• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Foxconn: iPhone-Produzent fängt Selbstmörder mit Netzen auf

A

Anonymous

Guest
Das ist ja mal der Knüller von Apple. Anstatt sich um die hoffnungslosen und schon fast geistig gestörten Arbeiter zu kümmern, schmeißen die denen einfach einen Vertrag an den Hals, dass sie sich nicht umbringen. Bravo!
 
H

Halfbaked

Guest
@quevadis

im Grunde hast du recht. Aber mit der Einstellung darfst du kein Chinesisches Produkt mehr erwerben. Tut mir leid in dieser Globalisierten Geiz ist Geil Welt sind wir auf Chinesische Produkte angewiesen.
Oder willst du demnächst statt 1000€ 2000€ für ein Produkt zahlen nur weil es nicht in China produziert wurde? Ich denk mal nicht oder?
 
H

Halfbaked

Guest
Ausserdem will Apple an den Bedingungen was ändern und das ist wohl sehr löblich, da anscheinend ein soziales Gewissen vorhanden ist. Da sollten sich andere Unternehmen mal eine Scheibe abschneiden!
 

Niklasnick

Mitglied
"@Niklasnick:
Nein, Forbes gehört nicht zu meiner Bettlektüre. Jobs hat also sein Vermögen mit Aktien gemacht? Aha.

Ändert das was an seinem Reichtum? Oder an den Gewinnmargen? Oder an den Arbeitsbedingungen?"

An den Margen definitiv, da diese ihm nichts bringen. Höchstens seiner Firma, aber er bekommt seit eh und je nur einen Dollar von der Firma ausgezahlt, den Rest bekommt er halt durch Aktien. Der Großteil seines Reichtums ist nur theoretisch da dieser bei einem Verkauf durch alle Aktien entstehen würde.

"@alle Verteidiger:
Was sollen diese verdammte Relativierungsversuche? Macht das irgendwas besser?

Können wir uns darauf einigen, dass diese Bedingungen eine Schande für jeden Konzern sind, geändert gehören und alle Multis gleichermaßen Verantwortung tragen?"

Natürlich muss es den Angestellten noch besser gehen, aber dass die anderen Firmen (HP, Sony, Nokia und im Prinzip auch Dell) sich nicht einmal zu den durch die entstandenen Umstände äußern ist hier doch die größere Frechheit! Apple macht immerhin jährlich Untersuchungen ob alles vorschriftsmäßig ist und hat eigene Sonderregeln, Dell z.B. verweist bei ihren Zulieferern nur auf geltende Gesetze aber kümmert sich ansonsten garnicht. Dabei haben doch gerade Dell, HP und Sony den Großteil der Foxconnproduktion, oder glaubt ihr wirklich dass Apple mit ihren 6% Marktanteil bei Computern alle Mainboards aus der Foxconnproduktion bekommt? Da doch wohl eher die anderen Firmen, welche nebenbei auch noch die größten Computerproduzenten sind.
Aber Schuldzuweisungen machen hier nicht viel Sinn da es halt passiert ist und man es niemandem genau zuweisen kann, trotzdem muss man darauf hinweisen, dass es den Arbeitern scheinbar vergleichweise gut geht. Laut der IHO-Studie töten sich jährlich 14 von 100.000 Chinesen selber, andere Statistiken reden von einer Dunkelziffer die mindestens doppelt so hoch liegt. Auf Foxconn's 300.000 - 350.000 Angestellte in Shenzen hochgerechnet wären das jährlich etwa 45 Tode laut offizieller Statistik, gestorben sind (so traurig und hart es auch ist) in einem halben Jahr 9. Wenn man sich die Statistik der Suizide weltweit im Vergleich ansieht (http://de.wikipedia.org/wiki/Suizidrate_nach_Ländern) liegt China noch deutlich unter Ländern wie Belgien, Frankreich, der Schweiz oder Österreich obwohl die Bedingungen in diesen Ländern deutlich besser sind und der Suizid in Asien eine längere Geschichte hat. Daher und durch das Alter der Chinastudie (1999) erscheint die Dunkelziffer (so grausam sie auch ist) nicht unrealistisch was wiederum für die Arbeitsbedingungen bei Foxconn spricht. Und wer jetzt schimpft, ich würde nur Apple in Schutz nehmen sollte einmal genau nachsehen dass alles Fakten sind und sich insbesondere an die eigene Nase fassen, da man selber als Nokia/HP/Sony/Dell Nutzer deutlich mehr Mitschuld trägt.
 

Niklasnick

Mitglied
""@Niklasnick:
Nein, Forbes gehört nicht zu meiner Bettlektüre. Jobs hat also sein Vermögen mit Aktien gemacht? Aha.

Ändert das was an seinem Reichtum? Oder an den Gewinnmargen? Oder an den Arbeitsbedingungen?"

An den Margen definitiv, da diese ihm nichts bringen. Höchstens seiner Firma, aber er bekommt seit eh und je nur einen Dollar von der Firma ausgezahlt, den Rest bekommt er halt durch Aktien. Der Großteil seines Reichtums ist nur theoretisch da dieser bei einem Verkauf durch alle Aktien entstehen würde."

Achja, zu den Margen noch: Was hat Foxconn damit zu tun? Die errechneten Margen beinhalten den Rohen Preis der Hardware (die wiederum von weiteren Lieferanten wie Qualcomm usw. gekauft wird) und werden vom Hersteller mit der Preisgebung des Produkts festgelegt. Hier wiederspricht sich dein Argument theoretisch selber, da Firmen mit niedrigen Margen (wie Dell oder insbesondere Sony, welche die PS3 mit Verlust verkaufen) auch deutlich weniger Lohn zahlen können und mehr von den Arbeitern fordern, um die Verluste im Rahmen zu halten.
 
Q

QuoVadis

Guest
Du widersprichst dir, was ist schlimmer jemand der mit Verlust verkauft und bei nem Sklavenhändler produzieren lässt oder jemand der ziemlich dick Gewinn macht und zrotzdem zu billigst Preisen produzieren lässt? Also gerade Apple und der Rest eher weniger aber natürlich auch.

@halfbaked
mir ist leider bewusst, dass man in der konsequenz ziemlich genau hinschauen sollte/ muss wenn diesen laden/ das ganze system made in china nicht unterstützen will. letzten endes können auch wir hier uns unsere smartphones nur leisten weil die in china buckeln, man hats ja heute mittag an der galaxy diskussion gesehen, alle meinten es wäre zu teuer (inklusive mir). tja das ist schon ne verkehrte welt. was man dagegen tun kann weiß ich auch nicht so genau eins weiß ich aber, pietätlos darüber zu berichten wie Markus Goebel es tut ist falsch und dumme Witze darüber zu reißen auch...
 

Mokujin

Mitglied
@Halfbaked: Da hast du recht. Und glaub`s oder lass es bleiben, ja wäre ich.
Und Apple will nur etwas ändern, weil der Protest zu laut geworden ist und die Meldung nicht zum Image passt.

@Niklasnick: Du willst mir jetzt erzählen, Jobs lässt der Gewinn „seiner“ Firma völlig kalt? Hat er eigentlich nichts davon. Sieht er einfach sportlich, oder?
Zum letzten Mal: Relativierungen sind hier komplett fehl am Platz. Was andere machen entbindet Apple nicht von seiner Verantwortung. Und das die Arbeitsbedingungen einfach erbärmlich sind, wirst auch du nicht bestreiten können, oder? Die anderen Firmen sind natürlich genauso in der Verantwortung.
Und zu den Selbstmordstatistiken: Wie gesagt, das bezieht sich`s aufs gesamte Land, und da ist es anscheinend mehrheitlich die völlig verarmte Landbevölkerung die Suizid begeht, nicht die Städter. Was schon mehrfach geäußert wurde: Jeder Tote ist zuviel, aber dieser Anstieg ist auch für die Chinesen alarmierend.

Zu den Margen: Siehe QuoVadis Argument. Oder wenn Apple mehr zahlen würde und dafür bessere Bedingungen fordert? Ey, wie idealistisch…

Und das man es niemanden zuweisen kann: Doch, man kann. Die Arbeitsbedingungen. Und die Auftrag gebenden Firmen. Wieso hab ich das Gefühl, die Lieblingsfirma wird auf Teufel komm raus verteidigt?

Aber was mich wirklich enttäuscht hat, ist der Punkt von QuoVadis: Der Artikel selbst liest sich wie eine Relativierung. Und von der Redaktion erwarte ich da deutlich mehr...
 

Niklasnick

Mitglied
"Du widersprichst dir, was ist schlimmer jemand der mit Verlust verkauft und bei nem Sklavenhändler produzieren lässt oder jemand der ziemlich dick Gewinn macht und zrotzdem zu billigst Preisen produzieren lässt? Also gerade Apple und der Rest eher weniger aber natürlich auch. "

Wieso? Foxconn ist in der Zuliefererindustrie (zumindest früher) sehr angesehen (gewesen), aber wenn die Firma generell kein Geld für die Produktion hat und deswegen harte Verhandlungen durchführt und unter "Sklavenbedingungen" produzieren lässt ist das doch nicht besser, als eine Firma die sich nicht so geizig benehmen muss (ob sie es sind weiß man nicht) aber dafür jährlich Untersuchungen zu den Arbeitsbedingungen im eigenen Bereich macht und von den Firmen Forderungen für bessere Umstände (Beim letzten Untersuchungsbericht der Firma habe ich ein Zitat von Apple gelesen, dass die Gesetze und der Schutz der Arbeiter zu schwach sind weshalb Apple besondere Anforderungen stellt.

"@Niklasnick: Du willst mir jetzt erzählen, Jobs lässt der Gewinn „seiner“ Firma völlig kalt? Hat er eigentlich nichts davon. Sieht er einfach sportlich, oder?"

Natürlich tut er das, aber er benutzt die Margen nicht - wie von dir dargestellt - zur Persönlichen bereicherung.

"Und das man es niemanden zuweisen kann: Doch, man kann. Die Arbeitsbedingungen. Und die Auftrag gebenden Firmen. Wieso hab ich das Gefühl, die Lieblingsfirma wird auf Teufel komm raus verteidigt?"

Ich habe ein Dell, ein HP und ein Applenotebook, (unter anderem) eine Kamera von Sony und mehrere Nokiahandys. Ich habe sogar eine Canon und eine (eigentlich verfeindete) Nikon Kamera. Ich bin also eigentlich Markenneutral, auch wenn ich das Design und die Funktionalität von Apple bevorzuge und natürlich "Billigprodukte" wie schlecht verarbeitete, nicht funktionierende Tablets von Firmen die nicht genannt werden sollen eher nicht. Also direkt alle bösen Auftraggeber. Trotzdem werden wohl vor allem Dell, HP und Sony den Großteil der Firmenkapazität beanspruchen und damit doch auch den Großteil der Schuld tragen, trotzdem wird das ganze für Medienwirksame Schlagzeilen immer nur auf Apple reduziert, aber das -meiner Meinung nach- Schlimmste ist, dass es den Mitbelieferten so egal ist, dass sie sich nicht einmal zu einem kurzen Statement von 5 Minuten Arbeit durchringen können. 2 Sätze zur Anerkennung des Problems und der (gespielten) Trauer wären doch wohl das mindeste, was man tun sollte!
 

Niklasnick

Mitglied
"Natürlich tut er das, aber er benutzt die Margen nicht - wie von dir dargestellt - zur Persönlichen bereicherung."

Damit meine ich, dass er natürlich den Profit seiner Firma im Auge hat, da war das Zitat zu knapp.
 
A

Anonymous

Guest
Noch einmal:

Foxconn hat keine besonders hohe Selbstmordrate, sondern eine besondere niedrige. Sie liegt nur halb so hoch wie im Rest von China.

Wer das leugnet, der kann keine Statistik lesen.

Die Foxconn-Leute sprangen nur von den Gebäuden auf dem Werksgelände, weil sie dort auch wohnen. Das ist eine ganze Stadt. Warum sollten sie extra woanders hinfahren?

Die ganze Aufregung über die angebliche Selbstmordwelle ist Quatsch.
 

Mokujin

Mitglied
@Niklasnick: "Natürlich tut er das, aber er benutzt die Margen nicht - wie von dir dargestellt - zur Persönlichen bereicherung."

Aber er ist unbestritten der Boss bei Apple und somit verantwortlich. Das er keinen Profit davon hat, stimmt außerdem nicht, denn immerhin hat er einen fetten Batzen Apple Aktien. Und wenn die an Wert gewinnen, wird er auch reicher.
Und der Artikel handelt nun mal von Apple.

Aber natürlich hast du recht, die Anderen sind nicht besser und sollten sich genauso angesprochen fühlen (und werden es wohl erst machen, wenn ihnen jemand auf die Füße tritt). Das nur Apple am Pranger steht, scheint nicht ganz fair, geb ich dir recht.

Ich bin dann mal weg. Schönen Abend noch.


@Anonymous unter mir: Bollocks.
 
A

Anonymous

Guest
der in den apfel beisst

Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations Public Relations
 
Q

QuoVadis

Guest
Na dann ist ja alles in bester Ordnung. Die Leute hätten sich ja auch so umgebracht, weil gibt ja eben diese 14 von 100.000 Durchgeknallten die das eh nicht bleiben lassen können. Und dass das eben auf dem Gelände von Foxconn passiert ist halt reiner Zufall. Sollen sich hier mal alle nicht so anstellen. Der chinesische Journalist der sich eingeschleust hat und über die miesen Bedingungen berichtet hat war ja bestimmt eh geschmiert.

Was für abgefuckte Idioten hier rum laufen ist echt kaum zu fassen.

@ Niklasnick
Ich hab mal nen Artikel über Marketing gelesen (brand 1? keine ahnung wo. In dem Artikel stand auch was über Apple Marketing. Die sparen sich ziemlich viel Kohle und setzen auf darauf, dass durch die Kontroverse in Foren schon genug Publicity entsteht. Sollte sich das Bild gegen Apple wenden, gibt es von Apple bezahlte Vollzeit Surfer die dann Stimmung pro Apple machen. Ich glaube Du bist einer von den Spackos. Ich hab jetzt auch keine Zeit und Lust deine Argumentation zu entkräften, nur soviel, dass Apple hier die Bedingungen untersuchen lässt, ist rein eigennützig. Da viele Apple User Hippies (nicht im Sinne von richtigen Hippies die haben eh keine Kohle) Alternativ sind / waren (abgesehen von den ganzen kleinen Spackern die sich die Produkte aus Prestige kaufen und hier das Forum zuspammen) ist das Pflicht wenn sie wenigstens ihre Kunden halten wollen...
 
D

Droid

Guest
Selbstmord Vertraglich untersagt...

Bei Verstössen werden die Toten Mitarbeiter entlassen.

Oder was? Die sollten lieber Psychologische Betreuungen und Untersuchungen machen bei Einstellungstests ;)
 
A

Anonymous

Guest
Leute nur mal eine klarstellung. Foxconn=Foxconn und Apple=Apple. Wer sagt den das Apple zu wenig zahlt. Und letztendlich ist Foxconn für ihre Mitarbeiter Verantwortlich. Ich denke das Apple natürlich versucht dort günstig zu Produzieren aber eben auch nicht zum Hungerlohn man sieht ja das es nicht unbedingt ein gutes Licht auf eine Firma wirft auch wenn hier kein einziger auch nur ein bisschen Ahnung über die Verträge von den Firmen hat. Klar ist natürlch das Selbstmorde traurig sind und da was getan werden muss auch wenns Rechnerisch unter dem Durchschnitt ist.
 
A

Anonymous

Guest
238 EUR für einen Monat buchstäbliche Vollzeitarbeit...

3744 Arbeitsstunden (365 Arbeitstage - 52 "Feier-" Tage @ 12 Stunden Tagesarbeitszeit) pro Foxconn-Arbeiter pro Jahr bei 238 EUR monatlich ... das macht dann, (12 x 238 EUR =>) 2856 EUR Jahresgehalt bei insgesamt 3744 Jahresarbeitszeit, insgesamt also 0,7628205128205128 EURO pro Arbeitsstunde in der Foxconn-Fabrik, iPods und wer weiß was bearbeiten... für 0,76 ... 1-EURO-Job-Arbeiter bekommen hierzulande das doppelte bei weniger als der halben Arbeitszeit, letztenendes dasselbe Gehalt (zuzüglich Hartz4, etc.). Mir scheint, als würden wir wirklich mit den Chinesen konkurrieren... nur dass diese rechnerisch gesehen die doppelte Arbeit für's halbe Geld machen, also einen mehr als vierfachen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Deutschen Hartz4-Arbeiter bieten. Die tradtitionelle chinesische Medizin lässt grüßen ...:)
 
A

Anonymous

Guest
was is n das für für n scheiß?

verdammt wenn interessierten sollche nachrichten, die eigentlich mehr nach werbung klingen?
das is doch eigentlich fast schon pervers...
 
A

Anonymous

Guest
andere leute haben keine arbeit und ihr regt euch auf nur weil da ab und an einer aus dem fenster springt, kann jawohl nicht sein!
 

Mööp90

Mitglied
Werbung? Hoffentlich bist du nicht in dieser Branche tätig. Leute bringen sich um, das nenne ich doch mal gute Werbung für Foxconn und alle Hersteller die dort produzieren lassen :)
 
Oben