• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

O2 betrügt systematisch bei Kündigung

Ju2999

Neues Mitglied
Hallo,

ich muss mir gerade einiges gefallen lassen vom O2 "Anbieter". Ich habe vor ca. 9 Monaten meinen Vertrag zum Ende der 2-jährigen Mindestvertragslaufzeit gekündigt. Das Ende war Mitte Januar, denn der Vertrag startete ca. am 14. Januar 2005. Die Kündigung wurde mir per SMS "bestätigt" und ab Mitte Januar 2007 übernahm ein neuer Anbieter meine alte O2-Nummer, bis dahin alles ohne Probleme, wie der arglose Kunde denkt.

Übel ist jetzt, daß diese Leute immer weiter Rechnungen stellen. Auf Email-Schreiben und auch schriftliche, postalisch belegte Schreiben scheinen diese Leute nicht zu reagieren. Ich habe bereits in der Kündigung geschrieben, daß ich nach Ablauf eine Abschlussrechnung erwarte und danach die Einzugsvollmacht entziehe. Auch als Anfang Februar 2007 die volle Grundgebühr für Januar oder Februar (ob man die im Voraus oder nachträglich bezahlt, weiss ich nicht mehr) berechnet. Diese Abbuchung habe ich noch zähneknirschend geduldet.

Nun erhalte ich aber Ende Februar eine neue Email, eine weitere Rechnung für den Zeitraum Februar sei online. Ich habe gleich schriftlich aufgesetzt, daß der Vertrag zu Mitte Januar gekündigt wurde und keine Vertragsgrundlage mehr besteht. Ausserdem bäte ich um die Erstattung nicht gerechtfertigter Kostenabbuchungen. Ausserdem habe ich geschrieben, daß ich auf weitere ungerechtfertigte Kostenaufführungen und Mahnungen nicht reagieren werden würde.

Nun kann ich mich nicht mehr ins "Serverzenter" einloggen, trotzdem haben diese Affen 25 Euro abgebucht, der Betrag ist sonderbar hoch, da ich sonst nur 5 Euro Grundgebühr hatte und ich kann mich nicht mal mehr einloggen, um nachzuschauen, mit welchen Posten dieser Betrag denn begründet sein soll!

Unfassbar. Heute werde ich die Abbuchung rückgängig machen! Ich kann mir schon vorstellen, daß ich drauf von den O2-Computern eiskalt Mahnungen erhalten werde. Es ist ein unerträgliches Generve mit solchen Konzernen und es wird noch nerviger werden.

Unter anderem werfe ich O2 vor, daß

- systematisch mit betrügerischer Absicht alle Kündigungen möglichst erschwert werden. Deshalb bekommt man auch nur eine SMS. Deshalb bekommt man keine schriftliche Bestätigung, trotz meiner Aufforderung dazu.

- Diese Leute völlig inkompetent sind und die Post nicht richtig lesen

- die Existenz dieses Unternehmens im Rechtsraum Deutschland nicht erlaubt sein dürfte


Ich habe ähnliches schon mal mit Hanselnet erlebt. Allerdings haben die sich dann nach 6 Monaten entschuldigt und mir etwas "gutgeschrieben".

Ich kapiere echt nicht, wieso solche Geschäftspraktiken in Deutschland erlaubt sind. Man sollte die Zeit, die man in solche schwachsinnigen Auseinandersetzungen zu investieren genötigt wird, dem Konzern als Arbeitszeit in Rechnung stellen.

Es ist zum Kotzen. Ratschläge hätte ich gern von Euch. Danke!
 

anticro

Mitglied
Du bist auf dem dem richtgen Weg. Immer feste drauf!

O2 eine finanzielle Entschädigung für Deinen Arbeitsaufwand aus dem Kreuz zu leiern, könnte am Ende aber etwas umständlich werden. Du kannst damit drohen und es als Posten aufführen (in einer Höhe wie es ein Rechtsanwalt nehmen würde). Aber letztendlich bleibst Du doch drauf sitzen (mach Dir also keine Hoffnungen, damit noch was verdienen zu können). ;)
 

Addison

Neues Mitglied
Die 25 EUR hoeren sich nach der Portierungsgebuehr an dafuer dass du die Nummer mit zu einem anderen Anbieter genommen hast...

Achso und die Rechnung inkl. Grundgebuehr wird nachtraeglich erstellt, nicht im Voraus.
 

Fluffi

Neues Mitglied
Ihr seid echt alles solche Helden mit euren "Das sind BEtrüger/Abzocker" und "Solche Unternehmen dürfen in Deutschland nicht existieren" Sprüchen!!!

Klar alle Unternehmen haben sich zusammen getan, eine Verschwörung ist im Gange mit dem Ziel, dich als einzigen kleinen Bürger bis auf den letzten Cent zu betrügen!

Die 2007 Mobilfunkverschwörungstheorie!!!

Wenn mich einer sucht, ich bin bei Wikipedia, einen Artikel verfassen zum Thema Mobilfunkkleinenbürgerbetrügenverschwörungstheorie


:doh:
 
N

number_320

Guest
Ja, die 25 EUR ist den Portierungsgebühr. Beachte die Rechnungszeitraum auf deiner Rechnung - kann gut sein dass auf diese Rechnung (die auch Abschlussrechnung ist) noch ein paar Cents für den letzten Vertargstagen draufstehen. Und dass du betrogen wirst - glaube ich nicht.
 

Ju2999

Neues Mitglied
Richtigstellung

Es geht nicht um eine Verschwörungstheorie. Mich mit einem Verschwörungstheretiker zu vergleichen, finde ich ziemlich vermessen.

Mir wurde beim neuen Anbieter gesagt, die Portierung sei kostenlos. Nun weiss ich, nur von seiner Seite aus. Aha.

Einen Rechnungbetrag, dessen Posten ich nicht einmal einsehen kann, muss ich nicht begleichen, das ist mein Verständnis von seriöser Rechnungsstellung. O2 müsste mir eben eine schriftliche Rechnung kostenlos zustellen, denn einloggen geht ja nicht mehr. Das machen sie aber offensichtlich nicht, weil sie das ja 5 Cent kosten würde.

Daß eine Portierung 25€ kostet, davon wusste ich nichts. Ok, da hätte ich wohl das Kleingedruckte genau lesen müssen, daß sich offenar irgendwo online befinden muss. Mein Fehler offenbar. In einem anderen Forum hiess es, es handle sich um 22,50€. Über Preiserhöhungen muss man schriftlich informiert werden. Da Email kein rechtsgültiges Medium darstellt, also per Post. Ich habe ausser einem Schreiben zu meiner Anmeldung nie etwas schriftlich von dieser O2-Maschinerie bekommen.

Was mich im Grunde so aufregt an dem Verhalten von O2 ist, daß es völlig intransparent ist, und diese und einfach so tun, als ob schriftliche Schreiben meinerseits keine rechtliche Bedeutung hätten.

Wenn ich einen Vertrag abschliesse, erwarte ich ein seriöses Verhalten, was in diesem Fall nicht gegeben war. Ich möchte nicht mit Maschinen und nicht zuständigen Bearbeitern kämpfen. Ich möchte transparente Informationen, die es bei O2 für Normalsterbliche nicht gibt.

Ich finde es richtig, daß ich wengistens meiner Wut über dieses Fehlverhalten Ausdruck verliehen habe.

Ich habe jedenfalls einiges gelernt, vorallem, daß ich im Leben nichts mehr mit O2 zu tun habe möchte.

Es hat einen Grund, daß Unternehmen wie O2 eines völlig mangelhaften, teilweise komplett fehlendem Kunden-"service" bezichtigt werden. Bei Hansenet war es ähnlich, deshalb habe ich den Vergleich herangezogen. Im Grunde liegt es an der kompletten Unternehmensstruktur von Unternehmen wie O2.

O2 werde ich in Zukunft meiden und werde es auch allen anderen, die ich kenne, nachdrücklich so empfehlen!

Man sieht schon an der furchtbaren Werbung von O2 und den darin enthaltenen Versprechungen, daß die Betreiber im Kopf anscheinend nicht richtig ticken - aus rein menschlicher Sicht.

Euch wünsche ich mit O2 noch viel Spass.
 

Ju2999

Neues Mitglied
Ausserdem: Für eine Portierung 25€ zu verlangen - Allein das ist schon so dermassen unseriös. Aber weil es alle machen, scheint es dann wieder legitim zu sein.

Alle zocken Dich ab - dann ist es in Ordnung.
 
G

gha

Guest
Ju2999 schrieb:
Ausserdem: Für eine Portierung 25€ zu verlangen - Allein das ist schon so dermassen unseriös. Aber weil es alle machen, scheint es dann wieder legitim zu sein.

Alle zocken Dich ab - dann ist es in Ordnung.
a) sind 25€, wei ich finde, wirklich der Wahnsinn,
b) letzten Sommer bekam ich meine erste Mobilfunknummer von o2 zurück. Erste Nachfrage: Nein, geht nicht. Zweite Mailanfrage und 2 Tage später bekam ich eine SMS: Hier Ihre neue Rufnummer. Kurios dabei: Alles ging ohne Formular, ohne Paßwort, ohne Unterschrift und selbstverständlich ohne Hinweis, daß dies etwas kosten wird.

Bei den "Nebenleistungen" hast Du Dich "heutzutage" im Netz und/oder im o2-Shop zu informieren und darfst hoffen, daß dieses Preisangabe dann auch noch beim Anruf zählt.

Bei Verkehrsbetrieben informierte ich mich an 3 Stellen und bekam zwar eine einstimmige Info, die aber dennoch falsch war: Kostenpunkt: 40€ für angebliches "Schwazfahren".

Du siehst: INFORMIEREN alleine reicht nicht immer.
 

taschentelefon

Neues Mitglied
ich kann den ärger gut verstehn,
hab mit o2 leider auch schon ne menge probleme gehabt!

ich will lieber garnicht erst ins detail gehen;)

was ich aber besonders lustig fand:

ich rief bei o2 an (ca.65 cent die minute)

ich: guten tag bla bla..haben sie meine mail nicht bekommen? ich
warte nämlich schon drei wochen...

o2: das kann ich hier im moment nicht einsehen, worum geht es denn?

ich: hm, also gut: bla bla bla

(gespräch bis dahin ca 8 min)

dann:

o2: moment, da muss ich nachfragen.

(fast 5 minuten warteschleife)

o2: guten tag. (ein anderer mitarbeiter)

ich: hallo

dann: stille

ich: wie ist denn jetzt die situation?

o2: worum geht es denn?

ich: wie jetzt? ihre kollegin sagte, mir, daß sie rücksprache hält...

o2: tut mir leid, ich weiß nichts davon, das gespräch wurde weitergeleitet.

ich: wie jetzt? soll ich alles nochmal erklären???

ich: ok, ich merke, bis ich hier weiterkomme bin ich pleite...danke, tschüss.


(bin dann in nen o2shop gegangen um da mal nachzufragen,
hatte allerdings insgesamt o2 hotlinekosten von ca 30 euro)
 

Ju2999

Neues Mitglied
Bei grösseren Unternehmen ist es wohl heutzutage Pflicht, sich vorher exakt beim Verbraucherschutz darüber zu informieren. Aber dann steht der Aufwand in keinem vertretbaren Verhältnis mehr zum Nutzen. Also am besten grundsätzlich meiden, sofern das überhaupt noch geht.

Es müsste eine staatliche oder gemeinnützige Datenbank über Beschwerden und Bewertungen von Serviceleistungen der Grossunternehmen geben.

Hinterher ist man immer schlauer, und die O2-Betreiber haben gerade wieder fette Beute gemacht und reiben sich gierig die feisten Wurstfinger.

Für Politiker und Betreibern von Firmen über 20 Leuten müsste es einen Eignungsprüfung mit psychologischen Persönlichkeitstest geben, ob diese aufstebenden Menschen nach demokratischen, patriotischen Gesichtspunkten überhaupt geeignet sind oder vielleicht doch besser ausgebürgert werden sollten.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, daß antidemokratische Strukturen beseitigt werden werden. Und ich kann auf ein Mobiltelefon auch verzichten.

Auf jeden Fall sind Vertragsbindungen mit grossen Unternehmen nicht mehr hip.


Ein pathetisches Schlusswort.
 
G

gha

Guest
Ju2999 schrieb:
Für Politiker [...] müsste es einen Eignungsprüfung mit psychologischen Persönlichkeitstest geben, ob diese aufstebenden Menschen nach demokratischen, patriotischen Gesichtspunkten überhaupt geeignet sind oder vielleicht doch besser ausgebürgert werden sollten.
Das klingt nach Neuwahlen!? :D


Aber ich gebe Dir ziemlich Recht. :top:
 

auskenner

Mitglied
Also das ist mal wieder der absolute Hammerthread..

Seit 2002 gibt es Portierungen, seitdem haben sich alle Anbieter die Gebühren für die Herausgabe der Rufnumer genehmigen lassen. Inzwischen nehmen ALLE Netzbetreiber und Provider 25€.
Niemand gibt einem gekündigten und abwanderungswilligen Kunden noch die Rufnummer gratis hinterher. Keiner!

Ehe Du hier das grosse Rad drehst, solltest Du vielleicht versuchen zu verstehen, was in den Rechnungen steht.
Dann fallen Dir auch andere Wörter als "Affen" und "inkompetent" ein.

Mein Ratschlag: Sieh zu das die Rechnungen bezahlt werden, sonst belohnt Dich o2 noch mit einem Schufa-Eintrag.
 
G

gha

Guest
Chaossalto schrieb:
O² als systematsche Betrüger hinzustellen finde ich nicht nur ziemlich vermessen - es ist auch gefährlich...
Aus juristischer Sicht ja, faktisch ist es nicht zu weit hergeholt.;)
 

Dr. House

Bekanntes Mitglied
ossiland:net schrieb:
Ich glaub eh, dass hier nur er und seine Freunde schreiben....


Nein ich erlebe derzeit ähnliches.

Kündigung vor 8,5 Woche ausgesandt per eisncreiben mit Bestätigung blah blah, zudem 2 Augenzaugen.

4 Wochen gewartet, O2 per mail befragt:

Antwort: "Sie haben vor 2 Wochen eine SMS erhalten und eine Woche später, postlaisch die bestätigung"

beides gelogen

also geantwortet, um nachweis dieser dienstleistung erbeten

antwort:

ne entschuldigung und man werde es unverzüglich bearbeiten

nach deutschem recht heisst das binnen 3 tage + 8 tage für post.
es kam keine sms, und keine post.

nach nunmehr 6,5 wochen erneute mails an o2, man entshculdige die unanehmlichkeiten blah blah, man werde sich unverzüglich melden... welche heuchelei, nix passiert.
neue email nach 5 tagen gesandt, mit fristsetzung bis 10.03.07. nunstandartantwort:

wenden sie sich an die kündigungshotline, gesagt getan, gerad ebend:


bestätigung am 03.03.07 oder 05.03.07 rausgegangen habs nimmer ganz im ohr.

ich warte bis zum 10.03.07, dann geht das anwaltsschreiben raus.

seit der telefonica-übernahme nur shice mit dehnen..... :(
 
Oben