• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Porträtfoto-Test: Huawei P20 Pro im Vergleich mit Galaxy S9 Plus, Xperia XZ2 und iPhone X

AreaMobile Redaktion

areamobile.de
Der Bokeh-Effekt eignet sich vor allem für Porträt-Fotos: Durch geringe Tiefenschärfe wird die scharf abgelichtete Person vom Hintergrund abgehoben. Das funktioniert inzwischen auch mit vielen Smartphone-Kameras: Wie gut die Kameras Huawei P20 Pro, Apple iPhone X, Samsung Galaxy S9 Plus und Sony Xperia XZ2 den Trick beherrschen, haben wir im Vergleichstest überprüft.[...]

Lesen Sie den Beitrag: Porträtfoto-Test: Huawei P20 Pro im Vergleich mit Galaxy S9 Plus, Xperia XZ2 und iPhone X auf AreaMobile.
 

jokerr

Mitglied
Frage: Ihr, Areamobile, führt vor kurzem einen großen Kameratest durch, den das htc U11 gewinnt. Warum lasst Ihr das dann bei diesen komischen Tests außen vor? Ich finde es merkwürdig, den Gewinner nicht mit antreten zu lassen.
Denn nach Alter der Geräte kann es ja nicht gehen, das iPhone X ist auch aus dem letzten Jahr und hat wie das U11 noch keinen Nachfolger (U11 Plus hat ja dieselbe Kamera)
 

FreefallRLC

Neues Mitglied
Hoffe Ihr macht auch noch einen Vergleich mit "normalen" Bildern wie Landschaft. Bin mal gespannt wie es da mit Details aussieht. Low light und Makro wäre natürlich auch noch interessant.
Überrascht mich dass bei Euch das S9 deutlich besser abschneidet als das P20. Bei den meisten anderen Tests sieht das eher umgekehrt aus
 

giuseppe failla

Neues Mitglied
Treffenderweise ist hier von Bildfehlern die Rede

Jedem sollte klar sein, ein echtes Bokeh können die Smartphones allesamt nicht erzeugen. Wenn man nur genau hinsieht, findet man immer einen Softwarefehler, umso mehr je anspruchsvoller die Szene.

Bei echter, optischer Tiefenunschärfe tritt aber niemals ein Fehler auf, höchstens eine Fehleinstellung.

Die Fake-Bokehs sind also im Endeffekt nur nett anzusehen und das auf möglichst kleinen Bildschirmen. Ideal also für Instagram & Co., jedoch nichts für halbwegs professionelle Anwendungen oder einen größeren Ausdruck. Dann noch lieber ein ganz normales Foto schießen und den Bokeh-Effekt nachträglich am PC hinzufügen. Dann kann man wenigstens feine Strukturen wie Haare retten.
 
Oben