• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Nicht Indizierung von Counterstrike

Coconutfromhell

Neues Mitglied
Hallo Zusammen,
nach dem Jubelschrei der durch die CS-Gemeinde ging, dass ihr Spiel nicht indiziert wurde, und dem Lob für die BPjS macht sich jetzt mal wieder die Enttäuschung über die Politiker breit.
Herr Schröder zeigte sich sehr unzufrieden mit dieser Entscheidung und sagte sie würde "falsche Signale setzen".
Die Bundesfamilienministerin Bergmann ging sogar so weit anzukündigen, die Entscheidung werde nochmal in Frage gestellt, sobald das neue Gesetz zum Jugendschutz in Kraft ist.

Was haltet ihr HK'ler davon? Und besonders die CS Fans unter euch.

Mir missfällt es sehr, wenn unserer Politiker einer von ihnen Eingesetzen
unabhängigen Behörde kein Vertrauen schenken, und deren Entscheidung revidieren nur weil sie nicht in ihr Wahlkampfkonzept passt.
Und ihr habt es euch bestimmt gedacht, ich bin selbst begeisterter Countersriker,
und als dieser machen sich diese Politiker bei mir natürlich besonders unbeliebt.
Ich bin besonders auf die Stimmen von Indizierungsbefürwortern gespannt, da ich diese Menschen nicht verstehe, erklärt mir mal bitte euren Standpunkt.

Grüße
JayB
 

Daniel0202

Mitglied
Dazu fällt mir nur folgenses ein:
Es reicht nicht, unfähig zu sein, man muss auch noch in die Politik gehen!

Soll heißen:
Schröder soll einsehen, dass das, was er von Politik versteht, völliger Schwachsinn ist, und das er am 22. september wohl schlechte Karten hat.

Wahltag ist Zahltag!


MfG, Daniel
 

DrSchwob

Aktives Mitglied
Original geschrieben von Daniel0202
Schröder soll einsehen, dass das, was er von Politik versteht, völliger Schwachsinn ist, ...
Einsehen kann jemand nur etwas, wenn er mit Argumenten davon überzeugt wird, es versuchen zu wollen. Vielleicht solltest du genau daran noch etwas arbeiten.

Aber zurück zum Thema:
Entweder ist die Bedeutung eines Computer-Spiels so wichtig, dass man sich ruhig ein zweites Mal über dessen Verbot unterhalten darf, oder es ist so unwichtig, dass es den fanatischen Spielern doch egal sein kann, was die Politik darüber denkt. Beide Extreme haben eines gemeinsam: man sollte bei der 'Nutzung' solcher Spiele immer bewusst spielen; damit meine ich eben nicht, dass es aggressionsabbauend wirken kann oder irgendeine sinnvolle Anwendung im realen Leben hat, sondern dass es sowohl wichtigere Dinge (und Spiele) als solche Bildschirm-Gemetzel gibt, als auch, dass jede Vorstellung, wie sich das wohl 'in Echt anfühlt', aufs Ärgste in jedem Einzelnen bekämpft werden sollte. Wie derjenige das an sich bewerkstelligt, ist mir egal, solange er es nur versucht. Denn den Sinn dieses Computer-Games hätte ich immer noch gerne objektiv erfahren - mit Spaß oder Zeitvertreib alleine ist das nicht getan.

Gruß vom Schwob :)
 

Luepilaender

Mitglied
Original geschrieben von Daniel0202

Schröder soll einsehen, dass das, was er von Politik versteht, völliger Schwachsinn ist, und das er am 22. september wohl schlechte Karten hat.


Solche Aussagen halte ich für völligen Schwachsinn.
Was sollen solche idiotischen Bemerkungen? :rolleyes: :flop:

Aber ist ja nichts neues, es gibt genug Leute, die sich über die derzeitige Politik aufregen, aber ausser oberflächlichen Diffamierungen kommt nichts dabei raus.

Habt Lösungsvorschläge und machts besser.. :flop:
 

Michael Lindner

Aktives Mitglied
Ich freu mich ja schon aufs neue Jugendschutzgesetz...

vor n paar Monaten hiess es noch "In die Disco mit 14" "Autoführerschein mit 17", mit 16 bis zum Morgengrauen weggehen usw... und nun auf einmal erzählt uns die Allergleiche Regierung - oder noch schlimmer - die allergleichen Leute das unser Jugendschutzgesetz zu lasch ist!

Na dann prost!


MfG, Michael
 

SCHUX

Mitglied
...,sondern dass es sowohl wichtigere Dinge (und Spiele) als solche Bildschirm-Gemetzel gibt, als auch, dass jede Vorstellung, wie sich das wohl 'in Echt anfühlt', aufs Ärgste in jedem Einzelnen bekämpft werden sollte.

Hast du überhaupt schonmal CS gedaddelt? *kopfschüttel*
CS ist und bleibt einfach der Klassiker unter den Gamez. Man spielt ja nicht gegen irgendwelche stupiden Computerintelligenzen, sondern z.B. im I-net oder auf ner LAN gegen "reale" Gegner. Es gibt sogar schon Ligen in denen Clans(=Mannschaften) gegeneinander antreten. In CS geht es auf keinen fall um Gemezel und Köpfe abschießen(geht übrigens gar net in CS), usw. Es ist in erster Linie Straegie gefragt!!!

greetz ~{SAK}~SCHUX*DA*RiPPa

PS: @ML es sind nicht die gleichen, sondern dieselben Leute:p
 

Krähe

Mitglied
@ daniel0202

Ich glaube nicht, daß man negative Erfahrungen mit der Politik auf eine einzige Person beziehen kann (auch wenn sie als Vertretung einer ganzen Regierung gesehen wird).
Meiner Ansicht nach liegt das Problem deutlich tiefer und ist nicht nur bei der Regierungskoalition, sondern bei nahezu jedem einzelnen Politiker - egal welcher Partei - zu finden. Diese Menschen neigen (entweder aus Kurzsichtigkeit oder einfach aus "Gier" nach Wählerstimmen) dazu, für größere Probleme, insbesondere im sozialen Bereich, einfache bis einfachste Lösungsvorschläge anzubieten, die lediglich zur kurzfristigen Beruhigung der Wähler dienen.
Es geht nicht darum, einen wirklichen, tiefgreifenden Wandel anzustreben (was langfristige Planung und großen - auch finanziellen - Aufwand bedeuten würde), sondern sich einfach mit möglichst wenig Stimmenverlust (oder vielleicht sogar mit -gewinn) über die nächste Wahl zu retten...

Zumindest ist das ein Eindruck, der sich mir förmlich aufdrängt... :(

[Edit]

Mist, KrowBill war irgendwie schneller... :rolleyes:

[/Edit]
 

DrSchwob

Aktives Mitglied
Original geschrieben von SCHUX
Hast du überhaupt schonmal CS gedaddelt? *kopfschüttel*
Einem eine Weile dabei über die Schulter zu schauen, hat mir gereicht und sollte als 'Grundlage' hier mitzureden imho ausreichen. Schließlich bekam ich sämtliche Reize außer der eigenen Motorik mit.
Original geschrieben von SCHUX
CS ist und bleibt einfach der Klassiker unter den Gamez. Man spielt ja nicht gegen irgendwelche stupiden Computerintelligenzen, sondern z.B. im I-net oder auf ner LAN gegen "reale" Gegner. Es gibt sogar schon Ligen in denen Clans(=Mannschaften) gegeneinander antreten. In CS geht es auf keinen fall um Gemezel und Köpfe abschießen(geht übrigens gar net in CS), usw. Es ist in erster Linie Straegie gefragt!!!
Dass etwas als 'Klassiker' bezeichnet wird, rechtfertigt allein überhaupt nichts, also ist es auch kein Argument für irgendetwas.
Was bei diesem 'Klassiker' an Körperteilen genau getroffen wird, ist irrelevant, da nun mal auf virtuelle Menschen geschossen wird; und nur das ist entscheidend.
Es macht übrigens - wie du richtig sagst - einen kleinen, aber feinen Unterschied, ob Computerintelligenzen oder 'reale Gegner' mit Waffengewalt im 'Selbstschutz' bekämpft werden: die zweite Variante ist noch realitätsnäher - eben! Für (neue) Argumente und CS-Spielbeweggründe bin ich stets offen. Denn ich bin durchaus bereit, mich vom Gegenteil meiner bisherigen Haltung überzeugen zu lassen, aber so wie oben zitiert wird ein Eigentor draus, 'tschuldigung.

Sicherlich ist es faszinierend, sich mit anderen Spielern in imaginären Räumen zu treffen, aber muss dieses Treffen im gegenseitigen Abschlachten bestehen? Wer erschossen wird, macht halt mit Leben #126 weiter. Eigene Stärke lässt sich auch ohne Waffengewalt (und sei sie virtuell) beweisen, Taktik und Strategie braucht keinen gewalttätigen Hintergrund. Das nachzuvollziehen, sollte doch menschlich sein. Wer's dennoch 'braucht', sollte ein gefestigtes Alter haben und einen realitätsbezogenen familiären und beruflichen Hintergrund besitzen. Mehr will die Politik doch auch nicht erreichen.

Gruß vom Schwob :)
 

SCHUX

Mitglied
Mir ist schon klar, dass kein 12j. CS zocken soll...
Eigentor, hmm sehe ich nicht, denn wenn man mit echten Menschen zusammen spielt stärkt es das soziale "Miteinander", eben wie beim Fußball o.Ä.!
..., aber muss dieses Treffen im gegenseitigen Abschlachten bestehen?
Wenn du dich mal näher mit der Materie befasst hättest, dann wüsstes du dass in CS nix, aber auch gaaaaaaar nix abgeschlachtet wird. In der deutschen Verson "fließt" "nichtmal" Blut.
 

BigBlue007

Aktives Mitglied
@DrSchwob:

Es ist nicht so, daß ich Deine Ansicht nicht nachvollziehen könnte. Allerdings beschleicht mich bei Deinen Worten schon irgendwo so ein bißchen das ungute Gefühl des "Alle über einen Kamm scheren". Es fehlt IMHO ein wenig die Differenzierung, daß, egal was in so einem Game nun passiert, grundsätzlich nur sozial schwache, geistig unausgeprägte und wenig intelligente Menschen anfällig für eine Verwechslung von Realität und Fiktion sind.

Ich bin mit meinen 30 Jahren nicht mehr der Allerjüngste, aber ich zocke seit W3D mit beständig hoher Begeisterung 1st person shooter. Habe kaum einen ausgelassen, nur Counter Strike ist nicht so mein Ding, weil ich nur ein Gelegenheits-LAN-Gamer bin, spiele lieber für mich alleine. Aber Quake 1-3, Unreal, UT, Max Payne - kurz: Alles, was gut und indiziert ist :D - habe ich gezockt bis zum Abwinken und tue das immer noch. Max Payne habe ich auf dem PC drei Mal und jeweils einmal auf XBOX und PS2 durchgezockt. Ich finde dieses Spielegenre genial. Fühle ich mich sonderlich gut dabei? Nö, wenn ich so drüber nachdenke, ist es vielleicht wirklich ein wenig verwerflich.

Aber habe ich jemals auch nur den Bruchteil einer Sekunde in der Gefahr geschwebt, im real life mit echten Waffen Amok zu laufen? Nein, habe ich nicht. Und ich kenne auch keinen.

Meine Ansicht habe ich oben schon gesagt: Ja, ich glaube durchaus an potentielle Gefahr von solcherlei Games, genauso wie bei manchen Videos oder Filmen. Und ich bin daher durchaus dafür, daß bestimmtes Material wirklich nur Volljährigen zugänglich sein sollte. Aber ich wehre mich dagegen, daß man "dank" eines Totalverbots bestimmter Games selbst als Erwachsener nicht mehr ohne Weiteres rankommt.

Die weitaus größere Gefährdung für die Gesellschaft insgesamt geht übrigens IMHO von der verblödenden Wirkung nachmittäglicher Talkshows aus.

Und übrigens: Bei mir ist es wirklich nix weiter als Spaß und Zeitvertreib. Was auch sonst? Wozu zockt man Games? Weil es Spaß macht halt eben... :D Und das ist halt mein Genre. Ich kann z.B. mit Echtzeitstrategiezeugs oder Adventures absolut nix anfangen. Die Leute, die sowas spielen, könnte man ja auch fragen "Warum macht Ihr das?".
 
Oben