• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Presse: 100 Millionen Microsoft-Smartphones und PDAs bis 2007

T39

Bekanntes Mitglied
Bis zum Jahr 2007 sollen 100 Millionen PDAs und Smartphones mit dem Microsoft Windows-Betriebssystem verkauft werden, so Microsoft CEO Steve Ballmer. Ein großer Prozentsatz werden laut Microsoft Marketing Manager Douglas Dedo nicht PDAs, sondern Smartphones sein. Im ersten Halbjahr 2003 stieg der Anteil von Windows-basierten PDAs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 32 Prozent auf 1,95 Millionen Stück an, meldet Gartner. Inzwischen hat sich der taiwanische Hersteller Mitac angekündigt, zehn neue Handy-Modelle auf den Markt zu bringen, die auf dem Microsoft-Betriebssystem laufen sollen. Von einem bereits produzierten Windows-Mobiltelefon will Mitac bis zum Jahresende 40.000 Stück verkaufen. Für 2004 ist ein Absatz von bis zu 400.000 Stück geplant. Auch Compal plant die Produktion eines weiteren Windows-Smartphones. Bisher produziert der Hersteller für Motorola und Panasonic. Im nächsten Jahr soll ein neuer noch nicht genannter Abnehmer hinzukommen. Zu den Anbietern, die Windows-basierende PDAs im Produktportfolio haben, zählen unter anderem Dell, Hewlett-Packard, Toshiba und Acer.

Quellen:
computerwoche/computerpartner
 

T39

Bekanntes Mitglied
Der Druck wächst


Juha Christensen (links)

Der Microsoft-Manager Juha Christensen, verantwortlich für die Anstrengungen des Konzerns bei Handy-Software, wird das Unternehmen verlassen. Während seiner vier Jahre im Dienst von Microsoft hatte der Manager das neue Geschäftsfeld mit aufgebaut. Branchenbeobachtern und Firmeninsidern zufolge muss Christensen wohl auch die Konsequenzen für die sehr langsamen Fortschritte Microsofts in der Mobilfunkwelt tragen. Das erste Handy mit Windows war mit Verspätung vor gut einem Jahr auf den Markt gekommen und hat bis heute inmitten von Nachrichten über die unbefriedigende Qualität nur ein paar 100.000 Käufer gefunden.
FTD
 
Oben