• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Tablet Chuwi Hi8 SE Praxistest

Mobilfunker

Neues Mitglied
Das 8" Tablet von Chuwi Hi8 SE, hat für seinen kleinen Preis einiges zu bieten. Ich habe es bei Banggood in China für unter 60,00€ erstanden. Dafür kriegt man eigentlich kein vergleichbares Tablet. Nun sollte man vermuten, dass man dem Chuwi das Low-Budget Niveau irgendwo ansieht. Aber hier wurde ich positiv überrascht. So ist es mit 7,8mm vergleichsweise dünn, die Rückseite besteht aus Metall und es gibt 2GB RAM und 32GB ROM, mit einem Display in FullHD Auflösung 1920x1200. Als Betriebssystem läuft Android 8.1 Oreo und der 4000mAh Akku verleiht dem Gerät genug Power. Zum surfen auf der Coach, schauen von Youtube Videos und zum zocken einfacher Spiele ist es mehr als ausreichend. Natürlich darf man für diesen Preis kein High-End Gerät erwarten. Aber niemand wird angesichts des günstigen Preises enttäuscht sein. Es ist um Längen besser, als das was die Konkurrenz von Cube, Lenovo oder Teclast liefert.

Das Tablet kam sehr gut verpackt bei mir an. Chuwi hat nichts dem Zufall überlassen und das Tablet dick in Schaumstoff verpackt. Im schlichten Pappkarton gibt es neben dem Papierkram noch ein 5V/2A Ladegerät und ein Daten-/Ladekabel.



Modell: CHUWI Hi8 SE

Prozessor: Mediatek MT8735 Quad Core, 1,3 GHz

GPU: ARM Mali-T720

System: Android 8.1

RAM: 2 GB DDR3

ROM: 32GB EMMC

Bildschirmdiagonale: 8,0 Zoll IPS Kapazitiver Bildschirm

Auflösung: 1920*1200

Kamera: Front ist 2.0MP, Hinten ist 5.0MP

Mikrofon: Eingebaut

Lautsprecher: Mono

W-LAN: 802.11 a / b / g / n / ac (unterstützt 2,4 GHz und 5,0 GHz)

Bluetooth: 4.0

GPS: Unterstützung

G-Sensor: Unterstützung

OTG: Unterstützung

Externe Speicherkarte: Unterstützung bis 128GB

Audio: AAC, AMR, MP3, OGG, WAV, ACC, M4A, FLAC

Bild: JPEG, GIF, BMP, PNG, JPG

Video: 3GP, AVI, MKV, MP4, M4V, WEBM, MPEG4

Sprache: Multi inkl. Deutsch

USB-Anschluss: Micro

Kopfhöreranschluss: 3,5 mm

Batterie: 4000mAh

Gewicht: 291g (selbst gewogen)

Größe: 21,4 × 12,3 × 0,78 cm (selbst gemessen)



Verarbeitung und Design

Das Tablet kommt mit einer schwarzen, matten Rückseite daher. Es wirkt überhaupt nicht billig. Alles ist bestens verarbeitet. Es gibt keine sichtbaren Spaltmaße. Nichts wackelt oder lässt sich verwinden. Es wirkt eher, wie ein Tablet aus dem Preisbereich 200-300 Euro.

Mit seinen nur 7,8mm Stärke und 291g liegt das Tablet perfekt in der Hand. Auf der Oberseite gibt es 1 Wippe für Laut/Leise, die Powertaste und ein Mikrofon zur Geräuschunterdrückung. Die Druckpunkte der Tasten gehen voll in Ordnung. An der linken Seite befindet sich ein Einschub für die Speicherkarte, der Mikro-USB Anschluß und ein 3,5mm Klinkenanschluß für Kophörer. Die rechte Seite zeigt 2x symetriesche Ausbohrungen für den Mono-Lautsprecher und das Mikrofon. Die Unterseite ist frei von Funktionsdingen und kann daher gut in einen Ständer gestellt werden.

Die Rückseite ist von 2 silbernen Antennenstreifen unterbrochen. Die Kappen sind aus Kunststoff. In einer Ecke ist die 5MP-Kamera untergebracht. Der Rest der Rückseite besteht aus Metall.

Die Front hat oben und unten nur schmale Ränder, wogegen die Seitenränder dicker ausgeführt sind. Das ist nützlich, damit die Hände genügend Platz zum festhalten haben. Im linken Rand der Front sitzt die 2MP Selfiekamera und ein Sensor zur Steuerung der automatischen Helligkeit.

Einen Fingerabdrucksensor gibt es erwartungsgemäß nicht.



Display

Das 8 Zoll IPS-Display im 16:10 Format löst mit FullHD 1200 x 1920 auf, so dass keine einzelnen Bildpunkte mehr erkennbar sind. Die Farben, Kontraste und Blickwinkel gehen in Ordung. Insgesamt könnten die Farben etwas kräftiger sein und der Schwarzwert etwas dunkler. Das ist aber für ein IPS-Display nicht untypisch. Die Helligkeit des Displays bei Sonnenlicht ist ausreichend. Das Display ist laminiert. Es gibt also keine Luft zwischen Glas und Display, wie bei den meisten Billig-Tablets.

Die Touchscreen-Bedienung ist unproblematisch, die Sensitivität lässt keine Wünsche offen. Wenn hier die Bedienung einmal hängt, liegt das eher am langsamen Prozessor.

Insgesamt gibt es recht wenig zu meckern. Im Vergleich zur Konkurrenz baut Chuwi hier ein solides Display ein.



Betriebssystem und Performance

Chuwi liefert das Tablet mit Android 8.1 Oreo aus. Der Sicherheitspatch ist von Januar 2019. Hier sollte man weder erwarten, dass es ein Update auf Android 9.0 gibt, noch dass es noch zahlreiche Patches gibt. Das System ist recht clean, also Android pur. Bloodware gibt es erfreulicherweise gar nicht. Ein Virenscan zeigte, dass es auch keinerlei Sicherheitsprobleme gibt. So stehen erfreulicherweise dem Nutzer rund 26GB freier Speicher zur Verfügung.

Apps verschwinden im App-Drower, wenn sie nicht täglich gebraucht werden. Das User-Interface ist komplett in Deutsch übersetzt. Die Navigation durch das System klappt verhältnismäßig flüssig, Apps starten mit einer kleinen Denksekunde. Auch bei der Spieleperformance sollte man keine Wunder erwarten. Dennoch kann man z.B. auch Asphalt 9 mit niedriger Grafikauflösung spielen. Der Mediatek MT8735 Quad Core taktet mit 1,3 GHz und bringt es auf 37216 AnTuTu-Punkte. Hier merkt man dann doch, dass es nur ein Einsteiger-Tablet ist. Die Werte liegen aber noch immer über denen, eines Lenovo Einsteiger Tablets. Immerhin gibt es 2GB Arbeitsspeicher und 32GB internen Speicher. Das ist beinahe vorbildlich. Wer also keine hohe Rechenleistung benötigt, ist für die Alltagsaufgaben gut gerüstet.



Konnektivität und Kommunikation

Einen SIM-Katen Slot sucht man vergeblich. Dafür gibt es aber W-LAN im Standard 802.11 a/b/g/n/ac mit Dual-Band Unterstützung für das 2,4 GHz und das 5,0 GHz Netz. Das ist in diesem Preisbereich keinesfalls selbstverständlich. Allerding ist das Tablet nur eingeschränkt unterwegs nutzbar, wenn kein WLAN-Hotspot zur Verfügung steht. Wer sich mit Thetering auskennt, sollte aber auch dieses Problem schnell gelöst bekommen.

Ein Micro-SD-Karte findet im Speicherkarten-Slot platz und schluckt Karten bis 128GB, so dass man hier bei Bedarf den internen Speicher erweitern kann.

Der Lautsprecher ist nur mäßig laut und klingt blechern. Dafür gibt es aber einen 3,5mm Klinkenanschluß. Stöpselt also lieber ein Headset an, wenn Ihr Musik genießen wollt. Das lässt sich wahlweise auch über Bluetooth realisieren, was in der Version 4.0 an Bord ist.

Bei der Navigation steht GPS zur Verfügung. Den GPS-Fix und dessen Abweichung habe ich nicht getestet, da ich für die Navigation eher das Smartphone verwende, als ein unhandliches Tablet an der Frontscheibe eines Autos.

NFC steht erwartungsgemäß nicht auf der Ausstattungsliste. Aber auch hier nehme ich lieber mein Smartphone zur Hand.



Kamera

Die Kamera auf der Rückseite, löst mit 5MP auf und die Selfiekamera mit 2MP auf. Hier sollte man keine Wunder erwarten. Die Bilder werden mit fester Brennweite geschossen und sind eher etwas matschig. KI/AI sind hier ein Fremdwort. Für die Nutzung von Skype-Telefonaten reicht die Frontkamera aus. Schöne Bilder für's Fotoalbum sollte man aber einer richtigen Fotokamera überlassen. Die verbauten Kameras sind ein nettes Gimmick.



Akkulaufzeit

Der Akku ist fest verbaut. Mit 4000 mAh ist der Li-Akku auf einem guten Level. Im Standby verbraucht das Gerät kaum Strom. Die Optimierung des Akkus hat Chuwi ganz gut gelöst. So kommt man problemlos durch den Tag. Wer nur wenig zum Tablet greift, sollte auch 2 Tage schaffen. Beim schauen eines Videofilms in typischer Länge von 90 Minuten, verliert der Akku 30%. Man könnte sich also 3 Filme am Stück rein ziehen, aber nach etwas mehr als 5 Stunden ist der "Ofen" dann aus. Das ist kein Spitzenwert, reicht aber vollkommen aus.

Der Akku wird bei Bedarf mit 10 Watt geladen und ist nach ca. 3 Stunden Ladezeit wieder voll. Eine Schnellladetechnologie wird vom Prozessor nicht unterstützt. Auch kabelloses Laden kann man sich abschminken.



Fazit

Das Chuwi Hi8 SE ist ein Tablet im Einsteigerbereich, welches sich aber von der Konkurrenz duch die Materialien, die Verarbeitung, das Display und die Speicherausstattung abhebt. Für Alltagsaufgaben, wie surfen, Videos schauen, Office-Anwendungen u.a. Dingen ist es ausreichend gerüstet. Wunder sollte man weder vom Prozessor noch von den Kameras erwarten. Der Akku macht eine passable Figur und passt zur verbauten Technik.

Das Preis-/Leistungsverhältnis ist sehr gut. Ich gebe eine volle Kaufempfehlung für dieses Tablet ab. Damit kann man eigentlich nichts falsch machen, wenn man sich darüber bewußt ist, das man kein High-End Gerät erwirbt.

Autor: Bernd Volkmer
https://mobilfunk-guru.jimdo.com/chuwi-hi8-se-tablet/
 
Oben