"Oh du Fröhliche" seelische Grausamkeit?

T39

Bekanntes Mitglied
Den ganzen Arbeitstag lang ununterbrochen "Oh du Fröhliche" und andere Weihnachtslieder hören zu müssen, geht den Verkäufern im Adventsgeschäft massiv auf die Nerven. Der Berliner Verdi-Geschäftsführer Roland Tremper forderte deshalb gegenüber der "Bild am Sonntag" zusätzliche Pausen für das betroffene Personal. "Die Musikbeschallung wird immer schlimmer. Ich empfinde das als Akt seelischer Grausamkeit", sagte Tremper. Als Ausgleich sollten den Mitarbeitern um 15 Minuten verlängerte Pausenzeiten zugebilligt werden. Ludger Visse vom Deutschen Arbeitsring für Lärmbekämpfung sprach sich dem Bericht zufolge sogar für einen finanziellen Ausgleich aus: "Musik bedeutet einen zusätzlichen Stressfaktor für die Verkäufer, für den sie einen Lohnzuschlag bekommen müssten".

:augenpaul

Auswandern, Lachen oder Zustimmen?
 

ossiland:net

Bekanntes Mitglied
Weihnachtslieder sind doch schön *fg*.

Mal im ernst: Gegen normale Musik sagt ja keiner was aber spätestens nach der 2. Weihnachtslieder-CD am Tag wird grausam. Aber da müssen die Verkäufer wohl durch :D :D
 

indiana1212

Bekanntes Mitglied
Ablehnen !.

Das wenn ich schon höre. OK. Mir würde das Gedudel auch auf den Nerv gehen. Und ?. Es soll ja den Kunden dazu beschwingen was zu kaufen. Folglich sichert das dann damit auch den Arbeitsplatz des Musikgenervten.

So etwas verlange ich einfach von meinen Mitarbeitern. Und lasse da erst gar keine weitere Diskussion aufkommen.

Unser Kunde hat auch 3mal im Jahr eine Programmversion die wir entsprechend servicetechnisch abdecken müssen.

Das wissen wir ja auch im Vorfeld und müssen uns darauf einstellen.

Ich würde da keine "Extrapausen" oder sonst was gewähren.
 

Saletti

Mitglied
Ich kenne das Problem aus eigener Erfahrung nur aus Sicht des Kunden.

Und da muß ich sagen, diese Weihnachtsberieselung ist kontraproduktiv. Zum einen dürfen wir uns glücklich schätzen, daß der Einzelhandel aufgrund der immer stärker werdenden Bedeutung von Halloween "erst" Anfang November Platz für die Weihnachtsdeko hat. Zum anderen ist gerade der Dezember für mich einer der hektischten Monate. Er hat eben effektiv nur 3 Arbeitswochen, die anfallende Arbeit ist aber weitaus reichlicher als in jedem anderen Monat und mir scheint, daß ausnahmslos JEDER der Meinung ist, daß die Arbeit im Januar nicht wieder aufgenommen wird - es muß alles noch dieses Jahr, möglichst noch vor Weihnachten fertig sein. Dazu kommen alle möglichen betrieblichen und privaten Weihnachtsfeiern, die man teils nicht absagen kann und teils nicht absagen will, was wiederum Probleme aufwirft, weil sich alle Feiern im Wesentlichen nur auf 2 Wochenenden verteilen.

Da kommt man also nun abgehetzt in ein beliebigen Laden (Aldi macht da eine rühmliche Ausnahme) und als erstes wird das schlechte Gewissen geweckt durch Plakate, die an die noch nicht gekauften (ja, noch nicht einmal geplanten) Geschenke erinnert. Und während ich so suchend durch den Laden renne - natürlich wurde auch gerade umgeräumt, wo seit 3 Jahren das Klopapier lag, finde ich jetzt Spirituosen und spiele kurz mit dem Gadanken, mir an Ort und Stelle einen hinter die Binde zu kippen - werde ich mit Weihnachtsmusik berieselt. Wohlgemerkt, ich mag Weihnachtsmusik. Allerdings nicht im Dezember. Da laufe ich innerlich einfach mit einer höheren Taktzahl und die erwarte ich bitteschön auch von der mich umgebenden Musik. Tipp an den Einzelhandel: Im Februar habe ich mich wieder soweit beruhigt, daß ich Weihnachtsmusik ertragen könnte.

Jedenfalls verlasse ich den Laden so schnell es mir möglich ist, ohne vom Hausdetektiv aufgehalten zu werden. Das Stöbern bei den CDs, Büchern o. ä., was dem Einzelhandel sonst so manchen (aus meiner Sicht) überflüssigen Euro einbringt, entfällt in der Vorweihnachtszeit völlig.

Und daher denke ich schon, daß die Berieselung mit dieser Musik den ganzen Arbeitstag über eine seelische Grausamkeit darstellt. Aber leider schützt die Genfer Konvention ja nur Kriegsgefangene.
 
Zuletzt bearbeitet:

vesal

Mitglied
Solange es nicht die WeihnachtsliederCDs von Uschi Glas oder Daniel Küblböck sind, sehe ich keinen Grund für Extrapausen...:D

Nein, im Ernst, dies ist wirklich kein Problem, wir haben ohne Ende Arbeitslose, die Sozialversicherungen drohen zu platzen, der Großteil der Menschen auf diesem planeten nagt am Hungertuch, usw...
 

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
Mich nervt Morgens aufstehen und fordere hiermit 15 min mehr Schlafenszeit, also später ins Büro.
Mich nervt der Strickpulli des gegenüber im Büro, 15 min bitte.
Mich nervt die Farbwahl der Wände, 15 min.
Mich nervt die Topfpflanze in der Ecke, 15 min.
Mich nervt die Weihnachtszeit als Ateist/Muslim/Budhist/..., Vorweihnachtszeit als Sonderurlaub
...

*klopfamkopf*

Leute machen sich Gedanken über Kram der mir nicht in den Kopf will. In Zeiten in denen das Geld nicht mehr so lockert sitzt sollte man im Glashaus sitzend nicht mit Steinen schmeißen.

@Dirk:
Auswandern ist ne gute Idee... Am besten weit weg!
 

DrFish

Mitglied
hallo

wenn es den verkäufern stört....

dann sollen sie doch kündigen...

in deutschland gibt es genug leute die den beruf machen wollen...


mich nervt es ja auch dass in den läden dauernt weihnachtslieder kommen....

obwohl es ist nicht mal weihnachten....

die lieder kommen ja nur dass die leute im laden gute laune bekommen und was kaufen....

Gruss.
 

Joachim Batke

Bekanntes Mitglied
Der Gewerkschaftsmensch mit seiner Forderung hat doch sein Ziel inzwischen erreicht.

Er ist Gesprächsthema und kann sich damit brüsten, mal wieder was für die Mitglieder bewegt zu haben.

Einen sachlichen Grund finde ich allerdings auch nicht für die Forderungen. Geräuschbelästigungen gibt es in fast jedem Job, das berechtigt zu mehr Pause noch nicht mal dann wenn es sehr laut ist.
 

Daniel0202

Mitglied
Ich arbeite auch in einem Supermarkt an der Kasse. Bei uns läuft die ganze Zeit Musik (wenn nicht gerade Werbung läuft) und da kann mit kein Verkäufer/in sagen, dass er/sie da noch drauf achtet.
Dass ist mal wieder der Typische quatsch von Verdi. Die sind so blöd, die merken nicht ein mal, dass sie unserer Wirtschaft nur schaden.

MfG, Daniel
 

Ski-Community

Neues Mitglied
verdi ist mit der größte Bremser der Nation (DGB - Deutschlands Größte Bremser/Blockierer).

Da wundert es keinen, warum es nicht weiter geht. Es ist ja richtig, dass darauf geachtet werden sollte, dass gewisse Regeln eingehalten werden und so weiter, aber irgendwann ist mal schluss! Ich war auch lange im Verkauf und Daniel hat absolut Recht, wer das da noch hört oder überhaupt hinhört hat langeweile und nichts zu tun und macht sich seine Pause sozusagen ja selber...

SC
 

DrFish

Mitglied
hallo,

in einem laden hat es doch bestimmt immer was zu tun.....

z.B. hinten im lager aufräumen,
kunden beraten....

wenn man beschäftigt ist, dann merkt man oft sowieso nicht die musik...


Gruss.
 
Oben