• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Kampfhunde !!!

matze8484

Mitglied
Hi
Es wurde wieder erlaubt kampfhunde zu züchten was lange verboten wurde nach dem tot eines/ mereren kind/er
wer weiß wann es dann wieder zu einen unfall kommt!!!:flop:
 

coyo17m

Mitglied
Ob ein Hund ein "Kampfhund" wird, das hängt aber nicht so sehr mit der Rasse zusammen, sondern kommt es daher, wie der Hund erzogen wird. Es kann also theoretisch jeder Hund ein Kampfhund werden. Von daher war das GEsetz meiner Meinung nach sowieso schwachsinnig.
 

indiana1212

Bekanntes Mitglied
Ich habe einen Pitbull/Bernhardiner Mischling.

Der beißt zwar, holt aber sofort Hilfe.

*SCNR*

Also das mit den Kampfhunden ist so ne Sache. Genau so wie der Leinenzwang etc.

Ich kann Dir nur aus Erfahrung sagen, daß ein Kampfhund nicht auf eine best. Rasse reduziert werden darf. Es kommt immer darauf an wer so einen Hund erzieht und in welchem sozialen Umfeld der aufwächst und wie der gefordert wird.

Sicherlich haben einige Hunderassen einen sehr niedrigen Hemmpunkt bevor die losgehen. Aber im allgemeinen richtet sich das Agressionsverhalten in erster Linie gegen einen anderen Hund der wie auch immer in das Revier eindringt bzw. den einzuhaltenden Abstand zu dem anderen Hund nicht einhält.

Ich kenne Personen welche einen Staffordshire und Pitbull haben. Die Dogs spielen mit Schäferhunden, Rottweilern und Dobermännern.

Außer mal ein Gerangel passiert da gar nix.

Leider kenn ich auch andere von der Sorte. Also nicht den Hund verteufeln, sondern das Herrchen des Hundes.

Zumal ja auch häufig was passiert mit Hunden, die schon einmal einen Schaden angerichtet hatten und vom Tierheim wieder vermittelt wurden. Das ist traurig.

Generell bin ich der Ansicht (der von klein auf mit Hunden groß geworden ist) daß:

1. Leinenzwang unabdinglich ist
2. bei den "bekannten Agressoren" immer ein Wesencheck erfolgen muss
3. Der Besitzer einen einwandfreien Leumund haben muss
4. Egal welcher Hund nichts auf einem Spielplatz zu tun hat
5. Ein Schäferhund nicht in einer 1 Zimmerwohnung im 4ten Stock gehalten werden darf
6. In der Innenstadt ein Hund ganz einfach nichts zu suchen hat.
7. Kein 7jähriges Mädchen alleine mit einem starken Hund zum gassi gehen geschickt wird. Die kann den Hund nämlich gar nicht halten.

Wenn das eingehalten wird kann eigentlich nichts passieren.

Dennoch. Tragisch ist das Ganze auf jeden Fall wenn ein Mensch zu schaden oder gar zu tode kommt.

Und ob legal oder illegal. Gezüchtet wird weiter so lange es Nachfrage dafür gibt.

Und die gibt es anscheinend noch zu genüge.

In diesem Sinne.
 

Joachim Batke

Bekanntes Mitglied
Es gibt eigentlich für alles schon ausreichende Vorschriften, die werden nur nicht konsequent angewandt.

Wer z.b. ein Maulkorb und Leinengebot mißachtet, sollte in jedem Fall so bestraft werden, als hätter er/sie die Tat selbst begangen. Wobei der Hund dann als Waffe anzusehen ist. Dies wiederum bedeutet gefährliche Körperverletzung auch bei einfachen Hundebissen.
Die Strafen für gefährliche KV sind schon wesentlich interessanter als die für eine fahrlässige KV.
 
Oben