser Ring der zum Fixieren in der Halterung dient. Das Gehäusematerial besteht aus normalen Kunstoff,der weder besonders wertig noch besonders billig wirkt - ganz ok so. Die Einfassug des Bildschirms aus Kunstoff ist bei meinem Gerät im Gegensatz zum rest des Gehäuses etwas locker und trübt leider den Gesamteindruck. Der Bildschirm wird von vorn beleuchtet und hinterläßt leider einen etwas zwiespältigen Eindruck, bei dunklem Licht ist er sehr gut abzulesen - bei starker Sonneneinstrahlung ebenfalls. Schlecht wird es bei den häufig vorkommenden gemischten Lichtverhältnissen, hier gibt es zum Teil Probleme mit der Lesbarkeit und die Farben sehen etwas verwaschen aus. Insgesamt kann dem Pogo leider nicht die Brillianz eines IPAQ-Bildschirms bescheinigt werden, sowohl die kräftigkeit der Fraben als auch der Kontrast ist kommt nicht an diese Werte heran. Zur Qualität des Stereo-Hedsets kann ich leider nur betreffend der Telefonie etwa sagen, da es mir nicht gelang eine MMC und somit MP3 zum laufen zu bringen. Die Qualität der GSM-Verbindungen sowohl mit den Ohrstöpseln als auch direkt am Ohr ist unter aller Sau. Sorry, aber das kann man nicht anders sagen, die typischen GSM-Störgeräusche (auch als NOKIA-Zirpen bekannt) überlagern häufig die Lautstärke des Gespäches und sind hier eher als Krachen denn als Zirpen zu bezeichnen. Nur mit geschickten Drehungen ist es überhaupt möglich so viel Ruhe in die "Kiste" zu bekommen, das man den Anderen versteht :( Ich gehe davon aus oder hoffe, das mein Gerät hier einen Defekt aufweist, ansonsten kann man getrost die Umleitung einsschalten und sich auf das GPRS beschränken. Zum Empfang kann ich leider noch nicht abschließend berichten, außer das bei dem Katastrophengespräch im hintersten Winkel meiner gut versorgten Wohnung etwas "Robotergeräusche" einstreuten, die auf einen eher mittelmäßigen Empfang einweisen. Zu den Akkulaufzeiten kann ich leider noch nicht viel sagenm das Gerät hat einen Tag ganz tapfer durchgehalten - ich denke der Poweruser muß jeden Tag tanken, der normale kommte mit 2 Tagen hin. Aber hierzu später mehr, sobald Erfahrungen vorliegen.





Handhabung

Nach dem ersten Einschalten fährt der Pogo hoch und man absolviert die bekannte Kalibrierung des Touchscreens. Ist das absolviert dauert es einen Augenblick und man findet sich im Hauptmenu des Gerätes wieder. Die komplette Benutzerführung ist in englisch gehalten, mirist nicht bekannt ob das Gerät auch in einer deutschen Version erscheinen wird, momentan jedenfalls nur so. Es fallen gleich das moderne Design der Oberfläche und die großem SChaltflächen auf, so das man häufig mit den Fingern auskommt und nicht den Stift bemühen muss. Bei Aufbau der Bildschirmseiten ist mir eine gewissen Trägheit aufgefallen und man merkt das es keine 206MHz sondern 75MHz sind, die den Pogo antreiben.
Ich denke nicht das es ein Manko ist, aber für den geübten und technisch versierten Menschen ist es manchmal etwas nervig wenn man bestimmte Bedienschritte aus dem Kopf beherscht und dann immer etwas auf die Maschine warten muß. Dies ist besonders nervig wenn es um die Eingabe einer PIN geht, nach der der Pogo ziehmlich oft verlangt. Lag das Gerät eine Weile daneben, dann ist immer wieder die PIN angesagt. In gemütlichem Tempo geht es also auf Entdeckungsreise. Oben am Bildschirrand sind ständig sichtbar einige Symbole mit denen sich innerhalb der Menus vor- und zurück navigieren läßt. Desweiteren lassen sich dort die wichtigsten Anwendungen immer direkt aufrufen (Telefon,Mail,termine,Kontakte,MP3).Rechts werden Uhrzeit, Datum und Batteriestand angezeit. Ist das GSM-Teil eingeschaltet erscheint das Telefonsymbol nicht durchgestirchen und man kann anhand einer kleinen Skala den Empfangspegel erahnen (sehr klein). Das Hauptmenu besteht aus 9 verschiedenen Anwendungen:

- Telefonapplikation
- Nachrichten (SMS,Email)
- Kontakte
- MP3-Player
- Internet (HTTP)
- Kalender
- Spiele
- Bedienungsanleitung
- Einstellungen




Die Telefonapplikation ist recht schlicht gehalten und für mein Gefühl auch etwas unübersichtlich. Da der Pogo über keine Tasten außer dem Ein- und Ausschalter verfügt werden sämtliche Eingaben wie z.B. Rufnummern und auch Lautstärkeregelung über virtuelle Tasten und Schieber geregelt.Es lassen sich über das Network-Menu die wichtigsten Einstellungenvornehmen: Umleitungen, Nummernunterdrückung, Anklopfen, Ruf-Sperren, SIm-Import (Nummern der SIM-Karte ins Kontaktverzeichnis), Klingelzeichen und SIM.Toolkit. Seltsamer weise baut das Gerät bei den Einstellungen der Klingeltöne, wie auch an vielen anderen Stellen ungefragt eine GPRS-Verbindung auf und holt sich diese anscheindend von einem Internetserver. Jedoch erscheint eine Fehlermeldung, das der Bereich auf www.pogouser.com gerade nicht erreichbar ist. Desweiteren findet man im Telefonmenu noch eine Rufnummernliste mit empfangenen oder abgehenden Gesprächen (Protokoll) und der direkte Zugriff auf das Kontaktverzeichns, um daraus direkt eine Person anzurufen.

Im Nachrichtenmenu besteht die Möglichkeit SMS und Email zu senden oder zu empfangen, auch hier fällt wieder die Verknüpfung mit der Pogouser.com Seite auf. Alles scheint über diese Seite zu laufen, eine Einstellung für andere Postfächer (POP/IMAP)habe ich noch nicht
gefunden.sms senden und empfangen ist problemlos, wobei man sagen muss, dass das Gerät für einen Touchscreen eine hervorragende Eingabe bietet. Die virtuelle Tasatur ist zwar nicht besondern gross, reagiert aber prima auf das Tippen sowohl mit dem Finger als auch mit dem Stift. Ich denke mit etwas Übung ist man hier ziemlich schnell am Start und mir ist bei den IPAQ's auf jeden Fall eine schlechtere Reaktion des Touchscreens aufgefallen.

Zu den KOntakten läßt sich wenig sagen, hier lassen sich fogende Felder speichern:
- Name, Telefon Privat, Telefon Arbeit, Emailadresse, Adresse und Notizen.
Zu der Menge an speicherbaren Adressen habe ich auf die Schnelle keine Info gefunden, allerdings hat die Webseite (www.pogouser.com) eine Warnmeldung für das Synchronisieren mit Outlook bekannt gegeben, dort wird bei einer Menge von über 600 synchronisierten Kontakten von der Gefahr gesprochen, das das Gerät abstürzt und sämtliche Daten verliert.
Hoppla :confused: Hier bitte Vorsicht...

Den MP3-Player habe ich leider bis jetzt nicht in die Gänge bekommen, eine 16MB MMC von Nokia und eine 64MB MMC von Pretec ebenso, wurden leider vom Gerät verschmäht. Ich denke der Weg sollte sein, sich mit dem Reader die MP3-Files auf die Karte zu kopieren und dann im Gerät abzuspielen - evtl. ist auch ein Download aus dem Internet möglich. Allerdings ist es bei den aktuellen GPRS-Kursen vermutlich preiswerter gleich im Rolls-Royce zum Tonstudio zu fahren und sich das Original der goldenen-CD zu besorgen. Hier also momentan kein Erfolg, falls sich was ergibt reiche ich das nach. Zum Schluß noch die Info, das sich sowohl Tonfarbe (Höhen, Tiefen, Bass-Booster) als auch Lautstärke vernünftig über das Menu regeln lassen.

Auch das Internet zeigte sich leider nicht von der Sonnenseite. Nach dem Starten der Anwendung und dem eintragen einer URL schlich sich das Gerät ohne weitere Nachfrage per GPRS auf die www.pogouser.com. Vielleicht hätte ich ja auch gerne die günstigere CSD-Verbindung
gehabt?? Hmm, auch hier leider keine Einstellmöglichkeit. Scheinbat beherrscht dder Pogo ausschließlich GPRS und auch dort habe ich bisher keiner Einstellmöglichkeiten gefunden. Vermutlich hat er alle Einstellungen für alle Netze gespeichert. In diesem Fall ziehe ich meinen Hut, dann sowohl mit Vodafone-SIM als auch mit T-Mobil-Karte hat er immer und treffsicher die vorgenannte Seite angesteuert. Soweit ganz gut, keine fummeligen Einstellungen der Zugriffspunkte und IP-Adressen, etc. Leider habe ich aber wieder nicht meine gewünschte Seite gesehen sondern bin auf einem Online-Formular gelandet, in dem ich meine Kreditkartennummer eintragen konnte um danach 7,90 Pfund monatlich zu zahlen. Ich denke das der gesamte Zugriff über Pogo läuft. Ich will jetzt meinen Mund nicht zu weit aufreissen und gleich vernichtentes sprechen obwohl ich es vermute. Es zieht etwas nach abzocke aus. Werde diesen Punkt überprüfen und mit in den nächsten Tagen genaue Infos reinholen, bis
dahin "schwebendes Verfahren"...

Kommen wir zum Kalender, er verfügt über eine Monatsansicht und einen Tagesüberblick die gemeinsam auf einem Bildschirm dargestellt werden. Es lassen sich Thema, Ort, Datum, Dauer (Std,Min) und Notizen eintragen. Dabei ist es möglich stundenweise, täglich, wöchentlich, monatlich und Jährlich Termine zu wiederholen. Dem Ergeignis läßt sich weiter ein Alarm zuordnen, der belibige Zeit vor dem Erheignis erinnern oder eben genau zu dem Zeitpunkt. Insgesamt nichts aufregendes aber recht vernünftig und brauchbar gemacht.

Wie es sich für ein Gerät dieser Zielgruppe gehört, verfügt der Pogo über 6 Spiele. Hier eine kurze Beschreibung:
- Monkey Diving: Hier müssen Affen zielgenau vom felsen gestürzt werden, damit sie unten perfekt in den Wellen landen und nicht etwas am Felsen aufschlagen. Das Spiel ist eher wenig Action-lastig (gähn).
Man sollte jedoch auf die Affen achten, da sie beim Aufprall auf den Felsen recht nett zermatschen. Übrig bleib ein Haufen Fell mit rotem Blut, sehr eindrucksvoll gemacht - ich geh mal davon aus das hier der sprichwörtliche schwarze Humor der Engländer am mit dabei war...
- Mini-Cubes ist ein Puzzel- bzw. Brettgame. Der tiefere Sinn ist mir bisher verborgen geblieben.Man kann mit verschiedenen Quadraten durch die Gegend schieben :confused:
- Das Sheep-Games verströmt auch eher Ruhe, es weiden Schafe auf der Wiese, auch hier bin ich leider noch nicht hinter den tieferen Sin gekommen.
- Ping ist das klassische Ping-Pong-Spiel der Atari-Konsolen-Ähra der fühen Achtziger. Das Spiel brauch ich kaum zu erkären, es wird mit Klötzen nach einem Tischtennisball gejagt. Das Spiel verströhmt denCharme eines Toasters und verbindet ihn mit der Grafik eines Taschenrechners. Muss wohl sein...
- Unter Webganes landet man wieder auf der bekannten Seite und kann zwischen Verschiedenen Online-Games auswählen, die ich allerdings meiner Mobikfunkrechnung in diesem Fall nicht angetan hab.
- Zuletzt bleibt noch das Classic-Breakout. Wobei die Betonung wirklich auf Classic liegt. Ich frage mich warum der hersteller ein so Modern gestyltes Gerät anbietet um dann in letzter KOnsequenz erneut auf einer S/W-Grafik mit Klötzchen zu landen. Unverständlich... auch aus diesem Grund meine Andeutung in der Einführung, das das Konzept nicht wirklich gradlinig durchgezogen wurde.

Vorletzter Punkt ist die Bedienungsanleitung. Langsam dürfter es keine Überraschung mehr sein, wo man sich nach dem Drücken des Button "Online-Help" befindet - richtig.... Die Anleitung scheint komplett Internet-gestützt und wenn der Schuh mal dürckt weil sich das Gerät nicht einwählen kann, dann wird der Bildschirm in der Hilfe auch Dunkel bleiben. Also prinzipell ist das keine Schlechte Idee, die Online-Hilfe wird zentral auf dem Server gepflegt, die FAQ wachsen langsam an und man ist mit der Hilfe immer auf dem aktuellen Stand. Nebenbei ist sie wirklichhübsch gemacht und läßt sich toll bedienen, aber leider machen uns hier die Netzbetreiber noch einen Strich durch die Rechnung - zumindest unsere. Vielleicht ist das in England anders, ich hab die Hilfe zumindest nicht bis zum Ende gelesen.

Zum Schluss noch die Einstellungen, hier lassen folgende Dinge einstellen:
- Audio für den MP3-Player (Tonfarben, Bass, etc.)
- Sounds (Klingeltöne + Display-Beep)
- Power (Gerät ausschalten, allerdings kein Powermanagement wie man vermuten würde)
- Display (Kontrast, Helligkeit, verschiedene Themes, Farben)
Auch hier wieder Webzugang zum herunterladen von Themes
- snyc (nichts was der Name vernmuten läßt - hier kann man periodisch Mail senden und empfangen)
- security (hier kann man endlich die reudige PIN-abfrage nach 1min Leerlauf abstellen)
schade das ich das erst am ende des Berichtes merke... :(
- Info giebt eines Kurze Info zum gerät (IMEI, Akku in % und GSM-Signal in %)

Abschließend möchte ich noch kurz etwas zum Thema synchronisieren sagen, da ich weiss das hier viele leute Wert darauf legen. Leider kann ich auch da bis jetzt nur vermuten und ich denke da das Gerät über keinerlei PC-Schnittstellen verfügt (oder ich sie nicht gefunden habe), wird auch das wieder Online vonstatten gehen. Auf der Webseite gibt es Hinweise die das bestätigen, auf jeden Fall soll eine Synchrinsierung der Kontakte und auch der Termine mit Outlokk möglich sein. Inwieweit das funktioniert kann ich aber leider nicht ausmachen, außerdem kräuseln sich meine Nackenhaare bei dem Gedanken jeden Morgen einen Outlook-Sync über das GPRS anzuwerfen. Im Moment ebenfalls unbezahlbar. Einzige andere Möglichkeit wäre noch ein Austausch über die MMC-Karte. Hierzu mehr, falls Interesse und wenn ich es herausfinde ohne hinterher PLeite zu sein.

Zubehör
Mir ist leider momentan kein ZUbehör bekannt. Evtl. mehr Infos auf der Webseite des Herstellers (www.pogo-tech.com). Einen Autoeinbau halte ich aufgrund der Zielgruppe eher für unwahrscheinlich, schon eher wird es den Trageriemen geben , mit dem das Produkt auf vielen Bildern angepriesen wird.

Fazit
Die Engländer hatten ja schon immer einen etwas anderen Geschmack. ich weiss im MOment gar nicht ob sie hinterher sind oder ob sie zuweit sind. Ich denke es in diesem Produkt ist beides zu finden, es führt kein roter Faden durch das KOnzept und es weicht immer etwas von der Spur ab. Da sind auf der einen Seite die Steinzeit-Games auf diesem Fun-Gerät und da ist auf der anderen Seite das eigentlich tolle Konzept viele Anwendungen in das Web zu verlagern und so immer aktuell zu sein. Wenn es kostenmäßig zu vereinbaren wäre, dann ist das sicherlich ein Zukunftsweisendes Konzept, im Moment jedoch ist es meiner Meinung nach eher noch Wunschdenken. Es handelt sich hier sicher um das erste Smartphone das nicht mit der Zielrichtung Business entwickelt wurde, viele Dinge wie Form, Bedienung und Outfit der Bedienoberfläche weisen eher auf einen FUN-Gerät hin. Die Bedinung ist im Grunde einfach, wenn man das Gerät ganz ungeniert arbeiten läßt und die Euros durch das Netz jagt dann wird man bestimmt noch auf die eine oder andere geniale Sache treffen, das Web-Design und die ganze Darstellung des Gerätes ist wirklich klasse. ich muss sogar zugeben, das es Spass mach damit zu arbeiten und es zu bedienen - es hat irgendwas nettes und freundliches an sich. Insgeamt ist aber vermutlich noch etwas RTFM (Blick in die Aneitung) nötig um dem einen oder anderen Geheimnis auf die Spur zu kommen. Mit Trial and Error kommt man bei diesem Gerät nicht sehr weit. Deshalb auch meine Bitte diesen ersten Bericht nach kurzer Zeit etwas mit Vorsicht zu geniessen. Vielleicht muss ich die eine oder andere Aussage noch zurückziehen, ich wollte euch aber so schnell wie möglich einen kleinen Einblick in der Pogo geben. So bleiben am Schluss noch zwei unbeantwortete Fragen:

Hat Pogo eigentlich Verträge mit den Netzbetreibern und kassiert Privision bei den GPRS-Datentrasfers?

und

Warum glotzen die Leute so blöd wenn man sich das "Kissen" ans Ohr presst um damit zu telefonieren ?

In diesem Sinne!


Gruß,
Max

PS: Falls noch jemand Bilder wünscht, evtl. auch von bestimmten Anwendungen, kann ich die gern reinstellen.
 

Realcounter

Mitglied
Hallo....
Cooles Ding mit einer sehr eigenartigen Form.Ich glaub ich würde auch ersteinmal glotzen,weil ich dieses Gerät noch nie zuvor gesehen habe.
Die technik da drin ist auch nicht so schlecht.
Z.B. der StrongArm Prozessor mit 75MHZ
Viele Denken sicherlich jetzt ach NUR 75MHZ.Aber dort bin ich der Meinung das dies im moment für ein SMARTPHONE ausreicht.
Super Teil :top: :top: :top:

gruß david
 

Dent-Man

Mitglied
Schoner Testbericht :top:
Schei* Gerät :flop:
Kein vernünftiger E-Mail Client, farblose Spiele, vermutlich kein Sync mit Outlook!
Wer soll das Gerät gebrauchen können?
 

Draco.BDN

Neues Mitglied
Hallo!
Es erschreckt euch vielleicht, dass ich einen 2 Jahre alten Thread hochhole, aber die Meinung zum Pogo, kann man so nicht stehen lassen...
Das Pogo spielt durchaus noch Mp3-Files und lässt sich mit Outlook Synchen, wenn man die 1,2 Version drauf hat...

Wer noch ein Pogo besitzt, kann MP3s so anhören:
- Pogo anmachen ;-)
- Speicherkarte, wenn im Gerät, herausnehmen
- Auf den Menüpunkt "Web" und dann auch Multimedia Card klicken.
- Speicherkarte rein und überraschung!

Wer das Pogo haben will: bei ebay in England wird er fündig.
Wer keinen UK-Stecker Adapter hat, kann auch ein Ladegerät vom PDA (Acer usw.) nehmen. Die sind zufälligerweise gleich...

Und nun viel Spaß mit dem Pogo!

;-)
 
Oben