• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Probleme mit O2

pigreg

Neues Mitglied
Ich schildere hier mal meine Probleme mit O2, die sich mittlerweile schon über ein Jahr hinziehen. Meiner Meinung nach habe ich es bei O2 mit Verbrechern zu tun, die auf Dummfang gehen, in der Erwartung, dass man als Kunde irgendwann „die Schnauze voll“ hat und Alles beim Alten belässt, weil einem der Stress zu viel wird. Das kann es doch aber nicht sein!!!

Alles begann mit einer Vertragsverlängerung im November 2006:
- Es wurden mir folgende Konditionen zugesichert:
1. Ich bin drei Monate von der Grundgebühr befreit.
2. Nach diesen drei Monaten zahle ich für die restliche Vertragslaufzeit von einundzwanzig Monaten die halbe Grundgebühr von 39,95 Euro. Dies entspricht also ca. 20,- Euro.
3. Die Konditionen sind: - 250 Freiminuten
- 100 SMS

Die ersten drei Monate ohne Grundgebühr haben auch so funktioniert. Danach wurde mir aber sofort wieder die volle Gründgebühr in Rechnung gestellt.
Da eine Minute bei der Hotline von O2 0,62 Euro kostet und ich nicht einsehe diese Kosten aufgrund eines Fehlers von O2 zu tragen entschied ich mich für die e-mail-Variante. Ich schrieb also eine e-mail, in der ich das Problem schilderte und dazu aufforderte die Konditionen laut damaliger Vereinbarung anzupassen.
Ich bekam daraufhin die Standard-Antwort: Wir haben Ihre Daten überprüft, Sie sind richtig eingetaktet. Genau dies war aber eben nicht der Fall. Daraufhin schrieb ich erneut eine e-mail, in der ich mich über die Abfertigung der ersten e-mail beschwerte und forderte erneut zur Richtigstellung auf. Als Antwort bekam ich genau die gleiche e-mail, wie beim ersten Mal. Jetzt beschwerte ich mich richtig über diese Abfertigung und forderte erneut zur Richtigstellung auf. Daraufhin bekam ich gar keine Antwort mehr, stattdessen aber eine neue falsche Rechnung.
Jetzt entschied ich mich zu einer Sofortmaßnahme auf die O2 reagieren musste: Ich ließ den Rechnungsbetrag zurück buchen, denn ein Mal die volle Grundgebühr entspricht ja auch zweimal der Halben. Schließlich hatte ich im ersten Monat ja schon die mir zugesicherte Gründgebühr für zwei Monate gezahlt. Jetzt bekam ich schon eine SMS von O2, dass ich mich unter einer kostenpflichtigen Hotline mit ihnen in Verbindung setzen soll (0,62 €/min) was ich aber gerade wegen dieser Kosten nicht tat. Stattdessen schrieb ich aber sofort erneut eine e-mail in der ich O2 dazu aufforderte mich anzurufen. Kurze Zeit später bekam ich eine SMS in der stand, dass ich mein Telefon eingeschaltet lassen soll, weil man sich wegen meines Problems in den nächsten Stunden mit mir in Verbindung setzen möchte. Dies geschah nicht.
Stattdessen bekam ich einige Tage später erneut eine SMS in der ich erneut dazu aufgefordert wurde mich unter dieser kostenpflichtigen Hotline zu melden – diesmal um eine Sperrung meines Anschlusses zu vermeiden. Aus Angst vor dieser Sperrung rief ich dann diese Hotline an. Der freundliche Herr konnte mir jedoch nicht weiterhelfen und verwies mich auf eine andere Abteilung (neue Hotline – neue Kosten). Der nächste freundliche Herr sicherte mir zu meine Daten zu prüfen und sich im Laufe dieses Tages noch bei mir zu melden. Dies geschah wieder einmal nicht.
Am nächsten Morgen war dann mein Anschluss gesperrt. Sehr wütend fuhr ich nach der Arbeit nach Hause und rief vom Festnetz aus bei O2 an. Ich beschwerte mich über den Umgang mit ihren Kunden usw., erklärte mein Problem und forderte dazu auf meinen Anschluss sofort frei zu schalten. Ich musste zusichern die halbe Grundgebühr zu überweisen und im Gegenzug wurde mein Anschluss ca. 10 min später wieder frei geschaltet und es wurde mir erneut zugesichert meine Daten zu überprüfen.
Eine Weile geschah dann nichts bis zur nächsten Rechnung. Diese belief sich z.B. auf eine erneute Grundgebühr von 39,95 Euro, 10,- Euro für die Kartensperrung usw. Am Ende kamen 90,- Euro zusammen. Wieder einmal sehr wütend rief ich die Hotline an. Der freundliche Herr bereinigte mit mir gemeinsam die Rechnung, so dass am Ende ein Betrag von
20,- Euro übrig blieb und stufte dann auch endlich meinen Tarif korrekt ein. Von da an funktionierte es auch so wie bei Vertragsverlängerung zugesichert.
Bis zum März 2008. Nach ganzen zwölf Monaten der vereinbarten halben Grundgebühr wurde auf einmal wieder die volle Grundgebühr berechnet. Ich versuchte es einmal wieder mit einer e-mail, auf die diesmal überhaupt keine Antwort kam. Also schrieb ich noch eine e-mail, in der ich mich darüber beschwerte keine Antwort erhalten zu haben und forderte erneut dazu auf die Rechnung zu prüfen.
Nach erneuten zwei Wochen ohne Antwort rief ich die Hotline an. Der freundliche Herr erklärte mir, dass ich nur zwölf Monate die halbe und danach wieder die volle Grundgebühr zu zahlen habe. Ich erklärte ihm, dass das nicht korrekt sei und er riet mir mich noch einmal schriftlich an O2 zu wenden. Dies tat ich dann am 15.04.2008 mit einem Schreiben in dem ich mich erneut über die schon fast kriminellen Machenschaften von O2 beschwerte und dazu aufforderte sofort die Rechnung zu korrigieren. Außerdem forderte ich eine Gutschrift in Höhe von 0,55 Euro für die Briefmarke, die mich deren Unvermögen erneut kostet. Die Antwort darauf kam nach einer Woche:
Sie erhielten für 12 Monate die rabattierte Grundgebühr, also bis Februar, was natürlich wieder einmal nicht stimmt, denn 12 Monate sind nicht 21 Monate.
Da ich wieder einmal von O2 einfach abgefertigt wurde habe ich jetzt eingesehen, dass jeglicher Klärungsbedarf meinerseits zu keinem zufrieden stellenden Ergebnis führt und werde wieder einmal die nächste Grundgebühr zurück buchen in der Hoffnung auf eine Reaktion von O2. Des Weiteren werde ich meine Erlebnisse mit diesem Mobilfunkanbieter so weit möglich anderen Leuten und der Öffentlichkeit mitteilen. Außerdem hoffe ich so bald wie möglich aus diesem Vertrag zu kommen und sei es erst im November. Dann bin ich aber endgültig weg von O2 und hoffe diese Buchstaben-Zahlen-Kombination nie wieder hören oder lesen zu müssen.
 

Mondkamel

Veteran
Willlkommen im Forum pigreg!

Bevor ich versuche, Dir ein paar Hinweise zu geben, bitte ich Dich zukünftig

a) auf solche Titulierungen wie "Verbrecher" und "kriminelle Machenschaften" etc. zu verzichten (weil sonst gleich wieder Dein Beitrag editiert/gelöscht werden müsste),

und

b) evtl. Deine Ausführungen etwas übersichtlicher, in dem Fall evtl. stichpunktartig zu gestalten.

Deine Aufregung in allen Ehren, aber ein alter Grundsatz gilt auch hier, was man nicht schriftlich hat, dass kann man später auch nicht im Fall eines Falles geltend machen (selbst wenn im Nachhinein durch offensichtliche Kulanzgutschriften o.ö. der Anschein eines Eingeständnisses vorliegen könnte). Grundsätzlich hat erstmal O2 im formellen, juristischem Sinne Recht, weil Du eben wahrscheinlich die Sonderkonditionen etc. nicht schriftlich bestätigt bekommen hast. Es kommt auch vor (und nicht nur bei O2), dass die Hotline Zusciherungen am Telefon macht, von denen später keiner mehr wissen will.

Ich halte es im Sinne eines Kosten/Nutzenaufwandes bzw. auch der ganz, ganz dünnen Beweismittel (kein Schriftstück) für unmöglich, dass selbst ein Anwalt da weiterhelfen kann, außer dass Dir im Zweifel noch mehr Kosten produziert werden könnten.

Um evtl. doch noch einen Tipp gegen zu können, müpsste man wissen, ob:

Die Antwort darauf kam nach einer Woche:
Sie erhielten für 12 Monate die rabattierte Grundgebühr, also bis Februar, was natürlich wieder einmal nicht stimmt, denn 12 Monate sind nicht 21 Monate.

Du das schriftlich vorliegen hast.

Im übrigen müsste aber eigentlich grundsätzlich bei der Vertragsverlängerung eine schriftliche Bestätigung inkl. der vereinbarten Konditionen vorliegen.

Z.B. schickt T-Mobile bei jeder noch so kleinsten Vereinbarung/Änderung spätestens 2 Werktage danach eine schriftliche Bestätigung.
 

flatrate2008

Neues Mitglied
Hallo zusammen,ja ich bin Neu hier und gerade auf diesen Beitrag gestoßen.Ein Tipp wäre es mit den ganzen Unterlagen zu einem o2 Shop zu gehen und hier kann dann ein Mitarbeiter mal darüber schauen.Die reaktionszeit ist hier wesentlich kürzer und man hat einen kompetenten Berater vor Ort.Aber wie auch überall,der Ton macht die Musik und mit freundlichkeit siegt man. Bei all dem Ärger verständlich ,aber es läßt sich alles Lösen.
Grüßle
 

indiana1212

Bekanntes Mitglied
Und vielleicht mal das Eingangsposting so editieren, damit man den Text lesen kann. So ein unleserliches ohne Punkt, Komma und Absätzen geschriebenes Posting wird wohl kein Mensch lesen.

Also manchmal lang ich mir echt an den Kopf.
 

Mondkamel

Veteran
@indiana1212:

Bei einem "Neuen" wird man es wohl entschuldigen können. Beim nächsten Mal wird er sich bemühen, es konform zu gestalten...

Im übrigen fasst man sich außerhalb von Franken an den Kopf und nicht überall haut's die Frösche aus dem Weiher, sorry kleiner Gag.
 

pigreg

Neues Mitglied
Sorry

Hey, sorry für die Unübersichtlichkeit. War halt das erste mal. Werd mir in Zukunft mehr Mühe geben.

Schriftlich hab ich leider damals nichts bekommen. Die machen alles nur telefonisch und wissen sicher auch warum. Daraus hab ich natürlich für die Zukunft gelernt.

Übrigens hab ich grad einen Brief an den Vorstand von O2 fertig gemacht.
In der Hoffnung doch noch zu meinem Recht zu kommen...
 

Mondkamel

Veteran
Sorry, ohne ein Schreiben geht gar nichts. Dann hast Du die A...karte. So hart das klingen möge. Und die Mühe an den Vorstand hättest Du Dir sparen können, weil erstens erreicht der Brief den eh nie, zweitens gehe ich mal davon aus das der gleich in den Rundordner (Papierkorb) wandert und Du ein Textbausteinschreiben bekommst und drittens wahrscheinlich O2 das sch... ergal ist, weil die bestimmt x-fach solche Post bekommen.

Wenn ich richtig gelesen habe, läuft nun Dein Vertrag am Jahresende aus und dann kannst Du handeln, sprich woanders hingehen. Vorher aber bitte hier im Forum und anderswo den für Dich passenden Betreiber/Provider wählen, und das richtig...
 
Oben