Nur mit GONASS: Russland erpresst Handyhersteller

AreaMobile Redaktion

areamobile.de
Russland hat Handyhersteller darüber unterrichtet, dass in naher Zukunft keine Geräte mehr ohne das russische GPS-Pendant GLONASS importiert werden dürfen. Das geht aus einer Gesprächsmitschrift zwischen Ministerpräsident Putin und dem Chef des russischen Konzerns AFK Sistema Wladimir Jewtuschenkow hervor. Sistema ist unter anderem auch für das globale Satellitennavigationssystem der russischen Föderation verantwortlich.[...]

Lesen Sie den Beitrag: Nur mit GONASS: Russland erpresst Handyhersteller auf AreaMobile.
 

Tamashii

Mitglied
Ich kann deren Ärger über den US-Alleingang zwar gut verstehen...

...aber der Schuß wird nach hinten losgehen.
Glaub ich zumindest...
 

Underc0ver

Mitglied
omg..versucht doch gleich die udssr wieder aufzubauen..ich halte davon nix.
weniger wodka trinken und sich aufs wesentliche konzentrieren!
 

TheDeep

Neues Mitglied
Globalisierung rockt!

Die Fälle von Protektionismus werden sich noch häufen! In diesem Fall zu sehr zu lasten des Endverbrauchers. Anstatt gemeinsam an EINEM Strang zu ziehen bei so etwas globalem, wird sich wieder schön gegenseitig die Butter vom Brot genommen...
 
J

Jax667

Guest
Wieso sollte das unerhört sein, jedes Land oder zumindest jeder Zusammenschluss hat das Recht seine eigenen Technologien zu verwenden. Hat lange gedauert bis die Amerikaner das GPS für den Rest der Welt freigegeben haben und wir sind von denen abhängig: Nicht nur im Bereich GPS, sondern auch sonst was Satelliten angeht wie Berichterstattung und Satellitenbilder, die Amerikaner vorher schön zensieren oder gar nicht erst weitergeben wie es im Krieg in Afghanistan und im Irak der Fall war, von Satellitenüberwachung möchte ich gar nicht erst schreiben.

Ich finde Konkurrenzprodukte immer gut und Glonass soll sogar ein Stückchen besser und genauer sein als das GPS. Europa wird übrigens auch bald sein Galileo Projekt starten, dass ebenfalls ein Konkurrenzprodukt zu GPS darstellt. Für Handyhersteller ist das rein technisch gesehen ein Klacks, nur ein anderer Empfänger mit möglicherweise noch kleinen Abänderungen und fertig ist das Produkt. Technische Schwierigkeiten gibt es keine, die Amerikaner sind nur sauer, dass sie nicht mehr die einzigste Weltmacht sind. Das ist alles.
 

jif92f4

Mitglied
Gute Sache, die EU sollte auch nur noch Galileo-kompatible Geräte in der EU zulassen, so ein Tri-System Empfänger (GPS-GALILEO-GLONASS) wäre große Klasse für den Endkunden!
 

B4stiB

Mitglied
Da erhält 3G ja zukünftig eine ganz neue Bedeutung. GPS GLONASS GALILEO
Soweit ich informiert bin, sind die GPS Empfänger fähig die Galileo-Sateliten zu orten. Also ist hierfür maximal ein Softwareupdate nötig. Ich hoffe das verhält sich bei Glonass ähnlich. Wenn für jede Technologie für jedes Land ein neuer Empfänger/Hardware eingebaut werden müsste, hätten wir sicher keine flachen Smartphones...
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Die Systeme sollen ja kompatibel gemacht werden, das ist ja schon beschlossene Sache, von daher dürfte es technisch keine großen Probleme geben.
Für den Verbraucher hat es auch Vorteile wenn er mehr Satelliten hat, dann wird die Ortung genauer.

Aus Sicht von Russland ist das auch verständlich, schließlich können die doch selbst entscheiden welche Produkte sie rein lassen und welche nicht. Ich finde die Europäer sind da viel zu Lasch, die dürften ruhig die Industrie auch etwas mehr fordern.

Es ist definitiv nicht gut, wenn ein Land die Finger auf sowas wichtigem wie GPS hat. Ob diese vielen Systeme die Beste Lösung sind sei dahingestellt, aber ein System das Global verwaltet wird ist wohl leider nicht machbar. Von einer großen Weltweiten Zusammenarbeit der Regierungen sind wir wohl leider noch weit Entfernt.
 

chrisjay

Neues Mitglied
Wo kommen wir denn hin wenn jeder sich in die Wirtschft einmischt. In Europa gilt immerhin die freie Marktwirtschaft. Das segmentiert nur die Produktpalette. Wer hier zustimmt, stimmt insbesondere auch für die Zukunft zu, dass die Geräte auch für die Verbraucher teurer werden. Wer denkt, dass Hersteller wie HTC, Samsung, Nokia, ... dies akzeptiert ohne die Herstellkosten plus den erhöhten Verwaltungs und Vermarktungskosten an den Verbraucher weiter zu geben, der liegt falsch. Das Verhältnis zwischen fixen und variablen Kosten wid auch geringer, was die Kosten auch dann erhöht wenn bestimmte Geräte einfach dort nicht importiert und verkauft werden.
Immerhin sollten wir in Zeiten der Globalisierung in der Lage sein Standards zu vereinbaren. Sollte es jedoch reichen die Software zu verändern, wäre diese mehrkosten noch erträglich. Dennoch würden diese alle Käufer tragen.
 
J

Jax667

Guest
Dass so eine lächerliche Antenne, die auch Glonass Satelliten empfängt, Mehrkosten verursachen soll, die für den Endverbraucher untragbar sind, wage ich zu bezweifeln. Es geht hier nicht um Kosten, sondern um Macht. Bei mir jedenfalls löst das ein ziemliches Unbehagen aus, dass die U.S.A. die einzigen brauchbaren Satelliten besitzt und der Rest der Welt sie "ausleiht". Da sind mir sowohl GPS als auch Glonass und Galileo lieber, das nenne ich geteilte Macht und damit Gleichheit. Monopole sind nämlich immer schlecht, vor allem bei sowas.
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
So ein Käse chrisjay, du solltest dich erstmal informieren bevor du sowas schreibst.

Die Hersteller der GPS-Empfänger haben sich bereits verpflichtet den neuen Standard in Zukunft umzusetzen der von allen drei Systemen unterstützt wird. Daher ist es kein Mehraufwand alle drei Systeme zu unterstützen, lediglich der Treiber muss leicht modifiziert werden.

Außerdem mischt sich hier keiner wirklich in die Wirtschaft ein, denn sowohl Navstar GPS der USA als auch das Glonass-System sind Militärische Systeme, Galileo wird ebenfalls von der EU betrieben und ist, wenn auch Zivil nicht Privat finanziert.

Die Systeme sind sich alle so ähnlich, dass oft schon ein Softwareupdate reicht um den Empfänger entsprechend zu nutzen.
 
Oben