• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Review CeBIT 2012

handyhacho

Aktives Mitglied
Hallo,
ich war am Freitag auf der CeBIT und wollte hier nur noch mal kurz meine Eindrücke schildern.
Gegen Mittag erreichte ich das Messegelände und machte einen ersten Halt beim Stand der WhiteIT - in erster Linie inspiriert durch diesen eher tendenzioesen Artikel auf heise.de:
heise online | Software soll Darstellung von Kinderpornografie verhindern
Schließlich wurde berichtet, das unser niedesächsicher Innenminister, der gerne für Überwachungsmaßnahmen nach dem Vorbild totalitärer Systeme eintritt, gerne die Festplatten sämtlicher ans Netz angebundener Rechner auf illegales Bildmaterial scannen würde. Im Gespräch wurde dann jedoch deutlich, dass dieses von Schünemann vorgestellte Verfahren nur ein mögliches Szenario darstellt, und man an die Vernunft der User appelliere, diese Software doch freiwillig zu installieren, oder, alternativ, Firmen nahelegt diese in ihren Netzwerken zu verteilen. Es gibt da bisher keinerlei Absprachen mit Microsoft, die in irgend einer Form verbindlich wären, und schließlich sind Kinderpornokonsumenten vielleicht pervers, aber nicht bescheuert - sprich, diese würden ihren Dreck wohl kaum auf einem System konsumieren, welches sie verraten könnte. Also eher viel Lärm um nichts, ein halbgarer Totalüberwachungswunschrtraum Schünemanns und mehr nicht. Interessant sind vielmehr andere Ansätze, die von WhiteIT gemacht werden. So lassen sich z.B. aus Digitalbildern digitale Fingerabdrücke erstellen, die Rückschlüsse auf die verwendete Kamera (auch ohne Metadaten) erlauben. Werden nun mit der gleichen Kamera auch gewöhnliche Bilder, wie z.B. Urlaubsfotos, öffentlich online eingestellt, lassen sich diese zurück verfolgen und so mögliche Kinderporno-Konsumenten identifizieren, falls mit der gleichen Kamera auch Missbrauchsfotos gemacht wurden. Ein IMHO recht guter Ansatz, der doch recht wenig zu Lasten der Allgemeinheit geht. Ein recht grober Ansatz ist weiterhin, eventuelle Erkennunsalgyrithmen in der Firmware der Grafikchips oder auch in Routern zu implementieren - vermutlich ist dies allerdings wenig praktikabel, da Zip-Archive im Netz so kaum erkannt werden könnten, und es woh auch schwierig ist die Hardware Hersteller so weit mit an Bord zu holen. Abgesehen davon möchte ich mir das Missbrauchspotential solch eines Vorgehens lieber nicht ausmahlen. Weiterhin, sowohl von WhiteIT als auch von mir als deutlich sinnvoller erachtet, wird an Aufklärung insbesondere der Kinder gearbeitet. So hat man ein Pixie Heft entworfen, mit dem Titel "Lena sagt Nein". Sehr gelungen, durfte auch gleich eins behalten :) Insgesamt ein sehr positiver Besuch, dennoch sollten die Datenschützer aufmerksam bleiben, solange von Hardlinern wie in Niedersachen Kinderpornographie immer wieder als Rechtfertigung für Totalüberwachung ins Feld geführt wird.
Als nächstes machte ich mich auf die Suche nach dem Nokia Stand. Der war nicht einfach zu finden, denn es gab ihn schlicht nicht - Nokia hatte nur eine kleine Ecke auf dem Tcom Stand zur Verfügung, auf der fast ausschließlich die Lumias präsentiert wurden. Auch kein 808, also leider ein eher biederer Auftritt. Witzig war nur, dass ich mit meinem N9 plötzlich interessierte Blicke auf mich zog (hatte eine Frage bezüglich der bei mir leicht verzogenen USB-Port-Abdeckung), und dann erst einmal mit meinem Gerät eine kleine Produktpräsentation (tatkräftig unterstützt durch den Nokia Mitarbeiter) geben musste - schließlich hatte Nokia selber kein N9 am Stand :)
Laut Aussage des Mitarbeiters wird das N9 auch in Deuschland offiziell durch den Großhandel vertrieben, man muß nur energisch genug nachfragen, um eins zu bekommen. War also ganz nett auf dem Nokia Stand, allerdings kein 808 und auch kein Lumia 900 zu sehen.
Letzteres fand ich dann bei Microsoft. Meine persönliche Meinung zum L900 ist, dass das Display einfach riesig ist, und dass die schon beim 800er relativ großen Icons auf dem 900er einfach überdimensioniert erscheinen. Auch fällt von dem Display durch die relativ breite Seitenleiste ein gewisser Teil weg, so dass die tatsächlich zur Anzeige von Inhalten angezeigte Fläche in etwa der des N9 entspricht. Die Schriftgröße lässt sich leider nicht verändern, und, was ich auch für relativ umstädnlich halte, man bekommt im Adressbuch nicht gleichzeitig auch den Onlinestatus der Kontakte angezeigt, sondern muss dafür in eine andere App wechseln. Auf meine Nachfrage, ob denn auf den Lumias dann auch WP8 laufen wird, hiess es von der Standbetreuung zunächst dass dies auf jeden Fall der Fall sein wird, schließlich kämen die Geräte ja gerade erst auf den Markt.
Nun schritt aber plötzlich ein älterer MS-Mitarbeiter ein, und stellte die Aussage richtig - die WP8 Geräte würden schließlich auf neuerer, viel leistungsfähigerer Hardware basieren und deutlich mehr Features aufweisen, ein direktes Update wird daher für die derzeitigen Geräte de facto nicht geben. Damit wurden dann die ärgsten Befürchtungen war. Lustig war nur, dass er, als er mein N9 entdeckte, sehr kurz angebunden wurde, und mir sagte, dass ich doch das N9 nun hätte, dann könne ich doch zufrieden sein, was würde ich denn bei MS auf dem Stand überhaupt suchen... ich nahm das als unterschwelligen Rausschmiss wahr und verliess dann auch lieber den Stand :)
Eigentlich wollte ich mir noch Windows 8 anschauen, das war aber relativ gut versteckt und nur nach Voranmeldung möglich, also habe ich mir das geschenkt.
Weiter bin ich dann zu Intel und Samsung, um möglicherweise Informationen zu den neuen mobilen Atoms oder Tizen zu erlangen - leider beides Fehlanzeige.
Anschließen ging es dann noch zu Vodafone in den Pavillion. Dort zauberte der Mitarbeiter zwei Samsung Galaxy S2 LTE aus der Schublade, und wir machten einen VoLTE-Testcall. Die Verbindungsqualität (geroutet über Düsseldorf) war ganz hervorragend, und die Handycams lassen sich während des Gespräches zuschalten bzw. wechseln. Welche Technik genau zum Einsatz kommt, und ob VoLTE auch über WiFi funktionieren wird, konnte er nicht sagen, war aber relativ aufgeschlossen dieser Idee gegenüber.
Abschließend bin ich dann noch zu einer Abendveranstaltung der CeBIT mit Kraftklub und weiteren Bands, um den Abend entspannt ausklingen zu lassen. Leider war die Halle sehr schlecht besucht, und die Stimmung eher mau, so dass ich mich auf den Heimweg machte. Vorerst- denn eine Halle weiter (in der Gaming Halle 23) gab es eine VIP-Standparty - und zu meinem Glück kam ein ganzer Schwall Mädels aus eben dieser Halle und überließ mir ein VIP-Bändchen, so dass ich den Abend doch noch bei guter Musik, guter Stimmung und Freigetränken habe ausklingen lassen.
Hat sich also mal wieder gelohnt, und ich kann die CeBIT wie in nahezu jedem Jahr empfehlen, wenn auch ich mir mehr Innovationen im mobilen Bereich erhofft habe...
 
Zuletzt bearbeitet:

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Hallo,

ähnlich habe ich die CeBit auch empfunden. Ich war das erste Mal da und war sehr enttäuscht. Es waren quasi keine großen Hardwarehersteeller da, die Einzigen wirklich ordentlichen Stände hatten die Software und Beratungsunternehmen wie SAP, IBM und die Telekom.

Insbesondere der Samsung-Stand hat mich sehr enttäuscht. Dafür, dass dies eines der größten IT-Unternehmen ist, war der Stand sehr mikrig und die ausgestellten Produkte erinnterten in Präsentation und auch Umfang eher an eine Mediamarkt-Auslage. Es gab quasi keine neuen Geräte zu sehen (nur die Series9 Notebooks, die ja jetzt bald kommen). Ich hätte auf transparente Displays oder flexible Displays gehofft, schließlich ist das Samsungs großes Steckenpferd wo sie führend sind.

Andere Firmen wie ASUS, htc, Sony etc. fehlten ganz. Was es viel gab waren Chinesische Hersteller die ihre Billig-Tablets, Kabel usw. anpriesen, aber so schlechtes Englisch sprachen, dass sie Fragen nicht oder falsch verstanden.

Der einzige Lichtblick war die Lab-Halle, wo die Unis ihre Projekte ausstellten. Dort gab es dann auch neues zu sehen und spannende Projekte auszuprobieren.
 

benthepen

Bekanntes Mitglied
PF

Das hätte ich dir auch sagen können. Die Cebit ist schon lange nicht mehr das, was sie mal war.
In diesem Jahr gehen sie zwar mehr auf normale User, aber in den letzten Jahren ist sie eher zu einer richtigen Fachmesse geworden, mit Fachpuplikum.
Füt Ottonormaluser gabs da vielleicht 2-3 Hallen.
Viel China und viele Ramsch Unternhemen.
Ich habe früher selber mal Jahrelange auf der Cebit gearbeitet (Messehost ;-) ), da sah das noch anders aus.
Viele Jugendliche, viel mehr TamTam und sehr viele Handyhersteller, wie Nokia mit einem eigenen riesigen Zelt auf dem Außengelände.
Das waren noch Zeiten...
Aber die sind vorbei. Barcelona ist das neue Mekka.
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Mir war schon klar, dass die Messe eher für Business-Kunden war und ich bin auch als solcher hingegangen, aber auch da ist sie kaum interessant, weil eben die ganzen wichtigen Firmen fehlen. Es ist ja nicht so, dass die von mir genannten nicht auch Produkte für den Businessbereich anbieten und gerade solche Dinge wie transparente Displays sind ja dafür gemacht, wurde aber nicht gezeigt. Ich habe mir eben auch mehr interessante Technologien für den Business-Bereich erhofft. Beruflich bedingt habe ich mit VR-Systemen gerechnet. Head-mounted-Displays, 3D Monitore und Beamer, VR-Systeme, Augmented Reality usw.

Für wen soll denn die Messe interessant sein? Ich habe das Gefühl die ist nur für Importeure von billigen Elektroprodukten aus China interessant. Ich bin ja ganz froh, dass nicht so viele Jugendliche usw. da sind, aber wie gesagt, ich hätte halt mehr mit Unternehmens-IT gerechnet, aber da gabs ja quasi gar nichts zu sehen. Selbst der Riese Intel hatte nur einen Stand mit Ultrabooks, die ja nicht mal für Unternehmen gedacht sind. Was ist mit den ganzen neuen Prozessoren und die Massen an Hardware die Intel sonst noch alles anbietet (SSDs, Mainboards usw.)? Nichts davon war da. Das ist schon enttäuschend.

Eigentlich wollte ich ja gar nicht hin, aber das hat sich dann in der Firma halt kurzfristig so ergeben und ich bin dann mitgefahren. Das nächste Mal wohl nicht mehr.
 

handyhacho

Aktives Mitglied
Also ich glaube Ihr habt mich falsch verstanden... Ich habe insgesamt ein recht gutes Resumé aus meinem Besuch auf der Messe gezogen. Klar, ich hätte mir zum einen das von Nokia 808 und einen weiteren Ausblick auf neue Produkte gewünscht, und auch von Microsoft hätte ich etwas mehr in Puncto Windows 8 erwartet, außerdem hätte ich gerne einen Ansprechpartner für die Bill&Melinda Gates Stiftung gesprochen oder von Samsung Tizen und von Intel mobile Atoms gesehen, aber dennoch habe ich Interessantes mitgenommen, wie z.B. das Gespräch mit WhiteIT oder das Telefonat über LTE.
Meine eigene, durch den Nokia-Mitarbeiter unterstützte N9-Präsentation sowie die Standparty in der Intelhalle von irgend einem Spielerechnerhersteller waren da noch nette Gimmicks, die mir viel Spaß gemacht haben und den Messeaufenthalt insgesamt etwas versüßt haben:)
Werde im nächsten Jahr wohl wieder hinfahren, wenn sich die Gelegenheit ergibt...
 
Zuletzt bearbeitet:

NewPhone

Aktives Mitglied
Dann schreibe ich auch noch meine Eindrücke: Ich war eine ganze Zeit bei Microsoft (wurde sogar interviewt, habe fast nur Nettigkeiten gesagt). Dafür, dass die Win8 Beta schon für alle verfügbar ist, wurde das neue System doch nur an wenigen Arbeitsplätzen gezeigt. Dann war ich noch bei Samsung und hatte ein "unmögliches" Erlebnis: Pixelige Angry Birds (Auf dem Galaxy Tab 1.1N) – wie auch immer das geklappt hat. Auch sonst fand ich die Präsentation der Ultra-mobile-Sparte auf dem Stand nicht so den Brüller. Dann habe ich mir Notebooks bei Dell, Acer und Asus angesehen. Eine ganze Zeit war ich in der iF-Design-Halle und habe schöne, wie funktionale Objekte des Alltags betrachtet (sehr erholsam für das Auge). Dann noch ein wenig 3D, unter anderem die Zeiss-Brille ausprobiert. Die Podiumsdiskussionen auf dem Heise-Stand waren teilweise erhellend, die "mach flott den Schrott"-Objekte waren dafür vor allem amüsant. Lustig ist auch immer wieder, bei den chinesischen Kleinteile-Herstellern herumzuwuseln, und sich das verrückteste iPhone-Zubehör anzusehen. Lehrreich dagegen manche technischen Entwicklungen in der Hochschulhalle. Dann haben wir uns noch mit ein paar App-Entwicklerteams unterhalten und Erfahrungen ausgetauscht. Huawei war mir zu weit weg, ZTE, Nokia, O2 und HTC konnte ich nicht finden (waren wohl nicht da) und in die Vodafone-Halle wollten sie uns am Mittwoch nicht hineinlassen (nur Presse und Verkäufer). Insgesamt ganz nett – aber keine Offenbarung – war schon auf spannenderen CeBITs.
 
Oben