• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Samsung-Urteil: Kein Update-Zwang für ältere Galaxy-Smartphones

polli69

Mitglied
Einen Hersteller nach der gesetzlichen Gewährleistungsfrist zu Updates zwingen halte ich auch nicht für sinnvoll. Es steht doch dem mündigen Bürger frei ein Produkt mit längerem Support zu kaufen.
Er muss natürlich bereit sein sich zu informieren. Es gibt aber immer noch viele Künden, die interessiert das nicht die Bohne. Trotzdem finde ich es gut, dass sich die Verbraucherschützer darum kümmern. So bekommt das wichtige Thema etwas mehr Aufmerksamkeit.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
So sehr ich es auch grundsätzlich begrüße, daß eine Verbraucherorganisation sich für eine verbesserte Updateversorgung von Smartphones einsetzt, glaube ich auch hier an die Gestze des Marktes. Mit ihrem Portemonnaie haben die Käufer es doch selbst buchstäblich in der Hand, wie gut sie mit Firmwareaktualisierungen ihrer Geräte versorgt werden. Es zwingt sie doch schließlich niemand, ein Smartphone von Hersteller XY zu kaufen, das zwar in vielen Hardwareaspekten des "Schulhofquartetts" den Stich einheimst aber in der Updateversorgung durchfällt. Sie können ebensogut ein Modell von Hersteller ABC wählen, der seine Modelle besser, also schneller und länger, mit Softwareaktualisierungen versorgt.…

Jeder bekommt eben genau das, was er auch bezahlt.…

Daß Konsumenten durch derlei Prozesse für das Thema Firmwareupdates sensibilisiert werden, finde ich dessen ungeachtet aber in jedem Fall gut.
 

Geoldoc

Neues Mitglied
Im Endeffekt sind wir wohl in einem Bereiche gelandet, welcher in D durch das Produktsicherheitsgesetz abgedeckt ist.
Da steht unter anderem:

§ 6
(1) Der Hersteller, sein Bevollmächtigter und der Einführer haben jeweils im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit bei
der Bereitstellung eines Verbraucherprodukts auf dem Markt
1. sicherzustellen, dass der Verwender die Informationen erhält, die er benötigt, um die Risiken, die mit dem Verbraucherprodukt während der üblichen oder vernünftigerweise vorhersehbaren Gebrauchsdauer verbunden sind und die ohne entsprechende Hinweise nicht unmittelbar erkennbar sind, beurteilen und sich gegen sie schützen zu können,
2. ...
3. ...
Die Angaben nach Satz 1 Nummer 2 und 3 sind auf dem Verbraucherprodukt oder, wenn dies nicht möglich ist,auf dessen Verpackung anzubringen. Ausnahmen von den Verpflichtungen nach Satz 1 Nummer 2 und 3 sind zulässig, wenn es vertretbar ist, diese Angaben wegzulassen, insbesondere weil sie dem Verwender bereits bekannt sind oder weil es mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden wäre, sie anzubringen.
(2) Der Hersteller, sein Bevollmächtigter und der Einführer haben jeweils im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit Vorkehrungen für geeignete Maßnahmen zur Vermeidung von Risiken zu treffen, die mit dem Verbraucherprodukt verbunden sein können, das sie auf dem Markt bereitgestellt haben; die Maßnahmen
müssen den Produkteigenschaften angemessen sein und reichen bis zur Rücknahme, zu angemessenen und wirksamen Warnungen und zum Rückruf.

Das sind die Rechtsgrundlagen, die bei Autos zum Rückruf führen. Jetzt müsste man halt sehen, ob die Bekanntmachungen des Herstellers reichen, bzw. ggf. auch über eine vernünftige Nutzungsdauer reden. Im Endeffekt, könnte man meiner Meinung nach heutzutage es für vernünftig halten, Handys nicht nach zwei Jahren (nach Präsentation) wegzuschmeißen und damit auch den Hersteller zu längeren Updates verpflichten können.

Auf der deutschen Samsung-Homepage finde ich keine Hinweise darauf, dass man die Sicherheits eines dort im Shop verfügbaren S7 noch nicht mal mehr über die Gewährleistungszeit anbieten möchte.
 

Geoldoc

Neues Mitglied
@Fritz_the_Cat
Den von die postulierten Zusammenhang zwischen Preis und Updateversorgung kann ich nicht erkennen.

Ich gebe Dir recht, dass Updates ein noch immer unterschätzter Punkt beim Neukauf sind, aber halte es auch für schwierig, das zum Kriterium zu machen. Denn außer das Telefon nimmt an Programmen wie Android One teil, ist es immer nur eine Interpolation aus historischen Erfahrungen und aktuellen Versprechen der Hersteller.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Eine gute Versorgung mit Updates, besonders wenn diese mit der herstellereigenen "Handschrift" angepaßt werden müssen, um sich auf solche Weise von der Konkurrenz zu unterscheiden, ist teuer, vermutlich teurer als das bloße ZUusammenschrauben massenhaft zugekaufter Komponenten und em "Draufklatschen" eines OS "von der Stange". Diese Kosten müssen sich zwangsläufig im Verkaufspreis widerspiegeln. Und da sind wir schon beim Zusammenhang zwischen Preis und Qualität der Updateversorgung.


Natürlich ist es eine Wette auf die Zukunft, ob und ggfs. wie gut ein Smartphone seitens seines Herstellers mit Aktualisierungen versorgt (werden) wird. Andererseits hindert aber auch niemand die Hersteller daran, freiwillig eine Updategarantie abzugeben oder sich dadurch im Markt zu profilieren, daß sie ihre Geräte schnell und über einen langen zeitraum mit Aktualisierungen versorgen und sich auf diese Weise einen entspechenden Ruf zu erwerben. Siehe bisher bspw. HMD Global mit ihren Nokia-Modellen im Androidbereich oder auf der iOS-Seite Apple.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@Geoldoc: Der Vergleich mit den Autos ist ein bisschen merkwürdig. Gab es Rückrufe, weil Autos zB nach neuesten Erkenntnissen (sagen wir 1-2 Jahre nach Veröffentlichung) knackbar waren? Die Rückrufe von Autos von denen ich bisher gehört habe, waren doch im Sinne der Sicherheit für Leib und Leben.

@FTC: Also ich finde den Zwang zur Updateversorgung gesetzlich zwar nicht für sinnvoll umsetzbar, aber dass der Kunde mit seinem Geldbeutel entscheidet ist wie so oft so nicht korrekt. Das mag natürlich zum Teil stimmen, aber dass das ein anwendbares Mittel sein soll um die Updatepolitik zu verbessern, ist doch sehr kurz gedacht. Du kannst ja auch mit deinem Geldbeutel entscheiden, ob du reparierbare Geräte haben willst, die nicht so schnell kaputt gehen, aber wenn die Industrie daran kein Interesse hat und sie anderweitig viel mehr Geld machen können, dann kannst du mit deinem Geldbeutel schlussendlich gar nichts entscheiden. Mit der Updateversorgung verhält es sich dort im Grunde sehr ähnlich.

"[...] und em "Draufklatschen" eines OS "von der Stange". "
>>#SachlichUndObjektiv

"Andererseits hindert aber auch niemand die Hersteller daran, freiwillig eine Updategarantie abzugeben oder sich dadurch im Markt zu profilieren, [...]. Siehe bisher bspw. HMD Global mit ihren Nokia-Modellen im Androidbereich oder auf der iOS-Seite Apple."
>>Apple hat eine Updategarantie herausgegeben? Quelle
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ Ibnam:

"[…] dass der Kunde mit seinem Geldbeutel entscheidet ist wie so oft so nicht korrekt."
==> Warum? Quelle?

Das mag natürlich zum Teil stimmen, aber dass das ein anwendbares Mittel sein soll um die Updatepolitik zu verbessern, ist doch sehr kurz gedacht. Du kannst ja auch mit deinem Geldbeutel entscheiden, ob du reparierbare Geräte haben willst, die nicht so schnell kaputt gehen, aber wenn die Industrie daran kein Interesse hat und sie anderweitig viel mehr Geld machen können, dann kannst du mit deinem Geldbeutel schlussendlich gar nichts entscheiden. Mit der Updateversorgung verhält es sich dort im Grunde sehr ähnlich."
==> Wieso? Jeder hat doch die Möglichkeit bspw. ein Fairphone zu kaufen und so mit seinem Portemonnaie zu entscheiden, daß er ein reparierbares Gerät haben möchte. Wenn sich genug Käufer dafür entscheiden, werden andere Hersteller nachziehen (müssen). Warum sollte das mit der Updateversorgung nicht entsprechend funktionieren?


>"[...] und em "Draufklatschen" eines OS "von der Stange". "
>>#SachlichUndObjektiv<
==> Danke, daß auch Du erkannt hast, daß meine Wortwahl im Kontext meines Textes sachlich ist.


>"Andererseits hindert aber auch niemand die Hersteller daran, freiwillig eine Updategarantie abzugeben oder sich dadurch im Markt zu profilieren, [...]. Siehe bisher bspw. HMD Global mit ihren Nokia-Modellen im Androidbereich oder auf der iOS-Seite Apple."
>>Apple hat eine Updategarantie herausgegeben? Quelle <
==> Willst Du durch ein Auseinanderrreißen meines Satzes bloß wieder stänkern? Wer hat hier wo genau behauptet, daß Apple dies getan hat? Quelle?
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
"Wer hat hier wo genau behauptet, daß Apple dies getan hat? Quelle?"
-->du selbst, in posting#6
"Andererseits hindert aber auch niemand die Hersteller daran, freiwillig eine Updategarantie abzugeben oder sich dadurch im Markt zu profilieren, daß sie ihre Geräte schnell und über einen langen zeitraum mit Aktualisierungen versorgen und sich auf diese Weise einen entspechenden Ruf zu erwerben. Siehe bisher bspw. HMD Global mit ihren Nokia-Modellen im Androidbereich oder auf der iOS-Seite Apple."
 

Marcitos

Mitglied
@Nohtz
Bisschen spitzfindig oder?
"...daß sie ihre Geräte schnell und über einen langen zeitraum mit Aktualisierungen versorgen"

Versorgt Apple seine Geräte nicht lange mit Aktualisierungen?
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
Marcitos,
bitte erstmal den threadverlauf lesen, bevor du etwas von dir gibst.
Erspart Missverständnisse
 

Marcitos

Mitglied
Nohtz,
keine Bange, habe ich gemacht.

Ich hätte sogar noch etwas vorher zitieren sollen:
"...oder sich dadurch im Markt zu profilieren, daß sie ihre Geräte schnell und über einen langen zeitraum mit Aktualisierungen versorgen und sich auf diese Weise einen entspechenden Ruf zu erwerben. Siehe bisher bspw. HMD Global mit ihren Nokia-Modellen im Androidbereich oder auf der iOS-Seite Apple."

Ich kann in dem Satz keinen Fehler oder Behauptung feststellen, die mit einer Quelle widerlegt/bestätigt werden soll.
 

Ripcord

Bekanntes Mitglied
Wenn die Hersteller schon nach kurzer Zeit mit Updates geizen, dann sollten sie den Usern wenigstens keine Steine in den Weg legen das selber in die Hand zu nehmen. Noch besser wäre es sogar, wenn z.B alle Androiden ihre Updates aus nur einer Quelle beziehen und damit meine ich nicht die Hersteller der Geräte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ nohtz: Erst denken, dann schreiben

>"Wer hat hier wo genau behauptet, daß Apple dies getan hat? Quelle?"
-->du selbst, in posting#6
"Andererseits hindert aber auch niemand die Hersteller daran, freiwillig eine Updategarantie abzugeben oder sich dadurch im Markt zu profilieren, daß sie ihre Geräte schnell und über einen langen zeitraum mit Aktualisierungen versorgen und sich auf diese Weise einen entspechenden Ruf zu erwerben. Siehe bisher bspw. HMD Global mit ihren Nokia-Modellen im Androidbereich oder auf der iOS-Seite Apple." <

==> Und wo steht da nun, daß Apple eine Updategarantie gegeben hat oder gibt?^^

Versuchen HMD Global mit hren Nokias etwa nicht sich durch schnelle und lange Updates (wobei sich letzteres erst noch erweisen muß) ebenso zu profilieren und von ihren Konkurrenten abzuheben wie Apple dies schon seit 11 Jahren erfolgreich vorleben?
 

Geoldoc

Neues Mitglied
@ibnam

Im Gesetz steht, wie ich es auch zitiert habe "Risiken". Dazu gehören vielleicht auch Sicherheitsrisiken. Die in der Regel zumindest finanziell ggf. sogar strafrechtlich durchaus relevant sein könnten. Die Frage ist, was ist bei welchem Risiko angemessen. Da mag bei Bremsen oder Airbag ein anderer Maßstab gelten, als bei Passwörtern oder Surfverhalten...
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@Geoldoc: Das wird derzeit schlicht nicht so gehandhabt wie du das gerne hättest und ich muss auch sagen, dass das ganz gut so ist. Sofern es direkte finanzielle Folgen hat ohne ein eigenes Fehlverhalten, könnte das anders aussehen, aber ein solcher Fall ist mir nicht bekannt und auf jeden Fall selten. Da muss man sich fragen welchen Wert so ein Gesetz haben soll, wenn die Nachteile daraus alle betreffen können.

@FTC:"==> Warum? Quelle?"
>>Zuerst lieferst du erstmal die Quelle für die Behauptung auf die ich reagiert habe.

"==> Wieso? Jeder hat doch die Möglichkeit bspw. ein Fairphone zu kaufen und so mit seinem Portemonnaie zu entscheiden, daß er ein reparierbares Gerät haben möchte. Wenn sich genug Käufer dafür entscheiden, werden andere Hersteller nachziehen (müssen). Warum sollte das mit der Updateversorgung nicht entsprechend funktionieren?"
>>Da sagst du es. Du alleine kannst gar nichts mit deinem Geldbeutel entscheiden. Und man hat ja in diesem Fall nicht allein die Wahl zwischen guter und schlechter Reparierbarkeit. Insofern ist das "mit dem Geldbeutel entscheiden" eine hohle Phrase, wenn man es in diesem Zusammenhang nutzt. Das gilt für die Updateversorgung bei Smartphones in den meisten Fällen ebenfalls, da die Updateversorgung nicht geräteunabhängig ist.

"==> Danke, daß auch Du erkannt hast, daß meine Wortwahl im Kontext meines Textes sachlich ist."
>>Naja ich sehe es ja auch ein, dass iOS ein Massenprodukt ist, aber "OS von der Stange" wirkt schon abwertend.

"==> Willst Du durch ein Auseinanderrreißen meines Satzes bloß wieder stänkern? Wer hat hier wo genau behauptet, daß Apple dies getan hat? Quelle?"
>>Also hast du keine Quelle dafür. Alles klar, dann behaupte es halt nicht. Es ist für jeden hier klar erkennbar, dass du das behauptet hast, oder willst du das echt bestreiten? Das wäre nicht ratsam.
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
fritz
"==> Und wo steht da nun, daß Apple eine Updategarantie gegeben hat oder gibt?^^"
-->tust du nur so doof? ok, den satz ist etwas lang, da du ihn aber verfasst hast, ging ich von aus, du wüsstest, was du da von dir gegeben hast?!?
ok, hier in kurz:
"Andererseits hindert aber auch niemand die Hersteller daran, freiwillig eine Updategarantie abzugeben[..]
Siehe bisher bspw. HMD Global mit ihren Nokia-Modellen im Androidbereich oder auf der iOS-Seite Apple"

ibnam
"Es ist für jeden hier klar erkennbar, dass du das behauptet hast, oder willst du das echt bestreiten?"
-->es sieht ganz danach aus
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ Ibnam und nohtz:

Für Euch zum mitdenken nochmal gaaaanz langsam: Meine Aussagen oder "Behauptungen", um in Eurem Sprachgebrauch zu bleiben, in #3 waren, daß

1. niemand die Hersteller daran hindert, freiwillig eine Updategarantie abzugeben oder
2. sich dadurch im Markt zu profilieren, daß sie ihre Geräte schnell und über einen langen zeitraum mit Aktualisierungen versorgen und sich auf diese Weise einen entspechenden Ruf zu erwerben.
Für die zweite Aussage habe ich als Beispiele bspw. HMD Global mit ihren Nokia-Modellen im Androidbereich oder auf der iOS-Seite Apple. genannt.

Warum sollte ich die erste Aussage beweisen sollen? Im Gegenteil: Niemand bei Verstand wird sie anzweifeln. … ebensowenig wie die zweite…
Und daß Apple sich im Laufe der Jahre den Ruf erworben haben ihre iOS-Geräte über einen langen Zeitraum mit Aktualisierungen versorgen, wird ebenfalls niemand mit Verstand bestreiten.… ebensowenig wie Menschen bei Vernunft bestreiten werden, daß HMD Global daran arbeiten, sich eben diesen Ruf, den Apple bereits haben, ebenfalls zu erwerben.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@FTC: Ne ne, du kannst gerne klarstellen was du meinst, aber deine Aussage war eine andere. Und wenn du es so spät tust, dann sieht es halt aus wie eine Ausrede. Ich glaube da auch nicht an Zufälle, aber naja die Wortwahl ist doch mehr als eindeutig. Du hast HMD und Apple gleichgestellt in Bezug auf Updates und nunja du hast ja selbst erkannt, dass dem nicht so ist. Apple lierfert länger Updates aus (also mal sehen wie lange Nokia danach noch Updates liefert) und HMD/Nokia hat eine Updategarantie (Apple nicht).
 
Oben