• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

gläserne Manufaktur - VW Pheaton

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
Heute kam ich aus Dresden zurück, was meine erste Reise in den Osten war und ich muß sagen, daß ich begeistert war. In 2 Tagen eine Menge gesehen.
Besonders beeindruckt hat mich aber die "gläserne Manufaktur" in der der VW Pheaton gebaut wird.

Gläsern paßt auf jedenfall, da man von jeder Seite komplett(!) durch das Gebäude sehen kann. Über 3 Etagen die mit Parkett ausgelegt sind, arbeiten Leute in weißen "Blaumännern" und weißen Handschuhe, die nicht mal den Ansatz von Dreck aufweisen. Die Fließbänder sind übrigends auch komplett mit Parkett ausgelegt.
Beindruckend ist, wie das fahrzeug durch das Gebäude zu den einzelnen Stationen geführt wird und dabei per Hand komplettiert wird.
Nur 3 Roboter gibt es, einer baut die Reserveradmulde ein, einer die Räder dran und der letzte baut die Scheiben ein.
Interessant ist auch, wie z.B. die Hochzeit(Montage von Motor/Getriebe und Karosserie) statt findet. An einem speziellen Arbeitsplatz kann man ein speziellen Werkzeug erkennen, das die Schrauben anzieht. 4 Kameras zeigen den Blick entlang des Schraubers auf Monitore an. Echt der Hammer.
Oder wie alle Leitungen geprüft und dann mit den Flüssgkeiten aufgefüllt werden. Da geht nicht ein Tropfen daneben weil alles gekapselt ist.
Am Ende gehen die Fahrzeuge noch durch die hauseigene Teststrecken und durch die Qualitätsprüfung, bevor diese in einem Auslieferungsturm wandern.

Mein Fazit:
Sehenswert!
 

MrBooster

Mitglied
Ach, der Stefan war also auch da. ;) Ich war im Dezember dort.

Kurzüberblick
  • Reservierung per Telefon. 5 EUR/Person.
  • Untere Ebene: Eweiterter Showroom mit Simulator.
  • Obere Ebene: Videoterminals, Produktionseinsicht und Newsterminals
  • Komplette Führung. Danach Möglichkeit zur Rückkehr in die untere Ebene.
  • Produktionsbereich: Hochmodern, sehr sauber und übersichtlich.
  • Karoseriefertigung extern und Teilelieferung per Spezialstraßenbahnen
Reservierung und Ankunft:
Man kann über eine Hotline (siehe: Phaeton.de; 01805 / 896268)
die Reservierung für 5 EUR pro Person vornehmen und erhält dann eine
Reservierungsnummer, die man den netten, gestylten Leuten an ihren
Desks, für die Überprüfung in ihrem W-LAN Tablet-PC mitteilen muss.
Man sollte sich für einen Termin entscheiden, an dem die Manufaktur
in Betrieb ist! Pro Tag sind nur 150 Besucher zugelassen. Parkplätze
sind rechts neben den Besucher- und Abholereingängen vorhanden.

Die Führung:
- Untere Ebene

Nach dem man auf Wunsch einen Drink an der Bar genommen hat, sammelt
man sich vor der großen, wasserumrandeten Kugel (in dieser Befinden sich
Web-Newsterminals für die Besucher). Von dort aus begleitet ein Mitarbeiter
die Gruppe in den unteren Bereich hinter der Kugel. Dort steht ein Phaeton,
verschiedene Innenaustattungen, das Bediensystem als Erklärungssimulation,
ein Ansichtssimulator (Touchleinwand zur Darstellung des Phaeton in verschiedenen
Umgebungen), Brems-, Feder- und Antriebssysteme, sowie das Besucherhighlight,
ein hydraulischer Phaetonsimulator (dazu später noch eine Bemerkung).
- Obere Ebene
Nach dem unteren Bereich läuft man nun über eine Treppe nach oben.
Dort stehen alte Fahrzeuge, verschiedene Videoterminals (zum Produktions-
ablauf; computergestützt), über einem befindet sich der Rundbau für den
Vorstand (der abundzu genutzt wird und aus dem auch eine art Talkshow
gesendet wird) und schließlich hat man einen Blick in die Produktion.

Produktionsbereich
Man muss sich i.d.R. mit dem zuletzt genannten Standpunkt zufrieden geben,
kann aber von dort aus einen großen Teil der Produktion überblicken.
Ein Parkettlaufband mit abertausenden Sensoren erfasst die computer-
gesteuerten Ersatzteilcontainer und Fahrzeuge, die Arbeiter haben weiße
Anzüge und Handschuhe, die Schraubgeräte werden per Induktion geladen.
Es gibt hydraulische Fahrzeuggreifer und bei der erwähnten Hochzeit
(Getriebestrang wird mit Fahrzeug vereint), ist ein unbeschreibliches,
faszinierendes Hightechensemble am Werk, welches milimetergenau arbeitet!
Es gibt dann z.B. noch die lampenbestückte Lackprüfstraße und den
Fahrzeuglagerturm zu erwähnen. Am besten ihr schaut es euch einfach selbst an!

Bemerkungen
  • Die Fahzeuge werden mit einem Arangement zur Abholung angeboten.
    Inklusive Flug, Hotel, Semperoper u.m. (versteht sich bei dem Preis von selbst ;))
    Als Highlight kommt das neue Fahrzeug mit einer Bühnenshow aus dem Boden
    gefahren (Nebel, Licht, Sound etc.).
  • Damals wurde der Eintrittspreis in einer transparenten
    Box als Spende gesammelt (ist dies immer noch der Fall)?
  • Ich will hiermit keine Anleitung zum nachmachen geben.
    Deswegen sag ich nur so viel, dass man den Phaetonsimulator
    unter gewissen Umständen zum Absturz bringen kann. Aber ich
    glaube, das nur wenige Lust haben, deswegen zwangweise
    Stundenlang dort drin zu sitzen.

Anmerkung: Denkt nicht, dass ich ein VW- und Phaeton-Fan bin.
Ich interessiere mich hauptsächlich für Mercedes (E-Klasse W211).
 

Stefan Fritzenkötter

Bekanntes Mitglied
Original geschrieben von MrBooster
Ach, der Stefan war also auch da. ;) Ich war im Dezember dort.

Produktionsbereich
Man muss sich mit dem zuletzt genannten Standpunkt zufrieden geben,
kann aber von dort aus einen großen Teil der Produktion überblicken.

Muß man nicht. ;-) Bin mit meiner Frau und einer Begleiterin fast 3h durch die Produktion gelaufen.
Ein Parkettlaufband mit abertausenden Sensoren
60.000
erfasst die computer-
gesteuerten Ersatzteilcontainer und Fahrzeuge, die Arbeiter haben weiße
Anzüge und Handschuhe, die Schraubgeräte werden per Induktion geladen.

[...]

[*]Damals wurde der Eintrittspreis in einer transparenten
Box als Spende gesammelt (ist dies immer noch der Fall)?
Kann ich jetzt gar nicht sagen. Gesehen habe ich da auch nix.
Anmerkung: Denkt nicht, dass ich ein VW- und Phaeton-Fan bin.
Ich interessiere mich hauptsächlich für Mercedes (E-Klasse W211).
Bevor Rückfragen kommen: Nein, ich habe da keinen Pheaton abgeholt oder bestellt.
 
Oben