• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

O2 verkauft defektes Handy ohne IMEI

Thommy1979

Neues Mitglied
Hallo Leute,

ich wollte euch nur mal die Leidensgeschichte meiner Freundin mit O2 schildern. Was sich O2 teilweise rausnimmt ist nahezu unglaublich bzw unverschämt.
Meine Freundin hat im Herbst letzten Jahres Ihren Vertrag bei O2 verlängert und ist somit stolzer Besitzer eines nagelneuen abder defekten Siemens SL75 geworden. Ein bei Auslieferung defektes Handy stellt kein Beinbruch dar, sollte man zumindest meinen, weshalb wir das Gerät umgehend in Absprache mit dem O2 Kundenservice zu CS-Com, dem Dienstleister von O2 in Sachen Reparatur und Wandlung, schickten. Nach einigen Tagen kam das Gerät unrepariert mit der Begründung "IMEI Label fehlt, Garantie verfallen zurück". Die freundlichen Mitarbeiter von O2 haben uns tatsächlich ein defektes Handy ohne IMEI Label verkauft - ganz großes Kino. Nach etlichen Telefonanten mit dem wahnsinnig Kompetenten Kundenservice, wurde ich aufgefordert das Gerät erneut einzuschicken. Gesagt...Getan. Um jeglichen Zweifel zu beseitigen legte ich die Rechnung bei, auf dieser ist das IMEL Label vermerkt, und mittels einer gewissen Tastenkombination kann man die IMEI Nummer des Handys rausbekommen um zu beweisen, dass das Handy tatsächlich von O2 verkauft wurde und nicht gestohlen oder sonstiges ist. Naja, wie erwartet kam das Handy wieder zurück. Als Folge dessen habe ich mich wieder an den Kundenservice gewandt, welche mir Wandlung anbot. Jedoch ohne Erfolg, das Gerät kam wieder zurück. Nach wiederholter Prozedur war schnell ein halbes Jahr vergangen, meine Freundin hat immer noch kein Handy, bezahlt jedoch monatliche Grundkosten und ich habe eine Menge Geld dem tollen Kundenservice in den Hintern geschoben.
Also entschlossen wir uns auf höhere Ebene an O2 zu wenden und schilderten O2 in einem förmlichen Schreiben unsere Situation. Folgende Stichworte markierten dieses Schreiben:
- Handy defekt
- IMEI Label fehlt (und zwar von Beginn an)
- Gefordert: Reparatur, Wandlung oder Kündigung

Als Antwort erhielten wir, dass O2 das Handy zur Überprüfung an den hochspezalisierten Service Provider CS-Com geschickt habe (ich Frage mich wie sie das gemacht haben wollen, das Handy lag die ganze Zeit über auf meinem Schreibtisch) und das diese mit mordernsten Mittel festgestellt hätten, dass das Label fehlt (...jaja man benötigt schon mordernste Technologien um das Fehlen eines Aufklebers festzustellen, gerade wenn das Gerät vermutlich hunderte von Kilometern entfernt ist:respekt: ) und wir deshalb keine Ansprüche in irgendeiner Form geltend machen könnten. Zusammenfassend habe ich O2 geschildert, dass Sie mir ein defektes Handy ohne Label verkauft haben und bekam als Antwort, dass das Label fehlt - die sind schon echt sehr dreist. Wahrscheinlich haben die mein Schreiben nicht mal gelesen.

Letztendlich bleiben wir auf den Kosten sitzen da wir jeden Monat die Grundgebühr zahlen müssen aber kein Handy haben. Das ist echte Abzocke!!! Mich ärgert v.a. dass man wirklich absolut ist. Deutlich wird darüber hinaus was O2 von langjährigen Kunden hält und die Beziehungen zu diesen pflegt.

Der Kunde ist König - bei O2 wohl mehr eine "Melkkuh"

Also: Hände weg von O2

Grüße

Thomas
 

vodafrank

Mitglied
Hallo und herzlich willkommen bei Handykult! :top:

Krasse Geschichte!
Würde die ganze Sache einem Rechtsanwalt übergeben und die Zahlungen einstellen.
Eigentlich hätte euch o2 ja innerhalb der ersten 6 Monaten beweisen müssen,dass ihr selbst das IMEI-Schildchen entfernt habt.
 

eQone

Neues Mitglied
Hallo eine Frage, habt Ihr Euch mal direkt an Siemens gewandt.
Ich kann ja mal in unserer Werkstatt anfragen, ob die Dein Handy reparieren auch wenn der Aufkleber fehlt. Seit heute werden wieder Siemens Handys angenommen. Allerdings weiß keiner wie lange. Habe öfters Handys von Kunden, wo der aufkleber zwar drin ist, aber kaum zu lesen. IMEI kannste einfach abfragen.

Stefan
 

katrinj83

Neues Mitglied
Wenn das IMEI-Label fehlt, lassen alle lizensierten Werkstätten die Finger von diesen Geräten...

Gut, man kann´s probieren - aber ob das klappt, steht in einem anderen Buch
 

Franky_Corleone

Neues Mitglied
Ich versteh nur nicht das deine Freundin dann noch weiterzahlt ??? :doh:

Wie die anderen schon sagten: Anwalt !!!

Auch solche Mega-Konzerne kann man auf die Füsse tretten. Es gibt Gesetzte die sowas regeln. :angry:

Ansonsten lass es in irgendein Hinterhof Handyladen fit machen.

Wo kommst her ? In Hamburg kann ich Dir genug Läden zeigen die nicht mal wissen was ein IMEI-Label ist. ;)
 

Best-Age-Foner

Neues Mitglied
Wirklich o2?

Nachdem in diesem Strang alle und sofort o2 als Schuldigen ausgemacht haben, muß ich mal die Frage in den Raum stellen, ob die Vertragsverlängerung wirklich bei o2 gemacht wurde, oder in einem " o2 Partner Shop" bzw. einem "o2 Franchise Shop"! Oder vielleicht bei einem "o2 - Hinterhofhändler"

Von Provider á la Phonehouse, Talkline etc. möchte ich erst gar nicht reden!

Im Allgemeinen ist es bei o2 überhaupt nicht üblich, das der Kunde aufgefordert wird, sein Handy selbst an irgend eine Service-Adresse zur Reparatur zu senden.

Bei Garantieleistung dieser Art, wird das Handy von einem Unternehmen namens "All in One" im Orig.- o2-Shop abgeholt und nach der Reparatur wieder dort zurückgebracht.

Also, wenn Du eine Rechnung über die Vertragsverlängerung hast, müßte auch dort eine sogenannte komplette Bezeichnung des Ladens/Händler nebst VO-Nr. stehen, welche jedem o2 - Shop - gleichgültig welcher Vertriebsschiene - zugeordnet ist.

Selbst wenn die Vertragsverlängerung, bei der o2 - VV - Hotline vorgenommen wurde, ist so eine Vorgehensweise bzgl. selbst einsenden ungewöhnlich, da bei Garantieliestungen von der o2 VV - Hotline - eine Retourennummer ausgegeben wird, unter welcher das Reklamationshandy - nach Terminabsprache - beim Kunden abgeholt und gebracht wird.

Also, wie wurde der Vorgang abgewickelt?

Mal berichten!



.
 

Thommy1979

Neues Mitglied
Hallo zusammen,

vielen Dank für euer Interesse und die Hilfestellung.

@Best-Age-foner
Der Vertrag war ursprünglich ein Online- Vertrag direkt bei O2 und wurde daher auch direkt bei O2 verlängert. Die Reparatur bzw. Wandlung läuft folgenermaßen ab: Als erstes wendest du dich an den O2 Kundensevice, die sagen dir wo du das Gerät hinschicken sollst und melden dem ServiceProvider dass du Ihnen das Gerät schickst. Von einem Austauschhandy habe ich noch nie was gehört bzw. das wurde mir nie angeboten. Aber das wird auch nichts bringen da die 2 Wochen nachdem sie das Gerät abgeholt haben mir das Ding wieder unrepariert zurückbringen würden.

@eQone
Wäre cool wenn du na mal in deiner Werkstatt nachfragen könntest. Wie gesagt kann man die IMEI leicht rausbekommen und mit der auf der Rechnung vermerkten IMEI vergleichen. Hab mal direkt mit Siemens gesprochen. Das Problem ist, dass O2 Siemens bzw. Siemens O2 die schuld zuweisst. Die Siemens Call Center Mitarbeiterin meinte ich soll das Ding mal einschicken, aber sie kann mir ebenfalls nicht garantieren, dass das Teil wirklich repariert wird.

@vodafrank, Dr House, Franky-Corleone
Die Sache mit dem Anwalt ist leichter gesagt als getan. Als Student fehlen dann doch die finanaziellen Mittel. Wenn ich einfach die Zahlung einstellen würde, würde sich O2's REchtsanwalt bei meiner Freundin melden :eek:hno:

Grüße

Thomas
 

Best-Age-Foner

Neues Mitglied
Thommy1979 schrieb:
Hallo zusammen,

vielen Dank für euer Interesse und die Hilfestellung.

@Best-Age-foner
Der Vertrag war ursprünglich ein Online- Vertrag direkt bei O2 und wurde daher auch direkt bei O2 verlängert. Die Reparatur bzw. Wandlung läuft folgenermaßen ab: Als erstes wendest du dich an den O2 Kundensevice, die sagen dir wo du das Gerät hinschicken sollst und melden dem ServiceProvider dass du Ihnen das Gerät schickst. Von einem Austauschhandy habe ich noch nie was gehört bzw. das wurde mir nie angeboten. Aber das wird auch nichts bringen da die 2 Wochen nachdem sie das Gerät abgeholt haben mir das Ding wieder unrepariert zurückbringen würden.



*******

Aha, jetzt wird die Sache erst richtig bewertbar! Von einem Online-Vertrag war in Deinem Eröffnungsbeitrag nichts zu lesen.

Online-Verträge sind bei jedem Netzbetreiber ein wenig problematisch. Warum?
Nun, es gilt nur das gesprochene Wort. Man hat also vorab nichts schriftliches in der Hand. Auch sind einforderbare Garantieleistungen, wie z.B . kostenlose Reapartur/Wandlungsabholung nicht auf den ersten Blick erkennbar. Einfach fragen bzw. einfordern! Sich nicht darauf verlassen, daß einem alles "hinterher getragen" wird. - Für lau macht das heute niemand mehr.

In meiner ersten Anfrage wollte ich wissen, um was für einen o2-Laden es sich handelte.
Diese Frage stelle ich generell, wenn ich in ein Geschäft gehe, bei welchem das blubberblasenblaue o2-Logo prangt.

Ein Original-o2-Shop, also ein Geschäft in dem die Bekleidung der darin tätigen Angestellten und ihr Gehalt, der Strom, das Telefon etc. - das alles von o2 bezahltwird,muß eine Reklamation/Garantie-Leistung bearbeiten, weil es eine direkte Vertretungdes Netzbetreibers ist. Man kann also dort nicht abgewiesen werden, auch wenn der Vertrag online abgeschlossen wurde.

Ein o2-Partnershop, oder ein o2-Franchiseshop muß das nicht, kann es aber wenn er kundenorientiert ist!

Bei der nächsten o2-Vertragsverlängerung würde ich diese unbedingt in einem o2-Originalshop vornehmen lassen.

Warum? Nun, dort bekomme ich das Handy gleich ausgehändigt. Vor allem kann ich den Kartoninhalt sofort prüfen - auch das Handy auf die wichtigen Merkmale wie z.B. IMEI-Label o. ä. überprüfen.

Diesen Modus hatte ich mir schon angewöhnt, als o2 noch VIAG Interkom war. Damit bin ich bestens gefahren.

Fazit: Die Bequemlichkeit alles online oder per Telefon zu machen, einfach mal weglassen und die persönliche Ansprache suchen.
Es funktioniert! - Immer! - Auch bei Studenten!

;)




.
 

zaphod42

Mitglied
Da muß ich meinem Vorposter mal recht geben...:top:

Habe bei meiner letzten Vertragsverlängerung auch auf die Online-Option verzichtet (imerhin 2,- weniger Grundgeb. und 150 Frei-SMS/Mon.)!
Bin schön brav an meinem freien Tag in den Luftladen und hab mir nochmal Vor- und Nachteile meiner beiden Wunschhandys vorführen lassen und dann gleich eins mitgenommen. Und siehe da, es gab Probleme. Aber ich habe ja die KOSTENLOSE Hotline (bei Online-Vertrag 0,69/min!!!), die ich an dieser Stelle einmal ausdrücklich loben möchte, und sonst wäre ich eben wieder im Shop aufgeschlagen.

Na gut das hilft jetzt nicht weiter aber mal so als Gedankenanstoss - Geiz ist ungeil;)

Was mich aber am meisten wundert war das Handy denn gebraucht oder neu? Ein neues Handy ohne Label ist schon der Hammer - oder kommt das häufiger vor?
 

Thommy1979

Neues Mitglied
Hi zusammen,

@Best_Age_Foner
Jo du hast schon recht. In Zukunft verzichte ich auch die 150sms und geh direkt in den Laden. Aber man kann halt nicht wirklich damit rechnen, dass man ein defektes Handy ohne IMEI bekommt. Ich werde mal so einen echten Vertragsladen aufsuchen und dem das Gerät vorlegen. Ich geh aber mal davon aus, dass das auch nichts wird. Die schicken doch das Teil auch nur ein, und spätestens da ist Endstation. Der O2 Kundenservice hat sich ja immerhin Mühe gegeben und direkt beim dem entsprechenden Serviceprovider angerufen und nachgefragt, warum das Gerät nicht repariert wird. Der Provider hat sich dennoch quergestellt.

@Zaphod42
Das Handy gehört zum Vertrag und ist daher nagelneu, kam Originalverpackt von O2 und wurde nicht bei Ebay oder auf einem Flohmarkt ersteigert. Öfters kommt das wohl nicht vor, zumindest war jeder Kundendienstmitarbeiter mit dem ich gesprochen habe verwundert und hat von diesem Problem noch nie gehört. Angeblich werden die Handies, die verkauft werden, extra nochmal auf das Vorhandensein des Labels überprüft, aber da können natürlich auch Fehler auftreten. Hätte ich das Gerät gebraucht gekauft, hätte ich mich auch nicht so einen Aufstand geprobt - dann wäre ich nämlich selber schuld gewesen.

Grüße

Thomas
 

Best-Age-Foner

Neues Mitglied
Thommy1979 schrieb:
Hi zusammen,

@Best_Age_Foner
Jo du hast schon recht. In Zukunft verzichte ich auch die 150sms und geh direkt in den Laden. Aber man kann halt nicht wirklich damit rechnen, dass man ein defektes Handy ohne IMEI bekommt. Ich werde mal so einen echten Vertragsladen aufsuchen und dem das Gerät vorlegen. Ich geh aber mal davon aus, dass das auch nichts wird. Die schicken doch das Teil auch nur ein, und spätestens da ist Endstation. Der O2 Kundenservice hat sich ja immerhin Mühe gegeben und direkt beim dem entsprechenden Serviceprovider angerufen und nachgefragt, warum das Gerät nicht repariert wird. Der Provider hat sich dennoch quergestellt.



Nun Thomas - Du bist mit Deinen 28 Jahren paßt in das Konsumschema: Ich will Dir aber keinenfalls unterstellen, daß Du Dich auch so verhalten tust. Dieses nur um evtl. Mißverständnisse auszuräumen.

Genau aber diese Verhaltens- bzw. Konsumschiene wird von den Marktingstrategen der einzelnen Firmen - und deren Handwerkszeuge, den Marktforschungsinstituten mit der "relevanten Verbrauchergruppe der 16 - 49jährigen, verfolgt!

Konsumieren ohne zu denken, vor allem nicht in Bezug auf die Folgekosten - !

Wenn man sich die Mühe macht, und im "Unterschichten-TV" (ja, ja ich weiß :cool: - aber ich nun halt politisch nicht korrekt!) die Dauerwerbespots von irgendwelchen "Handyanbietern" und deren veralteten "Produkten" anschaut, muß man sich nicht wundern, daß mit einer teildebilen Masse sich richtig viel Geld machen läßt.
Darum, immer dort hingehen, wo man jemandem habhaft machen kann, einer welcher sich nicht hinter einer "Sörwiss"-Nummer verbirgt, wenn mal irgend etwas im Zeitraum der Garantie- oder Gewährleistungszeit kaputt geht.

Ich persönlich mache keine Geschäfte mit Firmen, welche nur teure 0180-/0900-Rufnummern haben.
In der Summe sind Firmen mit Vor-Ort-Repräsentanz immer die erste Wahl - egal ob bei Auto, Computer, Handy, Kühlschrank usw. usf.

... und vor allem auch mal auf den Tisch hauen und laut werden, wenn es z.B. nach dem 2x nicht geklappt hat. Aus das wirkt richtig Wunder.
Mit dem Rechtsanwalt drohen funktioniert schon lage nicht mehr in Deutschland, weil in Deutschland die sogenannte Rechtspflege stillsteht.


Ende! :cool:
 

snorf

Mitglied
Best-Age-Foner schrieb:
Online-Verträge sind bei jedem Netzbetreiber ein wenig problematisch.
Weiß nicht, ob man das so allgemein sagen kann. Mein Genion-Vertrag ist online abgeschlossen und ich hatte noch keine Probleme damit.
Best-Age-Foner schrieb:
Nun, es gilt nur das gesprochene Wort. Man hat also vorab nichts schriftliches in der Hand.
Wieso gesprochenes Wort, es gibt doch Tarifinformationen die man einsehen und ausdrucken kann.? Der Vertrag wird ja nicht im luftleeren Raum geschlossen.
Best-Age-Foner schrieb:
Einfach fragen bzw. einfordern!
Da hast du wohl recht, damit bin ich bisher immer gut gefahren (wobei praktischerweise das freundliche Fragen dem mißmutigen Einfordern vorangehen sollte;) ).

Grüsse, Jan

PS @ Thommy: drück die Daumen für dein Handy
 

Best-Age-Foner

Neues Mitglied
snorf schrieb:
Wieso gesprochenes Wort, es gibt doch Tarifinformationen die man einsehen und ausdrucken kann.? Der Vertrag wird ja nicht im luftleeren Raum geschlossen.

Grüsse, Jan



Nun Jan, ich merke schon das Dir der teiljuristische Begriff "das gesprochene Wort" nichts sagt. Denn diese Bezieht sich nicht auf die gedruckte Tarifinformation.

Diese ist zwar ebenfalls Bestandteil des Vertrages, aber in diesem IMEI-Fall überhaupt nicht relevant.

Das Nichtbescheidwissen über diese Klausel "des gesrochenen Wortes", könnte Dir irgendwann zum Nachteil gereichen, wenn Du bei irgend einem Rechtsgeschäft z.B. bei einem Kauf nur die mündliche Zusagevon Deinem Gegenüber - z.B. Verkäufer/Vertreter etc. hast und diesem glaubst/vertraust.
Also keine schriftliche Fixirung, z.B. durch einen Kaufvertrag plus zusätzliche Vereinbarungen.

Das "gesprochene Wort" wird bei Zivilprozessen - z.B. Rücktritten/Wandlung selten anerkannt, da über diese Absprachen "kein beidseitiges schriftliches Zugeständnis - z.B. Fixtermin über ausgeführte Reparatur und Abholung oder Zusendung o. ä. usw usf. besteht. Du hast nichts in der Hand wenn der Verkäufer/Vertreter das in Abrede stell - vor allem wenn keine Zeugen vorhanden.

Wie heißt es doch im winzig Kleingedruckten: Nebenabsprachen bedürfen der Schriftform.


Hiermit möchte ich aber dieses Thema nicht weiter auswälzen, da der Strang ja nur über eine o2-Reklamation handelt und nicht als "Pseudo-Erwachsenenunterricht", in Bezug auf Konsumverhalten und den darin enthaltenen Vertragsfallstricken jeglicher Art.

Augen auf beim Handykauf! - ... und das Kleingdruckte lesen!


.
 

auskenner

Mitglied
Ich habe das Eingangsposting jetzt mehrmals gelesen, kurz zum Veständnis:
1. Das Handy hat kein IMEI-Label, oder?
2. Das Handy hatte noch nie ein IMEI-Label, oder?

Das Gerät ist direkt von o2 bei der VVL an Dich geschickt worden und angeblich ohne IMEI-Label angekommen.

Sorry, aber etwas an dieser Geschichte passt nicht zusammen... Es ist nicht möglich, das ein Handy ohne Label bei den Distributoren/Lieferanten die Halle verlässt.
Ich würde es schon für unmöglich halten, dass ein Handy ohne Label das Werk verlässt.

Sorry, aber das passt nicht.
 

zaphod42

Mitglied
Das denke ich eigentlich auch... aber andererseits - nichts ist unmöglich. Was sagen denn unsere Shoppies hier im Forum, HALLO? plaudert doch mal ausm Nähkästchen:eek:

Gips solche Fälle denn öfters oder haben wir es hier mit der Rache von einem frustrierten SiemensMitarbeiter zu tun???:rolleyes:
 

Thommy1979

Neues Mitglied
Hi,

@Auskenner
Ich verstehe dein Misstraue, das Label hat schon seinen Sinn und es gibt bestimmt genügend Leute die in Irgendeiner Weise Schabernack mit den Geräten treibt, ABER das Handy kam von O2 direkt an meine Freundin OHNE IMEI. Der Kundenservice hat mir auch erzählt, dass jedes Gerät, bevor es das Haus verlässt (ich weiß jetzt nicht on O2 oder Siemens, oder beide) auf das Vorhandensein des Labels hin überprüft wird. Da ist wohl was ganz grundsätzliches schief gelaufen. Ich hab keine Ahnung was da O2 oder Siemens verbockt hat. Ich wusste davor gar nicht das es so was wie ne IMEI gibt, aber in Zukunft überprüfe ich jedes Neugerät auf das vorhandensein des Labels.

Ich hab jetzt keine Kemera zur Hand, poste aber im Laufe der Tage mal ein Bild von dem AKKU-Steckplatz - an der Stelle sollte das Label sein!


@Best-Age_Foner und Snorf
Im Endeffekt ist es egal ob Online Vertrag oder bei einem Händler abgeschlossenen Vertrag - das Handy ist Bestandteil des Vertrags und hat daher in Ordnung sein.
 

Dr. House

Bekanntes Mitglied
Wer glaubt als Onlinekunde bei einer VVL die im Laden den Onlinebonus zu verlieren, der unterliegt einem gravierendem Irrtum!

Eine VVL erfolgt immer und egal wo immer auf Basis der Ursprünglich abgeschlossenen Konditionen!

Wer den Tarif nicht ändert verliert auch nichts.

Ich frag mich immer woher diese falschen und Kundenverunsichernden Informationen herkommen...
 

snorf

Mitglied
Thommy1979 schrieb:
@Best-Age_Foner und Snorf
Im Endeffekt ist es egal ob Online Vertrag oder bei einem Händler abgeschlossenen Vertrag - das Handy ist Bestandteil des Vertrags und hat daher in Ordnung sein.

Eben drum, das mein ich doch. Und ich denke, dass sich sowas auch regeln läßt- egal ob online-Vertrag oder nicht.
 

zaphod42

Mitglied
equinox schrieb:
Wer glaubt als Onlinekunde bei einer VVL die im Laden den Onlinebonus zu verlieren, der unterliegt einem gravierendem Irrtum!

Rischtiiiiiisch! Hat hier jemand das Gegenteil behauptet???

wir wollen wissen ob so was (Label weg) in der Praxis öfta vorkommt.
 
Oben