• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Erobert Siemens China?

chironex

Mitglied
Schanghai, 21. Juni 2004

Mobilfunkmarkt China: Siemens vollendet Phase 1 der Marketingoffensive - 8.000 Läden des Partners Ningbo Bird verkaufen Siemens-Handys - Schulung für 20.000 Verkäufer

Mit einer Vertriebs- und Marketingoffensive treibt Siemens mobile, der Mobilfunkbereich der Siemens AG, das Geschäft in China voran. Durch die strategische Partnerschaft mit dem lokalen Hersteller Ningbo Bird Co. Ltd. (Bird) erhält Siemens mobile Zugang zu insgesamt 30.000 Geschäften des chinaweiten Vertriebsnetzes von Bird. Die Ausstattung der ersten 8.000 Läden wird in den kommenden Wochen abgeschlossen. Zur Weiterbildung von rund 20.000 Verkäufern des Bird-Händlernetzes wurden eigene Ausbildungszentren gegründet. Flankierend hat Siemens sein Engagement im chinesischen Fußball-Sponsoring ausgeweitet und ist heute wichtigster Sportsponsor in China.

"China ist für Siemens mobile der wichtigste Markt in Asien. Um unseren Marktanteil auszubauen, setzen wir voll auf unsere Stärken, nämlich mit einer starken Marke die richtigen Produkte flächendeckend anzubieten", sagte Siemens mobile-Chef Rudi Lamprecht bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem strategischen Partner Bird in Schanghai.

Der Zeitpunkt für die Marketing- und Vertriebsoffensive ist ideal: Jeden Monat wächst der chinesische Mobilfunkmarkt um rund fünf Millionen neue Handykunden. Das größte Wachstum findet nun in den mittelgroßen Städten und ländlichen Regionen statt, nachdem in den Millionenstädten wie Schanghai und Peking bereits bis zu 90 Prozent der Einwohner ein Mobiltelefon haben. Durch die Vertriebspartnerschaft mit Bird, dem führenden lokalen Handy-Hersteller, erhält Siemens mobile Zugang zu diesen Wachstumsregionen: Bird öffnet für Siemens sein chinaweites Händlernetz mit rund 30.000 Läden. Die Ausstattung der ersten 8.000 Geschäfte wird demnächst abgeschlossen. Die Kooperation mit Bird wird flankiert durch das ausgeweitete Sponsoring-Engagement im Fußball: Als Titelsponsor der Siemens mobile Super League - der Ersten Fußballliga in China - sowie als Hauptsponsor der chinesischen Nationalmannschaft - Team China - und Förderer des Asian Football Cup ist Siemens wichtigster Sportsponsor in China.

Ziel ist die Steigerung der Markenbekanntheit von Siemens.

Beim offiziellen Start der Siemens mobile/Bird-Partnerschaft in Schanghai blickte Rudi Lamprecht optimistisch in die Zukunft: "Durch die Partnerschaft mit Bird stoßen wir in die wichtigen Wachstumsregionen Chinas vor. Wenige Wochen nach Vertragsunterzeichnung läuft die Kooperation bereits auf Hochtouren. Mehrere tausend Läden sind mit unseren Produkten ausgestattet, mehrere tausend Verkäufer werden geschult - eine gewaltige logistische Herausforderung, bei der wir voll im Plan liegen. Das zeigt, dass sich die Stärken beider Partner hervorragend ergänzen."

Hauptsitze für die Siemens mobile/Bird-Trainingszentren werden Schanghai und die Stadt Ningbo sein. Zudem werden Weiterbildungskurse in allen chinesischen Provinzen durchgeführt.

China ist mit mehr als 290 Millionen Handynutzern der größte Mobilfunkmarkt der Welt. Auch in den kommenden Jahren wird die Zahl der Nutzer weiter steigen: Nach Marktschätzungen werden es 2008 rund 435 Millionen Mobilfunkkunden sein. Das Wachstum wird besonders aus den mittelgroßen Städten und ländlichen Regionen kommen.

Siemens hat bereits seit 1993 eine eigene Handyfertigung in Schanghai, von der aus vorwiegend der asiatische Markt versorgt wird. Siemens mobile beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter in China und macht ca. 20 Prozent seines Umsatzes in Asien.
 

HvPierer

Neues Mitglied
Wer erobert wen?

Oder erobert China Siemens? Welcher Unternehmer läßt sich den chinesischen Markt entgehen und verkauft nicht dafür seine Großmutter? Geld kennt keinen Patriotismus, keine Ehre, keine Tradition. Geld ist Selbstzweck einiger weniger. Bald gibt's bestimmt merkwürdig asiatisch aussehende Handys, das CF62 ist nur der Anfang.
 
Oben