• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Presse: Mobilcom gibt UMTS Lizenz zurück

Joachim Batke

Bekanntes Mitglied
Büdelsdorf, 23. Dezember 2003. Vorstand und Aufsichtsrat der mobilcom AG, Büdelsdorf, haben beschlossen, die Lizenzen für den Betrieb eines UMTS-Netzes, die in der mobilcom Multimedia GmbH gehalten werden, an die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation zurückzugeben. Damit ist mobilcom frei, als Service-Provider auch UMTS-Dienste anzubieten und an dem entstehenden Markt zu partizipieren. Bei einem Festhalten an der Lizenz wäre dies nicht möglich gewesen, da Lizenzinhaber nicht zugleich Service-Provider sein dürfen. Über weitere Schritte haben die Gremien noch nicht entschieden.
von www.mobilcom.de
 

Joachim Batke

Bekanntes Mitglied
Mobilcom hat bei der Versteigerung insgesamt mehr als 8,4 Milliarden Euro bezahlt, allerdings mit Unterstützung durch die France Télécom. Mit dieser Lizenz wollte der Unternehmensgründers Gerhard Schmid mit dem Aufbau seines eigenen UMTS-Netzes beginnen. Es war der Traum vom Aufstieg eines ehemals kleinen Providers zum Netzbetreiber. Nachdem sich die Franzosen aus der weiteren Finanzierungen (Netzinvestitionen, Entwicklung eigener Anwendungen) zurückgezogen haben, war Mobilcom nicht mehr in der Lage, die geplanten Ziele aus eigener Kraft zu erreichen. Die Kosten für die Vision UMTS Netzbetreiber bleiben allerdings zum größten Teil bei France Télécom hängen.

Dieser Schritt macht jetzt auch Sinn, da Mobilcom mit seinem Vertriebsnetzten genau das machen kann, wovon die etwas verstehen, die Vermarktung als Serviceprovider. Die Lizenz mit den damit verbundenen Auflagen war nur noch ein Klotz am Bein.

Die Börse reagierte kaum. Lt. Analysen gestern war dieser Schritt schon länger erwartet worden und in der Aktienbewertung schon länger vorweggenommen worden.
 

Loony Jack

Mitglied
Und, weiterverkaufen dürfen die auch net, was ja eigentlich noch logischer gewesen wäre, da bestimmt D1 oder D2 sich die Lizenz holen wird. Aber vielleicht haben wir ja auch das Glück, dass sich doch noch jemand ganz anderes die Lizenz holt und es einen weiteren Mitstreiter auf dem Mobilfunkmarkt gibt.
 

The_Myst

Mitglied
Original geschrieben von Loony Jack
Und, weiterverkaufen dürfen die auch net, was ja eigentlich noch logischer gewesen wäre, da bestimmt D1 oder D2 sich die Lizenz holen wird. Aber vielleicht haben wir ja auch das Glück, dass sich doch noch jemand ganz anderes die Lizenz holt und es einen weiteren Mitstreiter auf dem Mobilfunkmarkt gibt.

Selbst wenn es einen weiteren Mitstreiter geben würde wie seinerzeit Quam, so wird sich dieser nicht behaupten können. Man hat es an Quam gesehen, wie schnell die wieder weg waren.

Die Entscheidung, die Lizenz zu verkaufen und sich wieder als Service-Provider zu beteiligen, ist die einzig logische Entscheidung gewesen, um einigermassen noch attraktiv für Kunden zu sein und finanziell nicht ganz kaputt zu gehen.
 
Oben