• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Streik in Ostdeutschland gescheitert

Frank H.

Aktives Mitglied
28. Juni 2003 Nach dem gescheiterten Versuch, die 35-Stunden-Woche in der ostdeutschen Metallindustrie mit einem Streik durchzusetzen, will die IG Metall den seit vier Wochen andauernden Arbeitskampf am Montag beenden.

„Es besteht Übereinstimmung, daß ich morgen dem Vorstand der IG Metall empfehlen werde, am Montag, 30. Juni 2003, den Streik zu beenden", sagte IG-Metall-Chef Klaus Zwickel am Samstag in Berlin vor Journalisten. Verhandlungsführer Hasso Düvel sprach von einer Niederlage, für die er die Verantwortung übernehme. Zwickel räumte ein, daß es in der ostdeutschen Metallindustrie faktisch keinen Flächentarifvertrag mehr gebe. Jetzt gehe es darum, die Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit um drei Stunden in Haustarifverträgen durchzusetzen. Die Verhandlungen mit den Arbeitgebern waren in der Nacht nach 16 Stunden ergebnislos abgebrochen worden.

Falsche Forderung zur falschen Zeit

Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Sächsischen Metall- und Elektroindustrie (VSME), Andreas Winkler, hat das absehbare Ende der Streiks in der ostdeutschen Metallindustrie zur 35-Stunden-Woche begrüßt. Er wertete dies als Eingeständnis der IG Metall, die „falsche Forderung zur falschen Zeit“ gestellt zu haben. Dennoch wollte Winkler die Arbeitgeberseite nicht als Sieger sehen. „Wir befinden uns in einem Schwebezustand, wir wollten mit dem Tarifvertrag das Land stabilisieren.“

Abschied vom Flächentarifvertrag auf Zeit

Die IG Metall wollte flächendeckend eine Arbeitszeitverkürzung auf das Westniveau von 35 Stunden durchsetzten und dafür einen festen Zeitplan vereinbaren. Dies lehnten die Arbeitgeber ab. Sie sehen in der längeren Arbeitszeit einen wichtigen Standortvorteil für ostdeutsche Firmen. Seit vier Wochen wird in ausgewählten Betrieben in Ostdeutschland gestreikt. Von den Folgen war auch die Produktion in westdeutschen Betrieben - darunter auch Volkswagen und BMW - betroffen.

„Das ist eine Niederlage, und dafür habe ich wesentlichen die Verantwortung zu übernehmen". sagte IG-Metall-Verhandlungsführer Düvel und fügte hinzu: "Verhandlungen gescheitert, im Streik und keine Steigerungsfähigkeit.“ Jetzt gehe es darum, Haustarifverträge auszuhandeln. „Wir haben faktisch keinen Flächentarifvertrag im Osten für die Metall- und Elektroindustrie", ergänzte Zwickel. Sein Stellvertreter und designierter Nachfolger Jürgen Peters sagte: "Von dem Flächentarifvertrag verabschieden wir uns erst einmal auf Zeit.“ Wann das wieder zurückzuholen sei, könne er nicht beantworten."

Text: dpa, Reuters
Bildmaterial: dpa

@Quelle FAZ

_________________________________-


Endlich tritt das ein was ich lange erhofft habe. Ich habe das Gefühl seitdem Viverdi mit auf dem Markt ist gibts ein regelrechtes Wettrennen. Zudem stelle ich mir immerwieder eine Frage. Wie kann man in schwachen Wirtschaftsjahren überhaupt streiken? Muss momentan nicht jeder froh sein Arbeit zu haben? Ist es nicht wichtig ein geregeltes Einkommen zu bekommen? Ist denen auch klar dass sie nicht nur den eigenen Betrieb schaden sondern das ein Kreislauf ist unter dem auch andere leiden? Wieso 35 Stunden in der Woche? Unverständlich für mich 35h bei gleichem Lohn. Irgendwo hört der Mist langsam auf. IG Metall und Viverdi sind einfach zu stark geworden. Da müsste man langsam aber sicher die Notbremse ziehen.

Ein paar Freunde arbeiten bei einem Unternehmen das übertariflich bezahlt. Jeder Metaller den ich kenne will dort hin. Die IG Metall ordnete ein Streik an. Dem Betrieb ging es sehr gut. Und wie gesagt alles übertariflich! 4 Monate später kam die erste Entlassungswelle. Eine 2. folgt. Es wurden Stiommen laut dass die oberen trotz guter Auftragslage trotzdem die Leute entlassen. Denkzettel? Den ich allerdings sehr gut nachvollziehen kann.
 

Thomas

Bekanntes Mitglied
Da ich mich zu wenig mit der Materie beschäftige um eine qualifizierte Aussage abgeben zu können gibt es hier nur meine persönliche Meinung.

Die Gewerkschaften geniessen in Deutschland zuviel Aufmerksamkeit und Macht. Es kann nicht angehen, dass ständig die Löhne erhöht werden und die Arbeitszeiten gesenkt. Der Betrieb muss auf seinem Niveau bleiben und als Konsequenz Arbeitnehmer ausstellen.
Warum geht diese einfache Rechnung nicht in die Köpfe der Gewerkschaften hinein? Ständige Forderungen nach mehr Lohn und weniger Arbeit - das ist doch in der momentanen wirtschaftlichen Situation der reine Selbstmord.

Gewerkschaften ja, aber nicht in diesem Umfang wie diese sich momentan "aufführen". :flop:
 

Joachim Batke

Bekanntes Mitglied
Für mich sah das fast so aus, als ob die Gewerkschaften mal wieder ihre Macht zeigen wollten. Einmal gegen die Bundesregierung, die ja die Gewerkschaften seit einigen Monaten außen vor lässt, dann zwischen den einzelenen Gewerkschaften (wer ist die Nr. 1) und dann auch noch gegenüber den "noch nicht" oder "nicht mehr" Mitgliedern.

Eine starke und erfolgreiche Gewerkschaft ist doch sicher ein besseres Eintrittsargument als eine schwache, die schon lange nichts mehr hinbekommen hat.

Dieser Schuß erwies sich aber als Rohrkrepierer. Die Bundesregierung hat erstmal ruhe vor der IG-Metall, da diese mit sich selbst beschäftigt ist.
Die Arbeiter und Angestellten haben jetzt noch weniger Grund Mitglied zu werden, bzw. bekommen einen perfekten Anlass auszutreten.

Den Schaden, den die IG-Metall hier wirklich angerichtet hat, der ist im Moment noch überhaupt nicht abzusehen. Das wird man vielleicht in einigen Jahren erkennen können. Das gilt sowohl für den Wirtschaftsstandort Ostdeutschland als auch für die eigene Organisation.
 

!jo_44!

Mitglied
Wie kann man in schwachen Wirtschaftsjahren überhaupt streiken?
diese Frage stellt sich natürlich, aber wenn zahlreiche Vorstände im Aufsichtsrat sich enorme Gehaltssteigerungen billigen - und das auch noch in "schwachen Witschaftsjahren" kann das durchaus den Zorn der "kleinen Leute" steigern.
 

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
Ich sehe das ähnlich wie Frank.
Jeder muß wissen, von wem das Geld kommt und welche Verantwortung bei der Geschäftsführung liegt.
Jedem ist freigestellt sein eigenes Unternehmen aufzuziehen.
 

!jo_44!

Mitglied
ganz so einfach geht das aber nicht, besonders wenn die überwältigende Mehrheit der Bundesbürger Arbeitnehmer ist.
Da ist es selbstverständlich, dass es Schutz etc der Arbeitnehmer bedarf, viele möchten sich auch deshalb noch in Gewerkschaften integrieren.
Da herrscht aber großer Zwist unter den Gewerkschaften und wie die verschiedenen Gerwerkschafter, deren Bosse und die Basis sich just niedermachen ist unverständlich...
man sollte doch meinen die hätten gemeinsame Ziele :confused:
 
Oben