• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

E-Plus: LTE ab März für alle ohne Aufpreis - aber nicht fürs iPhone

Ripcord

Bekanntes Mitglied
Seit wann muss ein Netzbetreiber Partner eines Smartphonehersteller sein damit die Geräte funktionieren, ist LTE kein Standard?
 

homeend

Mitglied
Grundsätzlich schon. Aber Apple blockiert die Nutzung bestimmter Netzbetreiber über iOS. Warum das so ist, weiß nur Apple selbst.

http://www.teltarif.de/iphone-5s-iphone-5c-lte-o2/news/52491.html
 
T

TheHunter

Guest
Wenn man in einer der Städte wohnt lohnt das, ich leider nicht, sonst wäre ich gleich dabei. Mir geht dieses Limitiere der Netzbetreiber schon lange auf die Nüsse. Als UMTS und HSPA raus kam, mussten wir ja auch keine extra Gebühr zahlen um schneller surfen zu dürfen...
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Wie doch manches in Vergessenheit zu geraten scheint: beim kommerziellen Start des UMTS-Dienstes in Deutschland kostete das UMTS-Surfen z.B. bei Vodafone je nach Tarif zwischen 2,20 € pro 10 Minuten und 70 € im Monat für 30 Stunden. (http://www.baulinks.de/webplugin/2004/0187.php4)
Und auch selbst GPRS war teuer. Z.B. bei T-Mobile: zwischen 20 ct pro 20 KB (ja, Kilobyte) und 30 € im Monat für bis zu 20 MB. (http://www.chip.de/artikel/T-Mobile-startet-durch-T-Zones-Tarife-UMTS-3_30767618.html)
 

handyhacho

Aktives Mitglied
Ganz ehrlich: HSDPA reicht mir bei Eplus zur Zeit vollkommen, mehr brauche ich wirklich nicht - auf dem Handy. Das ist seit der letzten Netzaufrüstung bei Eplus wirklich richtig schnell. Aber 4G, naja. Da zieht das Jolla wohl derzeit ohnehin unpraktikabel viel Strom, aber spielen kann man dann ja schonmal damit, bis der Support offiziell ist. Im Übrigen: Scheiß auf das iphone :eek:)
 
T

TheHunter

Guest
Oh, es ist wieder da!

Also ich war damals glaube ich bei Base und habe für die erste InternetFlat keine Möglichkeit gehabt von der Geschwindigkeit her zu wählen um weniger zu bezahlen. Zumindest bei Hspa bin ich mir aber zu 100% sicher, dass das keinen Aufpreis kostete.
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
e-plus ist doch meines Wissens nach weiter und ein Teil des Netzes arbeitet bereits im Dual Carrier Modus, sprich HSPA+ mit bis zu 42MBit.

@thehunter
Zu dem Zeitpunkt als UMTS kam, gabe es auh nicht die Möglichkeiten die es heute gibt.
Die Limitierung des Volumes im Bereich der Datendienste kommen ja gerade durch die intensive mobile Internetnutzung wie Social Network, Messenger, diverse Apps und vieles mehr. Du kannst bequem bei Ebay ersteigern egal wo Du bist. Das ging früher nicht. Der Anteil an den Datendienstes ist explosionsartig angestiegen und ein Funknetz
hat eben begrenzte Resourcen.
 
Pffff

Thema Apple:
Nur wenn der Empfang auf dem iPhone gut genug ist, darf man offiziell LTE fürs iPhone anbieten. So wird verhindert, das Apple die Schuld bekommt am schlechten Empfang.
LTE vs. HSDPA... LTE hat nen besseren Ping und wenn man wirklich in Ballungszentren ist, nehmen sich die beiden nicht wirklich viel. Meistens erreicht selbst HSDPA nicht die vollen 42MB/s; eher ~6MB/s. Mit LTE hab ich selbst mit teuerstem Tarif direkt neben dem Sendemasten (Empfang 47dBm) um die 20-30 MB/s

Also es ist noch viel zu tun, da sind die Amis datenmäßig schon weiter...
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Am Ende verwenden doch alle Netzbetreiber die selbe LTE-Technik, warum sollte die bei dem Einen schlechter funktionieren als bei dem Anderen? Dafür gibt es standardisierte Schnittstellen.

Ich denke Apple geht es da vielmehr darum nochmal extra abzukasieren.
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
@PF

Dieselbe Technik nicht wirklich, da die Netzbetreiber mit unterschiedlichen Zulieferern zusammenarbeiten. Ericsson, Huawei, NSN Alcatel Lucent sind die Firmen die die Technik liefern und einbauen. Standardisierte Schnittstellen wäre schön, ist aber in Praxis eher nicht so. Wenn die Software nicht sauber programmiert ist, nützt dir die beste Technik nichts.

@Silver Harlequin
HSPA+ setzt eine UMTS Plattform vorraus, und muss dann auch vorhanden sein.
LTE ist eine weiteres Netzwerk und arbeitet gegenüber HSPA+ IP basierend und ist damit auch eine völlig andere Technologie. Eine entsprechend ausgebaute Basisstation hat eine Funkzelle die in drei Sektoren (120/240/360°) aufgeteilt ist. Jeder Sektor kann max.50 MBit anliefern, reiner Bruttowert. Wenn Du also 20 - 30 MBit bekommst
sind in der Regel wenig weitere LTE User im Netz. Haste Glück.
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Und du meinst E-Plus hat jetzt einen Zulieferer der für die anderen Drei noch nie geliefert hat und weltweit sonst auch für keinen?
Wie ist das mit anderen Handys? Gibts da so oft Probleme? Ich hab noch nicht so viel davon gehört und andere Hersteller scheinen das auch nicht so handzuhaben.
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
@PF

e-plus arbeit mit Alcatel Translucent zusammen, bzw. Alcatel hat vor vielen Jahren den
Fieldservice von e-plus übernommen.

Ericsson als auch Huawei sind Hersteller und Zulieferer für die Funktechnik an den Basisstationen. Jeder der beiden bringt sein eigenes Equipment. Huawei bietet außerdem Hardware LTE Router und Smartphones an.

Was das Zusammenspiel der Technik in Verbindung mit Hardware und Software angeht, das muss natürlich auf einander abgestimmt werden. In dem Bereich ist viel Arbeit vorhanden bis das Zusammenspiel funktioniert.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ PF:
Guckst Du http://www.connect.de/vergleichstest/bestes-handynetz-telefonieren-netztest-2013-vergleich-telekom-vodafone-eplus-o2-handy-netz-1900139.html
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
@cookie:
Das ist ja auch vollkommen klar. Aber das machen doch die Hersteller der Netztechnik und nicht der Netzbetreiber. Die sind doch dafür Zuständig, dass deren Geräte Kompatibel sind. Da müsste Apple vielmehr darauf Prüfen und nicht auf den Netzbetreiber. Und die wichtigste Frage bleibt doch trotzdem offen: Warum handhaben das andere Hersteller dann nicht auch so?


@Fritz:
Das ist Unsinn. Da gehts um Netzabdeckung usw. Nicht darum ob bestimmte Geräte in dem Netz besser oder schlechter Funktionieren als Andere. Das hat mit der Sache gar nichts zu tun.
Natürlich kenne ich den Connect-Test. Darüber haben wir ja sehr umfangreich diskutiert.
 
Oben