• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Telefoncode abzocke???

Wizard

Mitglied
Hallo,

wenn du einen Shop findest der dir kostelos den Sicherheitscode resetet bist du guter Kunde, kennst den Techniker oder hast Glück mit dem Kundenservice diesen Geschäfts.
Ich kenne es da anders. Ich habe auch jemanden mit diesem Problem zum Servicepartner geschickt, da noch Garantie auf das Gerät war. Softwareupdate wurde gemacht aber der Code war nicht weg.Den hatte derjenige noch nicht mal selbst eingegeben, also lief es auf anwaltsmäßigen Streit (Klage) mit Handyhersteller und dem Netzanbieter raus. Gut das es das I-Net gibt. Damit war das Problem dann erledigt :) .

Cu

Wizard
 

kiofqueny

Mitglied
mensch equinox, geh mir nicht auf den keks...

Das mit dem Zitat mit Beschreibung hat leider nicht so geklappt.
Dann erzähl Du mir doch mal was er will und meint, wenn Du der Meinung bist
es besser zu können :mad:
 

Brainstorm

Aktives Mitglied
kiofqueny schrieb:
mensch equinox, geh mir nicht auf den keks...

Das mit dem Zitat mit Beschreibung hat leider nicht so geklappt.
Dann erzähl Du mir doch mal was er will und meint, wenn Du der Meinung bist
es besser zu können :mad:

Nanana.... Bitte etwas weniger heftig.

Wenn Du den Thread gelesen hättest, wäre Dir aufgefallen, daß es hier nicht um die PIN der Karte, sondern um den Sicherheitscode des Handys geht. Das sind zwei verschiedene voneinander unabhängige Codes.
Mit der PIN wird die Karte vor fremder Benutzung geschützt, mit dem Sicherheitscode das Handy. Die PIn ist vom Kartenanbieter festgelegt (kann aber vom Nutze geändert werden), der Sicherheitscode wird vom Benutzer selbst definiert.

Es sind also zwei völlig voneinander unabhängige Codes. Also ist Dein "Tipp" mit der PUK völlig daneben, weil man damit den Sicherheitscode kein Stück bewegen kann.
 

Agent J

Neues Mitglied
So geht es kostenlos

Ich hatte meinen Telefoncode auch aus eigener Blödheit 3 mal falsch eingegeben. Weil mir die 30€ für den Freischaltcode und die Siemens Hotline zu teuer waren, hab ich es in den USA versucht.

1. Die Telefongebühren belaufen sich nur auf etwa 1,5ct pro Minute, weil die warranty Hotline in den USA ein 0800 Nummer ist.
2. Am nächsten Werktag (laut der Hotline werden die Freischaltcodes nach der IMEI Nummer nur nachts vom System generiert) hatte ich meinen Löschcode für den Telefoncode für genau 0€.

Zum einen finanzieren wir in Deutschland offensichtlich eine total überteuerte Hotline, zum anderen kann es sich Siemens nur in Deutschland erlauben, diese Codes für teueres Geld zu verkaufen. Also: Wer einigermaßen Englisch spricht, sollte einfach auf der amerikanischen Hotline anrufen.
 

kiofqueny

Mitglied
Ist ja nicht ganz böse gemeint, aber stattdessen nur seinen Senf dazu zugeben...
Bei meiner Freundin war der Sicherheitscode bei einem 3310 auch eingerichtet.
Wurde aber auch nie abgefragt. Das kam erst raus als wir das Handy verkauft haben und sich der neue Besitzer gemeldet hat. Fremde Simkarte führte zur Abfrage des Sicherheitscode. Nokia nimmt dafür 30€ um das wieder freizuschalten. Oder man nimmt ein Datenkabel und Noktool und kann es selber freischalten. Ob dieses Tool noch gibt weiß ich nicht und auch nicht für andere Handys.

Sorry equinox war nicht böse gemeint.
 

anticro

Mitglied
Ich sehe es wie Oliver. Man gibt nicht dreimal einen falschen Code in ein anderes Handy ein. Als normal denkender Mensch jedenfalls nicht. Und dann ist es auch fahrlässig sein Handy liegenzulassen, damit jemand dran rumspielen kann. Vielleicht wählt beim nächsten Mal jemand eine 0190er und lässt das Handy dann einfach so liegen?

Mein Handy fasst niemand an. Es sei denn ich kenne diese Person und weis, daß sie sorgfältig ist und mir auch nichts löscht etc. Sei lieber froh, daß Du den Code überhaupt entsperren lassen kannst und zahl Deine 30 Euro Lehrgeld.
 

ossiland:net

Bekanntes Mitglied
Ganz genau. Normalerweise darf nur meine Freundin mein Handy ohne meine Anwesentheit anfassen. Alle anderen dürfen sich evtl. mal die Bilder oder des Menü anschauen. Aber mehr nicht.
 

Dr. House

Bekanntes Mitglied
kiofqueny schrieb:
Ist ja nicht ganz böse gemeint, aber stattdessen nur seinen Senf dazu zugeben...

ich habe mehrfach lösungen gepostet (nämlich zu zahlen), wer lesen kann ist hier ganz klar im vorteil


Bei meiner Freundin war der Sicherheitscode bei einem 3310 auch eingerichtet.

ist nokia ein siemens?

ich glaube nicht.

bei nokia steht der code im handbuch: standartmäßig 12345

der kann beliebig verändert werden.

Sorry equinox war nicht böse gemeint.

was du schreibst ist mir sowas von egal, solange es nur zum thema ist und einem ein stück näher zur lösung bringt.

heute hast du mehrfach daneben gelegen oder ales widerholt, so kenne ich dich nicht, wäre schön, wenn du das wieder abschalten würdest.
 

Wizard

Mitglied
Hallo,

für Siemens gibt es neben den Anruf in den USA die Lösung eine eMail an Siemens Australien zu senden. In english of course.Da bekommt man den Code auch kostenlos.

Cu

Wizard
 
equinox schrieb:
was du schreibst ist mir sowas von egal, solange es nur zum thema ist und einem ein stück näher zur lösung bringt.

heute hast du mehrfach daneben gelegen oder ales widerholt, so kenne ich dich nicht, wäre schön, wenn du das wieder abschalten würdest.
Ich glaube kaum das das dann jetzt zur lösung beiträgt..........

Um mal ehrlich zu sein es ist doch wahrlich eine Schweinerei das Siemens sich sowas hier erlauben kann aber in den USA und Australien das alles kostenlos ist. Nur für so eine dösige Service Nummer. Aber den Unterschied zwischen USA und Deutschland sieht man ja schon wenn man die Garantiezeiten von Autos vergleicht. BMW oder ähnliche deutsche Hersteller bieten bis zu 7 Jahren Garantie und 100000 Miles in den USA an und was ist in Deutschland???? Wir müssen uns glücklich schätzen wenn man nen Getriebeschaden in den ersten 2 Jahren ersetzt bekommt und nicht alles oder noch nen Teil dazu zahlen muss.
mfg fabian
 

mobilephones

Neues Mitglied
agentstarburst schrieb:
Ich glaube kaum das das dann jetzt zur lösung beiträgt..........

Um mal ehrlich zu sein es ist doch wahrlich eine Schweinerei das Siemens sich sowas hier erlauben kann aber in den USA und Australien das alles kostenlos ist. Nur für so eine dösige Service Nummer. Aber den Unterschied zwischen USA und Deutschland sieht man ja schon wenn man die Garantiezeiten von Autos vergleicht. BMW oder ähnliche deutsche Hersteller bieten bis zu 7 Jahren Garantie und 100000 Miles in den USA an und was ist in Deutschland???? Wir müssen uns glücklich schätzen wenn man nen Getriebeschaden in den ersten 2 Jahren ersetzt bekommt und nicht alles oder noch nen Teil dazu zahlen muss.
mfg fabian


ind en staaten gibts auch nciht so viele service-gauner!

siemens hat sowas früher komplett kostenlos gemacht und und genrell die geräte getauscht, das ist vorbei, dank den abzopckern, ich finde die 30€ als lehrgeld extrem gut bemessen
 

kiofqueny

Mitglied
Heute kannst Du kaum irgendwie erwarten noch was umsonst zu bekommen.
Ich sehe das auch so, zahl das Geld und dein Handy funzt wieder.

Hatte halt einen schlechten Tag, sorry.

Sollte jemand im Düsseldorfer Raum solche Probleme haben besonders was Vodafone betrifft kann er mich gerne mal kontaktieren.
 

Fox2

Neues Mitglied
Ich hab den ganzen Thread gelesen und möchte auch nochmal was dazu sagen.

- Nochmal ganz deutlich (auch wenns schon oft gesagt wurde): Es ist nicht die PIN gemeint, ich habe lediglich mit der PIN verglichen, weil es dort zur Sicherheit bei Falscheingabe auch noch eine PUK gibt.

- Ich habe keinen Code vergessen, lediglich durch 3-malige Falscheingabe wurde dieser quasi unwirksam. Nur Siemens hat danach wieder einen Code zum freischalten. Das ist der Knackpunkt. (bevor jetzt einer sagt, warum ich den dann falsch eingegeben hab - ich wars nicht!)

- Die Leute die auf dem Standpunkt stehen, dass die 30 € ein Lehrgeld sind, die könnte ich dann verstehen, wenn durch die Ermittlung der Codes tatsächlich Kosten entstehen würden. Ich kann mir nicht vortstellen, dass Siemens einen hohen technischen Aufwand treibt, was sicherlich dann der Fall wäre wenn die Codes zur Freischaltung ablaufen würden. Ich glaube aber das man diesen Code, den ich bekommen habe, immer wieder neu verwenden kann. Ich schätze es so ein, dass der Code zumindest in eine Richtung zu jeder Zeit (!!) eindeutig zur IMEI ist - "P(IMEI) = Freischaltcode_wo_30euro_kostet". (also das der Freischaltcode nicht abläuft) Wenn dem so ist, dann könnte er jedem Handy beim Kauf mitgeliefert werden und es würden keine Kosten entstehen weil Leute bei der Siemens-Hotline anrufen. Also das Argument von equinox halte ich an der Stelle für aussergefecht gesetzt! ;)

- und die Befürworter der Lösung sollten sich auch mal was Anderes überlegen. Zumal ich den Abschreckungsgedanken für albern finde - ein Dieb guckt sich nicht bevor er das Handy klaut an, ob dort ein Code aktiviert ist. Und das Handys nur weil sie die Möglichkeit des Sicherheitscodes besitzen gar nicht geklaut werden, halte ich auch für wirklichkeitsfremd! - aber jetzt zu dem anderen. Wer setzt den code denn überhaupt noch ein? Ich hab schon viele Stimmen gehört, die wegen den 30€ den Code nicht verwenden würden! - also dann bringts auch nix mehr.

- Ich hatte damals schon den Verdacht, das man diesen Code vielleicht überschreiben kann - durch ein Softwareupdate. Habe es aber nicht gemacht, weil ich noch mehr Probleme erwartet hatte wenn was dabei schief läuft - in Richtung Garantie. (Hatte damals überhaupt keine Zeit für son Kram, weil ich dabei war meine Diplomarbeit zu schreiben) 100%ig scheint das aber hier auch keiner zu Wissen oder? Oder wird als ungesetzlich abgetan!? Die Rechtslage ist mir da nicht klar - Fakt ist das Siemens LOBENSWERTERWEISE (will an der Stelle auch mal was positives zu Siemens hervorheben ;) ) die Updates zu Verfügung stellt- Wenn dem aber so ist - dann ists für einen Dieb doch gar kein Hindernis mehr - und sowas würde in entsprechenden Kreisen eh schnell bekannt. Also kein Grund das zu verschweigen, wenn dort eine Lücke existiert!

Wenn ich demnächst mal etwas Zeit habe werde ich versuchen mal dazu noch ein paar Dinge zu klären. Vielleicht hab ich den Elan die Problematik auch nochmal weiter in die Öffentlichkeit zu tragen. Ich empfinde das wegen der Zweifel in Richtung Kostenaufwand und Sicherheitsgewinn nach wie vor als Abzocke!!!

Grüße!
 

Wizard

Mitglied
Hallo,

Edit by Oliver Biasin: Diesen Teil des Postings sparen wir uns mal, mit Blick auf die Nutzungsbedingungen.

Welche Frage sich für mich als Fazit aus dem ganzen Thread ergibt:

Warum wird nicht, wie bei der SIM auch, beim Handy ein Mastercode mitgeliefert?

D.h. ich habe den Sicherheitscode und wenn ich ein Problem damit habe, kann ich ihn mit dem Mastercode zurücksetzen.

Cu

Wizard
 

Bumm Bumm

Aktives Mitglied
Fox2 schrieb:
- Die Leute die auf dem Standpunkt stehen, dass die 30 € ein Lehrgeld sind, die könnte ich dann verstehen, wenn durch die Ermittlung der Codes tatsächlich Kosten entstehen würden. Ich kann mir nicht vortstellen, dass Siemens einen hohen technischen Aufwand treibt, was sicherlich dann der Fall wäre wenn die Codes zur Freischaltung ablaufen würden. Ich glaube aber das man diesen Code, den ich bekommen habe, immer wieder neu verwenden kann. Ich schätze es so ein, dass der Code zumindest in eine Richtung zu jeder Zeit (!!) eindeutig zur IMEI ist - "P(IMEI) = Freischaltcode_wo_30euro_kostet". (also das der Freischaltcode nicht abläuft) Wenn dem so ist, dann könnte er jedem Handy beim Kauf mitgeliefert werden und es würden keine Kosten entstehen weil Leute bei der Siemens-Hotline anrufen. Also das Argument von equinox halte ich an der Stelle für aussergefecht gesetzt! ;)

Würde mir jemand ein Gerät verkaufen, auf dem sensible oder persönliche Infos liegen können und welches hohe Kosten verursachen kann - nennen wir es mal HANDY - und einen Mastersuperfreischaltalleswiederaktiviercode mit in die Verpackung legt, würde ich das Gerät unverzüglich zurückgeben und mein Gerät bei einem anderen Hersteller kaufen! Bei anderweitiger standardmäßiger Auslieferung des Codes, würde ich zumindest vom Erwerb von Gebrauchtgeräten des Herstellers großen Abstand nehmen.

Es ist richtig und vollkommen korrekt, daß Siemens den Code nicht mit ausliefert.
 

Brainstorm

Aktives Mitglied
Fox2 schrieb:
- Ich habe keinen Code vergessen, lediglich durch 3-malige Falscheingabe wurde dieser quasi unwirksam. Nur Siemens hat danach wieder einen Code zum freischalten. Das ist der Knackpunkt. (bevor jetzt einer sagt, warum ich den dann falsch eingegeben hab - ich wars nicht!)

Dann lass den die 30€ zahlen. Wer ungefragt an meinem Handy rumspielt, der muß auch dafür aufkommen, wenn er Schaden verursacht.

- Ich hatte damals schon den Verdacht, das man diesen Code vielleicht überschreiben kann - durch ein Softwareupdate. Habe es aber nicht gemacht, weil ich noch mehr Probleme erwartet hatte wenn was dabei schief läuft - in Richtung Garantie. (Hatte damals überhaupt keine Zeit für son Kram, weil ich dabei war meine Diplomarbeit zu schreiben) 100%ig scheint das aber hier auch keiner zu Wissen oder? Oder wird als ungesetzlich abgetan!? Die Rechtslage ist mir da nicht klar - Fakt ist das Siemens LOBENSWERTERWEISE (will an der Stelle auch mal was positives zu Siemens hervorheben ;) ) die Updates zu Verfügung stellt- Wenn dem aber so ist - dann ists für einen Dieb doch gar kein Hindernis mehr - und sowas würde in entsprechenden Kreisen eh schnell bekannt. Also kein Grund das zu verschweigen, wenn dort eine Lücke existiert!

Auch wenn Du das hier mit irgendwelchen Spitzfindigkeiten wegdiskutieren willst, es geht nicht. Das ist schon länger bekannt, daß ein SW-Update den Code nicht beeinflußt. Kannst Du hier auch mehrfach nachlesen (in diversen Threads). Den Grund dafür lieferst Du ja gleich selber, Der Code wär sinnlos, wenn das anders wäre.

Wenn ich demnächst mal etwas Zeit habe werde ich versuchen mal dazu noch ein paar Dinge zu klären. Vielleicht hab ich den Elan die Problematik auch nochmal weiter in die Öffentlichkeit zu tragen. Ich empfinde das wegen der Zweifel in Richtung Kostenaufwand und Sicherheitsgewinn nach wie vor als Abzocke!!!

Viel Spaß. Wird aber keinen Interresieren. Aber es steht Dir natürlich frei, ein Handy eines anderen Herstellers zu kaufen, und Dich darüber zu freuen, daß Siemens an Deinem Rachefeldzug zugrunde geht. :)
 
S

SvenD

Guest
Fakt ist doch, das es andere Hersteller genauso halten und ausserdem waren wir doch alle selber Schuld an diesem Problem. Wir hätten uns ja die Codes aufschreiben können, so wie sich das gehört.
Siemens wird seine Praktik wohl kaum ändern nur weil es ein paar Beschwerden gibt. Also sollten wir damit leben.
 

mobilephones

Neues Mitglied
Fox2 schrieb:
- Die Leute die auf dem Standpunkt stehen, dass die 30 € ein Lehrgeld sind, die könnte ich dann verstehen, wenn durch die Ermittlung der Codes tatsächlich Kosten entstehen würden. Ich kann mir nicht vortstellen, dass Siemens einen hohen technischen Aufwand treibt, was sicherlich dann der Fall wäre wenn die Codes zur Freischaltung ablaufen würden. Ich glaube aber das man diesen Code, den ich bekommen habe, immer wieder neu verwenden kann. Ich schätze es so ein, dass der Code zumindest in eine Richtung zu jeder Zeit (!!) eindeutig zur IMEI ist - "P(IMEI) = Freischaltcode_wo_30euro_kostet". (also das der Freischaltcode nicht abläuft) Wenn dem so ist, dann könnte er jedem Handy beim Kauf mitgeliefert werden und es würden keine Kosten entstehen weil Leute bei der Siemens-Hotline anrufen. Also das Argument von equinox halte ich an der Stelle für aussergefecht gesetzt! ;)

du sschreibst unfug!


gäbe es einen mastercode, wäre der aufwand für siemens, bei jedem gerät einen anderen code einzuspielen viel zu hoch, zu zeitaufwändig und somit zu teuer.

also würde siemens einen standart-code für alle verwenden, womit der sicherheitsaspekt auf null sinken würde.

damit sind deine "überargumente" komplett versandet, guten abend.


gruß

chris (equinox)
 

Wizard

Mitglied
Hallo,

damit hat wohl der Sinn meines Postings zumindest mit dieser vorstehenden Antwort eine Lösung gefunden.
Um dann vielleicht doch einen Schluß zu finden:

Bei SIM-Karten ist die PIN von vornherein aktiv, somit hat die PUK auch einen Sinn.

Beim Handy ist der Code normalerweise nicht aktiv und Standard, je nach Hersteller. Die Änderung des Codes ist somit in die Hände des Benutzers gelegt und in seine Verantwortung.

Vielleicht könnten wir die Diskussion nun beenden, den es ist alles gesagt und steht in diesem Thread.

@ Mod
Sorry, ich werde mehr aufpassen :)

Cu

Wizard
 
Oben