• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Suche einen Drucker

chief

Bekanntes Mitglied
Kaufberatung Drucker

Hi Leute,

ich möchte mir gerne einen Drucker kaufen. Das "Problem" was ich dabei habe ist, dass ich vielleicht durchschnittlich 5 Seiten im Monate drucken würde.

Was würdet ihr mir da empfehlen:confused: Tinte? Laser?
Meine größte Sorge ist das Austrocknen der Tinte oder das der Toner klumpen bilden kann.

Danke:)


EDIT:

Thread Namen geändert. War etwas undeutlich.

Ich suche kein Druckermodell direkt zum kaufen oder ob einer einen übrig hat, sonder mir geht es erstmal um die Grundlegende Frage, welche Technik für mein Nutzungsszenario die geeignete ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

chief

Bekanntes Mitglied
Hast du einen über ;)?

Bei einem Laser wäre Farbe schon cool. Tinte, gibt es ja nicht in s/w, so weit ich weiß.

EDIT:

Habe den Eröffungsbeitrag angepasst.
 
Zuletzt bearbeitet:

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Ich habe mir einen Brother Laserdrucker zugelegt- günstig, WLAN , sparsam- aber s/w .

Reicht mir völlig
 

benthepen

Bekanntes Mitglied
Oh, ich vermute hier wirst du zehn Leute hören, mit zehn Meinungen. Laser ist echt billig geworden, aber nur schwarz weiß, ich weiß nicht.
Würde eher zu Laser und in buuuuunt.....
Welche Marke, keine Ahnung welche da gut abschneiden....
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
In dem Fall würde ich Laser kaufen. Ich hab den selben Fehler gemacht und meiner Freundin einen Tintendrucker gekauft. Der ist immer eingetrocknet und damit meine ich IMMER.
Kauf dir einen Laser, die sind mittlerweile selbst in Farbe nicht mehr teuer und wenn du einen günstigen mit hohen Tonerpreisen kaufst macht dir das bei dem Druckaufkommen ja auch nix aus.

Wenn Laser dann entweder Canon oder HP. Wobei HP auch Canon Druckwerke verbaut, also kommts auf selbe hinaus. Keinesfalls einen Samsung, die taugen gar nix, von denen hatte ich schon zwei, keiner hat länger als 3 Jahre durchgehalten und der Laden in dem ich sie gekauft habe, hat die mittlerweile auch aus dem Sortiment genommen, weil sie nur Probleme damit hatten. Haben viel versprochen und nix gehalten, meinte er. Fehler von alten Modellen waren bei den Neuen wieder drin.
 

chief

Bekanntes Mitglied
Ich habe mir einen Brother Laserdrucker zugelegt- günstig, WLAN , sparsam- aber s/w .

Reicht mir völlig

Wie lange hast du den schon? Und wie viele Seiten druckst du so im Monat?

Oh, ich vermute hier wirst du zehn Leute hören, mit zehn Meinungen. Laser ist echt billig geworden, aber nur schwarz weiß, ich weiß nicht.
Würde eher zu Laser und in buuuuunt.....
Welche Marke, keine Ahnung welche da gut abschneiden....


Tendiere vom Gefühl her zu einem Laser. Habe auch schon gehört, bei Tinte soll es wohl nicht mehr so übel mit dem Eintrocknen sein.

Es geht mir ja Grundlegend im die Technik. Und da kann ich eigentlich nur 2 Meinungen bekommen ;)

Modell und Marke spielt erstmal keine Rolle.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@pf/chief:Habt ihr beide auch einen gut belüfteten separaten Raum für so einen Drucker? Laserdrucker sind derbe giftig, ohne Spaß. Wegen Eintrocknen bei Tintenstrahl braucht man sich ohnehin keinen Kopf machen, weil die Patronen sind dafür einfach zu günstig (um die 80ct pro Patrone). Laserdrucker haben schon viele Vorteile, aber die liegen hauptsächlich im Endergebnis. In einem Privathaushalt finde ich Laserdrucker iaR Overkill, aber wenn man einen separaten (gut belüfteten) Raum dafür hat, kann man das natürlich machen.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ chief

Hi Leute,

ich möchte mir gerne einen Drucker kaufen. Das "Problem" was ich dabei habe ist, dass ich vielleicht durchschnittlich 5 Seiten im Monate drucken würde.
Hi @chief,

Du weißt ja, daß ich gerne unkonventionell / "different" denke. So möchte ich mal die Frage in den Raum stellen: Wozu willst Du Dir bei einem derart gering(st)en Druckaufkommen überhaupt einen eigenen Drucker kaufen? Gibt es an Deinem Wohn- oder Arbeitsort keinen Copyshop, an den Du bei Bedarf Deine Druckjobs per Email senden und dort zu Kosten von +/- 20-50 ct. pro Seite ausdrucken kannst?
 
T

TheHunter

Guest
Moin,

ich habe aus genau dem gleichen Grund "Tinte trocknet aus" vor zwei Jahren einen Brother Laserdrucker gekauft, mit WLAN und Scanner. funktioniert tadellos und hat knapp über 100 Euro gekostet. sollte der Toner irgendwann mal alle sein kaufe ich einen von einem refiller und wenn er danach kaputt ist, kaufe ich einen neuen.
Kann Brother nur empfehlen, 3 Jahre Garantie und auch der im Büro läuft schon länger als die 3 Jahre ohne Probleme.
 

chief

Bekanntes Mitglied
@Alle

Erstmal Danke bis hierhin :)

@Pixel
Wie gesagt, dass habe ich nur gehört. Mit HP habe ich eigentlich nur sehr gute Erfahrungen gemacht. Vor allem mit dem Support.

Ich bin jetzt auch den Brother HL-3150CDW gestoßen. Der ist relativ günstig, ich brauche mir für max. 5 Seiten/Monat kein 500€ Aggregat hinzustellen und er hat die Duplexdruckfunktion.

Die ist mir sogar wichtiger als WLAN. Was er aber auch hat.

@ibnam
Das wäre kein Problem und sehe ich bei der monatlichen Seitenzahl nicht kritisch an. Was nicht heißt, dass ich es runterspiele.

Hi @chief,

Du weißt ja, daß ich gerne unkonventionell / "different" denke. So möchte ich mal die Frage in den Raum stellen: Wozu willst Du Dir bei einem derart gering(st)en Druckaufkommen überhaupt einen eigenen Drucker kaufen? Gibt es an Deinem Wohn- oder Arbeitsort keinen Copyshop, an den Du bei Bedarf Deine Druckjobs per Email senden und dort zu Kosten von +/- 20-50 ct. pro Seite ausdrucken kannst?

Das mit dem Copyshop mach ich aktuell schon. Was mich einfach stört an dieser Lösung ist das gebunden sein.

In meinem Ort gibt es keinen Copyshop, der nächste ist 15 Autominuten entfernt.
Wenn ich dann nun die Fahrt hin und zurück rechne, komme ich nicht mehr mit den 15cent hin die ein Ausdruck dort kosten. Von meiner Zeit die dafür drauf ganz zu schweigen.

Und wie gesagt ich bin an diesem gebunden. Zuhause kann ich drucken wann ich will.
 
T

TheHunter

Guest
Gute Entscheidung, hab auch noch zwei LaserFax MFC teile zwei Leuten empfohlen, die laufen übrigens auch noch.
 

Gorki

Bekanntes Mitglied
@ Chief, wenn ich es genau nehme drucke ich zu Hause eigentlich auch nicht wesentlich mehr - mit meinem Tintenstrahler. Und den habe ich nun auch schon drei Jahre, ohne das etwas eintrocknet. Entweder ist Dein angegebenes Seitenvolumen falsch oder Du hast minimal 25° ständig im Büro ;).

Einen Laserdrucker halte ich für so einen Einsatzfall fehlplatziert. Viel zu hohe Folgekosten, vor allem beim Stromverbrauch (Toner wird mit Druck und Hitze fixiert) und bei Deinem ausgewählten Modell kommen noch relativ hohe Tonerkosten dazu.

Der hier z.B. ist schnell, zuverlässig und Druckt mit Gel und nicht mit Tinte: http://www.amazon.de/dp/B007XAU9J2/...N=B007XAU9J2&ascsubtag=lAahCaM86O2HwHvhMMSC3Q

Schwarz für 2800 Seiten kostet um die 30,00 und die farbigen für 2400 Seiten pro Farbe etwas weniger
 

chief

Bekanntes Mitglied
@ Chief, wenn ich es genau nehme drucke ich zu Hause eigentlich auch nicht wesentlich mehr - mit meinem Tintenstrahler. Und den habe ich nun auch schon drei Jahre, ohne das etwas eintrocknet. Entweder ist Dein angegebenes Seitenvolumen falsch oder Du hast minimal 25° ständig im Büro ;).

Eigentlich nicht. Mein angebendes Seitenvolumen ist eigentlich sogar etwas optimistisch ;) Würde sogar aus den 5, max.5 machen.

Einen Laserdrucker halte ich für so einen Einsatzfall fehlplatziert. Viel zu hohe Folgekosten, vor allem beim Stromverbrauch (Toner wird mit Druck und Hitze fixiert) und bei Deinem ausgewählten Modell kommen noch relativ hohe Tonerkosten dazu.

Der hier z.B. ist schnell, zuverlässig und Druckt mit Gel und nicht mit Tinte: http://www.amazon.de/dp/B007XAU9J2/...N=B007XAU9J2&ascsubtag=lAahCaM86O2HwHvhMMSC3Q

Schwarz für 2800 Seiten kostet um die 30,00 und die farbigen für 2400 Seiten pro Farbe etwas weniger

Vielen Danke erstmal für den Tip mit dem Gel-Drucker. Scheint eine interessante, relativ sauber und ungiftige Technik zu sein und kannte ich bis jetzt nicht.

Es mag zwar sein, dass dieser niedriger Folgekosten hat, besonders im Bereich Stromverbrauch aber er kostet auch in der Anschaffung schon mal gut 100€ mehr.
Auch frage ich mich ob die Kosten für die Toner, bei meinem Druckaufkommen soo ins Gewicht fallen.

Ich habe gelesen (auf der von Fritz verlinkten Seite), dass der Brother wohl Toner mitgeliefert bekommt, mit dem man "nur" 1000 Seiten drucken kann.
Wenn ich nun meine 5/Monat drucke, macht das 60/Jahr. Mit der Füllmenge von 1000 Seiten, könnte ich fast 17 Jahre auskommen. Vorher würde der Drucker verreckten, weil er zu wenig benutzt wird :)

Und was mir zu den Gel-Drucker auch etwas fehlt, sind aktuelle Berichte. Hast du welche? Wenn ich bei Bing nach Erfahrungen mit Gel-Drucker suche, bekomme ich Zeug aus 2012.


Auf der einen Seite haben die GelJets aufgrund ihrer geringeren Folgekosten und auch der Sauberkeit (kein Feinstaub) angefixt aber ich denke halt die Folgekosten sind bei meinem Druckvolumen vernachlässigbar.

Schwierig...
 
Zuletzt bearbeitet:

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@pf/chief:Habt ihr beide auch einen gut belüfteten separaten Raum für so einen Drucker? Laserdrucker sind derbe giftig, ohne Spaß. Wegen Eintrocknen bei Tintenstrahl braucht man sich ohnehin keinen Kopf machen, weil die Patronen sind dafür einfach zu günstig (um die 80ct pro Patrone). Laserdrucker haben schon viele Vorteile, aber die liegen hauptsächlich im Endergebnis. In einem Privathaushalt finde ich Laserdrucker iaR Overkill, aber wenn man einen separaten (gut belüfteten) Raum dafür hat, kann man das natürlich machen.
Auch wenn ich @Ibnams Bedenken ggü. Laserdruckern ausdrücklich teile (gilt übrigens auch für Tonerfotokopier), kann man die Feinstaubbelastung mit einem ganz alten Trick auf einfache Art wirksam reduzieren:

Willst Du wirkungsvoll verhüten, nimm Melitta-Filtertüten. :eek: Bedeutet in der Praxis:

Man öffnet eine Kaffeefiltertüte, sodaß das Papier einlagig ist. Das Papier legt man nun über die Luftaustrittsöffnung des Gerätes und verklebt es an den Rändern. Fertig.

Ab und an sollte man das Filterpapier allerdings austauschen.

Diesen Einfachen Tip gab mir schon vor knapp 30 Jahren (so lange ist die Feinstaubproblematik schon bekannt) ein guter Freund, der damals einer der führenden Händler für Bürokommunikationsgeräte in Norddeutschland war.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorki

Bekanntes Mitglied
@ Chief, die Toner haben in der Regel 30%, aber das würde nach Deinen Angaben natürlich auch recht lange reichen. Bei Druckechannel gibt es einen kleinen Test: http://www.druckerchannel.de/artike...?ID=3216&t=test_geljet_ricoh_aficio_sg_3110dn

Die GEL-Technik gibt es schon länger und die Drucker sind recht robust und langlebig. Und der Tipp von Fritz fängt sicherlich einen Teil des Feinstaubes auf aber dafür gibt es auch wirkungsvollere Filter. Davon mal abgesehen das sich in Sachen Umweltbelastung einiges getan hat, im positiven Sinne :).
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ Gorki

Und der Tipp von Fritz fängt sicherlich einen Teil des Feinstaubes auf aber dafür gibt es auch wirkungsvollere Filter.
… FIlter, die - zumindst im Falle Brother - m.w. so um die 30 € pro Stück kosten und, so weit mir bekannt, ebenfalls vor der Luftaustrittsöffnung des Druckers / Kopierers montiert werden, … wenn auch auf der Innenseite. Die Kosten einer Kaffeefiltertüte - die man ja auch zweilagig nehmen kann, wenn man sich davon eine bessere Filterleitung erhofft - belaufen sich hingegen auf unter 1 Cent.…
Davon mal abgesehen das sich in Sachen Umweltbelastung einiges getan hat, im positiven Sinne :).
Ich habe es lange nicht mehr verfolgt, aber Du wirst es vielleicht genauer wissen: Gibt es inzwischen schon Toner-Laserdrucker mit dem Siegel des "blauen Umweltengel"? Wie verbreitet sind solche Geräte? Und besonders: wie verbreitet sind sie in der Geräteklasse, die angesichts @chiefs geringem Druckaufkommen preislich sinnvoll in frage kommt?
 
Oben