Fristlose Kündigung wegen Handyaufladen ausgesprochen

A

Anonymous

Guest
Heutzutage muss man echt aufpassen was man macht.

Aber egal ob internetsufen
am Aabeitsplatz oder heimliches handyaufladen, beides macht man nicht was sich
schon rumgesprochen haben sollte und wer es weiterhin macht muss hat mit den
konsequenzen leben.
 
A

Anonymous

Guest
Im Iran wird solchen Dieben die Hand abgehackt, der kann echt froh sein, in
Deutschland zu sein.
 

Dolch

Neues Mitglied
Finde ich aber auch unsinnig, sein Handy am Arbeitsplatz aufzuladen. Jedes Handy
hält doch heutzutage mindestens einen Tag bei extremer Nutzung. Schon dreist,
allein auf die Idee zu kommen sich ein Ladegrät mitzunehmen und sein PRIVATES
Handy aufzuladen. Bei einem Firmenhandy wär das sicher kein Problem gewesen..
 
In meiner Firma ist das völlig legitim und normal. Da steht auch in jedem Büro
auch dicke Verstärker für die Musik rum damits net langweilig wird :D
 
E

ehhehe

Guest
habt ihr keine Schule?

Was für sinnlose Kommentare. Wenn Ihr dann mal
arbeitet merkt ihr wie bschissen diese Situation sein kann. Versetzt euch mal in
seine Lage...!
 
D

Der Prinz

Guest
Die letzten Tage war es echt schön ruhig, mit den IPhone-Kommentaren...jetzt
fängt der ganze ***** wieder an. Müsst ihr geltungsbedürftigen User immer selber
alles und jeden mit dem IPhone in Verbindung bringen?

Und es kann nicht jeder
die News direkt 2 Minuten nach Veröffentlichung lesen...ich finds gut das AMB
darüer berichtet....
 
A

Anonymous

Guest
Waaasss? Ich muss mich echt wundern über eure Meinungen hier... Was ist denn
schon dabei, wenn ich mein Handy auf Arbeit auflade? Ist doch völlig überrzogen,
dafür gefeuert zu werden...

So ein Unsinn! Und ihr stimmt dem noch zu - meine
***** seid ihr kleinkariert...
 
A

Anonymous

Guest
Die Firma da sollte sich mal dringend ihre Abbaumaßnahmen genauer durch den Kopf
gehen lassen... ^^
 
C

Chef von Alles

Guest
Ist halt nur ein billiger Lohnsklave, den die Firma schnell und billig loswerden
wollte.

Da kam der Stromdiebstahl wie gerufen.

So läuft das im
Kapitalismus.
 
A

Adolf B

Guest
Meine Mitarbeiter dürfen nichtmal ihre Hände waschen, wenn sie sich das Wasser
nicht von zu Hause mitbringen.

Wer aufs Klo geht oder sich die Hände wäscht,
ohne schriftliche Erlaubnis von mir, fliegt raus und wird wegen Wasserdiebstahl
verklagt.
 

cellphones

Mitglied
Vergesst nciht, dass er Fotos machte, die nciht erlaubt waren udn das zum
wiederholten male. Aber ey, scheint nciht in jeder Redaktion angekommen zu
sein...BILD lässt grüßen xD

Wenn Ihr schon was schreibt, dann macht das
richtig ;)

Und ein Verbot einfach dreist nicht zu beachten ist für mich
deutlicher Grund für eine Kündigung!
 
A

Anonymous

Guest
die armen arbeitgeber müssen nunmal auf jeden cent achten, da machen die 2cent
stromdiebstahl schon ne menge aus. passt genau zu der forderung einen urlaubstag
für die firma aufzugeben, damits den armen arbeitgebern endlich mal wieder
besser geht.

ganz recht so
 
O

Oberlehrer

Guest
@cellphones und anonymous

Seid ihr blind...? Da steht sowohl, dass die
Kündigung zurückgenommen wurde, also auch die Tatsache, dass der AN unerlaubt
Fotos gemacht hatte...
Aber Hauptsache erstmal meckern. Dabei lernt man lesen
schon in der Grundschule! Aber Schulpflicht bedeutet ja nicht, dass auch jeder
wirklich hingeht...;)
 
D

Der C

Guest
Heraus-Ekeln ist hier das Stichwort. Personal-ler und Manager wollen Leute oder
gerade den einen loswerden, den man sonst arbeitsrechtlich und von normaler
Kündigungsreihenfolge - dank Betriebsrat - kaum raus bekommt ohne grobes
Fehlverhalten.

Dann wir schnell mal argumentiert, dass man einen
Kugelschreiber oder eine Bleistiftmiene mitgenommen haben soll. In Vergangenheit
war auch die Privatnutzung von Kopierern, Telefonen und dem Internet gerne mal
ein grund etwas mehr als eine Abmahnung "zu versuchen". Manager sind da
einfallsreich und dagegen MUSS man einfach klagen.

Es ist in der heutigen
Zeit, wo Leute auch auf ihren Privathandys häufiger mal Dienstlich angerufen
werden, lächerlich so etwas durchzuziehen. Die Arbeitsmoral der Kollegen leidet
darunter massiv, nur weil sich ein Personal-ler oder Manager profilieren will.


Letztens bei einem Freund wurde auch 2 Jahre gekämpft - angebliche wegen
Beleidigung und privater Internetnutzung - und die dürften dann gut 15 Monate
Gehalt nachzahlen. Der Arbeitsrichter war sogar stellenweise am Lachen über die
Arbeitgeberseite. Raus bekommt man einen auch so, aber Image und Kosten sind
zwei Gründe dagegen. Der Personalchef der das versaut hat bei meinem Freund ist
mittlerweile Chef-Chef. Befähigung spielt in der Liga ja anscheinend (bei vielen
Firmen) eh keine Rolle.
 
Z

Zeitungleser

Guest
Ist echt witzig. Jede Seite bzw. Zeitung schreibt von dem Stromklau und dann in
einem Nebensatz von den unerlaubten Fotos einer Produktionsanlage. Dies war
nämlich der eigentliche Grund der Kündigung. Das Aufladen des Handys kam dann
noch hinzu!
Hauptsache Schlagzeilen produzieren.
 
Oben