e-plus jub. professional s ohne GG & Mindesumsatz

dermuedejoe

Neues Mitglied
ich hab grad ein angebot gefunden das verdammt gut klingt:

normaler e-plus jub. prof. s 24 monatsvertrag ohne grundgebühr (240? werden in form einer einmalzahlung erstattet) und natürlich ohne mindestumsatz.

nachzulesen bei www.hot-wire-telekom.de

ist die provision von eplus so hoch, das man da als händler überhaupt was dran verdient (müsste ja gut über 240? sein!)?
bzw. kennt jemand diese hot-wire firma (seriös? unseriös? kurz vor der insolvenz?)
 

Joachim Batke

Bekanntes Mitglied
Grundsätzlich scheinen solche Angebote möglich zu sein, andere Händler wie z.B. mptelecom.de haben auch schon eine solche Aktion abgewickelt.

Da es hier aber ja jetzt um den Händler geht und nicht um den Vertrag als solchen schieb ich mal rüber ins Werbeforum.
 

m.büttner

Mitglied
Hallo,

Grundsätzlich ist sowas möglich, wenn der Händler irgendwelche Sonderkonditionen bekommt vom Netzbetreiber. Davon bekommt der Kunde im Regelfall nichts mit.

Gerne wird auch ein Teil der Grundgebühr vom Händler bar erstattet als Einmalzahlung, doch dann hat der Kunde die Grundgebühr bzw. den Mindestumsatz trotzdem auf seiner Rechnung.

Greetings
 

Joachim Batke

Bekanntes Mitglied
Genauso ist es ja im o.g. Fall. Es gibt 240 Euro Erstattung. Das entspricht der Grundgebühr. Wenn ich das Geld lieber ausgebe für was anders ist das mein Problem.

Ich finde das besser als eine Erstattung in den 24 Monaten. Wenn der Händler da in Konkurs geht, kann man die weiteren Zahlungen abschreiben.
 

wober

Neues Mitglied
wenn der händler bei vertragsabschluß die gg cash ausbezahlt, würde ich es machen.

auf eine monatliche auszahlung würde ich mich nie wieder einlassen. trotz mahnbescheid und vollstreckungsbescheide stehen mir immer noch knapp 1.000 DM aus, weil der händler pleite ist und vor mir noch lockere 306.000,- EUR stehen....
 

Joachim Batke

Bekanntes Mitglied
Original geschrieben von !jo_44!
@ wober:
wie das?
Wenn ein Händler in Konkurs ist, dann kommen im Verfahren die Gläubiger und melden ihre Forderungen an.

Zuerst holt sich der Staat noch ausstehende Steuern,
die Sozialversicherungsträger bedienen sich,
die Banken greifen auf das zu wo Sicherheiten hinterlegt sind,
Mitarbeiter bekommen noch Löhne und Gehälter ausgezahlt.

Und dann, sehr sehr weit am Ende kommen Lieferanten und Kunden. Vorausgesetzt es ist noch was da. Das ist aber eher die Ausnahme. Und da bekommt man auch nur seinen Anteil. D.H. wenn 1 Mio Euro gesamte Restforderung ist und noch 80.000 Euro zur Verfügung stehen bekommt jeder 8% seiner Forderung ausgezahlt.

Ich hab allerdings vergessen zu erwähnen, das der Konkursverwalter auch noch sein Geld bekommt.

Bei 250 Euro GG Erstattung lohnt es sich meist dann nicht mal die Forderungen anzumelden.
 

Mimo

Neues Mitglied
@dermuedejoe

Hab Dank für den Tipp!!!

Genau um soetwas zu finden, habe ich hier reingeschaut! :)

Gruss,
Mimo
 
Oben