• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Nokia-Manager: Neue Details zu Nokia-Plänen mit Windows Phone 7

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Inte

Dich zu verstehen ist nicht leicht...

2000" Freunde" bei Facebook und dann über Datenschutz und Bedrohungen philosophieren..... Und dabei noch glauben deine Art der nutzung wäre auch nur ansatzweise standard.
 

benthepen

Bekanntes Mitglied
Tja, auch wenn Inte bei Facebook selbst entscheidet, was er Preis gibt und was nicht und welche Informationen er weitergibt, -Zugang zu alldem haben vielleicht nicht alle User, aber Facebook schon.
 

inte

Mitglied
Ihr haltet es wahrscheinlich für Datenschutz, keinen Telefonbucheintrag zu haben, oder? Nicht alle Daten sind von gleichem Schutzwert. Facebook weiß ohnehin, dass Du existierts, alleine schon durch die Einladungen, die du bekommst bzw. durch Leute, die Deine email oder Deinen Namen suchen. Daraus lässt sich sehr gut ein Persönlichkeitsprofil erstellen, und Du bist einer Zielgruppe und Altersgruppe zuzuordnen, auch wenn Du nicht angemeldet bist. Bist Du aber angemeldet, kannst Du Dein Profil zumindest verwässern. Außerdem ist es ja auch mal ganz lustig...
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
wie war das mit den bösen US-firmen, die garnicht böse sind? ;-)

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,772772,00.html

hmm hmm hmm
 
J

Jax667

Guest
Grundsätzlich darf man davon ausgehen, dass alles getan wird, was möglich ist. Als bei uns die Vorratsdatenspeicherung durchgeboxt wurde und eine Zeit lang gültig war bis das Bundesverfassungsgericht es für ungültig erklärt hat, hat Wolfgang Schäuble, der damals Bundesinnenminister war, gleich ausgesagt, dass wenn die Daten schon mal da sind, auch gleich ausgewertet werden.

Auf dem Smartphone ist man ständig online, hat alle persönlichen Daten gespeichert von Telefonnummern, Emails, Kontaktdaten, Termine, SMS bis hin zu Fotos und Videos und Programme wie Google Latitude oder andere ortsbezogenen Dienste runden mit Postitionsbestimmung das Komplettpaket ab. Da wird es zwangsläufig der Fall sein, dass Regierungen so Verträge mit Herstellern haben werden, um völlig problemlos auf Daten zugreifen zu können.

Das Problem ist nur, wer diese Daten verwaltet und wer darauf Zugriff haben darf und wofür man sie überhaupt braucht. Sicher ist nämlich mal gar nichts, auch wenn behauptet wird, dass Server nicht gehackt werden können (sieh Sony Playstation Kundendaten Skandal). Und nützlich? Für die Verbrecherjagd ist der Nutzen eher fraglich, weil die nicht auf Facebook groß ankündigen, wo sie zuschlagen...

Ich persönlich bin noch skeptisch und beobachte das Ganze. Ich nutze Cloud Dienste auch nur verhalten und bleibe lieber bei externen Festplatten und anderen Speichermedien zur Aufbewahrung und Übertragung von Dateien. Windows Phone 7 würde ich persönlich also möglichst offline nutzen, um hier noch beim Thema zu bleiben :)
 
Oben