• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Problem mit händler --> Rücktritt vom Vertrag

Alena420

Neues Mitglied
Hallo ihr lieben!

Ich hab mal wieder ein Problem und zwar:

Ich wollte ende Nov. einen 2. Genion Vertrag abschließen und hatte mir dazu einen händler ausgesucht, der das von mir gesuchte handy auch zu einem in meinen Augen günstigen Preis anbot (das handy war zu der Zeit noch nicht offiziell auf dem Markt, ich brauchte aber den Vertrag dringend und sollte vorerst eine Gutschrift, später dann das handy bekommen).

Als ich die Vertragsunterlagen (Gutschrift, der noch nicht unterzeichnete Vertrag und die bereits freigeschaltete Sim-karte) erhielt, sah alles anders aus, als ich mir das vorgestellt hatte. Ich wollte von dem angebot abstand nehmen und man sagte mir an der o2 hotline, das ich alles einfach zurückschicken ( nach meinem heutigen wissen eine fehlinfo...). Ich verabredete also mit dem Händler eine Storierung der ganzen Sache, schickte die unterlagen (nicht unterschrieben!!!) zurück und bekam den empfang schriftlich bestätigt. Man wolle alles an den Lieferanten weiterleiten. Das war am 6 . Dezember...
Nun war ich länger nicht da, und konnte erst vor ein paar tagen meine letze Rechnunng einsehen... Wo mir nun plötzlich die anschluss- und die Grundgebühr für diesen Vertrag, von dem ich nicht einmal die Simkarte besitze, berechnet wird...

Nun meine Frage: Da ich das ganze ja nicht unterschrieben habe, ist der Vertrag doch nicht rechtsgültig. oder?
Ich weiß, dass auch ein mündlicher Vertrag rechtsgültig ist, aber in der Gutschrift schreibt der Händler "...Diese Gutschrift behält nur dann ihre Gültigkeit wenn der Handyvertrag mit der Nummer...... rechtsgültig abgeschlossen ist."

"wenn rechtsgültig abgeschlossen ist" heißt doch, dass er das noch nicht ist, bzw. das dies erst durch die Unterschrift erfolgt. oder????


Was sagt ihr zu der ganzen Geschichte???

Bitte keine Vorwürfe...Weiß selber, dass das alles nicht unbedingt sicher war....


Danke für Eure Hilfe.

Merci

Lensche
 

Dr. House

Bekanntes Mitglied
Die Willenserklärung ist nur einseitig erfolgt, das ist Punkt 1.


Punkt 2.: Wenn der Händler den Vertrag "einfach so" an O2 weitergleitet hat ohne die Unterschrift, so ist das Provisionsbetrug

Punkt 3: ab zum Anwalt mit dem Kompletten Schriftvekehr!


Wenn alles staimmt was du hier geschrieben hast, und davon gehe ich jetzt mal aus, so bist du eindeutig im Recht.


Gruß

Chris
 

Alena420

Neues Mitglied
Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich dem Händler, unter der Premisse, dass das Angebot so ist, wie ich es erwartet habe, meinen Personalausweis zugefaxt. Ist das schon eine Willenserklärung???

Danke
 

Pegasus

Neues Mitglied
Onlinehändler - fragwürdige Klausel

Hallo,

habe mir bei einem Onlinehändler ein N73 gekauft.
Das Gerät funktioniert nicht, möchte es nun zurückschicken und das Geld wiederhaben.
Nun hat der Händler einen Rückschein beiliegend, indem steht:
hat das Gerät Siegel gebrochen, so erkläre ich, dass 30% des Verkaufspreises abgezogen werden und der Restbetrag auf mein Konto überwiesen wird.

Gehe davon aus, dass er mir nur 70% rückerstatten will, ist das rechtlich wohl unzulässig, oder?
 

Thomas

Bekanntes Mitglied
Gib ein paar Daten an. Wann hast Du das Telefon gekauft, erhalten, zurückgeschickt? Wie sehr genutzt, mit oder ohne Vertrag usw.
 

Pegasus

Neues Mitglied
Gekauft am 18.01
geliefert am 30.01
zurückgeschickt: noch nicht
10 Stunden genutzt, wollte aufladen-->ging nicht
ohne Vertrag.
 

Dr. House

Bekanntes Mitglied
rücknahme muss ohen abzug erfolgen, wenn weniger als 30 minuten damit telefoniert wurde, und wenn keine äußerlichen gebrauchsspuren erkennbar sind.

headset darf nicht benutzt sein, verpackung muss unbeschädigt sein.


displayfolie abziehen zählt nicht als gebrauch im herkömmlichen sinne
 

Pegasus

Neues Mitglied
equinox schrieb:
rücknahme muss ohen abzug erfolgen, wenn weniger als 30 minuten damit telefoniert wurde, und wenn keine äußerlichen gebrauchsspuren erkennbar sind.

headset darf nicht benutzt sein, verpackung muss unbeschädigt sein.


displayfolie abziehen zählt nicht als gebrauch im herkömmlichen sinne

Danke!!!

stehen diese Informationen irgendwo, wo ich sie downloaden kann, oder ich darauf Bezug nehmen kann?
Möchte das bei der Rücksendung gleich angeben, damit er nicht auf die Idee kommt, mir 30% abzuziehen.
 

Dr. House

Bekanntes Mitglied
er darf dir wegen dem öffnend es paketes gar ncihts abziehen.

ist ja kein medium was kopierbar ist.

wurdest du vor dem kauf über die rücktrittsbedinugnen aufgeklärt?

wie ehisst der shop? link?
 

Pegasus

Neues Mitglied
Danke!

eine kleine Sorge habe ich noch:

ich habe nirgends gefunden, dass 100% des Kaufpreises Rückerstattet werden müssen, auch nichts über auspacken und überzeugen, ob die Ware in Ordnung ist....
kann mir da jemand einen Paragraphen nennen?
 

Dr. House

Bekanntes Mitglied
http://dejure.org/gesetze/BGB/357.html

(3) Der Verbraucher hat abweichend von § 346 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung zu leisten, wenn er spätestens bei Vertragsschluss in Textform auf diese Rechtsfolge und eine Möglichkeit hingewiesen worden ist, sie zu vermeiden. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung ausschließlich auf die Prüfung der Sache zurückzuführen ist. § 346 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 findet keine Anwendung, wenn der Verbraucher über sein Widerrufsrecht ordnungsgemäß belehrt worden ist oder hiervon anderweitig Kenntnis erlangt hat.
 

Pegasus

Neues Mitglied
Danke, danke, danke, freue mich sehr über deine kompetenten Antworten, schön dass du dein Wissen mit anderen Teilst!
 

Dr. House

Bekanntes Mitglied
heisst nicht, das alles was da steht auch da zutrifft, nur muss er dir möglichkeiten geben das gerät so zu prüfen wie du es im laden könntest -> dazu gehört auch das öffnen des kartons ;)

der wird sich aber denke ich quer stellen.

verweise bloß nicht auf handykult, wir sind ekien rechtsexperten, sondern stellen nur vermutungen an!
 

Pegasus

Neues Mitglied
equinox schrieb:
der wird sich aber denke ich quer stellen.

Denke ich auch, ich verweise aber gleich auf §346 und drohe mit Anwalt, wenn ich nicht die gesamte Summe zurückbekomme.

Ich bin stinksauer, möchte jetzt keinen Betrug unterstellen, aber ein gebrauchtes Telefon zu versenden, welches sich dann nicht einmal laden lässt und dann 30% vom Kaufpreis einbehalten wollen, da ist's bei mir schluss mit lustig.
 

Walkerrp

Mitglied
laut *grübel* bgb hast du bei telefonischen, katalog und internetbestellungen ein 14 tägiges rückgaberecht und anspruch auf die volle kostenerstattung, wenn das gekaufte dem neuen zustand entspricht. so wie equinox geschrieben hat. er muss ab einem bestimmtem wert (glaube 50€ o.ä.) dir sogar den kostenlosen rückversand sichern!
wenn das geld bei dir per einzugsermächtigung abgebucht wurde, würde ich es unfrei zurückschicken und das geld zurückbuchen lassen. geht bis zu 3 monate rückwirkend! :)

Gruß
Walker
 

Pegasus

Neues Mitglied
Walkerrp schrieb:
wenn das geld bei dir per einzugsermächtigung abgebucht wurde, würde ich es unfrei zurückschicken und das geld zurückbuchen lassen. geht bis zu 3 monate rückwirkend! :)

Gruß
Walker

habe natürlich per Überweisung im Voraus bezahlt, da geht das wahrscheinlich nicht, oder?
 

Walkerrp

Mitglied
nein :( Überweisungen (dazu zählen auch daueraufträge) kann man leider nicht zurückbuchen lassen. bleibt wohl nur noch den händler mal die gesetze um die ohren zu hauen und schlimmsten falls dann rechtlichen beistand aufsuchen...und ihm die kosten dafür aufs auge zu drücken... :-/
 
Oben