PRESSE: Multimedia-Handys lassen sich nur schwer bedienen

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
Multimedia-Handys lassen sich nur schwer bedienen

Hamburg (ots) - Kinderleichte Bedienung verspricht die Werbung für die neuen Multimedia-Handys - im Praxistest lässt sich kein Gerät von Anfängern auf Anhieb benutzen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Usability-Test der SirValUse Consulting GmbH mit den acht beliebtesten Multimedia-Handys. Lediglich das Nokia 7650 schafft auf der Notenskala von eins bis fünf die Note zwei. Am kompliziertesten war die Bedienung des SonyEricsson T300 (Note fünf). In Untersuchung wurden typische Nutzungssituationen simuliert und das Verhalten der Testpersonen durch die Usability-Experten analysiert. Dabei standen die neuesten Multimedia-Modelle der Hersteller Motorola ( T720i), Nokia (7650 und 6610), Panasonic (GD-87), Samsung (V200), Sharp (GX10), Siemens (S55) und SonyEricsson (T300) auf dem Prüfstand.

Mit den neuen Multimedia-Handys sollen die Mobilfunker Fotos schießen und per MMS an andere Nutzer versenden können. Ein lukratives Geschäft für die Mobilfunkanbieter. Doch die komplizierte Benutzerführung der Geräte könnte den Anbietern schnell einen Strich durch die Rechnung machen. Der Grund: Alle getesteten Handys bereiten den Nutzern Schwierigkeiten beim Abspeichern, Umbenennen und Versenden der digitalen Bilder. Einige Geräte lassen sich nach einiger Übung problemlos bedienen, bei anderen erschloss sich die Bedienung auch nach längerer Nutzung nicht. Bei den Modellen mit ansteckbaren Kameras fangen die Probleme häufig schon beim Installieren der Kamera und bei der Suche nach der Kamerafunktion an. Auch das Fotografieren ist häufig nur kompliziert und umständlich möglich.

Große Differenzen zwischen den Geräten finden sich auch im allgemeinen Handling. So sind selbst wichtige Navigationstasten oft schwer erreichbar oder nicht ergonomisch gestaltet, da den Herstellern das Design wichtiger war als die Benutzerfreundlichkeit. Auch die wechselnde Belegung der Tasten führte zu Verwirrung bei den Testpersonen. Die Hersteller haben sich die unterschiedlichsten Bedienungskonzepte ausgedacht. Nicht immer mit Erfolg, wie der Test zeigte. Bei einigen Modellen mussten im Vergleich zum einfachsten Gerät fast doppelt so viele Bedienschritte beim Fotografieren und
beim Versenden eines Fotos bewältigt werden.

Die MMS-Handys im Test:
- Nokia 7650: Note 2
- Motorola T720i: Note 3
- Nokia 3650: Note 3
- Samsung V200: Note 3
- Sharp GX-10: Note 3
- Panasonic GD-87: Note 4
- Siemens S55: Note 4
- SonyEricsson T300: Note 5
 

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
Hintergrund:
- User im Alter von 16-55 Jahre
- 8 Tester SMS aber keine MMS Erfahrung
- eigene Geräte waren den Testern bekannt
- Jede Testperson hat 3-4 verschiedene Geräte getestet
- 5 Männer und 5 Frauen
 

6210#fan

Mitglied
Hallo,

von solchen Tests halte ich nichts. Denn hier steht das persönliche Empfinden im Vordergrund und nicht das Handy selber. Einen solchen Test kann man sehr gut manipulieren. Was ja in der Vergangenheit auch sehr oft geschah. Daher sollte man ein solches Ergebnis nicht über-oder unterbewerten.
Jeder kommt mit einem Handy anders zurecht.
 

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
Ich frage mich, ob die Bedienung eines 7650 so unterschiedlich zu einem 3650 ist?
Zumal bei denen auch ein 6610 mit einem 7650 gleich gesetzt wurde.
 
guck Dir mal die Tasten an, hätte das 3650 ganz hinten erwartet da ja von Bedienung (wenn man das Teil noch nie in der Hand hatte) IMHO keine Rede sein kann. T300 ganz hinten :confused: repräsentativ ist die Studie sicher nicht...
 

bastiwelt

Mitglied
Also ich als langjähriger Siemens-User und zum ersten Mal ein 7650 in der Hand kam damit sofort und inuitiv klar. Ich finde, des is recht einfach.
Möchte sogar behaupten, jemand der noch nie ein gescheites Handy hatte mit deftig Funktion, aber wenigstens minimalste PC Kenntnisse hat, kommt mit einem 7650 besser klar als mit den meisten anderen!

Denn etwas erscheint uns nur schwierig, wenn es ungewohnt ist.
 

m.büttner

Mitglied
Hallo,

wenn die Bedienung tatsächlich für die Allgemeinheit so schwierig ist, dann Frage ich mich warum fast nur noch Multimedia Handys verkauft werden.

Es kaufen ja sogar die älteren Leute mittlerweile diese Handys da sie oftmals unter anderem auf die Foto Funktion scharf sind. Wofür sie die wohl brauchen??? :D :D :D

Scherz beiseite, ich denke dass bei dieser Studie der Geldbeutel mal wieder das Ergebnis beeinflußt hat und nicht die Objektivität .

Greetings
 

T39

Bekanntes Mitglied
Original geschrieben von m.büttner
ich denke dass bei dieser Studie der Geldbeutel mal wieder das Ergebnis beeinflußt hat und nicht die Objektivität.
Wobei so eine Aussage generell sehr allgemein gehalten werden sollte, bevor man nicht das Gegenteil beweist. Interessant ist sicher zu Wissen, wer der Auftraggeber der Untersuchung war.
 

hafe

Neues Mitglied
Ich hatte das Nokia 3650, ziemlich schnell in den griff bekommen, ausser die Tastatur. Der Unterschied vom 7650 zum 3650 ist sicherlich kleiner als der Unterschied zum 6610. Von dieser Studie halte ich persönlich absolut nichts!
 

m.büttner

Mitglied
@Dirk E. Gerling

Servus,

ich wollte da jetzt niemandem was unterstellen. Ich hab halt in der Vergangenheit festgestellt dass bei solchen Studien sehr oft viel Geld im Spiel ist.
Einmal hab ich das sogar selbst erlebt, dass mir Geld geboten wurde wenn ich dementsprechend das sage was mir vorgegeben wurde undabhängig von meiner persönlichen Meinung.
Sicher ist die nicht immer der Fall
 

T39

Bekanntes Mitglied
Eine News, die hier ganz gut reinpasst:
Eine Umfrage unter 120.000 Besitzern MMS-fähiger Mobiltelefone in Deutschland hat ergeben, dass höchstens zwei Prozent den Dienst nutzen, ein Prozent davon regelmäßig. Die Netzbetreiber rechnen mit einer jährlichen Verdoppelung dieser Zahlen.
Die Studie kommt von Ericsson (infrastruktur), Textquelle connect, die Zahl der Umfrageteilnehmer ist statistisch repräsentativ.
 
Oben