• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

"Fortnite": Auf diesen Android-Smartphones läuft der Shooter

Ripcord

Bekanntes Mitglied
Finde die Entwicklung sehr bedenklich. Anstatt wie noch vor ein paar Jahren ein Spiel zu einem Festpreis zu verkaufen wird es heute umsonst angeboten, dafür aber mit der Option massiv Geld zu investieren. Massiv mehr, als es bei einem Festpreis jemals möglich war. Klar, Erwachsene erkennen den Trick dahinter.

Epic scheffelt Milliarden mit dieser Taktik und das zu Lasten derer, die den vernünftigen Umgang mit Geld noch nicht oder nie lernen werden. Und was gibt es dafür? Ein paar Skins.

Ich finde das abartig.
 
Tja - das liegt aber immer noch in der Verantwortung jedes einzelnen, wie er damit umgeht. Da stört mich P2W schon eher. Zum Glück haben das die Entwickler aber auch erkannt.

mfg
 

Ripcord

Bekanntes Mitglied
Gerade Comic-Grafik zielt auf Menschen die noch nicht wissen was es bedeutet Verantwortung zu übernehmen. Kinder leben im Heute und denken meist nicht über Konsequenzen nach. Dazu dann das Endlos-Bezahlsystem mit einem Klick.

Selbst Erwachsene sind vor diesem System nicht sicher und süchtig machen in-app Käufe in jeder Altersgruppe.

Es mag hier im Forum User geben die das anders sehen, aber die Realität entspricht oft nicht der eigenen Sichtweise.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerAlex

Neues Mitglied
Bei Counterstrike hat es niemanden gestört... Finde es aber auch bedenklich, dass Kinder sich so einfach was kaufen können. Da fehlt es an Schutzmechanismen.
 

FabiQ82

Neues Mitglied
Einfach was kaufen kann man da ja nicht. Man muss eine Zahlungsmöglichkeit hinterlegen in Form einer Kreditkarte, PayPal oder über die Telefonrechnung.
Da Kinder in der Regel keine Kreditkarte, kein eigenes Konto und keinen eigenen Vertrag haben läuft das ganze über die Eltern. Und damit sind die in der Pflicht das ganze zu überwachen oder zu unterbinden.
Man kann seinem Kind ja auch 1x im Monat eine Guthabenkarte für 15€ an der Tankstelle kaufen und wenn die leer ist ist Ende mit spielen.

Trotzdem ist es Tatsache, dass die Spiele so konzipiert sind süchtig zu machen und immer weiter Geld reinzupumpen, wie an einem Spielautomat und das ist schon bedenklich.
 
Oben