NEWS: 114: einheitliche Notrufnummer gegen Kartenbetrug

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
114: einheitliche Notrufnummer gegen Kartenbetrug

Hamburg (ots) - Das Bundeskriminalamt verzeichnet pro Jahr rund 110.000 Fälle von Kredit- und Scheckkartenbetrug. Der Schaden: jährlich mehr als 46 Millionen Euro in Deutschland. Durch einen einheitlichen Sperrdienst könnte die Zahl der Betrugsfälle mit Kreditkarten um bis zu 20 Prozent sinken, so die Einschätzung von Mummert Consulting. Das will der "Sperr e.V.", durch eine branchenübergreifende Non-Profit-Organisation deutscher Unternehmen erreichen. Er plant einen entsprechenden Notruf unter der Nummer 114 einzurichten. Das Ziel: Das Vertrauen der Bevölkerung in elektronische Kartensysteme durch mehr Sicherheit stärken. Der neue Service könnte bereits zum Jahresbeginn 2004 starten.

Der Bedarf ist groß: Jeder vierte Deutsche besitzt eine Kreditkarte - Tendenz steigend. Viele Verbraucher wissen aber nicht, wo sie welche ihrer vielen verschiedenen Karten im Notfall sperren lassen können. Der Grund: Die Codenummern zum Sperren von Karten und Konten sind meist sehr lang und schwer zu merken. Ein kostenloser Service unter 114 soll dieses Problem lösen. Über diesen Notruf lässt sich nicht nur Plastikgeld sperren. Der neue Service soll beispielsweise auch für Handy-SIM-Karten, Versichertenkarten oder Mitarbeiterausweise gelten.

Über den Notruf 114 gelangt der Kartenbesitzer zu einer zentralen Vermittlung. Diese leitet den Anrufer umgehend an den entsprechenden Systembetreiber weiter, um dort die Karten sperren zu lassen. Müssen mehrere Karten oder Konten gesperrt werden, gelangt der Anrufer über die Vermittlung nacheinander zu den einzelnen Anbietern. Wichtigste Voraussetzung für den Erfolg von "114": Die Kartenunternehmen und Systembetreiber müssen bereit sein, ihren Kunden diesen Zusatzservice anzubieten und zu bezahlen. Systembetreiber wie Euro-Kartensysteme gehören bereits zu den Trägern der 114-Initiative. Daneben unterstützen auch Unternehmen aus anderen Branchen wie Siemens und Mummert Consulting die Enführung der 114. Mummert Consulting untersuchte in einer Fallstudie die Marktchancen für eine einheiliche Servicenummer und erstellte den Businesscase für die 114-Initiative.
 

MrBooster

Mitglied
Davon hab ich vor langer Zeit schon mal gehört.
Ich würde diese Initiative absolut begrüßen, da selbst
ich schon über 10 verschiedene Nummern dafür habe!
Und die Kostenübernahme sollte angesichts der Umsätze
doch wohl kein Problem sein (oder etwa doch? wäre
jedenfalls nicht gerade seriös und serviceorientiert).
 

Superwash

Neues Mitglied
Das ist eine Wirklich gute Idee, sehr zu begrüssen.

Wenn Leute ihre Karte sperren lassen müssen, dann meist da, wo man keine Telefonnummer vom Kreditinstitut hat. Dann steht man meist dumm da und kann nichts machen weil es hunderte von verschiedenen Karten gibt.

Viele Grüsse, superwash
 
Oben