RC-Modellbau

reffi

Mitglied
Hallo,

bei Aufräumen meiner Garage habe ich einen Karton gefunden, der min. 4 Umzüge ungeöffnet mitgemacht hat. In ihm befindet sich mein ganzer Modellbaukrempel. U.a. ein RC-Modell von Simprop, genauer der MicroRacing Buggy. Der Bausatz muss so ca. 16 Jahre alt sein, damals war der MicroRacing ein recht brauchbarer Bausatz.

Jetzt meine Frage: Leider gibt der Wagen keinen Mux von sich, es ist die elektro Version (klar Akkus total entladen, mechanischer Fahrtenregler oxidiert, etc.)
Wie bringe ich ihn auf den Stand der Zeit, oder lohnt sich gar ein "Upgrad" auf Verbrenner, wenn ja, was würde mich so etwas ca. kosten.

Evtl. gibt es hier ja ein paar Leutchen, die sich damit auskennen.

schonmal Danke!!!
 

chris79

Mitglied
tool time..

Hallo Reffi,

also bei einem 16 Jahre alten Modellbausatz wirst du wohl dein ganzes handwerkliches geschick auspacken müssen ;)

Die Akkus könntest du vielleicht noch retten z.B. mit nem MC-Ultra von Graupner. Ich liebe dieses Teil. Es macht einfach alles vollautomatisch, kann allerdings sein, dass du erstmal ein wenig Saft mit nem normalen Ladegerät reinpressen musst.

Der Regler ist hinüber, klar. Was ist denn für ein Motor drin? Spannung? Umdrehungen? Würde mir dann einen neuen Fahrtenregler kaufen, bevor ich auf Verbrenner umrüste. Ausserdem wird es schwierig sein einen passenden Verbrenner zu finden bei dem Alter.

Wie geht es denn den Servos und dem Empfänger etc. ??

Gruss Chris
 

reffi

Mitglied
Die genauen Bezeichnungen kenne ich leider nicht (noch nicht), da ich gerade im Büro bin, schaue ich heute abend mal nach.

Was meinst Du denn damit, wie es den Servos und dem Empfänger geht ?!?!?
Was kann den daran defekt sein ??? Der Empfänger ist doch ein elektrisches Bauteil, oder? Was könnte den an den Servos sein?

Ist der/das Graupner MC-Ultra ein Ladegerät, oder was ?
Habe noch ein Ladegerät, daran sind mehrer Steckplätze mit verschiedene Stromstärken (für normals Laden, schnell Laden, Akkublock, für Fernsteuerung über 5Pol Din, etc)

Meinst Du am Regler ist nichts mehr zu machen, auch nicht für Testzwecke. Er besteht aus einer Art Spule, über die sich ein Metallschuh bewegt und so den Strom regelt. Wenn ich das Oxidat entferne könnte es doch evtl. wieder klappen, oder kann sonst noch etwas daran kaputt sein.?

Wie Ihr seht habe ich nicht mehr sehr viel (oder besser keine Ahnung mehr) von der Materie;)
Habe das Car damals zusammengebaut und dann lief es eigentlich immer problemlos, daher brauchte ich mich nie mit großen Tüftelein auseinandersetzen.
 

chris79

Mitglied
Was meinst Du denn damit, wie es den Servos und dem Empfänger geht ?!?!? Was kann den daran defekt sein ??? Der Empfänger ist doch ein elektrisches Bauteil, oder? Was könnte den an den Servos sein?
Weiss aus eigener Erfahrung, dass Empfänger schneller kaputt gehen, als man denkt. Die Servos sind eigentlich ziemlich robust und sollten noch gehen. Wie gesagt, 16 Jahre im Keller, ist ne lange Zeit. einfach ausprobieren

Ist der/das Graupner MC-Ultra ein Ladegerät, oder was ? Habe noch ein Ladegerät, daran sind mehrer Steckplätze mit verschiedene Stromstärken (für normals Laden, schnell Laden, Akkublock, für Fernsteuerung über 5Pol Din, etc)
MC-Ultra ist ein Ladegerät. Genaueres hier unter "Ladegeräte"
Aber nicht das du denkst ich zwinge dich das Teil zu kaufen ;)
Wenn dein Lader noch funzt, versuch es damit.

Meinst Du am Regler ist nichts mehr zu machen, auch nicht für Testzwecke. Er besteht aus einer Art Spule, über die sich ein Metallschuh bewegt und so den Strom regelt. Wenn ich das Oxidat entferne könnte es doch evtl. wieder klappen, oder kann sonst noch etwas daran kaputt sein.?
An einem mechanischen Regler sollte nichts gravierendes kaputt gehen. Das Oxidat entfernen und ausprobieren. Du brauchst aber wenigstens einen Akku und einen Motor um das zu testen. Den Polschuh (am Regler) kannst du ja von Hand bewegen. Also würde ich mich als erstes um die Akkus kümmern.
 

reffi

Mitglied
Aber nicht das du denkst ich zwinge dich das Teil zu kaufen
@chris79: ne keine Angst verstehe ich schon richtig;)
Bin ja dankbar um jeden Tipp den ich bekomme:top:
Ist halt zur Zeit mehr eine sentimentale bzw. fun Sache das Dingen wieder laufen zulassen, aber wer weiss evtl. finde ich dann ja wieder richtig Gefallen daran. Jetzt hätte ich auch die Gelände-Möglichkeiten um OffRoad-Modelle richtig fahren zulassen (auch Benziner, würde keinen stören)

In wie weit befasst Du Dich denn mit RC-Modellen ?
 

chris79

Mitglied
Tage am See... *träum*

Das war ca. 6 Jahre lang mein Hobby. Allerdings Schiffs-Modellbau.
Du wirst lachen, aber mich juckt es auch wieder in den Fingern. Bei dem Wetter wieder raus an den See und Enten jagen ;) Rentner nerven.
Hab ein 3,5 ccm FSR-V mir dem ich auch Rennen gefahren bin. Das brummt, kracht und stinkt. So muss es sein :top: :cool:
 

reffi

Mitglied
Wo Du gerade von Schiffsmodellbau redest,
einen Krabbenkutter (Tön 12) habe ich auch noch, stammt aus der gleichen Epoche wie der Buggy, also so ca. 15 Jahre alt
funzte auch immer ohne Probleme - nur halt "etwas" gemähchlicher als bei dir :D .
Könnte ich mir auchmal wieder ansehen - machte auch immer Spaß !!!
Ich glaube ich habe diesen Sommer ein weiteres Hobby "wieder" entdeckt :top:
 

gismojs

Mitglied
Oh jaaaaa.... mein Parade-Thema! :)

In den letzten 10 Jahren hab ich ca. 20 RC-Cars aufgebaut. Davon einen komplett in Eigenregie, ohne Bausatz, alles aus Titan/Carbon/Alu etc. für ca. 13000 Poppen - der dann aber auch theoretische 180km/h schnell war. :)

Sonstige Erfolge waren ein 7,49 ccm Bobby-Car, mit dem wir das Kind vom Nachbarn mal eben auf Zack gebracht haben (der hat immer den ganzen Sonntag mit seinem roten Renner genervt, bis wir ihn dann heimlich gegen meine Spezialvariante ausgetauscht haben. Ich wette, der hat heute noch Angst sich auch nur auf nen Stuhl zu setzen. :D ) und natürlich mein Angler-Schreck:

www.graubach.de/76/1.jpg

www.graubach.de/76/2.jpg

Was dein Teilchen angeht: Umbau auf Verbrenner ist mit Sicherheit sinnlos, da vermutlich die komplette Antriebseinheit so ausgelegt ist das kein Motor gescheit draufpasst. Schon allein die Gewichtsverteilung würde das Ding dann unfahrbar machen.

Auch sonst bin ich mir nicht ganz sicher, ob das noch viel Sinn macht. Nen Akku kriegt man schonmal für kleines Geld, aber für einen neuen Fahrregler kannst du mindestens roundabout 50€ hinlegen - obs das Wert ist?

Hast du mal ein paar Bilder von dem Kleinen? Dann könnte man sich mal nen Überblick verschaffen was sich noch lohnt...
 

reffi

Mitglied
Mit eigenen Bildern kann ich gerade nicht dienen, da keine Digicam, muß mal einen Kumpel anhauen ob er mir seine mal borgt - liegt mir nämlich schon was drann - dann kann ich auch detailierte Bilder posten.

Ich kann lediglich mit einem Link dienen, wo einer "meinen" Wagen als Bausatz verkauft (leider sieht man hier nicht sehr viel).

Zum Gewicht: könnte man doch vorne ausgleichen, Platz ist genug da !!!

Achja, eine genauere Modellbeschreibung habe ich jetzt auch:
Simprop Microracing Buggy Bausatz 1:8

Leider ist per GOOGLE auch nicht wirklich etwas zu finden - scheint halt etwas zu alt zu sein :(
 

gismojs

Mitglied
laut deinem Ebay-Link gibts ja immerhin schon mal eine Verbrenner-Variante, was hoffen lässt. Im Zweifel sind dann die Unterschiede nicht so exorbitant groß.

Hast du schon mal mit nem Verbrenner rumhantiert oder wäre das völliges Neuland für dich?
 

reffi

Mitglied
Verbrenner wäre Neuland für mich !!!
Ich kann zur Zeit noch garnicht den Aufwand, Arbeit und Pflege abschätzen, die ein Verbrenner NACH dem Einbau, also im normalen Betrieb macht, aber den stelle ich mir nicht so hoch vor.

Ich habe also nichts großes vor (Rennen fahren o.ä.), sondern möchte nur dann und wann mit dem Buggy über den Acker jagen.

Was bedeutet den ein Verbrenner an Arbeit und Geld ?
 

reffi

Mitglied
So, habe gestern mal mit meinen Eltern gesprochen und dabei stellt sich heraus, daß der Wagen nicht wie von mir vermutet ca. 16 Jahre alt ist, sondern sage und schreibe 23:eek: !!!!

Mein Pa meinte, daß es eigentlich kein sooo großer Aufwand sein dürfte, das Modell auf Verbrenner umzubauen, da er damals extra darauf geachtet hätte, daß ein "Upgrad" möglich sei.
Laut Bauplan ist der Wagen auch für beides (Elektro & Verbrenner) ausgelegt, lediglich Tank rein und Verbrenner auf "Motorplatte" montiert - vielleicht mache es ja mal.
Er habe damals nur die Elektro-Version eingebaut, damit ich im zarten Alter von 9 Jahren nicht von Kraft und Geschwindigkeit überfordert worden wäre - schließlich sollte es ja mein Spielzeug sein und nicht seins :D

Jedenfalls habe ich mir gestern mal alle Batterien aus sämtlichen Fernbedienungen gekrallt und in Sender & Empfänger gepackt - es war wieder Leben drinn :p
Jedoch gingen die Servos (Simprop S1) sehr schwerfällig, werden die evtl. mit zunehmenden Betrieb wieder gängiger ?????

Dann habe ich noch ein paar Fragen:

zum Sender: hat sich da in den Jahren etwas getan in Bezug auf Frequenzen, Nutzungserlaubniss, ... ???
Ich habe eine Simprop SSM 2-4, also Super Schmalband 40Mhz, Kanal 50

Akkus & Motor: Leider konnte ich noch nicht feststellen, welchen Motor ich habe, konnte lediglich sehen das mein Akkublock aus 8 Einzelzellen mit je 1,2V und 1,2 Ah besteht. Wie errechne ich nun die Leistung für einen neuen Block ???? Brauche ich nun einen Block mit 9,6V & 1200mAh, oder 9,6V & 9600mAh, oder irgendetwas dazwischen???

zum Ladegerät: es handelt sich um ein TITAN Kleinladegerät mit mehreren Anschlüssen (1x22mA, 2x50mA, 2x100mA, 1x500mA), zudem soll es kurzschlußfest sein. Zur Zeit habe ich einfach mal den Akkublock angehangen und siehe da, die Kontrollleuchten am Ladegerät funzen auch noch - scheint laso noch zu gehen. Ist so ein Gerät noch brauchbar, oder benötigen moderne Blöcke andere Ladestromstärken ???


Ich weiß, Fragen über Fragen, aber ist halt lange her bei mir :D
 

gismojs

Mitglied
Verbrenner fahren bedeutet:

1. Die Vibrationen vom Motor (teilweise bis zu 30000u/min!) rütteln an jeder einzelnen Schraubverbindung! D.h.: Nach jeder Ausfahrt mit dem Ding solltest du alles zerlegen und wieder fest zusammenbauen, sonst hast du nicht lange Spaß!

2. Dreck - Da du mit nem Nitromethan-Öl-Gemisch fährst sind die Abgase nicht nur giftig (mal einatmen, gibt lustige bunte Bilder! :D ) sondern auch klebrig ohne Ende. Grade beim Acker befahren bappt der Staub an den unmöglichsten Ecken.

3. Krach. Mal eben aufm Parkplatz vom Altersheim Sonntags nachmittags ne Runde drehen is nich....

4. Aaaaaaabbbber: Verbrenner fahren bedeutet auf jeden Fall FUN ohne Ende. Wenn der süsse Kleine nämlich nicht nur fährt wie ein Grosser sondern auch brummt qualmt und stinkt packst du nie wieder nen elektrischen an. Versprochen!

Du musst aber auf alle älle damit rechnen, daß Wartung und Pflege die Fahrzeit um den Faktor 2 übersteigen! Aber das isses Wert! :)
 

JansenSv

Mitglied
Hallo,

jetzt hast Du mich euf eine Idee gebracht. Im Keller schlummer immer noch mein Kindheitstraum, von dem ich mich nie trennen konnte. Mein "Striker" von Tamiya oder wie der Hersteller auch immer heißt. Das Ding war damals jedenfalls so ein Plastik-Bausatz, bei dem man alles (auch das Getriebe etc.) selbst zusammenbauen mußte. Ich glaube ich packe das Gefährt am Wochenende mal aus. Hat einer eine Ahnung, welchen Akku ich besorgen muß? Ich denke, daß der Akku in der Kiste längst hinüber sein wird...

Gruß aus Köln,


Sven Jansen
 

reffi

Mitglied
Also wie ich das sehe benötigst Du ja min. 3 Akkus bzw. Akkublöcke. Zum einen will der Empfänger (incl. Servos für Lenkung und Fahrtenregler) versorgt werden, dann benötigt deine Fernsteuerung noch Strom und dann noch der Motor (sofern es sich um einen E-Motor handelt).
Mein Empfänger will z.B.: 4 Akkus mit je 1,2V & 500 mAh haben, in meine Fernbedienung kommen 8 Akkus, auch je 1,2V & 500 mAh, der Motor wurde bisher von 8 Akkus mit je 1,2V & 1200 mAh bedient.
Bin gerade auch am überlegen welchen Block ich für den Motor brauch (siehe oben): 9,6V mit 1200 mAh, oder 9,6V mit 9600 mAh :confused:
 

gismojs

Mitglied
Original geschrieben von reffi
Bin gerade auch am überlegen welchen Block ich für den Motor brauch (siehe oben): 9,6V mit 1200 mAh, oder 9,6V mit 9600 mAh :confused:
Die mAh sagen doch im Wesentlichen nur aus, wie lange deine Kiste hinterher mit einer Ladung fährt. Es gilt die einfache Formel: Je mehr, umso besser. ;)
 

reffi

Mitglied
Danke gismojs :top:

War mir nur nicht mehr ganz sicher wie sich das bei "in Reihe" geschaltetem Akkus verhält, aber irgendwie kam mir das 8x1200mAh = 9600 mAh schon seltsam vor, da ich in diversen Shops meist nur welche bis 3000 mAh gefunden habe.
Werde gleich mal los und mir nen Block besorgen :)
Dann muß ich nur noch die Servos wieder flott machen, aber da hoffe ich ja noch, daß sich das mit häufigerer Benutzung wieder gibt:rolleyes:
 

NoIdea

Mitglied
Reihenschaltung: 8x 1.2V 1200mAh = 9,6V 1200mAh
Parallelschaltung: 8x 1,2V 1200mAh = 1,2V 9600mAh, damit fährt man aber nur sehr langsam, aber ewig lang :D . Nimm Sanyo RC 1700 oder RC2400, die sind sehr robust halten lange und können problemlos in 30 Minuten geladen werden. Investier aber nur, wenn du dir evtl. auch ein neues Modell zulegen willst. Für ein 23Jahre altes Auto wirst du keine Ersatzteile mehr bekommen, da ist der Spaß schnell vorbei.
 
Oben