• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Nokia-Aktionäre sind für Übernahme durch Microsoft

Destillier

Neues Mitglied
Was meint ihr, ob es sich lohnt jetzt schnell paar Aktien zu kaufen und zu verkaufen wenn der Deal offiziell ist? Microsoft ist immerhin sehr stark. Das könnte sich ja auch auf Nokia auswirken
 

Moto_lebt

Mitglied
schade um einen dino der europäischen tech-industrie.

vergleicht man die entwicklung z.b. mit xiaomi, das 2010 gegründet wurde mit vermutlich deutlich weniger finanzkraft und komplett ohne marke, und die 3 jahre später auf wachstumskurs und(!) profitabel sind, kommt man schon ins grübeln.
 

sabu

Mitglied
Ist auch einfacher einen relativ kleinen laden auszubauen als einen riesigen laden den die Erträge wegbrechen umzubauen....
 

Moto_lebt

Mitglied
klar, und was-wäre-wenn gedankenspiele sind jetzt natürlich etwas müßig.

andererseits ist es für mich schwer vorstellbar, dass irgendeine strategie schlechter hätte laufen können als die WP-Strategie...

Verkaufen wäre ja auch 2010 schon möglich gewesen - und das wahrscheinlich für einen deutlich höheren preis.
 

sabu

Mitglied
Glaube ich nicht weil die Kostenstruktur brachial war.....2010 wären sie zerlegt worden....da wurde viel restrukturiert, auch mit viel Schmerzen beim personal, die Sparte bzw die angestellten dürfen noch weier devices designen und produzieren.....vor 3 Jahren hätte man den laden bei übernahme dicht gemacht und Patente unter den Nagel gerissen
 

Moto_lebt

Mitglied
also du meinst, nokia wäre google weniger wert gewesen als motorola?
zwischen 12,5 und 5,4 milliarden liegen ja einige milliarden.

ich spreche jetzt übrigens nur aus sicht des unternehmens nokia - die mitarbeiter sind in der tat nochmal eine andere geschichte.

aber da muss man erstmal abwarten, was microsoft daraus macht. vielleicht wird die eigene produktion komplett eingestellt und an foxconn ausgelagert, viele stellen sind jetzt sicher auch doppelt besetzt.
 

sabu

Mitglied
Es geht nicht immer nur um Geld es geht auch um perspektiven die man den angestellten bietet, hier wurde auch sehr viel Geld in die Hand genommen um den laden neu zu strukturieren, ich glaube auch nicht dass gerade solche Dinge wie here rausgekommen wären, wenn es bei Google gelandet wäre, das ist Konkurrenz zu ihrem maps....ein Aufkäufer hätte vor 3 Jahren nicht die geduld gehabt sondern wäre viel radikaler vorgegangen.....

so wie ich es verstanden habe verpflichtet sich ms 30000 angestellte mit zu übernehmen und die Hardwaresparte bei ms ist unter Führung von elop , ich kann mir vorstellen dass eher ein paar bei ms zittern müssen weil er hier bei Nokia bereits unstrukturiert hatte und er weiß was die können
 
Zuletzt bearbeitet:

n-nutzer

Mitglied
@Sabu: ich sehe für MS eigentlich keinen Nutzen für die 30.000 MA und für die Asha Reihe. MS braucht die Köpfe und Ingenieure die hinter dem Antennendesign, kamera technik, Geräte design und vielleicht noch eine eventuelle Abteilung die für den Abgleich zwischen diesen Techniken verantwortlich ist. Ich schätze das wwerden ungefähr an die 5000 MA sein. Lass es sogar 10000 sein. Aber der Rest? Was können die Nokia fließband Arbeit besser als die Foxcon Mitarbeiter?
 

sabu

Mitglied
Fragen wir doch mal umgedreht, was können den foxconn Mitarbeiter besser als Nokia angestellte in der Produktion in China? Beim lumia 2520 hatte es bei ms schon gerappelt, es wurde kolpotiert das ms das Gerät verhindern wollte....warum? Weil es ein schlag in die fresse ist, hier hat ms vor Augen geführt bekommen was sie nicht können...Geräte designen, das surface wirkt hier nicht uberzeugend....die ashas sind für ms der nächste versuch seit dem benefon q ein Handy os zu platzieren...dies ist auch eine Chance.....bei Microsoft wird viel passieren und ich mache das auch mit dem Abgang von ballmer fest,
 

sabu

Mitglied
Etwas genauer bitte, in Sachen Produktion hat Nokia schon soviel Knowhow, teilweise produzieren ja schon externe Partner für Nokia, glaube nicht das andere das billiger können wenn die etwas noch inhouse produzieren, da wird und wurde auch schon in der Vergangenheit gerechnet ob etwas billiger gemacht werden kann
 

Moto_lebt

Mitglied
1. Größenvorteile: du sagst jetzt, das geht nicht billiger - ok stecke ich nicht drin, daher nehme ich das mal so hin

2. Flexibilität: Foxcon kann durch die Menge der produzierten Geräte und Auftraggeber, Produktionsengpässe und insbesondere Nachfrageschwankungen besser abfangen oder kompensieren.

3. Dadurch kann man dann auch viel besser auf Risiken durch Marktveränderungen reagieren, dazu zitier ich dich mal selbst:

"Ist auch einfacher einen relativ kleinen laden auszubauen als einen riesigen laden den die Erträge wegbrechen umzubauen...."

Was für ein ganzes Unternehmen gilt, sollte doch auch für eine Unternehmenssparte gelten...
 

sabu

Mitglied
Zu 2. Naja trotzdem muss man eine produktiosplanung abgeben, eine art just in Time gibt es nicht, gerade bei Release eines Gerätes muss man eine bestimmte Anzahl ordern um präsenz auf dem Markt zu zeigen, wenn die erste georderte Tranche floppt, kann man auch in den eigenen Fabriken die zahlen zurück fahren bzw. auf ein anderes Produkt umdisponieren, so starr wie du darstellst ist keine Fabrik mehr

bei 3. verstehe ich nicht ganz auf was du hinaus willst, Nokia hat bereits sehr viel ausgelagert, insbesondere die teuren Geräte werden nicht mehr inhouse produziert, diese schritte hat Nokia bereits vor 3 Jahren durchgezogen
 

handyhacho

Aktives Mitglied
Auf jeden Fall ist Nokia nun auf dem richtigen Weg...

Unnötiger Ballast ist weg, und man kann sich nun auf die Teile konzentrieren, die wirklich Gewinn bringen.
Ein Großteil der Entwickler ist ja auch immernoch bei Nokia verblieben und bastelt an den Linux/Qt-Lösungen für HERE Auto.
Und, wer weiß, vielleicht gibts ja die Software (oder das, was Jolla dazu beisteuern könnte) in 2 Jahren auch wieder auf Nokia-Handys - ansonsten wird es wohl in absehbarer Zeit wirklich keine Nokiageräte mehr geben, denn die Asha-Serie wird wohl kaum noch länger als 1-2 Jahre machen...
 

Laborant

Aktives Mitglied
Und in China gehen die Arbeiter in den Streik. ^^'

http://www.ubergizmo.com/2013/11/nokias-donggun-factory-workers-go-on-strike/

Irgendwie wünsche ich MS keinen Erfolg. Sollen sie an ihrer Strategie versticken.
 
Oben