• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

So viele iPhone hat Apple noch nie verkauft, Ende der Rekord-Rallye erwartet

F

foetor

Guest
@Echse
Naja das du an ALLEM etwas Gutes findest was bei Apple passiert war mir ja schon klar ;-) Aber die Tatsache das Apple sich richtig anstrengen muss mit dem 7er wird dir glaube ich auch nicht entgangen sein, denn die letzten Modell waren nicht gerade eine "Revolution" wie man sie sich gewünscht hätte
 

GreatMaker

Mitglied
Ich glaube nicht, dass beim 7er eine "Revolution" her muss, um wieder Wachstum zu generieren. Neues Design und ein paar Goodies wie Wasserdichtigkeit werden reichen, damit das 6er ersetzt wird...
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Foetor

Natürlich muss sich Apple anstrengen. Wäre ja auch schlimm wenn alles in den Schoß fiele.
Aber wenn man im Internet stöbert, könnte man denken, Apple muss nächstes Jahr dicht machen.
Und mit dem Aktienrückkauf ist logisch, oder?

Also, hier hat nie jemand geschrieben im Vorfeld der Zahlen, dass Apple ähnliche Sprünge hinlegt wie vom 5s--> 6. das hier mal ein durchatmen erfolgt auf ziemlich hohem Niveau ist doch gut.

Wenn Blogger wie mobile geeks schreiben, der "Peak" ist erreicht, ist das quatsch. Das mag für das 6s gelten.
Allerdings habe ichbauch geschrieben, dass die Quartale mit dem 6er fast schon abnormal waren. Jedes Quartal extreme Wachstumsraten. Das geht nicht jedes Jahr.

Und schaun wir mal. Das Galaxy s7 wird nach jetzigen Stand ohne irgendeine Neuheit kommen.
Entweder die konkurrenz hat es auch, oder Samsung hatte es früher selber.
Und Apple hat es bisher jedes Jahr geschafft, eine Neuerung aus dem hut zu zaubern.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

foetor

Guest
@Echse
"Und mit dem Aktienrückkauf ist logisch, oder"

Klar gut für Apple weil sie die Aktien wieder billig kaufen können aber gibt das wirklich vertrauen in das Unternehmen das man so die Aktien hoch halten kann?

"Und Apple hat es bisher jedes Jahr geschafft, eine Neuerung aus dem hut zu zaubern."

Naja was war denn die Neuerung vom 5S auf das 6er, die Größe? Das wäre echt schwach
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@GreatMaker:"Ich glaube nicht, dass beim 7er eine "Revolution" her muss, um wieder Wachstum zu generieren. Neues Design und ein paar Goodies wie Wasserdichtigkeit werden reichen, damit das 6er ersetzt wird..."
>>Oder nichts davon und man vermarktet irgendwas anderes supi toll. Spielt doch eigentlich auch keine Rolle mehr ^^ Die Neuerungen der Vorgänger haben sich doch so gut wie alle als eher Gimmicky herausgestellt. Ich mein ich mag sowas, aber mir wird immer erzählt, dass sowas keiner braucht ... also wenn es sich nicht um Apple handelt versteht sich.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Foetor

Bezüglich Aktienrückkauf. Apple denkt da nicht nur An den Kurs.
Wie du ja weißt, beobachtet Apple Time Warner sehr genau. Hat Apple sogar zugegeben.
Tja Time Warner kostet aber zwischen 60 und 70 Milliarden. Wie soll man das bezahlen, wenn der Großteil des Gelds im Ausland liegt?
Ganz einfach. Man bezahlt einen Großteil mit Aktien.
Apple hat bisher riesige Aktienrückkäufe durchgeführt.
Und sollte mal so ein Brocken wie Time Warner wirklich auf der Tagesordnung stehen, könnte man Zuschlagen


Übrigens wäre das mal was .
Ein familienabo für bis zu 6 Personen ( wie jetzt Apple Musik ) was einen Music Stream und Video Stream (a la netflix) beeinhaltet. Das ganze für 40 Euro monatlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Marcitos

Mitglied
Also, ich kann mich ja jetzt auch mal outen:
Auch ich bin ein Apple-Aktionär.

Anders als Echse sehe ich die Entwicklung (nicht die Zahlen) äussert kritisch.
Die Abhängigkeit an dem iPhone ist sehr gefährlich. Sie haben kein Produkt im Portfolie, das eine mögliche Stagnation oder einen Rückgang der iPhone-Verkäufe auffangen kann. Im Gegenteil: alle Produktkategorien sind rückläufig.

Selbst WENN die Iphone-Verkäufe in Zukunft auf diesem Level bleiben oder besser werden muss dann doch skeptisch bleiben.

Apple war schon immer teuer, hat dafür aber geliefert. Ich persönlich habe den Eindruck, dass es Herrn Cook nur noch um die reinen Zahlen geht. Umsatz und Gewinn um JEDEN Preis.

Sie haben in näherer Vergangenheit einige zweifelhafte Entscheidungen getroffen, die ich nicht mit dem Uralt-Kern von Apple zu tun haben.

Ich bin ernsthaft am Überlegen Apple den Rücken zu kehren.
 

GreatMaker

Mitglied
@ Marcitos

"Die Abhängigkeit an dem iPhone ist sehr gefährlich. Sie haben kein Produkt im Portfolie, das eine mögliche Stagnation oder einen Rückgang der iPhone-Verkäufe auffangen kann."

Definiere gefährlich. Gefährlich wofür?
Um es deutlich zu sagen: Es wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch für Apple nie wieder ein Produkt geben, das einen Erfolg wie das iPhone haben wird und damit dessen mögliche (stärkere) Rückgänge ausgleichen kann. Das Produkt war und ist der Perfect Storm und Apple hat bis jetzt das Beste daraus gemacht. Die "Abhängigkeit" ist doch nicht der Schwäche der anderen Segmente (in so ziemlich jedem ist Apple in den Top 3 weltweit, wenn nicht führend), sondern der extremen Stärke des iPhone-Segements zu "verdanken". Sollen die jetzt beim iPhone weniger auf die Tube drücken, damit die zahlenmäßige "Abhängigkeit" nicht so deutlich wird?
Ich sage es schon lange: es wird Zeit, Apple als dividendenorientierte Value-Aktie zu betrachten. Die Zeit der starken Wachstumsraten bei Umsatz/Gewinn ist vorbei.
 

Marcitos

Mitglied
Wofür? Na wenn ein Unternehmen nur von einem Produkt lebt ist es gefährlich für das Unternehmen.

Von mir aus sollten sie 250 Millionen iPhones pro Quartal verkaufen, die Realität zeigt aber, dass es mittelfristig keinen signifikanten Anstieg der Verkäufe geben wird.
 

Marcitos

Mitglied
Wie gesagt, ich sehe das Unternehmen als Ganzes, und seit eineinhalb Jahren ca. kann ich mich immer weniger damit identifizieren aufgrund "Unternehmerischer Maßnahmen".
 

GreatMaker

Mitglied
Ich meinte ja, was heißt "gefährlich für das Unternehmen"? Wenn Du den Fortbestand des Unternehmens meinst, dann sollte der durch einen Gewinnrückgang beim iPhone nicht gefährdet sein, schließlich machen mutmaßlich alle Segmente Gewinn, wenn auch geringeren. Wenn Du eine Gefährdung der Höhe der Gewinne des Unternehmens und meinetwegen des Börsenwerts meinst, dann hast Du Recht.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Interessant. Cook denkt nicht mal eine Sekunde über billigere iPhones nach

http://www.golem.de/news/apple-billig-iphone-ist-fuer-tim-cook-kein-thema-1601-118709.html
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ Marcitos

"Na wenn ein Unternehmen nur von einem Produkt lebt ist es gefährlich für das Unternehmen."
==> Ein Produkt? Wieso? Apple hat doch auch zahlreiche andere Produkte im Portfolio. Desktop-PC, Laptop-PC, iPad, TV-Konsole, iTunes Store, …… und sie arbeiten an Haus-Steuerung, sowie gerüchteweise an einem iCar.
Insofern sehe ich andere Smartphonehersteller -bspw. HTC- , die, außer bei Smartphones, ja nun in so gut wie keinem anderen Segment eine bedeutsame Rolle spielen, als wesentlich gefährdeter an. Und selbst bei Smartphones schrumpft HTCs Anteil kontinuierlich. Gleiches gilt i.Ü. auch für Blackberry.

Solltest Du mit Deinem Satz allerdings meinen, daß das iPhone im Moment den Löwenanteil zum Gewinn beisteuert, stimme ich Dir -bedingt- zu. Aufgrund der vergangenen "fetten" 9 Jahre haben Apple so viel Liquidität angehäuft, daß sie einige Jahre überleben könnten ohne auch nur ein einziges Gerät zu verkaufen.

Und ansonsten hat @GreatMaker schon alles gesagt. - Danke dafür.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Fritz

Vor allem, und das muss man sich mal geben.
Selbst wenn Apple die kommenden Quartale "nur" auf Vorjahresniveau abschließt , wird man einen Jahresgewinn von rd. 50 Milliarden einfahren.
Die bräuchten gar kein Wachstum. Und würden (werden) trotzdem zweistellige milliardengewinne einfahren.
 

homeend

Mitglied
>Selbst wenn Apple die kommenden Quartale "nur" auf Vorjahresniveau abschließt , wird man einen Jahresgewinn von rd. 50 Milliarden einfahren.

Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre... Es wird eine Herkulesaufgabe für Apple werden, das jetzige Niveau zu halten. Wenn das 7er nicht einschlägt, dann wird aus der Stagnation eine Rezession. Sorgen muss Apple sich natürlich erst mal nicht machen, weil sich das Ganze auf einem hohen Niveau abspielt.
 

Frankfurter Knackarsch

Aktives Mitglied
"Desktop-PC, Laptop-PC, iPad, TV-Konsole, iTunes Store, …… und sie arbeiten an Haus-Steuerung, sowie gerüchteweise an einem iCar"
umsatz und profit mit nicht-iphone produkten reicht um am leben zu bleiben.
samsung macht mit displays und halbleiter allein fast soviel umsatz und ist profitabler

Wenn am Apple car etwas dran sein sollte dann hat die entwicklung einen erheblicen dämpfer erlitten.
http://www.computerbase.de/2016-01/project-titan-einstellungsstopp-fuer-apples-elektroauto-bereich/

außderdem glaube ich nicht dass das icar an umsatz und profit des iphone herranreichen kann, sprich ein 2.
standbein werden kann
 

Echse

Bekanntes Mitglied
samsung macht mit displays und halbleiter allein fast soviel umsatz und ist profitabler

Wenn das s7 so "einschlägt" wie das s6, dann brauch Samsung das auch

Ps. Mit 210 Milliarden lassen sich auch Standbeine kaufen, so es denn notwendig wird.
Der Zeitpunkt ist aber noch ziemlich weit weg.
Desweiteren denke ich, dass Apple durch seine gewaltigen Geldberge jede Wirtschaftskrise besser
Wegstecken könnte als Samsung.
 
Zuletzt bearbeitet:

theflo

Mitglied
Wobei Apple seine mehr als 200 Milliarden nicht so einfach einsetzen kann. Da hätte die US-Steuerbehörde gerne mal ihren Anteil...
 

Echse

Bekanntes Mitglied
theflo

Glaubst du wirklich, im schlimmsten Fall würde der Staat Apple einfach hängen lassen?
Es würde schnellstmöglich ein Gesetz kommen, was es Apple ermöglicht, zu einem günstigen Steuersatz (5%)
Das Geld in die USA einzuführen.
Aber da brauchen wir uns nicht ausführlich drüber zu unterhalten
 

Frankfurter Knackarsch

Aktives Mitglied
"Der Zeitpunkt ist aber noch ziemlich weit weg

du meinst apple ist noch ziemlich weit zurrück, denn vom icar existieren bisher nur gerüchte.
während google schon weit über eine halbe million testkilometer auf öffentlichen straßen zurrückgelegt und fleissig messadaten gesammelt hat.
und nicht nur google, auch nissan, tesla, MB, VW &co sind in kalifornien am kilometersammeln
wenn apple hier ernsthaft mitspielen will dann sollte apple nicht noch länger tatenlos zusehen und resultate liefern.
denn wer zuerst malt, malt zuerst.
einen autobauer aquirieren und damit deren fabriken am hals haben, was erheblich am profit zehren würde?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben