• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Erste Zulieferer für iPhone 5 bekannt geworden

D

DerZander

Guest
gorki, interesanter link.

vielleicht kaufe ich mir doch ein samsung und kein lg oder apple. man will ja was für die umwelt tun.^^
 

Birk

Aktives Mitglied
@Macianer
> Wie schreibt "TheHunter" doch so treffend in seiner Signatur:

Ich halte mich für heute abend lieber an: "Diskutiere nie mit Idioten - sie holen Dich auf ihr Niveau und schlagen Dich dort mit Erfahrung!”

@Zander
> warum ist mein posting wech? weil ich a**** gesagt habe? meinte ich nicht so^^

Das darf man hier nicht sagen, egal wie wahr es ist. ;-)

@Gorkis Link

So viel dazu, dass alle anderen genauso schlimm sind wie Apple. Offenbar gibt es doch Unterschiede.
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
"Aber es lohnt sich schon fürs iPhone zu sterben;)) "
um es herzustellen, oder um es zu besitzen?
....den rest denke ich mir... :)
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
>>Du bist der Meinung, dass die Arbeiter in Betrieben mit schlechten Arbeitsbedingungen selber ihr Schicksal in der Hand haben und einfach nur kündigen und sich was neues suchen müssten.<< —> Ja

Soll ich jetzt lachen oder weinen.... ihr seit ja keinen Schritt weiter gekommen.

Was die Arbeitsbedingungen hier bei uns betrifft, haben wir es selbst in der Hand, wie wir damit umgehen.

Nur womit ich nicht einverstanden bin ist die Situation das Firmen wie Apple mit Maximal gewinnen auf Kosten der kleinen Mitarbeiter im Ausland arbeiten. Das Manager in den Ruhestand gehen mit Milliardenabfindungen, auf Kosten der Mitarbeiter.
 

Frank Kabodt

ehemaliger Mitarbeiter von areamobile.de
"Soll ich jetzt lachen oder weinen.... ihr seit ja keinen Schritt weiter gekommen." (cookieman)

Deshalb bin ich aus der Diskussion ausgestiegen. Hat keinen Sinn, wenn jeder an seinem Standpunkt festhält und auf jeder Seite das gleiche erzählt wird.

Mein Fazit: Es gibt Menschen, denen andere Menschen, deren Leid und deren Schicksale, vollkommen egal sind und die kein Problem damit haben, wenn diese Menschen zu ihrem eigenen Nutzen ausgebeutet werden. Fernen sind diese Menschen mE realitätsfremd und ihnen wurde kein bisschen Empathie in die Wiege legt. Menschen, die keinen Organspendeausweis in der Tasche haben aber meckern, wenn sie kein Spendeorgan erhalten... Sei es drum. So lange es auch gute Menschen gibt, bin ich guter Dinge. Denn was soll ich mich aufregen, wenn ich ohnehin nur auf taube Ohren stoße? Dafür ist mir meine Zeit zu kostbar...
 
M

Macianer

Guest
@ cookie, Frank u.a.: Weil es so gut zum Thema paßt und gleichzeitig die Widersprüchlichkeit der Aussagen vieler hier aus dem Thread verdeutlicht, möchte ich Euch auf diesen Artikel http://www.areamobile.de/news/10517-transmediale-gewinner-an-handys-klebt-blut

sowie auf cookiemans Thread http://www.areamobile.de/community/mobilfunk-allgemein/163084-wie-mobiltelefone-den-krieg-im-kongo-finanzieren.html
aufmerksam machen.

Beide haben die Verwendung von Coltan in Handys zum Thema. Coltan kommt fast nur im Kongo vor. Mit den Einnahmen aus dem Verkauf wird dort der Bürgerkrieg finanziert. Mit jedem Kauf eines Handys ist jeder von uns also für diesenKrieg mitverantwortlich. Eurer eigenen Logik aus diesem Thread folgend wäre es daher nur richtig und konsequent, entweder auf Handys völlig zu verzichten oder das aktuelle eigene Gerät so lange zu behalten und nicht (durch ein neues Modell) zu ersetzen, bis es irreparabel auseinanderfällt.

All diejenigen, die anders handeln und eventuell sogar ihr Handy in kürzeren Abständen wechseln als alle 2 Jahre, müssen sich fragen / sagen lassen, ob/daß sie Menschen sind, "denen andere Menschen, deren Leid und deren Schicksale, vollkommen egal sind und die kein Problem damit haben, wenn diese Menschen zu ihrem eigenen Nutzen ausgebeutet werden. Fernen sind diese Menschen mE realitätsfremd und ihnen wurde kein bisschen Empathie in die Wiege legt. Menschen, die keinen Organspendeausweis in der Tasche haben aber meckern, wenn sie kein Spendeorgan erhalten... " (Frank)
 

NewPhone

Aktives Mitglied
Eigentlich wollte ich in diesem Thread nichts mehr schreiben, da sich die Thematik doch etwas stark verselbständigt hat. Dass ich im Punkt der Verantwortung anderer Meinung bin als Macianer und Apple Insider (zumindest, wenn ich ihre ursprünglich Aussage richtig verstanden habe), brauche ich ja nicht noch einmal zu bekräftigen, da ich das ja schon zuvor detailiert klargestellt hatte (hier nur noch einmal zur Erinnerung, da der Thread ja schon recht lang ist.

Ich sehe beim Kunden (also mir) schon eine Teilschuld an den Verhältnissen im Erzeugerland. Ich kaufe daher z.B. auch Biobananen und -Orangen (gegen hiesiges Obst bin ich leider allergisch), nicht in erster Linie, weil sie weniger Schadstoffe enthalten (die Schale ist bei den Früchten recht dick und es kommen nur wenige Schadstoffe im inneren an), sondern um die Arbeiter auf den Plantagen zu schützen (kein Umgang mit Pestiziden). Ich kaufe meine Produkte (nicht nur Südfrüchte, auch Kaffee, Fleisch oder Kleidung) mit Bedacht, um meinen Beitrag zu leisten. Oft führt der gezielte Geldfluss in fairen Handel und zu den richtigen Firmen zu einem Umdenken der Boykottierten.

Bei der IT funktioniert das aber nicht so einfach. As Nichtkäufer eines Produktes kann ich ja mein Statement nicht begründen und wenn ich nun beispielsweise kein iPhone kaufen würde, wüsste Apple nicht, dass ich das evtl. tue, um Arbeiter schützen zu wollen. Ich könnte es ja genau so gut nicht gekauft haben, weil ich den AppStore doof finde oder das Gerät die falsche Größe hat. Käufer werden oft gefragt, warum sie ein Produkt gekauft haben, selten aber Nichtkäufer, warum sie ein Produkt nicht gekauft haben. Über Kaufverweigerung kann ich bei solch komplexen Produkten nur wenig erreichen. Wenn es jetzt einen Hersteller gäbe, der ein gleichwertiges Produkt unter erheblich besseren Bedingungen herstellen würde, wäre das evtl. eine Chance, durch Kauf seiner Produkte ein Zeichen zu setzen. Nur, welche Firma sollte das sein?

Erst einmal bleibt völlig offen, ob die Arbeitsbedingungen bei Foxconn schlechter sind als in anderen asiatischen Firmen. Die Selbstmordrate scheint ja nach den hier geposteten Zahlen besonders niedrig zu sein, auch wenn Einzelfälle es in die hiesige Presse geschafft haben. Von daher weiß ich nicht, ob man Foxconn nicht evtl. unrecht tut, wenn man versucht, sie zu boykottieren.

Foxconn hat zudem fast eine Million Mitarbeiter. Die werden natürlich nicht alle für Apple die iPhones zusammenschrauben und ich hatte ja auch schon ein paar Firmen genannt, die ebenso, wie Apple auf deren Kundenliste stehen:

Intel, Amazon, Cisco, Hewlett-Packard, Dell, Motorola, Nintendo, Nokia, Microsoft, Sony oder auch Sony Ericsson.

Die Liste ist nicht vollständig und indirekt werden natürlich viel mehr Firmen beliefert (man erinnere sich: Marktführer u.a. bei Intel-Mainboards und PC-Gehäusen).

Wenn ich mich also "pc" verhalten möchte, fallen schon mal beim Handykauf (neben Apple) Nokia, SE, HP-Palm, Moto und die WP7-Geräte aus, denn ich kann nicht einsehen, dass es einen Unterschied machen soll, wie viele Geräte und Zubehör-Teile die Firmen bei Foxconn produzieren lassen. Kunde ist Kunde, kauft man denen, käme man vom Regen in die Traufe. Nun könnte man sagen, man nähme ein HTC-, LG- oder Samsung-Gerät (natürlich mit "blutfreiem" Android-System), um aus dem Schneider zu sein. Leider weiß ich über deren Werke nicht besonders viel. Geht es den Mitarbeitern dort besser, ist die Selbstmordrate dort noch niedriger? keine Ahnung!

Jetzt gucken wir uns mal Gorkis Link über die chinesischen Umweltschützer an. Neben Apple (hier auf dem schlechtesten Platz) wurden Nokia, LG und Sony stark kritisiert (dadurch kann ich LG auch von der "Positiv"-Liste streichen). Hier bekamen neben HP (obwohl Foxconn-Kunde) vor allem asiatische Firmen gute Noten (ich will die Liste aber deswegen nicht gleich anzweifeln). Bei Apple wurde vor allem ihre Informationspolitik bemängelt. Apple gibt halt auf Anfrage nicht einfach Informationen preis – und schon gar nicht über zukünftige Pläne oder interne Abläufe. Das wurde ihnen auch in der ersten Greenpeace-Liste zum Verhängnis: Andere Firmen, wie Dell, hatten Pläne über zukünftige Verbesserungen veröffentlicht, Apple nicht. Bei späteren Rankings wurden die Taten überprüft und Apple hatte seine Informationspolitik etwas verbessert (Infos über Reduktion von Schadstoffen) – und zack – waren sie unter den Besten.

Wie gesagt, erst einmal ist nicht sicher, ob die Arbeitsbedingungen bei Foxconn für chinesische Verhältnisse besonders schlecht sind. Dann haben die ein Menge Kunden, die man auch boykottieren müsste, wenn man das aus arbeitstechnischen Gründen bei Apple tun würde. Und man weiß über andere Zuliefer-Firmen zu wenig, um eine gesicherte, "pc"-konforme Entscheidung zu treffen. Daher können aus meiner Sicht die Mitbewerber in dieser Frage auch nicht besonders punkten, wodurch sie für meine Kaufentscheidung (leider) irrelevant wird.

Und seien wir doch ehrlich, Preis/Leistung, Zoomeffekte und Gehäusefarben spielen bei den meisten Menschen doch eine größere Rolle bei der Kaufentscheidung, als die Zustände im Erzeugerland. Wo ich einigermaßen sicher bin, den "richtigen" zu unterstützen, tue ich das gerne – Aber bei IT ist es fast unmöglich, den Weg aller Bauteile zu kennen und daher das als Basis heranzuziehen. Mit gutem Gewissen kann ich eigentlich nur einen Komplettverzicht empfehlen, also gar kein Smartphone und auch keinen Computer zu kaufen. Aber wer will schon verzichten?
 
M

Macianer

Guest
@ NewPhone: Du hast da mit guten Worten recht treffend die problematik zusammengefaßt. Insbesondere der letzte Absatz hat es auf den Punkt gebracht.

>>…Mit gutem Gewissen kann ich eigentlich nur einen Komplettverzicht empfehlen, also gar kein Smartphone und auch keinen Computer zu kaufen. Aber wer will schon verzichten? <<
Und genau dieses inkonsequente Handeln bei gleichzeitigem Getöse, wie schlecht es doch andere Menschen geht und daß / was man doch alles zur Verbesserung von deren Lebens- bzw. Arbeitsbedingungen tu müsse, nenne ich Gutmenschen-Getue.
 

Frank Kabodt

ehemaliger Mitarbeiter von areamobile.de
Herrje, hier werden so viele Themen durcheinander gewürfelt und am Ende sind die Guten die Bösen. Und weil man die Lebens- und Arbeitsbedingungen in anderen Ländern kritisiert, weil sie augenscheinlich schlecht sind (nach meiner Auffasung), gehört man ratzfatz zum Gutmenschentum. Aber zum Glück ist die Welt nicht Schwarz und Weiß - nur leider sehen das nicht alle.
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
es gibt leute in diesem forum hier, die verallgemeinern immerwieder gern dinge nach schwarz und weiss, obwohl eine differenzierte berachtungsweise die richtigere wäre.
aber so passt es eben besser in das einfache weltbild. erinnert doch stark an den dümmsten (US)präsidenten aller zeiten... ("du bist für uns, oder du bist gegen uns")
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
Wir sind jetzt an einem Punkt angekommen, zwar mit genügend Gesprächsstoff, aber nicht passend zum Thema. Ich bin dafür den Thread zu schließen, wenn keiner mehr was zum wirklichen Thema schreiben möchte. Bitte habt Verständnis, aber so kommen wir nicht weiter. Danke
 
Zuletzt bearbeitet:

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Geht es nicht immernoch um die Zulieferer für Apple?

Ich freue mich immer über solche Aussagen wie die von Macianer, dass man ja eigentlich gar kein Handy kaufen sollte wenn man es genau nimmt. Also kauft man halt das was man will, weil man kann es ja eh nie ganz verhindern. Damit ist doch alles gesagt. Genau so macht es ja Apple auch immer. "passt schon, schließlich sind die anderen noch schlimmer"
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
Einige Dinge lassen sich nicht schnell verändern, aber als Käufer habe ich es in der Hand es etwas besser zu machen. Kleine Schritte führen auch zum Erfolg.
 
Oben