• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

LG Cam Plus Test: Kaum Kaufgründe für den Kamera-Freund

Crasy666

Neues Mitglied
warum keine Cam mit Zoom in das Modul einbauen

Ja wirklich cool ist das Modul nicht, das hätte ich etwas grösser gemacht und ein Kameramodul mit Zoom eingebaut:

Das Modul unten etwas länger und dann eine Dicke von sagen wir 20 mm und schon hätte man einen anständigen Sensor mit Zoomobjektiv rein. So ein Modul hätte einen Mehrwert gehabt... jetzt sind es ja eigentlich nur Tasten....
 

N73Willi

Mitglied
@Crasy666

Naja, um eine Cam zu haben die sich wirklich von den Smartphone Cams abhebt und den Kauf eines Moduls rechtfertig, müsste man schon richtig was auffahren und da kommst du mit 20 mm nicht hin, wenn das Modul nicht über das ganze Gerät gehen soll... Auch lohnt sich das für den normalen Smartphoner genausowenig wie für LG selbst, da der preis zu hoch wäre für ein einziges Model des Herstellers, da müsste das Modul schon auf usb setzen und nicht diesen Magicslot und markenübergreifend laufen..
 

REhuus

Mitglied
@Stefan

"Der Zusatzakku des LG Cam Plus hilft nur bei aktivierter Smartphone-Kamera"

Wie ist dieser Satz zu verstehen?
 

Crasy666

Neues Mitglied
@ N73Willi:

da stimme ich Dir nicht ganz zu, ok es ist keine Projekt das der R&D Praktikant entwickeln kann, aber es gab Canon Ixus die unter 20mm waren , z.B. die Canon Digital IXUS 100 IS hatte eine Dicke von nur 18 mm.

leider kann man hier keine Bilder einfügen, aber im Prinzip wäre es machbar, das den Slot 1-2 cm länger gemacht (habe mir mal ein Konzept gezeichnet), und dann hätte man unten Platz geschaffen eine Zoomoptik einzubauen die mit den kompakten Digicams mithalten kann, gerade der optische Zoom hätte den Ausschlag gemacht. klar kostet sowas Geld, aber die Kameraoptik mit Zoom kann man ja zukaufen, der Rest inklusive der CPU und Display ist ja schon da, ich sage mal man sollte es für einen Verkaufpreis von nich mehr als 120€ hinbringen... eine einfach Canon Ixus kostet so 100€ hat aber ja ein eigenes Display CPU, so sollte man ein Modul fürs gleiche Geld herstellen können...
 
@REhuus
Der Zusatzakkus des Moduls lädt nur dann den normalen Akku des Smartphones, wenn die Kamera über eine der Tasten des Moduls aktiviert wurde - nicht dauerhaft, zB bei deaktivierter Kamera.

mfg
 

jennss

Mitglied
Ein Digitalzoom ist erst ab einer Zoomstufe Pixelvermatscher, wenn man nicht die höchte Auflösung eingestellt hat :). Bei meinem S6 habe ich oft auf 2,4 MP eingestellt. Bis sich da die Auflösung beim Zoomen verschlechtert, habe ich schon ziemlich weit reingezoomt. Allerdings wird dabei ja nur eine kleinere Sensorfläche genutzt, was die allgemeine Qualität verschlechtert. Aber die Auflösung ist bei 2x oder 3x reinzoomen noch brauchbar.
Besser hätte ich es gefunden, wenn im Cammodul ein besserer Sensor steckt (ab 1"), wie beim DxO One zum iPhone. Oder eine 3D-Kamera.
 
Oben