Handy-Sparte von Siemens unter neuer Führung

MK_NRW

Mitglied
Handy-Sparte von Siemens unter neuer Führung: Rudi Lamprecht benennt Ian
Moyes – Ziel: Wachstumskurs fortsetzen – Rekordabsätze nach Produktoffensive

Die Handy-Sparte des Mobilfunkbereichs von Siemens – kurz Siemens mobile –
bekommt einen neuen Leiter. Rudi Lamprecht, Chef von Siemens mobile und
Mitglieds des Vorstands der Siemens AG, hat heute Ian Moyes die weltweite
Verantwortung für das Mobiltelefongeschäft übertragen. Die Handy-Sparte ist
eines von fünf Geschäftsgebieten von Siemens mobile, dem umsatzstärksten
Siemens-Bereich. Zuletzt hatte Rudi Lamprecht das Geschäftsgebiet
kommissarisch selbst geleitet. Ian Moyes tritt zum 1. September in seiner
neuen Funktion an.

Ian Moyes war zuvor Vertriebschef und hat in dieser Funktion den weltweiten
Handy-Vertrieb mit Erfolg neu organisiert. Nachdem der Absatz von
Siemens-Handys im ersten und zweiten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum
Vorjahr in etwa gleich blieb, zog der Absatz im laufenden Quartal stark an:
die Fertigung arbeitet an der Kapazitätsgrenze. „Die Reorganisation der
Handy-Sparte und die Produktoffensive zahlen sich aus: Wir werden dieses
Jahr wieder mehr Handys verkaufen als im Vorjahr und damit unseren
Wachstumskurs das fünfte Jahr in Folge fortsetzen“, so Rudi Lamprecht.

Bevor der Brite Ian Peter Moyes den weltweiten Vertrieb übernahm, war er
Geschäftsführer von Siemens mobile in Großbritannien. Dort hatte er es
innerhalb eines Jahres geschafft, den Marktanteil von Siemens-Handys von 4
auf über 10 Prozent zu steigern. Zuvor leitete er rund 5 Jahre den
Service-Bereich des Enterprise Networks-Geschäftes von Siemens
Communications in Großbritannien. Unter seiner Führung steigerte er das
Geschäft in einem stagnierenden Markt um 50 Prozent und verdreifachte den
Gewinn. Moyes ist 47 Jahre alt und seit 1986 in verschiedenen Marketing- und
Managementfunktionen für Siemens tätig.

„Mit Ian an der Spitze unser Handy-Sparte wollen wir unseren Wachstumskurs
fortsetzen. Die starke Nachfrage nach unseren neuen Produkten zeigt, dass
wir auf dem richtigen Weg sind,“ so Rudi Lamprecht.

Die Handy-Sparte von Siemens hat ihren Marktanteil seit 4 Jahren
kontinuierlich ausgebaut und steht weltweit auf Platz 4. In Europa ist
Siemens bei Handys die Nummer 2.

Ein Foto zu dieser Pressemitteilung kann ab 12 Uhr unter folgender Adresse
heruntergeladen werden:
http://www.siemens.com/icm-bild/icm200308143

Das Bild ist ab 11 Uhr im Internet verfügbar unter:
www.siemens.com/presse/pressebilder

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (Siemens mobile)
deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Endgeräten, Netzwerk-Infrastruktur
und mobilen Anwendungen ab. Bei den Endgeräten reicht das Produktspektrum
von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer
bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks.
Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot GSM, GPRS und 3G Netzwerktechnik
von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten
Netzwerken, z.B. für Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen
besteht aus End-to-end-Solutions wie z.B. Messaging, ortsabhängigen Diensten
oder Lösungen für mobiles Bezahlen. Im Geschäftsjahr 2002 (30. September)
erzielte der Bereich einen Umsatz von 11 Mrd. EUR und beschäftigte weltweit
rund 28.600 Mitarbeiter.
 
Oben