Siemens bringt 2004 Handy mit EDGE

Siemens will sein erstes EDGE-Handy im zweiten Quartal 2004 vorstellen. Bei der Presseveranstaltung „Siemens EDGE Days 2003“ zeigte sich der Münchner Netzausrüster außerdem überzeugt davon, dass viele europäische Netzbetreiber ihre GSM-Netze mit dem EDGE-Datenturbo ausrüsten werden.

EDGE kommt, auch in Europa. Das glaubt zumindest Marin Kinne, Executive Vice President Mobile Networks Europe bei Siemens. Auf einer Presseveranstaltung erklärte der Manager, der Münchner Konzern habe bereits EDGE-Ausrüstungsverträge mit zwei europäischen Mobilfunknetzbetreibern abgeschlossen.

Einer davon ist die Telefom Italia Mobile (TIM), der zweite will zurzeit noch nicht genannt werden. Zudem, so Kinne, sei das Interesse aller Netzbetreiber an EDGE seit der Mobilfunkmesse in Cannes spürbar gewachsen. Kinne rechnet noch mit einigen weiteren Aufträgen von europäischen Mobilfunknetzbetreibern.

EDGE-Handys
Auch die Handy-Hersteller werden den Münchnern wohl keinen Strich durch die Rechnung machen: Siemens werde im zweiten Quartal 2004 ein eigenes EDGE-Handy auf den Markt bringen, erklärte Kinne.

Auf Nachfrage von Xonio gab er außerdem zu verstehen, dass das Handy neben GSM/EDGE nicht auch noch die UMTS-Funkübertragungstechnik W-CDMA unterstützten werde.

Nokia legt vor
Laut Kinne werden in naher Zukunft alle höherwertigen Mobiltelefone EDGE als Standardfunktion implementiert haben. Dies deckt sich mit der Aussage von Nokias obersten Handy-Boss Anssi Vasnjoki, der bereits bei einer früheren Gelegenheit erklärt hatte, EDGE werde bald so selbstverständlich in allen Mobiltelefonen zu finden sein wie heute die Dual-Band- oder die GPRS-Unterstützung. Nokia hat mit dem 6220 und dem 3200 bereits zwei EDGE-Mobiltelefone vorgestellt, die in wenigen Tagen beziehungsweise Wochen in den Handel kommen sollen.

EDGE in Deutschland
Auch Dr. Klaus-Dieter Kohrt, der bei Siemens Mobile als Vice President für das Portfolio Management Network Infrastructure verantwortlich, ist zuversichtlich, was die Geräteversorgung angeht. Ihm zufolge haben Vertreter aller großen Handy-Hersteller auf internationalen Kongressen bereits angekündigt, EDGE-Handys auf den Markt bringen zu wollen. Auf die deutschen Netzbetreiber angesprochen gab sich Kohrt zwar etwas unscharf („…sie denken alle sehr ernsthaft darüber nach…“), seiner persönlichen Meinung nach wird EDGE aber auch in Deutschland kommen.

Der Netzbetreiber
Franco Pattini, als Vice President bei TIM Italia für den Bereich „Network – Radio Systems“ verantwortlich, erklärte auf der Münchner Veranstaltung, der italienische Netzbetreiber wolle sein Netzwerk flächendeckend mit EDGE ausbauen, bis Mitte 2004 sollen die wichtigsten italienischen Städte versorgt sein. Seine Erklärung, weshalb TIM auf EDGE setzt, ist simpel: Etwa drei Viertel (30 MHz) der dem Netzbetreiber zur Verfügung stehenden Frequenzbereiche seien für GSM lizenziert, nur etwa ein Viertel (10 MHz) für UMTS. Es wäre unlogisch, so Pattini, den Löwenanteil der knappen Ressource Frequenz nicht ebenfalls so effektiv wie möglich zu nutzen. TIM wolle „jeden Frequenzbereich, den wir lizenziert haben, optimal ausnutzen. Bei den GSM-Frequenzen tun wir das durch die Verwendung von EDGE.“

Auch Pattini geht davon aus, dass es keine Knappheit bei den EDGE-Handys geben wird. Er sieht vor allem auch die Koexistenz von EDGE und UMTS und rechnet deshalb damit, dass es schon Mitte 2004 viele Dual-Mode-Handys geben werde, die sowohl GSM/EDGE als auch UMTS unterstützen werden.

Quelle: Xonio
 

BlueSky

Mitglied
Habe meine Diplomarbeit über UMTS geschrieben und bin dabei auch auf EDGE eingegangen. Fazit war, das es in Europa kaum eine Chance hat, da hier sämtliche Mobilfunk-Anbieter einen ordentlichen Batzen in UMTS gesteckt haben und hier erstmal investieren werden. Zu dem Zeitpunkt war EDGE eher als USA-Alternative zu UMTS gedacht.

Vorteil ist allerdings, dass bestehende GSM-Netze - nach entsprechender Aufrüstung - weitergenutzt werden können.
 

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
Original geschrieben von BlueSky
Habe meine Diplomarbeit über UMTS geschrieben und bin dabei auch auf EDGE eingegangen. Fazit war, das es in Europa kaum eine Chance hat, da hier sämtliche Mobilfunk-Anbieter einen ordentlichen Batzen in UMTS gesteckt haben und hier erstmal investieren werden. Zu dem Zeitpunkt war EDGE eher als USA-Alternative zu UMTS gedacht.

Vorteil ist allerdings, dass bestehende GSM-Netze - nach entsprechender Aufrüstung - weitergenutzt werden können.

Die Frage bei mir ist auch, warum stecken Mobilfunk-Anbieter soviel Geld in WLAN, wenn es UMTS gibt? Für mich ist das Konkurenz im eigenen Haus.
Als Spezialist, bist Du prädestiniert als Antwortgeber.

P.S.:
Kannst Du mir die Diplomarbeit mal schicken?
 
Oben