Nokia N96: Besser spät als nie

AreaMobile Redaktion

areamobile.de
Im Oktober kommt das Nokia N96 endlich in Deutschland in die Läden, hat Areamobile.de erfahren. Es ist höchste Zeit, dass Nokias neues Flaggschiff auch bei uns vor Anker geht. Schon im Februar konnten wir auf dem Mobile World Congress mit funktionsfähigen Vorserienmodellen herumspielen, die den Eindruck erweckten, dass der Marktstart zum Greifen nah ist. Seit 3. September wird der mobile Minicomputer mit Telefonfunktionen und Fernsehempfang in Europa ausgeliefert, nur Deutschland muss immer noch warten.[...]

Lesen Sie den Beitrag: Nokia N96: Besser spät als nie auf AreaMobile.
 
T

Tilman Burger

Guest
Mich wundert, daß die AreaMobile-Redaktion wie auch die anderen Komment*****reiber folgende Eigenschaften nicht als Nachteil werten: Der mit 8 bzw. 16 GB in der Tat riesige Speicher ist nicht ohne Risiko, wenn er fest integriert ist, und das aus drei Gründen: 1) Geht das Gerät kaputt und muß eingeschickt werden, kann man seine Daten nicht vor den Technikern schützen. 2) Ist es unrettbar defekt, sind die Daten ganz verloren. 3) Der Datentransfer geht über über ein 5-Euro-Kartenlesegerät als über die müde Handy-USB-Schnittstelle (bis 16 GB da durchgetröpfelt sind... auwei!). Warum also nicht 500 MB für Programme ins Gerät integrieren und den Datenspeicher (Adressen, Bilder, Musik, Videos etc.) komplett in die herausnehmbare Karte verlagern?
 
Der 16 Gigabyte große Speicher kann zusätzlich mit bis zu 8 Gigabyte großen microSD-Karten erweitert werden. Wer sich so viele Sorgen um seine Daten macht, der muss sie eben darauf speichern. Als besonders fehleranfällig ist der Speicher bisher nicht aufgefallen und seine Größe wird schon bald der Standard sein.
 
T

Tilman Burger

Guest
@mgoebel: Klar kann man auch den Speicherslot für seine Daten verwenden, insofern ist das Handy auch flexibel. Auch die Größe an sich (8/16 GB) habe ich nicht bemängelt. Ich frage mich nur, weshalb man überhaupt eingebauten Speicher verwendet, wenn ein für alle Interessen machbarer Weg (gleich alles auf die Karte) problemlos möglich ist. Ein nicht behebbarer Nachteil des Handys übrigens: Kein Linsenschutz für die Kamera (auch wenn das AreaMobile in seinem Datenblatt etwas anderes behauptet), und das bei 5 MP Carl-Zeiss-Miniobjektiv.
 
Ich sehe (besonders zusätzlichen) internen Speicher in Höhe mehrerer Gigabyte wie mein Kollege Markus Göbel auch nicht als Problem. Auch Speicherkarten können im Laufe der Zeit Fehler aufweisen, die dann zum Datenverlust führen. Abgesehen davon hatte ich bislang noch keine Probleme mit internem Speicher, mit Karten hingegen schon.
Was den Linsenschutz angeht: was genau ist das? Muss es ein (manueller) mechanischer Schutz wie beim N95-1 oder einer wie beim K850i (automatisch) sein? Oder reicht nicht eine transparente Plexiglasscheibe aus? Die kann zwar auch verkratzen, bietet aber Schutz vor eindringendem Schmutz und verhindert das Verkratzen der Linse. Einen Akkudecke bekommt man meist für wenige Euro hinterhergeschmissen, eine neue Kamera eher nicht.
Daher gelten bei uns (auch in den Datenblättern) sowohl mechanische Schutzmechanismen als auch Plexiglasscheiben als Linsenschutz.
mfg
 
T

Tilman Burger

Guest
Vielen Dank erst einmal für die eingehende Reaktion :eek:) Ich habe mich offenbar mißverständlich ausgedrückt: Im großen Handyspeicher sehe ich kein "Problem", immerhin kann man beim N96 wohl auch alles in eine separate Karte packen. Ich frage mich nur, warum man nicht gleich den kompletten Massenspeicher in die Karte auslagert, warum überhaupt einen so großen internen Speicher? Auch habe ich nicht gesagt, daß ich von Speicherfehlern ausgehe; den Punkt bringt Ihr überhaupt erst hinzu, und er spricht gerade FÜR meine Position. Mit den Schadensszenarien hate ich vielmehr an einen allgemeinen Fehler im Gerät gedacht (z. B. häufige Abstürze, Tastendefekt, Tastaturbeleuchtung ausgefallen etc.). Dann muß das Gerät eingeschickt werden und die persönlichen Daten ungeschützt dazu. Das andere Szenario war ein Totalschaden nicht allein des Speichers, sondern des kompletten Handys (z. B. läßt sich nicht mehr einschalten). Wenn zu diesem Ärger dann auch noch ganze 16 GB Daten futsch sind, ist das ein absolut vermeidbarer Streß.

Unter einem Linsenschutz verstehe ich etwas, das das äußerste optische Material (Linse oder Scheibe) bei deaktivierter Kamera abdeckt, sodaß man das Handy nicht in ein fusselfreies Tuch einschlagen muß, wenn man es mal in die (Hosen-/Gürtel-/Jacken-)Tasche stecken oder auf den Tisch legen will. Wenn man das äußerste Material (Scheibe) auswechseln kann, ist das zwar besser als nix, dennoch kann ich nicht verstehen, weshalb man einerseits viel Wert auf ein Carl-Zeiss-Objektiv für eine 5 MP-Kamera legt und dann durch eine ungeschützte kratzeranfällige Kunststoffscheibe fotografieren soll. Die "Abdeckung" beim K850i ist übrigens völlig absurd: Wovor soll die denn schützen? Im Gegenteil: das bewegte Teil verursacht im Laufe der Zeit Abrieb, den man nur entfernen kann, wenn man die Geräterückseite abnimmt. Eine "Kameraabdeckung" ist das bei N96 und K850i jedenfalls nicht, allenfalls eine auswechselbare Scheibe! Ein manueller Schieber für den Linsenschutz hat übrigens noch den Vorteil, daß man damit die Kamera schnell schußbereit schalten kann (ein Feature, daß im SE C702 leider nicht von Google-Maps aus funktioniert). Was meint Ihr? Beste Grüße TiB
 
Wer besonders wichtige Daten auf dem internen Speicher ablegt, der sollte davon immer Sicherheitskopien auf dem PC behalten und besonders wertvolle Informationen auf dem Handy möglichst verschlüsseln. Falls das Mobiletefon gestohlen wird oder zum Nokia-Kundendienst muss, dann sind die Daten sicher.

Der interne Speicher hat den großen Vorteil, dass die Zugriffszeiten auf die Daten viel kürzer sind. Manche Software funktioniert nur, wenn man sie auf dem internen Speicher installiert, statt auf der Speicherkarte. Das gilt besonders für VoIP-Anwendungen wie Truphone oder Gizmo5. Die Musik dürfte auch ein bisschen schneller in den Player geladen werden, wenn sie vom internen Speicher kommt.
 
T

Tilman Burger

Guest
Ich verstehe ja, wenn Dir diese Trennbarkeit von Speicher und Gerät weniger wichtig ist, aber so zu tun, als ob es dafür überhaupt keinen sachlichen Grund gibt, ist nicht hilfreich. Wie soll man z. B. Sicherheitskopien der Handydateien auf dem heimischen PC ablegen, wenn diese Daten erst unterwegs aufs Gerät gekommen sind? Unterwegs geknipste Bilder vor allem, aber auch über Bluetooth (und bem N96 sogar direkt von anderen WLAN-Handies) oder aus dem Internet sind dann futsch. Das alles auf dem Handy konsequent zu verschlüsseln ist sehr aufwendig und mühsam.

Die ggf. minimal größeren Zugriffszeiten sind bei den großen Dateien wie Bildern, Musik und Videos ohne wahrnehmbare Auswirkung. Für Programme und VoIP-Anwendungen etc. natürlich schon, aber dafür sollten die von mir beispielhaft genannten 500 MB ausreichen. Und gerade was die Zugriffszeiten betrifft: Ich habe noch kein Handy gesehen, dessen USB-Schnittstelle die Daten in auch nur der halben Geschwindigkeit durchläßt, wie eine im Kartenlesegerät steckende Speicherkarte. Wie ich schon oben sagte: Bei 16 GB vergeht da viel viel Zeit. Diese Argumentation vertrete ich übrigens nicht alleine: a) Ein Kollege, dessen heruntergefallenes Gerät Totalschaden hatte, nahm die zuvor gemachten Urlaubsfotos mit ins Grab, was ihn extrem geärgert hatte. b) die Zeitschrift CHIP formulierte einmal zum N95 8GB "Demnach dürfte die Befüllung des kompletten Speichers unter optimalen Bedingungen etwa 90 Minuten dauern. Weshalb in ein Top-Handy nicht die wesentlich schnellere "USB High Speed"-Technik eingebaut wurde, die billige Wühltisch-MP3-Player ebenso bieten wie Speicherkartenleser für ein paar Euro, konnte uns Nokia bislang nicht erklären."
 
Ja, Du hast ja Recht. Deine Argumentation überzeugt mich und hoffentlich liest Nokia mit.

Herzliches Beileid wegen Deines Kollegens der "die zuvor gemachten Urlaubsfotos mit ins Grab" nahm.
 

GitcheGumme

Neues Mitglied
Es ist doch immer wieder unglaublich, wie Topgeräte eines Handyherstellers polarisieren können.
Man sollte lieber einmal die Hersteller für die technischen Meisterwerke loben. Wer hätte vor 2 Jahren beispielsweise gedacht, daß man mit einem Handy navigieren kann? Oder wer hätte gedacht, daß man damit fernsehen kann? Gut DVB-H ist ziemlich nutzlos, aber dafür kann Nokia letztendlich nichts, daß sich das in Deutschland nicht durchgesetzt hat. Vielleicht besser man da ja noch nach. Gibt es nich auch schon USB-Empfänger für digitales Fernsehen? Würde mich ja mal interessieren, ob das auch an den Handy angeschlossen werden kann. USB-Anschluß ist doch schließlich vorhanden und Adapter gibt es zur Not auch.

Das einzige, was man jetzt im Nachhinein Nokia verwerfen müßte, warum man das Flagschiff in der Zwischenzeit nicht nachgebessert hat? Zum Beispiel ne 8 MP-Kamera reinsetzen und diese verrückte Schiebetastatur verbessern. Ist ja schrecklich, daß die oberen Tasten kaum erreichbar sind. Wenn ich mich nicht irre, haben doch die Slider alle eine eingebaute Feder. Könnte man die nicht so einstellen, daß sich der Slider weiter schieben läßt? Beim N95 geht das doch auch, da stört der obere überhaupt nicht beim tippen. Alle Tasten liegen frei.
Und zum Betreff interner Speicher möchte ich auch noch was sagen.
Ich kann gut damit leben, wer damit ein Problem hat, dürfte sich auch keinen Computer oder Laptop mit interner Festplatte kaufen. Wobei man die beim Desktop-PC natürlich ausbauen kann, aber wenn gerade das kaputt geht, hilft da auch nicht mehr viel.

Das ist ja wohl nun das kleinste Übel. Man nutzt das Handy ja nun auch nicht unbedingt, um Daten zu transportieren und ich bezweifle, daß man die 16 GB mit Fotos vollbekommt. Wenn da doch eher mit Musik oder Spielen, oder? Und die Musik kann man ja wohl immer wieder draufkopieren. Das sollte also nicht so schlimm sein.
 
R

Robert Roßkopf

Guest
@GitcheGumme: Niemand bestreit die grundsätzlich bewundernswerte Ingenieursleistung, die in Handies wie diesem steckt. Die Bemängelung hinsichtlich des internen Speichers stellt diese Leistung aber auch überhaupt nicht in Abrede; eine derart rabulistische Streitpunktverlagerung nützt keinem.

Bei sachlicher Betrachtung der genannten Nachteile und vor allem ihrer Vermeidbarkeit resümiere ich, daß es keinen Grund gibt, den Vorteilen der Kartenspeicherung nicht zu entsprechen. Anders gesagt: das einzige Argument FÜR den internen Speicher ist das des schnelleren Zugriffs, und das ist wie dargelegt nur für Anwendungen relevant, die nicht den Großteil des Speicherbedarfs verursachen. Also wäre die FÜR ALLE hilfreichste, weil keinem Interesse zuwiderlaufende Lösung die, den Volumenspeicher als Kartenspeicher, und den kleineren Programmspeicher als internen Speicher auszuführen.

Für die Linsenabdeckung ist das nicht ganz so einfach, denn es mag Leute geben, denen das Entfernen der Abdeckung umständlich erscheint. Unbestreitbar aber ist der Widerspruch, einerseits leistungsstarke Kameras mit den nominellen Leistungswerten und dem Mehrpreis einer separaten Digicam zu bewerben, und andererseits das im Vergleich viel kleinere Objektiv nicht ebenbürtig zu behandeln und zu schützen, gerade bei einem Gegenstand, den man aufgrund seiner Leistungsvielfalt viel öfter in die Hand nimmt und wieder wegpackt.
 
T

Tilman Burger

Guest
@GitcheGumme: Wenn ein Handy durch seine Features (bedeutend) teurer wird, verlange ich für mein Geld eine funktionierende Gegenleistung. Du erwartest doch nicht allen ernstes, daß jemand aus Faszination oder Erfurcht vor der Technik jede Kritik zurückstellt. Die hier besprochenen Kritikpunkte drehen sich nicht um unverschämte Forderungen nach Mehr, sondern ausschließlich um kosten- und entwicklungsneutrale Möglichkeiten, das Gerät nach allen Bedürfnissen zu verbessern. Es geht in die Richtung jener, die alle Kritik abbürsten mit den Worten "Was willst Du eigentlich? Es ist schließlich ein Handy!" Dann verdammt nochmal soll es auch nur soviel kosten wie ein "Handy", und nicht mit Funktionen werben, die es nur äußerst mangelhaft erfüllt (z. B. die eMail-Funktion früherer Modelle - grauenhaft).

Daß das Gerät polarisiert liegt übrigens nicht daran, daß es ein Topmodell ist. Praktisch allen Modellen von SE und Nokia ist gemein, daß sie umgeleitete Anrufe nur noch für eine Sekunde als solche anzeigen (wer guckt schon zu Beginn des Klingelns aufs Display?). Die einfachen aber wichtigen Telefoniefunktionen werden immer schlampiger Umgesetzt, und das ist ganz klar kein Problem der Topmodelle!
@mgoebel: Schon okay... :)
 
A

Anonymous

Guest
Ihr meint wohl N95 8GB nicht "Unsere Kaufempfehlung ist deshalb das Nokia N85" ;)
Hab meins seit Anfang Juli und bin wirklich sehr zu frieden mit dem "kleinen Westentaschen-Computer"!
 
A

Anonymous

Guest
Mir persönlich ist es egal, was für kleine Fehler das N96 hat, für meine Anforderungen reicht es bei Weitem. Ganz Ehrlich, wenn ich fernsehen will, dann kann ich auch zu Hause bleiben und dort das TV-Gerät anschalten. Also fällt die TV Funktion für mich raus. Auch brauche ich keine 8 Megapixel, für einen Schnappschuss nebenbei, reicht eine Kamera mit 5 aus. Wenn die Stelle dann wirklich sooo sehr wichtig ist, dann kann ich zu diesem Ort zurückkehren und mit meiner besseren Digitalkamera ein richitges Foto schiessen.

Viel wichitger für mich ist das Desing. Ich finde es einfach gut gelungen, selbst, dass es 2cm dick ist, finde ich gar nicht mal so tragisch. Ich habe seit 2 Jahren das W800i und das ist bekanntermaßen auch 2cm dick. Mich hat es in meiner Hosentasche bis zum heutigen Tage nochnicht gestört. Mein zweiter wichtiger Aspekt ist, dass es den immernoch bemerkenswerten 16GB internen Speicher hat, den man dann auchnoch erweitern kann. Wenn man täglich mehrere Stunden unterwegs ist, braucht man diese Speicherkapazität einfach.

Fazit: Das N96 hat zwar durch die Verspätung an Exklusivität was die Austattung betrifft verloren, jedoch ist es IMMERNOCH eines der TOP Handys auf dem Markt. Ich werde es mir in den nächsten Wochen definitiv zulegen, und soteuer ist es dann auchnicht, mit einem T-Mobile Relax50 Vertrag ist es beispielsweise nur 180 Euro teuer.
Mfg
 
N

n96user

Guest
tut mir leid, aber das video beinhaltet soviele falschaussagen.. DVB-H ist NATÜRLICH in deutschland empfangbar. Zumindest trifft das auf Frankfurt, München und weitere Großsstadte zu...
 
D

der von vorhin

Guest
ja ihr pfeifen... löscht ruhig alle negativen komments raus...
 
H

Htc-Nutzer

Guest
Mir ist an dieser Stelle trotz langer Diskussion noch nicht klar geworden , warum der interne Speicher von 8/16GB ein Problem nur dieses Handys sein sollte. Der Fairness halber sollte man dann erwähnen, dass mitlerweile eine ganze Reihe von Herstellern ihren Top-Geräten einen solchen Speicher spendieren(Samsung, HTC). Ausserdem sehe ich in der Größe des verbauten Speichers keinen Sicherheitsmangel. Warum sollten 8/16GB unsicherer sein als 500MB. Ja selbst 30MB Speicher können genügend Aufschluss über den Geräteinhaber geben, insofern relevante Daten nicht verschlüsselt werden. Ob Jemand Lust/Zeit hat einen solchen Speicher mit Bildern , Musik und/oder Videos zu befüllen ist kein Argument für oder gegen dieses Gerät.
Auch die Abdeckung wird hier zu Unrecht bemängelt. Erstens, und das ist schon erwähnt worden, ist eine mechanische Abdeckung anfälliger als die hier verwendete, zweitens gibt es für diverse Displays und Uhrengläser eine Polierpaste.
Ich weiß definitiv, dass das N95 8GB durch langes Drücken der Kamerataste die Kamerafunktion aus jedem Menupunkt/Programm heraus aufruft. Der mechanische Schieber leistet an dieser Stelle nicht mehr. Ich hatte leider keine Gelegenheit dies beim N96 zu überprüfen.
An ein Gerät dieser Preisklasse werden naturgemäß höhere Anforderungen gestellt, als an ein Mittelklasse-Handy. Deshalb ist die Entscheidung, einen DVB-H Empfänger zu verbauen, falsch gewesen.
Ansonsten ist und bleibt das N96 ein Top-Handy.
Nicht jeder wünscht sich Windows-Mobile als Betriebssystem oder einen Touchscreen.
 
C

Chefdenker

Guest
Wisst ihr was? Vielleicht hat es Nokia auch gar nicht interessiert, ob die Deutschen DVB-H nutzen können oder nicht. Denn es gibt genügend andere Länder, die DVB-H auch in Zukunft nutzen können.
 
Oben