• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Play Music: Google startet Familientarif für Musik-Streaming-Dienst

Flingern95

Mitglied
Gefällt mir

Wir testen uns in der Familie gerade durch diverse Streaming-Dienste. Bei 15 EUR für 6 Personen lag bislang Apple vorne. Die Android-App von Apple finde ich auch gar nicht so übel. Lächerllich ist allerdings, dass ich deren Angebot auf meinem iPod Touch 4G nicht nutzen kann (Support endete bei iOS 6, Apple Music erfordert iOS 8), den ich oft im Auto anschließe. Das können andere Anbieter auf der Apple-Plattform besser. Spotify hat extra eine iOS 6-App entwickelt und auch Google funktioniert auf dem alten iPod noch. Die Google App gefällt mir allerdings auf allen Plattformen am wenigsten. Was die Optik und Bedienbarkeit angeht sehe ich bis jetzt Deezer vorne, dort gibt es aber noch keinen Family Plan. Ich möchte nämlich ungerne mehr als 15 EUR im Monat für die ganze Familie auf den Tisch blättern.
Alles sehr vertrackt!
 

N73Willi

Mitglied
Ich bin ganz ehrlich - irgendwann sollte der "Geiz ist geil" seine Grenzen haben... Ich bin echt kein Befürworter von solchen Familienpaketen... den bei mir auf der Arbeit legen einige ebenfalls nicht arme Kollegen für das von Apple Music zusammen und zahlen so jeweils nicht mehr als zwei Cheeseburger im Monat und das ist arg wenig... Da braucht man sich auch nicht wundern, dass einige Künstler da nicht mitmachen, denn die Anbieter stellen ihre eigenen Gewinne beim Preiskampf nicht zurück, dass geht alles zu Lasten der Künstler und die müssen schon einiges an Ruhm haben, damit bei den Klickzahlen was rumkommt - auch ohne Familienmitgliedschaffen... und ich selber würde mich auch nicht zur S**lampe der Gesellschaft machen, wenn nichts übrig bleibt als ewige Belagerung und dem Gedanken die Menschen finden mich toll oder machen auch mega scheiße... Künstler sind nämlich oft ganz arme Schweine...

Wenn also eine einfache Mitgliedschaft bei irgendeinem Streamingdienst 10 Euro kostet, dann sollte eine Mitgliedschaft für 6 Teilnehmer vielleicht keine 60 Euro pro Monat kosten, aber 40 Euro gut und gerne... Alles andere wäre unverhältnismäßig wenn man mal die Entwicklung vom exklusiven CD Verkauf (wie bis vor ein paar Jahren), über kostenflichtige Einzeldownloads zum Streaming betrachtet... Denn letztlich muss so ein Musiktitel auch erstmal von einem Label produziert und vermarktet werden...
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@N73Willi: Allerdings ist es auch "nur" Musik und eben keine Nahrung. Deshalb würde ich eher sagen, dass es immerhin 2 Cheeseburger im Monat kostet ;).

"[...] Da braucht man sich auch nicht wundern, dass einige Künstler da nicht mitmachen, denn die Anbieter stellen ihre eigenen Gewinne beim Preiskampf nicht zurück, dass geht alles zu Lasten der Künstler und die müssen schon einiges an Ruhm haben, damit bei den Klickzahlen was rumkommt - auch ohne Familienmitgliedschaffen... [...]"
>>Den Zahn kann ich dir schnell ziehen. Wenn man mehr bezahlt wird das Geld ebenfalls nicht bei den Künstlern landen. Apple ist ja geradezu das Aushängeschild für dieses Gebaren, aber es ist durchaus Usus, dass man niemanden an den höheren Preisen beteiligt.

"[...] und ich selber würde mich auch nicht zur S**lampe der Gesellschaft machen, wenn nichts übrig bleibt als ewige Belagerung und dem Gedanken die Menschen finden mich toll oder machen auch mega scheiße... Künstler sind nämlich oft ganz arme Schweine..."
>>Musik sollte man machen, weil man Spaß daran hat. Das man seine Werke nicht verschenkt ist auch verständlich, aber das man davon leben kann, ist ein sehr dekadenter Traum, dem auch nur die wenigsten (wenn überhaupt) erfüllt werden sollte.

"Wenn also eine einfache Mitgliedschaft bei irgendeinem Streamingdienst 10 Euro kostet, dann sollte eine Mitgliedschaft für 6 Teilnehmer vielleicht keine 60 Euro pro Monat kosten, aber 40 Euro gut und gerne... Alles andere wäre unverhältnismäßig wenn man mal die Entwicklung vom exklusiven CD Verkauf (wie bis vor ein paar Jahren), über kostenflichtige Einzeldownloads zum Streaming betrachtet... Denn letztlich muss so ein Musiktitel auch erstmal von einem Label produziert und vermarktet werden..."
>>Frag mal Künstler, was sie so an CD-Verkäufen verdient haben. Und CD-Verkäufe sind eher mit Musik-Downloads zu vergleichen und nicht mit Streaming. Dir wird schnell auffallen, dass es doch gar nicht so schlecht ist wie du meinst. Thema Musik-Streaming ist ebenfalls nicht so wenig, denn es ist wie Radio und am Radio haben die Künstler vorher auch nicht viel verdient.

tl;dr: Mehr Geld bezahlen bedeutet nicht, dass mehr beim Künstler bleibt. Musik-Streaming ist nicht mit Direkt-Verkäufen gleichzusetzen.
 

EcoWin

Mitglied
@IBNAM: >>Musik sollte man machen, weil man Spaß daran hat. Das man seine Werke nicht verschenkt ist auch verständlich, aber das man davon leben kann, ist ein sehr dekadenter Traum, dem auch nur die wenigsten (wenn überhaupt) erfüllt werden sollte.

Auf welcher Grundlage machst du das fest, warum sollte man das so machen? Oder ist da em Ende nur linke Denke?
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@EcoWin:"Auf welcher Grundlage machst du das fest, warum sollte man das so machen? Oder ist da em Ende nur linke Denke?"
>>Stellst du mir Fragen? Oder sind das am Ende nur wirre Aussagen?

Bleib einfach mal beim Thema! Versuch es einfach!
 

EcoWin

Mitglied
Du, ich bin beim Thema, dem Thema, welches du doch begonnen hast und welches du mir nicht beantworten kannst/willst. Wie kommst du darauf es seien wirre Aussagen, woran machst du das genau fest? Schaffst du es auch irgendwann mal deine Aussagen zu belegen anstatt mit Ausflüchten zu kontern? In dem Sinne, versuch es einfach!
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@EcoWin: "Auf welcher Grundlage machst du das fest, warum sollte man das so machen? Oder ist da em Ende nur linke Denke?"
>>Also nochmal: Welche Rolle spielt es ob ich links rechts oben unten bin? Welche Rolle spielt die Grundlage meiner Meinung? Vielleicht komme ich dann zu einer Frage deinerseits die es wert wäre beantwortet zu werden, auch einfach weil sie zum Thema passt.

Momentan wirkt es nämlich so als wenn ich dich irgendwie verletzt hätte (was nicht in meinem Interesse liegt) und du jetzt versuchst mir irgendwas zu beweisen (leider nicht im wörtlichen Sinne). :/
 

EcoWin

Mitglied
Na, wohl eher so, wie du dich durch die On/In/Around-Kopfhörer Diskussion verletzt sahst? Dann wird aus dem Ganzen nämlich ein Schuh.

Ne, keine Sorge, du hast mich nicht verletzt, warum auch, mache keine (gute) Musik, höre sie aber gerne...

Es wundert mich nur, warum du es nicht gerechtfertigt ansiehst, dass jemand mit seiner Musik Gewinn machen darf? Wobei du es sogar ja noch drastischer formulierst, es darf nicht einmal kostendeckend sein. Woher nimmst du diese Selbstgefälligkeit? Wieso arbeitest du denn nicht für Lohn und Unterkunft, das war's? Schließlich soll Arbeit ja sinnstiftend sein, für mehr "brauchst" du das Geld ja eigentlich auch nicht...

Das führt mich zu meiner nächsten Frage, lebst du nach dem Prinzip? Spendest du komplett jeden Überschuss? Bist du vielleicht in kirchlichen Diensten, vor allem der der katholischen Glaubensrichtung?
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@EcoWin: Letzter Versuch:
"Es wundert mich nur, warum du es nicht gerechtfertigt ansiehst, dass jemand mit seiner Musik Gewinn machen darf?"
>>Das ist keine Frage, sondern eine Behauptung. Das habe ich so weder gesagt noch gemeint.

Restlichen Fragen hinfällig, wegen fehlender Prämisse und größtenteils komplett OffTopic (zB Warum spielt es eine Rolle ob ich katholisch bin oder warum ich selbstgefällig bin?)

Bleib beim Thema!
 

EcoWin

Mitglied
@IBNAM: "Musik sollte man...man davon (gemeint ist hier wohl die Musik) leben kann, ist ein sehr dekadenter Traum, dem auch nur die wenigsten (wenn überhaupt) erfüllt werden sollte."
"Das habe ich so weder gesagt noch gemeint."

Passt nicht!! Vor allem die Aussage mit der Klammer impliziert, dass alle nicht davon allein leben sollen können...

Du drückst dich vor einer Aussage und somit ist der klägliche Versuch meine Fragen als hinfällig darzustellen damit hinfällig.

"Warum spielt es eine Rolle ob ich katholisch bin oder warum ich selbstgefällig bin"

Unwichtiges Detail und ein schöner Versuch auszuweichen, aber ich bin bereit es dir zu erklären: Katholiken, also Priester und Nonnen, darf nach meinem Kenntnisstand nichts für sich selber an Wohlstand haben, es muss alles der Kirche abgetreten werden und bei den Protestanten ist das glaube ich nicht so...

Also: Beantworte meine Fragen, die auf Grund deiner Aussagen, die nichts primär mit dem Streaming Angebot von Google zu tun haben. DU hast die Grundssatzdiskussion schließlich iniitiert!
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@EcoWin:"Passt nicht!! Vor allem die Aussage mit der Klammer impliziert, dass alle nicht davon allein leben sollen können..."
>>Natürlich passt das nicht. Das zweite Zitat bezog sich auch auf deine Fehlinterpretation und nicht auf meinen eigenen Satz.

"Es wundert mich nur, warum du es nicht gerechtfertigt ansiehst, dass jemand mit seiner Musik Gewinn machen darf?" --EcoWin
"Das ist keine Frage, sondern eine Behauptung. Das habe ich so weder gesagt noch gemeint. " --ibnam

jetzt passt es.

Nach deinem Text, habe ich angeblich behauptet, dass man mit Musik kein Gewinn machen darf. Das hab ich so aber nicht geschrieben. Damit sind deine restlichen Fragen auch hinfällig, weil sie auf deiner eigenen Interpretation fußen, die nicht mit meiner übereinstimmt. Es ist folglich deine eigene Aussage und dann solltest du die Fragen vielleicht selbst beantworten.

"[...] Katholiken, also Priester und Nonnen, darf nach meinem Kenntnisstand nichts für sich selber an Wohlstand haben [...]"
>>Katholiken sind nicht automatisch Priester oder Nonnen, aber viel wichtiger: Was hat das mit der Diskussion zu tun?

"Also: Beantworte meine Fragen, die auf Grund deiner Aussagen, die nichts primär mit dem Streaming Angebot von Google zu tun haben. DU hast die Grundssatzdiskussion schließlich iniitiert!"
>>Du willst wissen warum ich selbstgefällig bin? Ist angeboren. Tja, was willst du dagegen machen?
 

EcoWin

Mitglied
Natürlich passt es, du stehst es den wenigsten (wenn überhaupt) zu mit ihrer Musik ihr Leben bestreiten zu können. Kannst du jetzt natürlich gerne drehen und wenden, wie du willst. Die Geschwurbelei deinerseits wird es dennoch nicht richten.

Tja, netter Versuch, aber ich sprach von Leuten in KIRCHLICHEN DIENSTEN, vor allem der der katholischen Glaubensrichtung!

Hat in etwa so viel zu tun, wie dein Gesabbel über Google und die Grundsatzfrage über was einem Musiker als finanziellem Ausgleich zusteht, und was nicht.

"Du willst wissen warum ich selbstgefällig bin? Ist angeboren. Tja, was willst du dagegen machen?"

Dich für die Sekunden, die ich das hier schreibe bemittleiden... und weiter geht's...
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@EcoWin:"[...] du stehst es den wenigsten (wenn überhaupt) zu mit ihrer Musik ihr Leben bestreiten zu können. [...]"
>>Wenn du es nötig hast den Text selbst zu schreiben, den ich geschrieben haben soll, dann wird doch wohl klar, dass ich es nicht geschrieben habe.
 

EcoWin

Mitglied
Was ist das denn jetzt für ein Quatsch? Aber gut, wahrscheinlich war es dein Pudel, der über die Tastatur gelaufen ist und/oder du lebst im Dauerdelirium. Ich weiß es nicht...
 
Oben