• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Netzneutralität: Vodafone plant Beschränkung der Netzgeschwindigkeit

Blutwurst

Neues Mitglied
Bei der Telekiom schon fast so umgesetzt

Bei den neuen T-Com Tarifen gibt es auch schon Abstufungen bei der Geschwindigkeit.
Diese sind zwar nicht nach Datenart jedoch nach Tarif.
Bei den neuen
Call & Surf Mobil XS-L ist die Datengeschwindigkeit auf 384 kbit/s gedrosselt.
Bei den Comlete Mobile Tarifen S-XL gibt es diese Einschränkung nicht.
Link: http://www.t-mobile.de/tarifuebersicht-telefonieren-und-surfen/0,21862,25243-_,00.html#grp=0&dev=1
Generell würde ich nicht in/zu einen Tarif/Anbieter wechseln bei dem ich meine E-Mails langsamer abrufen/verschicken kann als im Web zu surfen.
Darf Vodafone gern anbieten. Gibt ja genug Alternativen. ;-)
 

sven89

Gesperrt
also wenn vodafone weiter so macht, werde ich mir bei meiner vertragsverlängerung 2 mal überlegen ob ich noch da bleiben werde obwohl die meisten leute die ich kenne d2 haben...wäre eigentlich schade...
 

cgbln

Mitglied
Es sah ja fast so aus, als ob Vodafone sich davon gelöst hat. Noch vor kurzer Zeit waren Datenanwendungen mit Fußnoten so verklausuliert, das ein normaler Nutzer den Überblick über zugelassende Anwendungen verlor. Umgesetzt wurde das ganze durch unterschiedliche Zugangspunkte, die den Anwendungen zugeordnet wurden.
Für Navi, Instanmessenger, E-Mail, Surfen, Blackberry, Tetering gabs unterschiedliche Zugangspunkte, deren Nutzung je nach Tarif in oder exclusiv war.
Mit dem Iphone wurde das bereinigt und sogar Tetering in den aktuellen Tarifen zugelassen. Vielleicht kann das IOS diesen Zugangspunktedshungel nicht verarbeiten.
Für den Kunden wäre das eine Zumutung, für jede Anwendung ne extra Option buchen zu müssen, woher soll man zudem wissen, wieviel Volumen für E-Mail, Surfen oder Instandmessenger im Monat gebraucht wird.
Effektiv können sich darin nur Preiserhöhungen verstecken. Dann kostet ein MB E-Mail 23 Cent, ein MB Surfen 46 Cent und 1 MB Navi ein 1 Euro bis einer ne Software schreibt, die dann den Verkehr über den billigsten Port abwickelt.
Da glaub ich eher an unterschiedliche Preise für unterschiedliche Geschwindigkeit und Datenmengen.
 
Oben