Landtagswahl in Bayern

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
Laut Hochrechungen ist die CSU mit über 60%(!) Wahlsieger und die SPD mit unter 20% der Gewinner der größten Ohrfeige dieser Wahl.
Was für ein Ergebniss.
 

Frank H.

Aktives Mitglied
Ist ja wohl logisch. Die murksen in Berlin nur noch rum. Machen die eh schon kaputte Wirtschaft noch mehr kaputt...

Ich siedle um... Bayern ich komme :D
 

xoduz

Aktives Mitglied
Original geschrieben von Frank Hepp
Ist ja wohl logisch. Die murksen in Berlin nur noch rum. Machen die eh schon kaputte Wirtschaft noch mehr kaputt...

Ich siedle um... Bayern ich komme :D

Hmm, letztendlich gleicht sich das dann wohl aus - einige Leute in [setze Name eines diversen anderen Forums ein;)] wollen naemlich ob des Ergebnisses aus Bayern ausziehen..;)
 

Gripen

Mitglied
Aber das die Grünen zugelegt haben beunruhigt aber schon. War bei uns in Niedersachsen ja leider auch der Fall. Trotzdem, der Stoiber soll mal in Bayern bleiben.
 

Daddler

Mitglied
War mir schon bei der Bundestagswahl Schleierhaft, wie die SPD nochmal wiedergewählt werden konnte. Und jetzt ist das Geheule groß. Selbst Schuld, wenn die Leute den wählen, der das besser Talent hat sich zu verkaufen, ohne sich einmal mit der Politik zu beschäftigen.

So.

MfG Daddler
 

Frank H.

Aktives Mitglied
Original geschrieben von Daddler
..., wenn die Leute den wählen, der das besser Talent hat sich zu verkaufen, ohne sich einmal mit der Politik zu beschäftigen.

So.

MfG Daddler
Ganz meiner Meinung.

Und solche Aussagen wie Stoiber soll in Bayern bleiben... nunja... lieber Stoiber auf Bundesebene wie ne kaputte Wirtschaft durch Schröder... ;)

Aber Gott sei Dank hat jeder seine eigene Meinung! :p

@xuduz, :p ;)
 

Weizen

Mitglied
Ich bin trotzdem dafür, dass Stoiber in Bayern bleibt -- ganz einfach deswegen weil er als Bundeskanzler sowieso wieder nicht gewählt werden würde. Und ehrlich gesagt weiß ich auch nicht ob er als Repräsentationsfigur so geeignet wäre... nur trifft das leider auf Merkel, Koch und Merz genauso zu. Ich hoffe ja drauf, dass bis zur Bundestagswahl doch noch ein anderer Kanzlerkandidat gehandelt wird. Nicht weil ich es Stoiber fachlich nicht zutrauen würde sondern weil schon die letzte Wahl IMHO gezeigt hat, dass im Norden einige von dem Bayern "abgeschreckt" wurden und weil es doch eigentlich noch einen Kandidaten mit einer besseren Außenwirkung geben muss... Nur fällt mir leider auch keiner ein :rolleyes:
 
Denkbar knapp? 8000 Stimmen haben gefehlt! Die SPD wollte ursprünglich die deutsche Wiedervereinigung nicht, doch die letzte Bundestagswahl hat sie nur aufgrund der neuen Länder gewonnen, aber hinterher hat ihn natürlich keiner gewählt :rolleyes:

Wenn soll CDU/CSU denn aufstellen, wenn nicht Stoiber? Stoiber hat nur das Problem, dass er vielleicht als zu alt erachtet wird (65Jahre, bei der nächsten Wahl also 68) oder als Bundespräsident gebraucht wird, doch da kann er nicht viel ausrichten, Stoiber gilt aber als Macher und wird sich nur ungerne als Bundespräsident "abspeisen" lassen.

Meiner Meinung nach muss es Stoiber nochmal versuchen, es kann ja so nicht weitergehen...

Viele Grüße

SP (ohne D) ;)
 

Joachim Batke

Bekanntes Mitglied
Stoiber ist doch noch keine 65 Jahre alt.

In der Zeitung von gestern stand eine nette Beschreibung von Schröder. Er sein ein blendender Taktiker bzw. taktischer Blender.

Er zieht sich noch zu oft auf die Regierung Kohl zurück, die er und Oskar L. seit 1996 konsequent blockiert haben. Seit jetzt 5 Jahren ist er an der Macht, hat viele Gesetze erlassen, die er jetzt mit viel mühe zurücknehmen möchte. Dazu braucht er dann noch ein weiteres Jahr. Am Ende sind wir dann wieder auf dem Stand von 1995 angekommen. Schade für Deutschland.

Die großen Reformen, die täglich angepasst und geändert werden, dienen inzwischen auch nur noch zur Verwirrung. Der sog. rote Faden, den ich gerne erkenne würde, kommt mir vor wie eine Wollkneuel.

Und dagegen Bayern,
wirtschaftlich stark, konsequent in vielen Bereichen des täglichen Lebens und damit erfolgreich.


Was haben die norddeutschen Pädagogen und Soziologen gegen Sprachtests für alle Kinder gewettert. Ausländerdiskreminierung war ein Standardvorwurf. Letzte Woche hat Niedersachsen das auch für alle fünfjährigen Kindergartenkinder zwangsweise eingeführt. Ergebnis ist das bis zu 80% aller Kinder so große Sprachdefizite haben, das die in der Schule eigentlich keine Chance haben.
Genau diese Kinder sind dann aber die sozialen Problemfälle der nächsten dekaden.

Das was Bayern seit Jahren vorgemacht hat, was die anderen Länder immer massiv angegriffen haben, wird jetzt übernommen, weil man erkannt hat das die Bayern doch recht hatten.

Wer so erfolgreich politik macht verdient eine wiederwahl.
30% Einbruch bei der SPD allerdings ist nicht mehr wegzudiskutieren, das trifft härter als die 14 Prozentpunkte in Niedersachsen, weil hier ja auch die sonderprozente der vorletzten Landtagswahlen korrigiert werden mussten.
 
Stimmt, hatte mich vertan, Ede Stoiber ist bei der nächsten Wahl 65 (geb. 28.09.1941), sorry!

Ansonsten kann ich Dir nur zustimmen und hoffe, dass sich Gerd Schröder das ein oder andere aus Bayern abguckt. Zudem gibt es in der aktuellen WiWo auch einen Artikel über die Vormachtstellung der Bayern in verschiedenen Bereichen (ab Seite 24). Höchste Zuwanderungsquote aus anderen Bundesländern und anderen Staaten.

Schlechte Umfragewerte für die SPD: Ein Jahr nach der Bundestagswahl bereuen mehr als ein Viertel der SPD-Wähler ihre Entscheidung. Nur sechs Prozent sind von der Union enttäuscht.
Quelle

Mal gucken, wie sich die politische Situation darstellt...

Greetz

SP
 

Tamorello

Neues Mitglied
Edmund Stoiber

Hardliner und Unbelehrbar (meine Meinung)


Der angebliche „Saubermann“ Edmund Stoiber hat sich im Lauf seiner politischen Karriere zahlreiche Flecken auf seiner weißen Weste beigebracht und ist keineswegs der untadelige und unfehlbare Manager der Bayern AG, als der er sich in den letzten Jahren nur allzu gern stilisierte.

Ein Rückblick auf die letzten Jahre zeigt: Bei allem wilden Aktionismus, den der gescheiterte Kanzlerkandidat Stoiber an den Tag legt, blättert der Lack zunehmend ab. Vor allem mit Stoibers Wirtschaftskompetenz ist es lange nicht so weit her, wie es seine Büchsenspanner der Öffentlichkeit gerne vorgaukeln. Ein paar Beispiele aus der Landespolitik:
Nachdem die Fusion der Hypobank mit der Bayerischen Vereinsbank zuerst als Rettung des Finanzplatzes München gefeiert worden war, wurden wenig später milliardenschwere Immobilien-Altlasten der ehemaligen Hypobank bekannt. Stoiber hatte die Fusion persönlich mitbefördert, der Aktientausch wurde von Bayerns Finanzbehörden als steuerneutral bewertet und auf fünf Milliarden Mark Körperschaftssteuer verzichtet. Die ebenfalls von Stoiber befürwortete Übernahme von Rover durch BMW endete bekanntermaßen im Fiasko. Die Bayerische Landesbank verlor bei dilettantischen Finanzgeschäften in Asien 1,3 Milliarden Mark und schlitterte durch die Kirch-Pleite seit Frühjahr 2002 vollendes in die Krise.
Nicht zu vergessen die LWS-Affäre. Stoiber, wie so oft unbelehrbar, trieb gegen alle Warnungen die staatliche Wohnungsbaugesellschaft LWS in das riskante Bauträgergeschäft, wo diese über eine halbe Milliarde Mark Verluste machte. Um sich selbst zu schützen, machte der Hauptverantwortliche Stoiber seinen langjährigen Weggefährten und Justizminister Alfred Sauter zum Sündenbock und schickte ihn in die Wüste.
Mit den fragwürdigsten Figuren der Bundesrepublik hatten oder haben Stoiber und seine CSU zu tun: Karlheinz Schreiber und Dieter Holzer. Stoiber verbrachte Urlaube in der Villa von Holzer an der Côte d’Azur. Dem Geschäftsmann kam in der Leuna-Affäre eine Schlüsselrolle zu. Zwischen 1982 und 1989 machte Stoiber mit seiner Familie – samt Schwester und deren Ehemann – fast jedes Jahr drei Wochen Ferien bei den Holzers. 1989 brach Stoiber die Freundschaft zu Holzer ab.
Im Winter 2000 holte Stoiber die BSE-Krise und kurz darauf die Maulund Klauenseuche ein. Im Umgang mit den Gefahren von BSE und MKS erwies sich Stoibers Regierung als nachlässig und verantwortungslos. Der Verbraucherschutz zählte nichts, das Einknicken vor den Begehrlichkeiten der Bauernlobby alles – zum Schaden von Verbrauchern und Landwirten.
Zur gleichen Zeit wurde die Mitverantwortung Stoibers für die Pleite des katholischen Wohlfahrtskonzerns „Deutscher Orden“ bekannt.

Mir würden aus dem Stegreif noch diverse Dubiositäten der Bayrischen Regierung unter Führung von Herrn Stoiber einfallen. Das aber nur am Rande. Da frag ich mich hat das keiner in Bayern mitgekriegt oder sind diese Dinge im Vergleich mit dem Debakel was die SPD in Berlin anrichtet nur "Peanuts"?



Tamorello
 

Joachim Batke

Bekanntes Mitglied
Viele Angriffe, die in der gleichen Form aber für jeden Politiker aufgeführt werden können.

Es gibt wohl niemanden, der noch nie irgendwas angenommen hat, der sich nie geirrt hat und in jeder Krise immer das richtige getan hat.

Laufen eigentlich die Ermittlungen gegen Johannes Rau wegen den Millarden aus der WestLB noch, die in politische Projekte versenkt wurden ;)

war die Reaktion auf die Maul- und Klauenseuche und auf BSE noch schlechter als die völlige Ignoranz der Problematik durch Funke und Frau Fischer ;)

Nobody is Perfekt.
 

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
Original geschrieben von Tamorello

Mir würden aus dem Stegreif noch diverse Dubiositäten der Bayrischen Regierung unter Führung von Herrn Stoiber einfallen. Das aber nur am Rande. Da frag ich mich hat das keiner in Bayern mitgekriegt oder sind diese Dinge im Vergleich mit dem Debakel was die SPD in Berlin anrichtet nur "Peanuts"?
Ich möchte da nur auf die Spendenaktion von handykult hinweisen, bei der das Geld an einen Kindergarten nach Niedersachen (Schröderland) ging.
In bayerischen Gegenden habe ich sowas noch nicht erlebt.
Zumal man die Arbeitslosen von beiden Bundesländern gegenüber stellen kann um festzustellen wo es funktioniert. Niedersachsen 9.2% - Bayern 6,7%
 
Oben