öffentliche Verkehrsmittel

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
Heute bin ich seit Urzeiten mal wieder mit den Öffentlichen in die 30km entfernte Stadt(München) gefahren. HORROR!!!!
Von Hallbergmoos zum HBF-München habe ich ca. 2h gebraucht. Mit dem Auto benötige ich 30 Minuten. 6€ hat das für eine Fahrt auch noch gekostet. Nene...
Habe echt Mitleid mit Pendlern.
Werde wohl in Zukunft wieder mit dem Wagen die Innenstadt verstopfen und ein 15€(günstiger als Parkhaus) Knöllchen lächelnd in Empfang nehmen.

In diesem Sinne: Gute Fahrt!
 

WickBlau

Mitglied
Hi, ich bin heute früh mit dem Auto (Krankenwagen) von Augsburg ins Deutsche Herzzentrum nach München (ca. 70 km) reingefahren... und es war der Horror... Autobahn voll (max. 100 km/h), in der Stadt dann nur Stop and Go, die ganze Zeit irgendwelche LKW und PKW die mit Warnblinke die rechte Spur blockieren.. etc.

Die Arbeitnehmer, die jeden Tag mit dem Auto nach München oder andere Grossstädte reinfahren müssen beneide ich deshalb wirklich nicht! :flop:

Grüße, WickBlau
 
München als Vorbild

Hi,

ich kenne die Situation in und um München ganz gut, leider sind die Zufahrtsstrassen jeden Morgen gnadenlos voll...

Da hilft nur eins, Park&Ride, aber ist das echt sinnvoller? Wenn man überlegt, das man 2h braucht, eher nicht, kommt aber wahrscheinlich auch auf die Umstände an, normalerweise braucht man ja keine zwei Stunden in die Innenstadt und muss dann auch nicht mehr nach einem Parkplatz suchen.

Eine gute Idee ist wie ich finde auf der Autobahn von Augsburg kommen zu sehen, leider noch im Testbetrieb/aus: der stilisierte Ring um MÜnchen und die Anzeige verrät dem Autofahrer direkt wo es staut...

Ich bin froh das ich downtown wohen und mit der U-Bahn alles erreichen kann!

Als Pendler hast Du echt die Deppenkarte, im Winter frierst Du Dir den A**** ab und im Sommer schwitzt man mit Gleichgesinnten, deren Deo, so sie überhaupt welches benutzen, schon vor einem Monat versagte...

So long
 

Joachim Batke

Bekanntes Mitglied
Die zwei Stunden sind aber wohl der worth case.
Also die Bahn am Flughafen genau verpasst, dann Verspätung der nächsten Bahn, Anschlußzug verpasst usw.

Das ist dann aber wohl genauso, als ob auf der Autobahn vor einem plötzlich ein LKW mit geplatzem Reifen umkippt und alle Fahrspuren blockiert.

Ich erlebe jeden Morgen die Fahrt nach Hannover rein (hat mir dem Landkreis zusammen eine Million Einwohner). Die Züge sind fast immer recht pünklich, also innerhalb von 5 Minuten da, anschlüsse in der Stadt gibt es auch. Dafür brauche ich mir dann aber keine Gedanken um einem Parkplatz zu machen und vor allem nutze ich die Rückfahrt zum entspannen. Handywecker gestellt und Augen zu. :)

2 Stunden für 30 km sind aber wirklich heftig, das geht mit dem Rad ja deutlich schneller. Ich brauche für ca. 26 km 40 Minuten von Haustür bis Büro.
 
Oben