Ozonkonzentration

tlorberg

Neues Mitglied
Hi,

ich versteh da was nicht und frag mal einfach nach:

Bei den aktuellen Temperaturen steigt ja auch die Ozonkonzentration wieder über diverse Grenzwerte an. Dabei wird dann immer darauf hingewiesen, dass man körperliche Anstrengungen im Freien vermeiden solle.

Als ich nun gestern Abend in meinem Fitness-Studio aufs Laufband gestiegen bin hab ich mich gefragt, warum diese Ozon-Warnung nur fürs "Freie" gilt? Ozon ist schließlich ein Gas und breitet sich mit der Luft grenzenlos aus. Warum ist es dann nicht so schlimm in Räumen sich körperlich anzustrengen? So ein Fitness-Studio hat schließlich keine Luftschleuse... :confused:

Hat da einer ne Erklärung für? Würde mich brennend interessieren!

Thomas
 

NoIdea

Mitglied
Wenn du empfindlich auf Ozon reagierst merkst du das schon und solltest halt dein Sportprogramm reduzieren, wenn du nichts merkst braucht es dich nicht zu kratzen.
Die größere Gefahr als das Ozon sind im Moment die hohen Temperaturen und der daraus resultierende Flüssigkeitsverlust. In einem klimatisierten Fitness-Studio bist du von daher besser aufgehoben als im Freien.
 

nero21

Mitglied
Soweit ich weiß ist das so :
Ozon ist ja ein ziemlich schweres Gas. Sprich es lagert sich am Boden das.
Deshalb ist es ja auch für Kinder so gefährlich, weil die genau in der Schicht des sich ablagernden Ozons atmen.

Da es so schwer ist bleibt es eben räunlich auch da wo es ist. Natürlich ist es nicht so, dass es nur auf der Strasse ist aber ihr glaube ihr wisst schon was ich damit sagen will.
Und das du nix im freien machen sollst heißt ja eigentlich auch das du nix im Freien machen sollst, wo Verkehr ist. Wenn du im letzten Kuhkaff wohnst kannste machen was du willst.

Und da in deinem Studio wohl auch nicht so viele Autos fahren ist die Belastung da eben auch nicht so groß wie draussen.
 
Leider nicht ganz richtig, kam gestern im Fernsehen... (Aber große Gedächtnislücke!)

die ozonbelastung war demnach in der Münchener City (Messpunkt Nähe Stachus) NIEDRIGER als auf der Spitze eines Berges in der Nähe der Zugspitze (nicht Zugspitze selber, auch nicht Alpspitze, keine Ahnung mehr).

Dies liegt daran, dass die Katalysatoren oder die Abgase der Autos Teile des Ozons wieder abbauen, weshalb es auch nicht so gut wäre, wenn man nicht mehr fahren würde...

Aber eine Frage blieb mir dann doch offen: da behauptete einer, das die Automobilhersteller ihre Autos so einstellen, dass sie bei Höchstgeschwindigkeiten usw. den Katalysator automatisch abstellen würden, um mehr Leistung zu erhalten?:confused:

Glaubt Ihr daran?

SP
 

nero21

Mitglied
Ein klares NEIN

Wenn es keine neuartige Entwicklung gibt, kann man dieses auch gar nicht !
Und außerdem : Warum soll man zum beispiel nen schönen BMW bei 250 abregeln und gleichzeitig mehr Leistung durch ausschalten des Kat´s erziehlen wollen.

Es gäbe nur eine Möglichkeit und die ist illegal, soweit ich weiß. Das man aus dem Auspuff beim anfahren Flammen werfen will. Da darf nämlich kein Kat für drin sein.
 

NoIdea

Mitglied
Original geschrieben von Schwarzepiste

Aber eine Frage blieb mir dann doch offen: da behauptete einer, das die Automobilhersteller ihre Autos so einstellen, dass sie bei Höchstgeschwindigkeiten usw. den Katalysator automatisch abstellen würden, um mehr Leistung zu erhalten?:confused:
Es gibt die Vollastanfettung die bei Drehzahlen ab ca.3500/Min (je nach motor auch höhere Drehzahl) bei Vollast (Pedal auf bodenblech) den Katalsator durch ein fetteres Gemisch vorm schmelzen bewahrt (ergibt gegenüber Homogenbetrieb auch eine leicht erhöhte Leistung, das ist aber nur eine Nebenwirkung). Dabei wird dann auch die Wirkung des Kats deutlich reduziert.
Aber:
-Der Volllastanteil beim Autofahren ist sehr gering, gerade bei stark motorisierten Autos
-Dies betrifft nur Ottomotoren die beim NOx (ist der bei den Kfz Abgasen für die Ozonbildung verantwortliche Teil) sowieso eher unproblematisch sind und bei Vielfahrern mittlerweile die Minderheit darstellen.
 
Oben