Kulanz bei Sony-Ericsson

Bergmannsven

Neues Mitglied
Hallo Zusammen,

ich wollte hier mal nachfragen, was Ihr für Erfahrungen mit der Kulanzregelung von SE gemacht habt.
Mein T68i habe ich im April 2002 gekauft. 6 Monate später kam die Fehlermeldung "Kein Zugang". Daraufhin wurde es kostenfrei repariert.
Nach ca. 1 1/2 Jahren taucht der gleiche Fehler wiederholt auf, jedoch soll ich nun 70€ für die Reparatur bezahlen, da nach einem Jahr die Beweispflicht bei mir liegt, d.h. ich muss beweisen, daß das Handy von Anfang an diesen Defekt aufgewiesen hat. Meiner Meinung nach ist das nahezu unmöglich. :mad:
Daher habe ich mein Handy jetzt verschrotten lassen.

Mein Fazit:

Sony Ericsson - NIE WIEDER
 

xelibri

Mitglied
Hi,

was hat das aber konkret mit Sony Ericsson zu tun? Der Gesetzgeber hat das nunmal so festgelegt und welche Firma gibt gerne mehr Geld für einen Kunden aus als nötig? Meiner Meinung nach kann dir das bei jedem anderen Handyhersteller genauso passieren zumal dein Gerät ja schon mal in der Reperatur war. Ärgerlich ist das sicherlich aber Kulanz kann man nicht immer erwarten.
 

Bergmannsven

Neues Mitglied
Hi,

sicherlich ist Kulanz von Firma zu Firma verschieden. Aber ich bin noch in der gesetzlichen Gewährleistungsfrist!! Was soll ich denn mit 2 Jahren Gewährleistung, wenn ich beweisen muß, dass der Fehler schon von Anfang an da war? Einige Hersteller sind da kundenfreundlicher, und sehen von der Beweispflicht ab, zumal der gleiche Fehler ja schon einmal aufgetreten war. (Indiz dafür, dass es sich um einen Prinzipiellen Fehler handelt) Außerdem kann es doch nicht sein, dass ein Handy in der Preisklasse 2 mal in etwas über einem Jahr wegen des gleichen Fehlers defekt ist. Hinzukommt noch, dass dieses Problem anscheinend bekannt ist (siehe Forum und Auskunft von Service-Firma).
Prinzipiell stimmt es natürlich, dass auch der Gesetzgeber in diesem Fall eine "Augenwischerei" betreibt. Es ist doch so gut wie unmöglich, nach einem Jahr nachzuweisen, das der auftretende Fehler von Anfang an da war, oder nicht??
 

mikas

Mitglied
wieso musst du den fehler beweisen, wenn du noch garantie hast?
wenn du das handy gleich zu SE geschickt hast ist es klar dass sie jetzt geld wollen! ich würd es zum händler schicken/ bringen bei dem du es gekauft hast! der händler muss dir nämlich 2 jahre garantie geben und nicht SE, die haben glaub ich nur 1 Jahr
 

xelibri

Mitglied
Hi,

@ mikas
Das ist ja der Witz an der Sache. Der Gesetzgeber hat gesagt, dass die Firmen eine Mindestgarantie von 2 Jahren gewährleisten müssen. Das bringt dem Verbraucher nicht sonderlich viel, weil er nachweisen muss, dass der Fehler schon bestand als er das Gerät gekauft hat und das ist meißtens nicht ganz einfach. Der Händler verkauft Geräte mit Herstellergarantie und somit gillt für ihn das Gleiche.

@ Bergmannsven
Ja, du hast natürlich Recht, aber wir bewegen uns in einem "kann aber muss nicht"-Bereich. Von anderen Herstellern habe ich schon ähnliches gehört, allen voraus Nokia. Es wäre wünschenswert wenn der Gesetzgeber dort etwas ändert, aber das ist auch schwierig, denn dann könnte man sich ein Handy kaufen, dieses 2 Jahre benutzten und dann sagen, dass man es doch nicht haben will. Ich bin aber der Auffassung, dass man das nicht so stark allein auf SE beziehen sollte, das ist mehr ein allg. Problem.
 
Allgemein kann man aber schon sagen, dass SE nicht sehr kulant ist, jedenfalls meine pers. Erfahrung. Wenn Du mal die Suche anschmeisst wirst Du noch andere Threads zu dem Thema finden... IMHO versuchen die schon sich vor Garantieleistungen zu drücken, es gibt andere Hersteller die deutlich kulanter sind.
 

ossiland:net

Bekanntes Mitglied
Das stimmt. ein Bekannter hatte das selbe Problem mit seinem T68i und er hat sein Handy zum Händler gebracht und nach 8 Wochen (!) bekam er sein Handy mit dem Hinweis zurück, dass eine Reparatur unmöglich sei.

Daraufhin hat er einen Rechtsanwalt damit beauftragt und nach langem hin und her gab es dann eben ein neues Handy.

Nokia ist da wesentlich kulanter. Mein 7650 hatte keinen Empfang mehr (nach etwas mehr als einem Jahr. Daraufhin hab ich es zum Nokia Service getragen und 2 Tage später ein neues Gerät erhalten. Das nenn ich Kundenservice. :p
 

mikas

Mitglied
@ossiland:net:

das ist ja ein echt cooler hinweis von SE (Reparatur unmöglich). sind die zu dumm?! wie sieht das denn aus wenn ich nicht einmal meine eigenen produkte reparieren kann! so ein quatsch. menschen können zum mond fliegen, aber SE kann die eigenen handys nicht reparieren! ich lach mich kaputt
 

Cisko

Mitglied
Hallo xelibri,

was du schreibst, ist schlichtweg falsch.

Die Garantie ist eine freiwillige (!) Leistung der Herstellers und nicht gesetzlich geregelt. Es gibt allenfalls eine EU-Direktive, die besagt, dass Hersteller eine Mindestgarantie von 6 Monaten geben sollten. SE gibt 1 Jahr Garantie, nicht mehr und nicht weniger. Wenn man nun das defekte Gerät an ein Repaircenter schickt, nimmt man die Garantie in Anspruch.
Im Gegensatz hierzu ist die Gewährleistung gesetzlich geregelt und beträgt zwei Jahre. Im Gegensatz zur Garantie betrifft die Gewährleistung das Rechtsverhältnis Verkäufer und Käufer, NICHT Hersteller und Käufer!
Im ersten Jahr der Gewährleistung wird bei einem Defekt davon ausgegangen, dass der Defekt bereits von Anfang an Vorlag, der Verkäufer müsste dem Kunden das Gegenteil beweisen. Im zweiten Jahr gilt die Beweislastumkehr, d.h. nun muss der Käufer beweisen, dass der Fehler von Anfang an bestand.
Um die Gewährleistung in Anspruch zu nehmen, muss sich der Kunde IMMER an den Händler und NICHT an den Hersteller wenden.

Im konkreten Fall:
Die erste Reparatur konnte von SE auf Garantiebasis durchgeführt werden (Mobile 6 Monate alt). Der zweite Defekt, der nun nach zwei Jahren auftritt, kann -wenn überhaupt- nur durch Gewährleistung, d.h. durch den Händler abgedeckt werden. Hier muss allerdings der Kunde dem Händler (!) nachweisen, dass der Fehler vom Anfang an bestand. Das hat nix mit SE zu tun, bei allen anderen Herstellern, die 1 Jahr Garantie geben, hätte der Kunde das gleiche Problem.
 
Oben