• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

PB-Notebook - ständig wieder kaputt

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

rinzewind

Aktives Mitglied
Erfahrungs-Report und Support-Erfahrung mit PackardBell...

Als Einleitung erstmal die Email welche wir bereits an den Service von Packard Bell direkt geschrieben haben:

From: [email protected]
Sent: Thursday, July 14, 2011 8:05 AM
To: [email protected]
Subject: Webanfrage für Acer Produkt: LXBQ50204604347A391601

Sehr geehrte(r) Frau XY,

vielen Dank, dass Sie für Ihre Serviceanfrage unsere Website genutzt haben.

Ihre Anfrage für das Gerät mit der Seriennummer : LXBQ50204604347A391601, haben wir mit der Bearbeitungsnummer 6182289G entgegengenommen.

Sie haben folgende Anfrage gestellt :

Im Januar dieses Jahres haben meine Freundin und ich uns für Ihren Gebrauch den genannten Laptop auf Anraten des Personals im Fachgeschäft gekauft. Man sagte uns PackardBell sei eine gute und zuverlässige Marke mit gutem Support und wenigen (bis gar keinen) Problemen und Fehlern.

Inzwischen wurden wir eines besseren belehrt: Das Gerät war seit dem Kauf zwei Mal über den Händler (Expert Klein, 36100 Petersberg) zur Reparatur wegen eines Display-Fehlers (kurzes und langes Farbwechseln oder Farbflackern, kurze und längere Displayausfälle, Helligkeitsunterschiede, Flackern).
Beim ersten Mal wurde das Display getauscht, beim zweiten Mal wurde das Mainboard getauscht. Das Gerät wurde danach am 11.07.2011 beim Händler wieder abgeholt und die ersten (selben) Anzeichen des Fehlerbilds machen sich schon wieder bemerkbar.

Ehrlich gesagt haben wir nach dieser Odyssse keine Lust mehr auf einen Laptop der Marke PackardBell. Und da wir nach zwei Reparaturen im Fall einer anstehenden dritten Anspruch auf Wandlung haben, tendieren wir dazu, uns das Geld zurück geben zu lassen und ein Laptop einer anderen vermeintlich qualitativ hochwertigeren Marke zu kaufen.

So oder so sind wir auf keinen Fall bereit den Laptop ein weiteres Mal zur Reparatur einzuschicken.

Gerne können Sie diese Email an Ihre Deeskalationsabteilung weiterleiten um uns schnellstmöglich eine annehmbare Lösung vorzuschlagen.

Mit freundlichem Gruß,

ABC und XYZ

Die Fehleranalyse ist abgeschlossen und Sie erhalten dazu folgende Mitteilung:
Für eine Rück,- bzw. alternativer Abwicklung müssen Sie sich bitte an Ihren Händler wenden, wo Sie das Gerät gekauft haben. Nur über diesen ist eine eventuelle Gutschrift möglich.
Des weiteren bedauern wir die Erfahrungen, die Sie mit Ihrem Packard Bell Notebook bisher gemacht haben.

Bitte antworten Sie nicht auf diese e-Mail. Wünschen Sie einen weiteren Kontakt, so nutzen Sie bitte Home | Packard Bell und stellen erneut eine Supportanfrage, oder verwenden Sie bitte den unten genannten Link:

https://customercare.packardbell.com/customercare/

(Beachten Sie dort die Sprachauswahl oben rechts.)

Mit freundlichem Gruß
Ihr PackardBell Support.

:mad:

Was soll man davon halten?
Ich finde es die ganz billige Schiene nach zwei Reparaturen (das Notebook war jeweils zwei Wochen zum Service - nehme mal an beim Hersteller - eingeschickt) solch eine Email zu schreiben.

Für uns steht aktuell fest, dass wir für PB garantiert keine positive Werbung mehr machen werden und schon gleich gar nicht nochmals ein Gerät dieser Marke kaufen werden!
 
Zuletzt bearbeitet:

cookieman

Bekanntes Mitglied
Gehört PackardBell nicht zu HP, also ist sozusagen eine Tochtergesellschaft?
Naja.... so ein ähnliches Thema hatte ich mal mit Philips, war allerdings ein Fernseher. Da kann man sich nur dem Händler auseinandersetzen.
 

rinzewind

Aktives Mitglied
Soweit uns der Händler damals beim Kauf verraten hat, gehört PackardBell zu Acer... -> ist sozusagen deren Billigmarke!

Andere Stimmen raten jedoch dazu sich mal an den sogenannte Deeskalations-Menschen des Herstellers zu wenden. Der scheint ja aber nun über unseren Vorgang nicht informiert worden sein. :eek:

Ich muß dann wohl mal zum Vor-Ort-Händler und kräftig auf den Putz hauen!
 
T

TheHunter

Guest
Mit der Wandlung hat der Hersteller doch eh nichts zu tun. In den Garantiebedingungen steht nicht, dass die nach der zweiten erfolglosen Rep. das Gerät wandeln, sondern das steht im BGB, Stichwort Sachmangelgewährleistung und die hast du nunmal beim Händler. Allein Expert ist für das Abwickeln dieses Falls verantwortlich.
Es ist übrigens nichts neues, dass Acer/Packard Bell ein Problem mit Displays hat. Eine Freundin von mir hat ein Acer 8572 und auch das musste schon mal eingeschickt werden.
Falls die Wandlung durch geht, kauf dir bitte ein Asus oder Samsung Notebook, die sind nicht viel teurer, aber Qualitativ viel besser.
 

rinzewind

Aktives Mitglied
Okay, gut zu wissen, das mit dem BGB.
Mir hatte nur jemand mal erzählt, ich solle mich diesbezüglich mal mit dem Hersteller in Verbindung setzen und dort mal anfragen, was die so anbieten. Das war nun halt umsonst...! ;-)

Mit meinem Acer habe ich hingegen keine Probleme: ist ein Aspire 5740G

Sonst:
Ja, so in die Richtung habe ich auch schon gedacht.
Für uns käme auch ein Toshiba in Frage. Wie steht es eurer Meinung nach mit deren Notebooks.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

TheHunter

Guest
Toshiba hatte ich noch nicht, aber mit meinem lenovo edge bin ich auch ganz zufrieden. ;)
 

Frank Kabodt

ehemaliger Mitarbeiter von areamobile.de
Lenovo ist aber doch gleich wieder etwas teurer...

Nicht unbedingt. Habe mir am Freitag ein Lenovo E520 bestellt: i5, 6 GB RAM, 1 GB GPU, HDD mit 7200 rpm, mattes Display für 600 Euro. Hatte bisher ein R500 und ein i10 und kann nicht meckern. Leider geht das Thinkpad jetzt immer aus, wenn ich im Netz bin und die Grafikeinstellungen zu hoch sind --> Überhitzung. An den Lüfter komme ich leider nicht vernünftig ran (denke der ist verdreckt), aber nun gibt es ja bald ein neues Notebook. Toshiba wurde mir von einem Grafiker im Unternehmen empfohlen, Asus war für mich auch eine Alternative. Da gefällt mir nur das Design nicht. Schau dich mal bei notebooksbilliger.de um, Einsteiger von Lenovo gibt es für 400 Euro.

EDIT: Und wichtig ist auch, sich vor dem Kauf mal ein paar Testberichte durchzulesen, denn gerade beim Display kann man böse Überraschungen erleben (du dunkel, schlechte Kontraste, schlechte Ablesbarkeit bei Sonne).
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
Lenovo ist eigentlich IBM. Allerdings im Preissegment bei 400€ kann man aber nicht viel erwarten.
Alternativ finde ich noch Sony Vaio nicht schlecht und von HP gibt e sauch gute NB´s.

Sag man hast du noch Kontakt mit Markus?
Der bezieht doch Hardware über eine HP Anbieter, die Renew Geräte zu guten Konditionen anbieten.

Toshiba Tecra Serie hat ein Bekannte rvon mir als Firmen Notebook. Da gab es anfänglich Probleme mit den permanent laufen Lüfter. Erst mit einem Biosupde wurde das Problem zwar behoben, dafür sind die Geräte jetzt auch langsamer....
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
Da ich eher der Gebrauchtkäufer bin, habe ich einen flexiblen Budgetrahmen.
Das HP als Renew Gerät mit erweiterten Arbeitspeicher hat mich mal 555€ gekostet. Das war mehr als 50% Nachlass, den ich bekam.
Das MBP hat mich 650€ gekostet, allerdings gebraucht knapp 2 Jahre alt, mit erweiterter Hardware.
 

Frank Kabodt

ehemaliger Mitarbeiter von areamobile.de
Das MBP hat mich 650€ gekostet, allerdings gebraucht knapp 2 Jahre alt, mit erweiterter Hardware.

Dein MBP war echt ein Schnäppchen, aber bin nun doch froh, mich wieder für Lenovo entschieden zu haben. Ich hoffe, es wird bald geliefert... Bei sowas fehlt mir leider die Geduld und notebooksbilliger hat in Berlin leider noch keinen Shop eröffnet ^^
 
T

TheHunter

Guest
Ich kaufe immer nur neue Geräte, damit ich 24 Monate GARANTIE habe und keine Gewährleistung, die nach 6 Monaten eh nix mehr taugt.
Wenn ich das Notebook dann nach 12 oder 18 Monaten wieder verscheuer, gibts bei Egay noch nen guten Preis, weil mans eben "mit Garantie" verkauft.

Wie schon oben geschrieben, gibt es Lenovo auch günstig und nicht nur für 1000€++. Mein Edge hat als 11 Zoll gerade mal 550€ gekostet und ich bin von der Qualität her total zufrieden. Das einzige was mich ein wenig stört, ist das dunkele Display, aber woran das nun liegt weiß ich nicht. Laut Datenblatt sollte es sogar heller sein, als mein voriges Asus UL30A, welches aber im Vergleich zum Lenovo gestrahlt hat wie ein AKW-Mitarbeiter nach einem Reaktorunglück. Vielleicht ist es auch nicht ganz in Ordnung.

Ein Budget wäre auf jeden Fall mal ganz sinnvoll, da davon halt auch abhängt, ob man was ordentliches kriegt oder nicht. Bei Geräten um 400€ darf man Leistungsmäßig halt nicht so die Ansprüche haben.
Meine Freundin hat sich für 500€ ein HP 15 Zoll im Angebot bei MM gekauft und ist bislang ganz zufrieden. Einzig was es nicht hat ist BT, ansonsten alles drin was man braucht.
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
@frank

Mein HP Compaq hatte BT, aber das scheint Serien und preisabhängig zu sein. bisher habe ich nie BT benutzt, da kann man zur Not noch mit Wlan arbeiten.

Mir reicht bei dem MBP auch der C2D mit 2,26 GHz.... also mehr muss ich nicht wirklich haben. Ich weiß auch nicht wie gut die Quali bei den neuen Icore Serien ist, da jetzt hauptsächlich die Intelgraphic Chips im ICore mit implentiert ist.

Ein Neukauf schreckt mich eher ab, da der Wertverlust doch zu hoch ist. Gerade PC und Notebooks da geht ein Geld durch......
 
Q

quovadis

Guest
@ rinzewind

Wurde hier ja nun schon erwähnt, PB hat damit herzlich wenig zu tun. Und um dein Geld zurück zu kriegen musst Du den Fehler auch beweisen können... Ich weiß ist immer ein böses erwachen, man denkt sich wenn man ein paar Euronen in die Hand, gibts auch Service, aber seit dem die Händler / Hersteller auch mal kalkulieren anfangen müssen ist die Kulanz erheblich gesunken...

Zu Laptop Marken:

Also ich habe gute Erfahrungen mit Dell (XPS 1530) gemacht, hab nach 23 Monaten, gemerkt, dass mir das obere Plastik über dem CD Slot gebrochen war, haben die sofort anstandslos getauscht. Allerdings kam dann das Display mit nem Kratzer... zack hatte ich ein neues Display ;)
Von Asus kann ich nur abraten, hab von Bekannten nur schlechtes gehört. Acer gehen meist nach 1-2 Jahren kaputt, bzw. zeigen Ermüdungserscheinungen (Scharniere). Lenovo hab ich nur gutes von gehört....

Ich bin aber auch auf der Suche nach nem anständigen Subnotebook, das Vaio Z klingt ja ganz ansprechend... aber halt auch teuer ;) Was ich eigtl sehr gut gefunden hätte, war das erste Dell Adamo in onyx... gabs ja aber leider nie in D....
 
Q

quovadis

Guest
@ rinzewind

P.S.: Ich würde im Netz niemals meinen echten Namen und gleich zweimal nicht in Verbindung mit deinem Wohnort schreiben...
 

Frank Kabodt

ehemaliger Mitarbeiter von areamobile.de
Also ich habe gute Erfahrungen mit Dell (XPS 1530) gemacht, hab nach 23 Monaten, gemerkt, dass mir das obere Plastik über dem CD Slot gebrochen war, haben die sofort anstandslos getauscht. Allerdings kam dann das Display mit nem Kratzer... zack hatte ich ein neues Display ;)

Hatte auch mit einem Dell geliebäugelt: Vostro 3450 oder 3550. Technisch auch alles top, nur das Display fiel im Test komplett durch. Heute Vormittag kommt mein neues Lenovo und ich hoffe, das Display ist anständig hell. Bei matten Display ja immer ein Problem. Bin jedenfalls froh, mir kein Dell geholt und stattdessen erstmal im Netz geschaut zu haben, wie die Testberichte ausfallen. Aber der Service von Dell ist schon klasse. Kollege hatte ein Dell, etwas am Mainboard defekt. Am nächsten Tag kommt der Techniker, repariert es (in meiner Erinnerung!) vor Ort und alles wieder ok.
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
Bei Apple gibt es für die ältere Macbook Serie aus Polycarbonat auch eine kostenlose Austauschaktion.

bisher hatte ich noch keine Reparaturen bei meinen notebooks gehabt... toi toi toi.;)
 
T

TheHunter

Guest
Ich hatte mal ein Dell XPS in 13 Zoll und nur Probleme mit Windows... Nach einem bestimmten Update von Windows (automatische Updates aktiviert), fuhr der Rechner nicht mehr hoch, sagte keinen Mucks mehr nach dem Bios.-Splashscreen. Ich daraufhin mit dem Dell-Support Kontakt aufgenommen. Die sagen es ist kein HArdwarefehler, sondern hängt mit Windows zusammen. Da dafür keine Garantie greift wurde ich an den Kostenpflichtigen Software-Support von Dell verwiesen(Namen vergessen). Finde ich eine Sauerei sonders Gleichen. Für mich kommt, gerade wegen dem Privatkundensupport kein Dell mehr ins Haus!

Die besten Erfahrungen was den Support angeht, habe ich wirklich mit Acer gemacht. Wenn in der Garantiezeit was ist: Hinschicken, 5 Tage später hat der Postbote geklingelt. Super und nie Diskussionen von wegen übernimmt das Acer oder nicht. 1a. Den schlechtesten Support hat zweifellos Asus, erstens ist es total schwierig mal mit wem zu sprechen der Ahnung hat, zweitens zieren die sich bei teuren Reps und dann dauerts ewig.

Ich war bislang mit folgenden Geräten ausnahmslos zufrieden: Lenovo Edge 11(ausser Displayhelligkeit), Asus UL30A(Verarbeitungsqualität ging gerade noch in Ordnung, sonst super), LG P510(War ohne scheiß das Beste). Die anderen von Acer, Fujitsu-Siemens und Dell waren alle kacke, entweder war irgendwas damit oder der Support hat mich aufgeregt. ;)
 
Q

quovadis

Guest
@ Frank

Kannst ja mal bei Gelegenheit vom Lenovo berichten, denn so einen könnte ich mir auch vorstellen...

@ The Hunter

Sind ja einige Rechner, aber was Du von Dell berichtest klingt ja nicht so gut. Ich hatte mal ne SD Karte im Schacht liegen lassen und irgendwie gabs Probleme beim booten (keine Ahnung warum) hab dann erbost den Support angerufen und der war aber sehr freundlich und half mir, als trotzdem keine Besserung eintrat, bat er mir Service am nächsten Werktag an... also Techniker kommt vorbei und repariert, wenn es nicht klappt lässt er mir ein anderes Laptop da...(hab dann irgendwann die SD kArte gefunden, leise rausgezogen und alles klappt o_O )
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben