• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

iPhone: Apple stellt sich auf weiteren Umsatzrückgang ein

Echse

Bekanntes Mitglied
Und das soll das viel diskutierte „schlechte“ weihnachtsquartal gewesen sein? Mit knapp 20 Milliarden Dollar Gewinn? Einfach köstlich:)
An diesen Zahlen sieht man sehr schön, wie breit Apple aufgestellt ist.
Sätze, wie sie häufig in der Vergangenheit gefallen sind („hat das iPhone einen Schnupfen, bekommt Apple die Grippe“) verlieren ihre Gültigkeit.
Das ganze hat natürlich Gründe.
Das neue iPad Pro ist ein Renner. Die Apple Watch ist ein Selbstläufer und die Dienste wachsen turbomässig.
Eine unglaubliche Marge von 62% hat Apple bei den Diensten aufs Parkett gezaubert. Tendenz steigend.
da verblasst die die Bruttomarge in der hardewaresparte mit 38% regelrecht.
Und damit ist klar, dass Cook dabei is, einen der größten Trümpfe Apples auszuspielen. Das eigenen Ökosystem. Wo jeder Mitbewerber Chancenlos danebensteht. Andere haben eben nur Smartphones zu verkaufen.
Es ist damit auch klar, dass selbst leichte Rückgänge bei iPhone Verkäufen Apple nicht mehr erschüttern können.
Der Weg in die Zukunft ist damit klar. Natürlich werden noch iPhones verkauft. Aber die Zugpferde Apples sind ganz andere. Mit weiteren monstermässigen gewinnen und neuen Geschäftsfeldern. Stichwort gesundheitsmarkt. Das ekg der Uhr war nur der Anfang.

https://www.macerkopf.de/2019/01/30/q1-wichtigste-fakten-apple-quartalszahlen-4/

Nur mal ein paar wichtige Punkte

360 Millionen Abonnenten (dagegen sehen Firmen wie Netflix blass aus, bis 2020 sollen es 500 Millionen sein)
Apple Pay Riesenerfolg (hat ja auch in Deutschland Lt. Banken eingeschlagen)
 
Zuletzt bearbeitet:

Hubelix

Mitglied
Die Propagandmaschine läuft, Echse sei Dank. Das Geschäftsvolumen geht zwar zurück aber das ist ja "alles in Ordnung".

So hat man bei Nokia auch mal gedacht.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Hubelix

Zzz. Nokia...
Nicht mal im Ansatz vergleichbar.
Apples fesgeldkonto ist auf 245 Milliarden gewachsen. Ich bezweifle stark, dass Nokia selbst in besten Zeiten etwas vergleichbares vorzuweisen hatte:)
Diese Gelder (Gewinne), welche natürlich weiterhin im großen Stil kommen, eröffnen natürlich ganz neue Möglichkeiten.
Zum anderen hatte Nokia auch nichts entsprechendes wie Apples Ökosystem vorzuweisen.
Tja Hubelix. So ein Mist aber auch. Oder?
Apple ist einfach nicht tot zu kriegen:)

Und schau dir die Mitbewerber an. Alle jammern über einen gesättigten Markt. Und das schlägt sich bei denen auch in den Zahlen nieder. Bei Apple nicht (Gewinn).
Die Konkurrenz muss fast beten, damit die iPhone Verkäufe nicht wieder anziehen (wie von kuo prognostiziert)

Und ich empfehle dir einen Blick an die Börse. Der Kurs legt trotz Umsatz und gewinnwarnung um 6% zu. Warum ist das so? Weil Apple den Analysten gezeigt hat, dass man nicht nur aus dem iPhone besteht. Das wollten die sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hubelix

Mitglied
Genau Echse, Apple gibt die näschte Umsatzwarnung bzw. gesenkte Prognose heraus aber in deiner Traumwelt ist weiterhin alles in Ordnung^^

Dabei gibts noch weit mehr Alarmzeichen: Apple kappt seine Prognosen dabei legt der Markt für Premiumsmartphones insgesamt sogar zu!

https://www.counterpointresearch.com/premium-smartphones-grew-18-2018-despite-global-smartphone-market-slowdown/

Blöderweise hat Apple sich mit seinen Preisen so weit von der Realität entfernt, das Apple an diesem Wachstum schon gar nicht mehr partizipert!

Dabei ist man es ja schon gewohnt das die Verkaufszahlen des iPhones seit 2015 sukzessive sinken. Lediglich höhere Preise haben den Umsatz hoch gehalten. Jetzt zeigt sich aber das Apple den vollen Boomerang seiner extremen Hochpreisstrategie zu spüren bekommt.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Hubelix

Lol. Wer meinst du, beherrscht den Markt der premiumsmartphones? Nstütlich Apple.
An diesem wird natürlich auch Apple weiter partizipieren.
Machen die ja schon jetzt. Was meinst du, welche iPhones die verkauft haben im Weihnachtsquartal.
Wenn iPhone Verkäufe rückläufig sind, der Gewinn aber fast identisch zum Vorjahr. Und das iPhone immer noch der hauptumsatzbringer. Dann wurden natürlch hauptsächlich die teuren iPhones verkauft. Ab 700€.

https://www.mactechnews.de/news/article/Apple-dominiert-weiter-Premium-Markt-171247.html

Du solltest dich wirklich nochmal mit den Quartalszahlen beschäftigen und was diese aussagen:)

Apple trifft der volle boomerang? Lol. Einfach herrlich...
Kann es sein, dass du überhaubt keine Ahnung hast, in welche Richtung Cook „das Boot“ gerade steuert?
 
Zuletzt bearbeitet:

Hubelix

Mitglied
Echse:
--> Du solltest dich wirklich nochmal mit den Quartalszahlen beschäftigen und was diese aussagen:) <--

Dann machen wir das doch mal: #
https://www.finanzen.net/bilanz_guv/Apple

Da steht für 2018:
Gesamtverbindlichkeiten: 258 Mrd Dollar
Eigenkapital: 102 Mrd Dollar
Eigenkapitalquote: 29,3%
Fremdkapitalqote: 70,7%


2017 lag Apples Eigenkapitalquote übrigens noch bei >35% ;-)

Was sagt Echse?
-> "Apples fesgeldkonto ist auf 245 Milliarden gewachsen."

Dann lies du mal den Geschäftsbericht.


-->An diesem wird natürlich auch Apple weiter partizipieren. <--

Tun sie faktisch nicht! Apples Marktanteil im Premiumsegment sinkt.
https://www.counterpointresearch.com/premium-smartphones-grew-18-2018-despite-global-smartphone-market-slowdown/
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Hubelix

Du weißt also nicht, was die Quartalszahlen aussagen!

Ich geb dir nochmal etwas Lesestoff
http://www.deraktionaer.de/aktie/apple--iphones-sind-gut--abos-sind-besser---warum-apple-viel-erfolgreicher-als-netflix-ist-417640.htm

Zitat
„...Im Service-Geschäft kommt Apple auf Bruttomargen von 57/58 Prozent, während das Hardware-Geschäft bei der Bruttomarge um 35 Prozent liegt. Apple braucht also nur etwas mehr als die Hälfte der aktuellen Hardware-Umsätze, um ein ähnlich hohes Ergebnis zu erzielen wie mit iPhones, iPads und Co. Das sollte bereits 2025 realistisch erreichbar sein...“

Warscheinlich sogar noch eher, da die Dienste rasend schnell wachsen. So gut wie alle gehen von einer Verdoppelung der Umsätze in den folgenden Jahren aus.
Du hast es scheinbar immer noch nicht begriffen. Das iPhone wird immer mehr Mittel zum Zweck. Ist vielleicht etwas extrem ausgerückt, und Amazon lebt das ja vor.
Aber in diese Richtung geht es. Fakt ist. Die gerätebasis wächst. DAS ist die Grundlage, damit die Dienste einschlagen.
Die Konkurrenz kann jammern über einen gesättigten Markt. Huawei kann meinetwegen mehr Smartphones verkaufen als Samsung.
Apple macht in Zukunft woanders das Geld. Dort, wo Huawei nicht mitkommt.

Auch die Abonnentenzahl wächst rasent. Von derzeit 360 Millionen auf 500 Millionen in 2020.
Immer wiederkehrende Einnahmen. Saisonunabhängig:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Zarea

Neues Mitglied
Man kann ja viel diskutieren, gerne auch in beide Richtungen, unterm Strich bleibt aber, dass Apple weniger iPhones verkauft aber trotzdem noch gut Geld macht.
Der Unterschied ist eben, das Apple breit aufgestellt ist. Jetzt macht es ihnen nichts mehr aus, wenn sie keine iPhones mehr verkaufen. Oder sagen wir besser, es wird ihnen in Zukunft nicht mehr so viel ausmachen. Tod zu bekommen ist Aplle wohl so schnell nicht mehr, ob das jetzt gut oder schlecht ist wird sich zeigen.
 

Antiappler

Aktives Mitglied
@Echse

Da Du hier was von "Betrug" schreibst, "Der Betrug 19,97 Milliarden Dollar", wie Cook das vor einiger Zeit darzustellen versuchte, dass es mit derzeitigen Handelsproplemen mit China zu tun hat, ist ja doch nicht. Der Rückgang bei den Verkäufen gibt es ja schon seit DREI JAHREN!!!

https://www.zdnet.de/88352797/chinas-smartphonemarkt-sinkt-2018-um-14-prozent/?_e_pi_=7%2CPAGE_ID10%2C2026587731

Und auch sonst hatte/hat Apple diverse Probleme.

https://www.zdnet.de/88352725/bericht-apple-verschob-mac-pro-2013-wegen-fehlender-schrauben-made-in-usa/?_e_pi_=7%2CPAGE_ID10%2C3176747701
 

Zarea

Neues Mitglied
Wie sie zu ihrem Geld kommen dürfte denen bei Apple ja egal sein.
Auch wenn sie irgendwann eben keine Smartphones mehr verkaufen sind sie ja schon so breit aufgestellt, wie Google und Facebook auch, dass ihnen das im Grunde nicht mehr viel ausmachen wird.
Den Verlust der einen Sparte machen sie dann eben woanders wieder gut.
Und da scheint jetzt eben der Punkt gekommen, an denen man sich darauf einstellen muss.
 

Hubelix

Mitglied
-->Echse:
Hubelix
Du weißt also nicht, was die Quartalszahlen aussagen!<--

Doch, das Apples Schulden gestiegen und das Eigenkapital um >30 Mrd Dollar gesunken sind -> nich gut! Jeder der hier mitliest scheint dessen Bedeutung zu kennen, außer dir.

Da steht für 2018:
Gesamtverbindlichkeiten: 258 Mrd Dollar
Eigenkapital: 102 Mrd Dollar
Eigenkapitalquote: 29,3%
Fremdkapitalqote: 70,7%

Für 2017:
Gesamtverbindlichkeiten: 241 Mrd Dollar
Eigenkapital: 134 Mrd Dollar
Eigenkapitalquote: 35,7%
Fremdkapitalqote: 64,3%

https://www.finanzen.net/bilanz_guv/Apple

-->Du hast es scheinbar immer noch nicht begriffen. Das iPhone wird immer mehr Mittel zum Zweck. Ist vielleicht etwas extrem ausgerückt, und Amazon lebt das ja vor. <--

Dieses "Mittel zum Zweck" steht allerdings für >60% des Umsatzes. Ohne iPhones kein Verkauf von Diensten ;-)


Wer hier etwas nicht begriffen hat, seiht man ja an deiner Einschätzung der Geschäftszahlen. Übrigens warst du es, der die Geschäftszahlen ins Spiel gebracht hat:
Echse:
--> Du solltest dich wirklich nochmal mit den Quartalszahlen beschäftigen und was diese aussagen:) <--

Die oben genannten Zahlen sagen genau eins aus: Apple hat aus Unternehmenssicht ein Katastrophenjahr hingelegt und dank hausgemachter Probleme und des Handelskrieges mit China ist auch keine wikrliche Besserung in Sicht. Dazu sinkende Umsatzprognosen, sinkende Aktienkurse. Also wenn dein Vermögen sinkt, findest du das toll? Diese Meinung dürftest du ziemlich exklusiv haben.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Hubelix

Klar steht das „Mittel zum Zweck“ im Moment noch für 60% der Umsätze.
Bloß du tust ja gerade so, als würde Apple ab morgen keine iPhones mehr verkaufen.
Natürlich verkaufen sie auch weiter massenweise iPhones.
Hast du die mal das Geschäftsjahr von Apple angeschaut? Welches Ende September endete?
Katastrophenjahr? Interessante Auslegung deinerseits...
Von solch einem „katastrophenjahr“ träumt die Konkurrenz.

Fakt ist nunmal, dass es Cook geschafft hat, Apple vom iPhone unabhängiger zu machen.
Tendenz weiter stark steigend.
Und das ist natürlich für alle ein Genickschlag, welche darauf gehofft hatten, dass bei einem iPhone verkaufseinbruch Apple auch einbricht.

Weil du den Aktienkurs ansprichst ... heute schon geschaut?
Der Verlust war eine Momentaufnahme.
Nachdem Apple der Börse gezeigt hat, dass sich auch ohne Zuwächse bei iPhone Verkäufen entsprechend hohe Gewinne einfahren lassen, gehe ich stark davon aus, dass der Kurs die nächsten Wochen und Monate nur eine Richtung kennt. Nach oben.

Insgesamt war die Panikmache der Analysten für das Weihnachtsquartal vollkommen überzogen.
So wie das „geunke“ einiger forenmitglieder:)

Ich geb dir mal eine Denkaufgabe. Warum meinst du, hat Cook ganz bewusst im Conference Call von 900 Millionen aktiven iPhone Nutzern gesprochen?
Schon diese Aussage ist ein klarer Wink für cooks Strategie

Ein Tipp . Ein iPhone 7 Nutzer schließt genau so Apple Music abo ab, wie ein xs Nutzer.
Warum sagt Cook im Conference call, dass in einigen Regionen die Preise überdacht werden?
Erstens, weil Apple es sich leisten kann. Zum anderen ist es wichtig, dass iPhones überhaupt gekauft werden. Das muss nicht immer das teuerste Modell sein.
Und auf so einer Nutzerbasis, welche für einen einzelnen Hersteller gewaltig ist, baut Cook künftig auf.
Apple s Dienste sind das nächste große Ding.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hubelix

Mitglied
Echse, hör auf dich heraus zu reden. Die zahlen sprechen eine eindeutige Sprache die anscheinend alle außer dir verstehen.

Wenn man dir dein verfügbares Einkommen kürzen würde, wärest du warscheinlich auch nicht sofort pleite aber toll würdest du es auch nicht finden. Dann nimste was von deinem Ersparten (Eigenkaptal) weg. Erfolgt eine Einkommeskürzung aber mehrmals, bei gleichzeitig sinkendem Eigenkapital und steigenden Krediten, sieht die Pleitegefahr aber schon ganz anders aus.

Um es auf Apple zu übertragen: bei 30% Eigenkapital, eine jährliche Kürzung des Eigenkapitals um 5%, wie zuletzt. Noch ist alles tiptop, das hat sich Nokia 2007/2008 auch noch gedacht. Wie sah das 2013 bei Nokia aus? Wie viele Jahre Diffenrenz, 6 Jahre x 5% -> 30%. Klingelts?

Also viele Jahre wie das letzte, darf sich Apple sicher nicht erlauben. Einfachste Mathematik. ;-) Für Apple hoffe ich jedenfalls das sie besser rechnen können als du.

-->Weil du den Aktienkurs ansprichst ... heute schon geschaut?
Der Verlust war eine Momentaufnahme.<--

Mehrere Monate? Momentaufnahme? Was hast du für ein irres Zeitgefühl?
 

Kenzo

Neues Mitglied
Apple kann man nicht kleinkriegen

Auch wenn sie immer einen geringeren Marktanteil im Smartphonesegment (was sich auch ändern könnte) haben, sind sie immer noch einer der stärksten Unternehmen. Auch Samsung ist nicht so stark von Smartphones abhängig.
Erstaunlich finde ich, dass HTC als Unternehmen noch existiert, obwohl sie kurz vor dem Abgrund sind/waren. HTC war sehr vom Smartphonegeschäft abhängig (waren ja sozusagen ein reines Smartphoneunternehmen, was ja selten der Fall ist) und trotzdem konnten sie irgendwie einen Ausweg finden und sich im VR-Segment eingliedern.
Daher finde ich die Diskussion über Apple unnötig. Die einen sind optimistisch, die andern pessimistisch oder vlt auch etwas dazwischen, ist ja nicht so wichtig. Irgendeine Strategie verfolgen sie ja, wir werden es sehen.
Wichtig ist, dass immer mehr Druck zwischen einzelnen Unternehmen entsteht und man gezwungen ist, innovativ zu sein und nicht immer jährlich denselben Mist auf den Markt bringt. Da wurde sogar Apple und jetzt auch Samsung unter Druck gesetzt und beide müssten/müssen ihre Strategie ändern.
Was sich jedoch nicht geändert hat, ist, dass die Preise bei fast allen von Jahr zu Jahr steigen. Mal schauen wie sich das weiterentwickelt.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Hubelix

Du kannst die Zahlen interpretieren, wie du willst.
Nach den Zahlen, trotz iPhoneabsatz Schwäche, sage ich dir, dass Apple rosigen Zeiten entgegengeht.
Deutet sich ja schon an.
Und eigentlich alle merken das, außer du
 

Hubelix

Mitglied
Kenzo

Das Beispiel Nokia ist da wirklich ganz passend. Auch die haben seinerzeit einige Entwicklungen verpennt, sich in ihrer Arroganz als Weltmarktführer gebadet (Apple ist das bei Umsatz / Gewinn). Dann wurden Geschäftserwartungen eingestampft usw. Das Ende kennen wir: Nokia verkauft keine Smartphones mehr aber geht es bestens als Netzwerkausrüster.

Als ähnliches Beispiel könnte man Microsoft unter Steve Ballmer nennen. Den max. Gewinn herausgekitzelt aber jegliche Entwicklung verpennt. Die Arroganz mit Windows "immer" das dominierende OS zu haben hat Windows vom Smartphonemarkt gefegt.

Niemand sagt das ein Konzern wie Apple Pleite geht. OK, hätten sie einen Realitätsverweigerer wie Echse müßte man wirklich schlimmstes befürchten.

Aber die Alarmglocken sollten in Cupertino sehr laut schrillen das ihnen nicht ähnliches passiert wie Nokia und Microsoft. Es gibt nämlich keine Garantie das sich jedes Unternehmen so schnell erholt wie MS unter Nadella. Das war ein ziemlicher Glücksfall wie er selten vorkommt. Und dabei Entwicklungen zu verpennen, ist Apple gerade meisterlich. Bei den Themen KI und Cloudservices ist Apple mehr als nur bedeutungslos. "Siri" ist bei den digitalen Assistenten die mit großem Abstand ahnungsloseste.

Oder anders gesagt: Apple ist eine "Hardwarefirma" in einer Welt in der jetzt schon und auch zukünftig das Geld mit Software gemacht wird.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Hubelix

Apple eine Hardwarefirma? Meine Güte wach mal auf
Und bezüglich der anderen genannten Firmen. Hast du vielleicht die letzten Jahre bei Apple geschlafen?
Weißt du, was es heißt, Milliarden auf dem Konto zu haben. Man kauft sich Sachen, Trends die man. Nicht hat.
Apple schnipst mit dem Finger und hat einen musikstreaming Dienst.
Apple kauft eine chipfirma und macht Prozessoren selber.
Fingerabdruckscanner, Face ID.
Immer gab es Zukäufe. Weil das Zeit spart.
Deine Vergleiche mit den anderen Firmen sind sowas von an den Haaren herbeigezogen.
Wenn Apple will und der Markt dafür da ist, werden sie mit klapphandys am Markt sein.
Oder was auch immer die nächsten Jahre „in“ ist.
Dem festgeldkonto sei dank.
Und die Dienste tun ihr übriges.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hubelix

Mitglied
Echse

--> Apple eine Hardwarefirma? Meine Güte wach mal auf <--

Guter Tipp, beherzige den selber doch auch mal. Dann würdest du Apples Ggeschäftszahlen nicht als Erfolg beurteilen. Du bist wohl der Einzige hier der schrumpendes Vermögen und sinkende Absatzzahlen als gut bezeichnen würde.

Ja, Apple ist ein Hardwarekonzern:
iPhone, iPad, Mac, Apple Watch, Apple TV, Homepod, EarPod stehen DIREKT für wie viel Prozent der Gesamteinnahmen des Konzerns, >80%?

Da Apple ein geschlossenes System als Plattform betreibt, seine Services über den eigenen Store vertreibt, der nur auf Apple Hardware angeboten wird, ist Apple Geschäftsvolumen zu >95% davon abhängig erstmal eigene Hardware zu verkaufen auf denen im 2. Schritt, vielleicht Dienste verkauft werden.

Apple könnte zwar seine Dienste auf anderen Systemen anbieten. Dadurch würde aber die vermeintliche Stärke der gut verzahnten eigenen Plattform bröckeln. Eher friert die Hölle zu.

-->Dem festgeldkonto sei dank.<--

Das faktisch nicht existiert. Apple hockt dank der Aktienrückkäufe auf einem Schuldenberg von ca. 250 Mrd Dollar. Das kkönntest du aber wissen, würdest du dir mal die Geschäftszahlen anschauen die ich bereits mehrmals verlinkt habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben